Samstag,22.Juni 2024
Anzeige

Gold kaufen: Aktuelle Lage und Preise im Handel

Jetzt Gold kaufen? Während der Goldpreis gegenüber Vorwoche erneut etwas nachgab ist das Aufgeld für Gold-Anlagemünzen im Handel leicht gestiegen.

Goldpreis-Konsolidierung

Der Goldpreis setzte seine Konsolidierung in dieser Woche weitgehend fort. Denn am Freitagvormittag um 11 Uhr kostete eine Feinunze Gold am Spotmarkt 1.952 US-Dollar. Das entsprach 1.819 Euro. Damit kamen die Notierungen gegenüber Vorwoche noch einmal leicht zurück um 0,6 Prozent beziehungsweise 0,1 Prozent (in Euro).

Gold, Gold kaufen, Krügerrand, Goldmünzen (Foto: Goldreporter)
Krügerrand-Goldmünze: Eine Unze dieser beliebten Goldanlagemünze kostete in unserer Freitagserhebung durchschnittlich 1.908 Euro. Die Veränderung gegenüber Vorwoche ist marginal (Foto: Goldreporter).

Die Nachfrage im deutschen Edelmetall-Handel war bis zuletzt relativ schwach. Die abwartende Haltung von Investoren ist nicht verwunderlich, nachdem der Goldpreis sich Anfang Mai in Tuchfühlung zu den Allzeithochs begeben hatte.

Gold kaufen

Wie haben sich die Preise für Münzen und Barren entwickelt? Dazu betrachten wir die Ergebnisse unserer wöchentlichen Datenerhebung bei fünf deutschen Edelmetall-Händlern. Hier kosteten Krügerrand-Goldmünzen zu einer Unze am Freitagvormittag durchschnittlich 1.908 Euro. Damit lag das Aufgeld bei 4,89 Prozent (Vorwoche: 4,83 %).

Währenddessen ergab sich für 100-Gramm-Goldbarren ein Durchschnittspreis von 5.984 Euro pro Stück. Wer in dieser Form Gold kaufen wollte, musste in unserem Fall ein Aufgeld von 2,23 Prozent einkalkulieren (Vorwoche: 2,29 %).

Silber kaufen

Noch einmal leicht gefallen ist dagegen das durchschnittliche Aufgeld für Silbermünzen der Sorte Maple Leaf. Denn eine Unze des aktuellen Jahrgangs kostete in unserer Erhebung 30,34 Euro. Währenddessen notierte der Silberpreis am Spotmarkt mit 21,53 Euro pro Unze. Somit lag der Preis für die Silberlinge 40,92 Prozent über dem reinen Silberwert – nach 41,06 Prozent in der Vorwoche.

Gold, Gold kaufen, Silber kaufen, Goldmünzen, Goldbarren, Aufgeld, Silbermünzen, Preise

Dagegen waren Silberbarren zu einem Kilogramm mit einem Aufgeld von 30,41 Prozent weiterhin die günstiger Variante, um Silber zu kaufen.

Silber und Gold kaufen

Hinweis: Mit den von uns erhobenen Daten beobachten wir die allgemeine Marktpreis-Entwicklung und sondieren Hinweise auf die Veränderung von Angebot und Nachfrage in deutschen Edelmetall-Handel. Allerdings können die Preisangaben bei einzelnen Händlern deutlich variieren. Unsere wöchentlichen Durchschnittspreise ermitteln wir bereits seit dem Jahr 2010.

Wer Silber oder Gold kaufen möchte, sollte beachten: Kleinere Veränderungen beim Aufgeld sind nicht als Beurteilungsgrundlage für kurzfristige Kaufentscheidungen gedacht, da Silber- und Goldpreis ohnehin ständigen Schwankungen unterworfen sind. Aber das von uns errechnete durchschnittliche Aufgeld gibt einen Anhaltspunkt über das Preisniveau bei verschiedenen Anbietern.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

6 Kommentare

  1. DAX und Co im ATH.
    Die Börsen jubeln vor Pfingsten, die Korken knallen.
    Schuldendstreit ? Wo denn, was denn. Bankenkrise ?
    Wo bitte ?
    Gold ? naja, 1946 $, Über 100 Dollar unterhalb des ATH.
    Jetzt kaufen ?
    Zu früh. Gold kauft man immer dann am besten, wenn Harry Dent in der Bildzeitung erscheint, Polnische Züge auftauchen oder Asteroiden von Herrn Musk.
    Oder Geschichten von Schiffen und Banken auf Hawaii.
    Der DAX im ATH.
    Leider nur nach Punkten und nicht im Wert.
    Macht nichts, wen kümmerts. Hauptsache High.

  2. @Maruti

    Die Wölfe der Wallstreet haben gestern wieder
    einmal die Sektkorken knallen lassen und die Anhebung des
    US-Schuldenlimits mit steigenden Aktienkursen „eingepreist“
    (≖᷆︵︣≖)✌
    Und: wie üblich vor einem Wochenende hat „man“ mit dem
    Verkauf von billigem Papiergold auf die Edelmetalle eingeprügelt;
    allen Unkenrufen der „Goldbugs“ zu neuen Goldpreis-Höchst-
    Ständen zum Trotz.
    (◡̀_◡́҂). ✌

    Das kennt man ja schon zur Genüge; @Maruti führt Buch ! ✍ ☏

    Doch scheint die „Schuldenkarre“ zwischen den beiden
    Parteien ziemlich festgefahren zu sein, (siehe hier:)

    Am Montag haben die US-Börsen geschlossen; dann bleiben nur
    noch 2 Tage, um den „Überziehungskredit“ zum 79. mal
    anzuheben.
    [ Seit 1960 ist das Schuldenlimit 78 Male angehoben worden,
    so zeigt eine Statistik der Treasury, dem US-Finanzministerium,

    Anm.d.Red. ]
    Jetzt sieht es ganz so aus, als ob . . . ♪ ♫ ♬ (̶◉͛‿◉̶) ♪ ♪ ♫ ❤
    das „Undenkbare“ denkbar würde?!
    Die USA bankrott? ✌(༼•!•༽)✌

    • @klapperschlange
      Trotzdem, die Eurozone und Deutschland speziell rutscht langsam aber sicher in die Rezession. Dazu dann noch Klein Klein Geplänkel der Politiker über Hausheizungen.
      Als ob es nichts Wichtigeres gäbe.
      Der Wirtschaftsminister gibt dem Krieg von Russland die Schuld an der schlechten wirtschaftlichen Lage.
      Er sollte sich fragen, ob es nicht seine Reaktion war, die Sanktionen nämlich, welche diese Lage herbeiführte.
      Im Prinzip ists mir um Deutschland nicht Bange. Die Deutschen sind bekannt dafür, sich am Riemen reissen zu können und 180 Grad Wendungen zu vollführen, wenn es darauf ankommt. Und es wird darauf ankommen.
      Denn, man liegt bereits 2:0 hinten, so erzählt mir so mancher Manager.
      Die letzten politischen Umfragen, welche ohnehin noch geschönt sind, zeigen ein deutliches Abwatschen der politischen Führung. Ob man reagiert oder versucht auszusitzen ?
      Für deutsche besteht aller Grund, seine Schärflein ins Trockene zu bringen. Finanziell bedeutet das, statt Leasing für neue Autos, welche masslos überteuert sind, lieber Gold und Silber beiseite zu legen,
      Was man hat, das hat man und einen Batterie-Daimler mit 720 PS, geleast, den hat man eben nicht.Jedenfalls nicht lange.
      EM haben einen unschätzbaren Vorteil:
      Sie sind immer etwas wert, eher morgen mehr als gestern und sie sind anonym. Keiner kann sie wegnehmen, besteuern oder mit teuren Auflagen versehen.
      Wie, sie müssen ihr Gold binnen 2 Jahren umrüsten, Co2 neutral und Emission reduziert. Dazu noch wärmedämmend gelagert und zugangsoffen für den Bezirks Gold Verweser. Zwecks Steuerschätzung.

      • Maruti:
        Was die von Ihnen erwähnte Wende betrifft, so hoffe ich sehr, dass recht haben werden.

  3. Ich würde mit nachkaufen auch noch etwas warten, bei um die 1900 $ werde ich jedenfalls – noch etwas sachte – zuschlagen. Sind ja nur ca 2,5 prozentle, also geduld, das kann schon kommende woche soweit sein.
    In diesem Sinne, schöne Pfingsten

    • @Oliver
      Im Prinzip ist es egal. Die Inflation wird noch jahrelang hoch bleiben und das Spargeld entwerten.
      Ob da 50 Dollar eine Grosse Rolle spielen ?
      Statt 2 Unzen nur 1.9 Unzen ?
      Kauft man jetzt, auch etwas teurer, ist man eine Sorge los. Das dafür ausgegebene Geld kann nicht mehr wertlos werden. Dafür würde ich gerne mal eine oder 2 Überstunden machen..
      Heute wären es 58 Dollar über 1900 die Unze.
      Das ist ein Gramm etwa, glaube ich ohne nachzurechnen.
      Oder so 45 Euro. Einmal Ausgehen weniger oder eine Überstunde extra, pro Unze.
      Ich würde kaufen und nicht mehr darüber nachdenken.
      Auch das Iphone 14 wird mal alt sein, die Unze Gold jedoch niemals. Gold ist für die Ewigkeit.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige