Mittwoch,01.Februar 2023
Anzeige

Gold kaufen: Das müssen Anleger jetzt beachten!

Gold kaufen, Goldmünzen, Gold
Jetzt Silber und Gold kaufen? Preise gut vergleichen, nicht zu lange warten und in den Filialen vor Ort Geduld mitbringen!

Vor Weihnachten kann sich das Angebot an Silbermünzen noch einmal verknappen. Das ist zu beachten, wenn Sie jetzt Silber und Gold kaufen möchten.

Gold kaufen

Vor Weihnachten wollen viele Anleger noch einmal Gold kaufen. Oft sind es Geschenke oder Angestellte münzen Teile ihrer Jahresprovisionen oder Bonifikationen in Edelmetall um. Das erkennen die Händler an der speziellen Nachfrage. So erklärte Dominik Lochmann von ESG Edelmetall-Service gegenüber Goldreporter: „Die Angebotslage ist gut und Nachfrage weihnachtsgeschäftsbedingt sehr kleinteilig. Wir bieten extra zu Geschenkzwecken ein breites Sortiment an Edelmetall-Produkten in der Preisklasse von 30 von 500 Euro an.“

Grundsätzlich gibt es vor den Feiertagen für Gold- und Silber-Käufer einiges zu beachten. Generell steigt vor Weihnachten erfahrungsgemäß der Kundenverkehr in den Filialen. Wenn Sie vor Ort Gold kaufen möchten, sollte man etwas mehr Zeit und Geduld mitbringen.

Weihnachtsgeschäft

Zur aktuellen Lage im Handel berichtet uns Henry Schwarz, Geschäftsführer der GfM Gesellschaft für Münzeditionen (Anlagegold24): „Die Nachfrage war im Dezember etwas schwächer, ist aber dennoch auf hohem Niveau. Bei den Prägestätten hat sich die Lage etwas beruhigt, 1oz Gold sind überall lieferbar, bei den kleineren Größen ist es noch schwierig. Auch schwierig ist die Verfügbarkeit von Silberunzen, hier arbeiten die Prägestätten immer noch mit Zuteilungen. Vor Weihnachten gehen alle Prägestätten in die Winterferien und machen erst in der ersten beziehungsweise zweiten Januarwoche wieder auf. Wir gehen davon aus, dass es hier wieder zu Engpässen kommt und empfehlen unseren Kunden deshalb rechtzeitig zu ordern.“

Krügerrand-Goldmünzen

Aber auch in Sachen Preisvergleich ist Aufmerksamkeit geboten. Wir werfen einen Blick auf die aktuellen Marktpreise. Am Freitagvormittag um 11 Uhr kostete eine Krügerrand-Goldmünze zu einer Unze durchschnittlich 1.757 Euro. Basis ist unsere wöchentliche Preiserhebung bei fünf deutschen Edelmetall-Händlern. Dabei kostete eine Feinunze Gold am Spotmarkt zum gleichen Zeitpunkt 1.675 Euro. Damit lag das Aufgeld daraus resultierende Aufgeld bei 4,89 Prozent. Dagegen hatte es in der Vorwoche noch bei knapp über 5 Prozent gelegen.

100-Gramm-Goldbarren

Auch bei 100-Gramm-Goldbarren sehen wir ein leicht rückläufiges Aufgeld. Denn mit einem Durchschnittspreis von 5.529 Euro pro Stück lagen die Anschaffungskosten am Freitag 2,63 Prozent über dem reinen Goldwert. Zum Vergleich: Lange Jahre waren Krügerrand-Goldmünzen mit einem durchschnittlichen Aufgeld von weniger 3 Prozent zu haben. Bei 100-Gramm-Goldbarren waren es in der Regel weniger als 2 Prozent.

Silbermünzen

Das Angebot von differenzbesteuerten Silbermünzen in Deutschland versiegt langsam. Zur Erinnerung: Noch bis zum 31. Dezember 2022 können Händler Silbermünzen, die bis 30. November 2022 aus dem EU-Ausland importiert wurden, auf Basis der Differenzbesteuerung abrechnen. Benjamin Summa, Unternehmenssprecher von Pro Aurum, sagte uns dazu am Freitag: „Die Möglichkeit der Differenzbesteuerung für Silbermünzen ist nur noch bis Ende Dezember gegeben. Ab 1.1.23 gilt der volle Steuersatz in Höhe von 19 Prozent. Wir haben unsere Restbestände in den letzten drei Wochen verkauft und die neigen sich jetzt dem Ende zu“.

Einen wichtigen Hinweis gibt es auch von ESG Edelmetall-Service. Denn Geschäftsführer Dominik Lochmann erklärt: „Zum Jahresende hin werden die letzten Bestände von differenzbesteuerten Silbermünzen bereits kurz vor Weihnachten im Shop nicht mehr angezeigt, da diese ab Januar mit dem Regelsteuersatz verkauft werden müssen und alle noch offenen Bestellungen bis zum 31.12. vom Kunden bezahlt und von uns versendet sein müssen“.

Währenddessen verharrt das Aufgeld für Maple-Leaf-Silbermünzen des aktuellen Jahrgangs auch dem Niveau der drei Vorwochen. Denn mit durchschnittlich 30,31 Euro pro Unze betrug der Aufschlag zuletzt 42,12 Prozent. Hingegen sind Silberbarren ab einem Kilogramm weiterhin die günstigere Alternative. Hier lag das Aufgeld am Freitag bei durchschnittlich 30,73 Prozent. Damit sank der Wert sogar noch einmal im Vergleich zur Woche.

Wenn Sie dennoch Silbermünzen präferieren, dann sollten Sie die Preise in den Shops weiterhin genau vergleichen. Bei Silber-Maple-Leaf-Münzen gab es zwischen den Angeboten der verschiedenen Händler Preisunterschiede von bis zu 7 Euro pro Unze.

Silber und Gold kaufen

Hinweis: Mit den von uns erhobenen Daten beobachten wir die allgemeine Marktpreis-Entwicklung und sondieren Hinweise auf die Veränderung von Angebot und Nachfrage in deutschen Edelmetall-Handel. Allerdings können die Preisangaben bei einzelnen Händlern deutlich variieren. Unsere wöchentlichen Durchschnittspreise ermitteln wir bereits seit dem Jahr 2010.

Wer Silber oder Gold kaufen möchte, sollte beachten: Kleinere Veränderungen beim Aufgeld sind nicht als Beurteilungsgrundlage für kurzfristige Kaufentscheidungen gedacht, da Silber- und Goldpreis ohnehin ständigen Schwankungen unterworfen sind. Aber das von uns errechnete durchschnittliche Aufgeld gibt einen Anhaltspunkt über das Preisniveau bei verschiedenen Anbietern.

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

26 Kommentare

  1. „Bitcoin crashed wieder unter 17.000,- USD . . .“ weil anscheined bei
    Binance das „Proof-Of-Reserves“ von der Website des
    Wirtschaftsprüfers entfernt wurde.

    hier mehr.

    Für alle BTC-Freunde hätte ich eine alternative Anlageform anzubieten . . .
    z.B. einen echten, „sicheren Hafen“.

    • immer wieder lustig. Was interressiert einen BTC-Freund ob Binance untergeht oder nicht?
      Interressiert es mich als Goldhalter eigentlich auch, wenn Degussa pleite geht?

      • Nun, aus Gold lässt sich zur Not immer noch Schmuck herstellen und essen soll man es wohl auch können ;)

        Der Bitcoin bleibt zwar ein Bitcoin, die Unze hab ich aber in der Hand. Und der Blick in die Vergangenheit zeigt die Beständigkeit des Güldenen. Mir kommt dieser stromsaugende Mist jedenfalls nicht in meine Heimstatt.

      • @dummschlange
        Das ist kein Vergleich. Warum sollte Degussa als grosser Goldhändler pleite gehen ?
        Das könnte allenfalls durch interne Misswirtschaft geschehen, was unwahrscheinlich ist. Immerhin haben diese sich nun endlich von Krall getrennt, welcher dem Geschäft langfristig nur schaden konnte.
        Ein Goldhändler muss nämlich seriös, nachhaltig und vertrauensvoll sein und das Geschäft nach den Prinzipien eines guten Kaufmannes betreiben.
        Nur so bekommt man Dauerkunden und nicht nur Laufkundschaft. An letzterer alleine ist noch kein Geschäft prosperiert.
        Ein Grossteil der Bitcoinhändler, ja sogar der Bitcoin selbst ist zum Schneeballsystem degradiert und auf Betrug, Tarnen und Täuschen ausgelegt. Es sind Schlepper, Nepper, Bauernfänger, nichts weiter.
        Dabei hätte dieses System durchaus etwas werden können, als Alternative zum Fiatmoney.
        So aber ist er ( der Bitcoin) eine Tulpenzwiebel geworden.
        Ob er noch die Kurve kriegt ?
        Ich glaube kaum. Geldsysteme sind sensibel und scheu. Ist der Ruf mal ruiniert, ist es vorbei.
        Das ist der ganz grosse Unterschied zu Gold, welches einen Jahr tausend alten Ruf sich bewahrt hat, ohne Fehl und Tadel.

        • @Maruti
          Aktuelle Preise für den Krüger:
          1755 bei Gvs
          1808 Degussa
          1866 bei Kettner

          Von mir aus kann Degessa pleite gehen.
          Warum überhaupt irgendjemand bei Kettner kauft ist mir genauso schleierhaft wie der Kauf der völlig überteuerten Eagles.

          • @meister Eder
            GVS ist erstaunlich günstig beim Krügerrand.
            Das war nicht immer so und mich beschleicht ein seltsames Gefühl.
            Beim Krügerrand gibt es durchaus Qualitätsunterschiede, so meldeten manche Händler einen zu geringen Goldgehalt an der Oberfläche. Innen drinnen scheint es normal zu sein.
            Bedenken Sie, dass Gvs die Preise in Sekunden anpasst, aber nur beim Onlinegeschäft.
            Degussa oder Kettner tun das nicht.
            Ein Preisunterschied von über 100 Euro bedarf der Nachfrage und macht schon stutzig.
            Diesbezüglich bitte ich GR um entsprechende Unterstützung.
            Übrigens, ich wünsche niemanden die Pleite, bloss weil er teurer ist als andere.
            Dann müssten Sie auch Mercedes oder Porsche die Pleite wünschen. Die verlangen bis zu 20.000 Euro mehr für ein und das selbe Auto.
            Spass beiseite, als Handwerker wissen Sie, dass manche Ihrer Kollegen mit Dumpingpreisen etwas problematisch sein könnten.

  2. Details:

    Sind nach FTX die Tage von Binance gezählt?
    Der FTX-Konkurrent Binance steht im Mittelpunkt zahlreicher Spekulationen
    über einen Konkurs.

    Das Gift des Misstrauens ist schrecklich in der Kryptowährungsbranche.

    Einen Monat nach der nächtlichen Implosion des Krypto-Imperiums von
    Sam Bankman-Fried, 30, ist es ein anderer Herr der Krypto-Sphäre, der nun
    Gegenstand der wildesten Gerüchte über die Zahlungsfähigkeit seines Krypto-
    Reiches ist.

    Es handelt sich um Changpeng Zhao, den Gründer und CEO von Binance, der
    nach Handelsvolumen größten Kryptowährungsbörse der Welt. Ironischerweise
    war es ein Tweet von Zhao, der den Anfang vom Ende für FTX und sein
    Schwesterunternehmen Alameda Research, die beiden Juwelen des Bankman-
    Fried-Imperiums, auslöste.

    Am 6. November verkündete Zhao in einem Posting auf Twitter, dass sein
    Unternehmen die Entscheidung getroffen hatte, FTT-Coins im Wert von 530
    Millionen Dollar zu verkaufen, eine von FTX ausgegebene Kryptowährung.
    Binance hatte die Münzen erhalten, als das Unternehmen seine Beteiligung
    an FTX im Jahr 2021 verkaufte.

    In seiner Ankündigung fügte er hinzu, dass die Entscheidung, FTT-Münzen
    zu liquidieren, auf die jüngsten Enthüllungen zurückzuführen war, die sich
    offenbar auf die Bilanz von Alameda bezogen.“

    Hallo, @Ukunda – sieht nicht gut aus für die Krypto-Freunde, oder aber ?

    https://www.thestreet.com/investing/cryptocurrency/after-ftx-are-binances-days-numbered

    • Beste @Klapperschlange,

      sehr interessant, was für teils indolente Kommentare hier lanciert werden.
      By the way, während gleichzeitig meine eigenen blockiert im Nirvana verschwinden – schon wieder.

      Das lässt den Deep State in mir tief blicken.

      Forciert der GR etwa den Rückbau zu einen kleingärtnerischen Soziotop [e.V.], zufrieden mit der ökologische Nische?

      Wie dem auch sei, ich habe einfach viel zu viel zu tun, als dass ich hier vergeblich schreiben kann.

      Viel Glück und viel Segen auf allen Deinen Wegen, Rattlesnake!

      • @thanatos
        Ich will Sie keinesfalls belehren, aber wenn Sie weniger ideologisch getünchte Kommentare, weniger kopierte Kommentare, sondern Ihr ureigenes Gedankengut bezüglich der Edelmetalle veröffentlichen würden, wäre das sachdienlicher.
        Jeder Forist kann seine eigen Meinung haben, aber aber andere herab zu würdigen und zu diskreditieren, führt zu nichts ausser zu Hauen und Stechen.
        Sind Sie darauf aus, Unruhe zu stiften ?
        Anderen Ihre Meinung und Ideologie aufzudrängen ?
        Wenn, dann denken Sie mal bitte darüber nach.
        Jeder Druck erzeugt nämlich nach Newton den entsprechenden Gegendruck und gewinnen kann keiner.

      • @Thanatos

        Ich lese hier seit vielen Jahren mit, ohne mich an Debatten zu beteiligen. Ihre und die Beiträge eines gewissen Herrn Krösus haben mich oft beeindruckt. Würde Ihnen gern noch einige Fragen stellen, was hier offenbar nur eingeschränkt möglich ist. Würden sie hier bitte eine Mailadresse hinterlassen ? Die wäre nett.

        Meine eigene ist wie folgt [email protected]

        Danke

    • @ Klapperschlange

      Grins ich sehe das ganz entspannt !!!
      Was hat dieser ganze Schwachsinn mit Bitcoin zu tun ??? Nur wenn Banken pleite gehen gibts immer noch Geld ….
      Ich bin mit mehr als 50 % in Goldunzen investiert 20 % in Silber und nur 15.000. lecherliche Euro in Bitcoin der Rest kl. Rohstoffpositionen und Cash.also lach ich drüber und genieße seit 5 Wochen Malaysia Thailand und Cambodia und komme Ende April zurück ;-)) Der nicht an Bitcoin glaub der soll verkaufen denn ich war von Anfang an der Meinung alle Coins außer Bitcoins werden großteils verschwinden doch der Bitcoin wird bleiben
      Nun wünsche ich dem @ Goldreporter und Euch allen ein schönes Wochenende….. Und geruhsame Weihnachten !!!!

  3. Danke für diese wertvollen Info’s.
    Was ich immer noch nicht richtig kapiert habe ist das mit der Steuer auf Gold. Nach einem Jahr Haltefrist ist zB eine 1 Unze Krügerrand steuerfrei veräußerbar. So weit so gut (oder auch nicht). Wie ist das denn, wenn ich zu Weihnachten jemanden beschenke damit und der/die verkauft dann nach 2 Monaten diese. Münze mit Gewinn. Ohne Nachweis der Herkunft. Legal? Hmmmm ..

    • Christian F.:
      Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass die Annahme einer Schenkung keine andere Beurteilung zulassen kann.
      Würde man die Schenkung ausnehmen, könnte man die Vorschriften zu leicht umgehen. Man müsste nach dem Kauf nur eine Schenkung vornehmen und schon fiele die Steuer weg. Würde der Beschenkte an den Schenker zurückschenken, würde die Steuerpflicht ad adsurdum geführt. Es müsste also auf den Erwerb ankommen. Und eine Schenkung stellt ebenso wie ein Kauf einen Erwerbstatbestand dar.

  4. Auch meine, oft nicht erstgemeinte Kommentare wurden gelegentlich vom GR gesperrt und dies war gut so, denn sie hatten mit EM nichts zu tun.
    In diesem Forum geht es hauptsächlich um EM und nicht
    um Fakecoin- und Aktienspekulationen!
    Beiträge sollten für jeden Leser verständlich sein;
    hier werden jedoch im Uebermass englische oder
    lateinische Fremdwörter benutzt, die kaum jemand versteht.
    Vulnerable alte Knochen möchten nicht alone walken, sondern mitgenommen werden!

  5. @christian F.
    Im Steuerrecht gibt es einen Paragraphen bezüglich des Gestaltungs Missbrauches. Der greift schnell, wenn es zu einem Verfahren kommt.
    Die Cum Ex Deals sind so ein Vorgang.
    Der Beschenkte hat Schenkungs Steuer und Veräusserungs Steuer zu entrichten.
    Letztere deshalb, weil er die Münze vor der Frist verkauft hat und erstere, weil er beschenkt wurde.
    Die Frist läuft mit dem Erwerb der Münze, unabhängig ob gekauft, geschenkt oder der Oma oder sonst jemandem gemopst.

    • @Maruti
      Wenn der deutsche Fiskus Gestaltungsmisssbrauch auch gegen die Konzerne anwenden würde, dann gäbe es kein einziges IKEA Möbelhaus und kein Amazonpaket mehr im Land.
      Und 1000 andere Beispiele.

      Bei der Erbschaft-/Schenkungssteuer hat jeder mind. 20.000 Freibetrag.
      Und: wenn ich eine Münze “ verliere“ und jemand anders „findet“ die zufällig: Warum sollen die Beteiligten das dem Finanzamt melden ?
      Und wenn ich die Rechnung dazu auch verliere steht nur „Schalterkunde“ ohne irgendeine andere Info drauf.

      Regel 1: Gold wird nur anonym gegen Cash gekauft.
      Regel 2: Unmittelbar danach verschwindet es auf NIMMERWIEDERSEHEN aus der Sicht des Staates.
      Das ist ja gerade der größte Vorteil von anonymem Metall.

      Ich habe auch komplett vergessen, ob ich was habe.
      Grüsse
      Olaf Eder

  6. @Maruti
    Mich würde die Meinung der Philosophen einmal interessieren: Was würden mit dem Goldpreis geschehen, wenn der Herr Putin sein Öl statt für
    60 $ (Deckelpreis) in Unzen verkaufen würde ?
    So abwegig ist das nicht !

    • @kralle
      Das kann er machen, nur ob seine Zentralbänkerin da mitspielt, ist fraglich.
      Auch Russland braucht Dollars. Für Produkte, welche man nicht in der Lage ist, selbst herzustellen.
      Zudem müsste er auch einen Abnehmer für sein Öl in Unzen finden. Der Markt beim Öl ist heiss umkämpft und man ist sehr schnell draussen. Venezuela, Nigeria sind nur einige Beispiele, auch Lybien.
      Zur Zeit geht an Dollar kein Weg vorbei, weder beim Öl oder anderen Rohstoffen, noch bei Nahrungsmitteln und Pharmaprodukten, nicht bei der Chemie, Biotechnologie und bei High Tech schon gar nicht.
      Einen Deckelpreis kann nämlich nur der verhängen, welcher auf dem sehr viel längeren Ast sitzt.

      • @maruti
        Wir sollten da perspektivisch denken, z.B. 2030 .
        Die BASF baut z.B. gerade eine Kopie ihres Stammsitzes in Ludwigshafen für 10.000 Mio. In China nach. Wenn die fertig ist, können Scholz und Habeck hier den 5-fach Salto-Wumms verkünden, die Großchemie wird das dann nicht mehr interessieren.
        Germany, whats that ?
        Und den Grossteil der wichtigen Sachen bekommt man auf der Welt schon immer im Bartergeschäft. Ware gegen Ware.
        Letztens hatte die ARD (Arte) einen dummen Fehler in einer Doku über die Seidenstrasse gemacht. Da wurde kurz über eine Klinik im Iran berichtet, dort war früher Siemens der Hauslieferant für die ganze Technik, insb. RÖNTGEN, CT, MRT.
        Auf die Frage, ob es Probleme mit Ersatzteilen, Service etc wegen das Sanktionen gäbe war die Antwort sehr kurz: das ganze Siemenszeug ist rausgeflogen und durch chinesische Produkte ersetzt worden. Bezahlt mit Öl.
        So einfach ist das.
        Und China hat schon wieder ein Land am Wickel.
        WIR in Europa schießen uns gerade ins Aus.
        Uns braucht in 2030 keiner mehr.

  7. @Kralle
    Es gibt ja gewisse Vertragsgestaltungsfreiräume. So wäre es doch denkbar, dass das Öl auf dem Papier zu entsprechenden Summen veräußert wird. Im Anschluss finden bestimmte Waren zu „entsprechenden“ Konditionen den gegenteiligen Weg. Ein direkter Verkauf gegen Unzen gleich welchen Materials wäre hier völlig unnötig.

  8. Habe gestern mit meine Eltern telefoniert, meine Mutter meinte ihr ist in der Wohnung noch kalt trotz Heizung. Da habe ich die Gelegenheit ergriffen um beiden über die Gefahr eins Blackouts zu informieren und wie man sich darauf vorbereitet. Keine Chance, sie vertrauen der Regierung das alles gut geht. Das gleiche war als ich ihnen sagte die sollten 10000,00 € bis 20000,00 € in Gold und bißchen Silber investieren, und das bei einen Barvermögen von über 130000,00 €. Die sind schuldenfrei, 2 abbezahlte immobilien in Ausland. Die gleiche Situation beim „C“ Virus, die Regierung hat immer Recht, die kümmert sich um uns allen. Bei meiner Mutter nach der zweiten dosis, wasser Ansammlung in der lunge.
    Der herzmuskel ist geschädigt, keiner will dies als Nebenwirkung darstellen, und meine Eltern glauben alles bis zum Ende. Ich habe es aufgegeben, hat kein Sinn mehr. Ich kümmere mich um meine Familie, und um Menschen die den gleichen Level wie ich haben. Nur zusammen sind wir stark, diesen Sturm zu überleben.

    • @Big Driver
      Genau so haben wir das auch erlebt.
      Bei C und bei der Geldanlage.
      Die Gesamtsituation ist ein grosser Intelligenztest.
      Darwins Selektionstheorie in 3 D und Live.

      Habe ein gutes Zitat gelesen:
      Wer es nicht schafft sich vorzubereiten
      Ist dafür vorbereitet, es nicht zu schaffen.

      Quelle: Outdoor-Chiemgau bei Youtube.
      Infos eines THW-Profis über die Versorgungslage bei Strom etc.
      Nix für Unvorbereitete.

    • @ big driver Ihre Situation erinnert mich an die von vielen Bekannten… Sturheit pur. Für Sie persönlich ist es natürlich bitter. Schade um das schöne Erbe… Ich verstehe schon, Sie sorgen sich um das Wohl der Eltern und nicht darum, was Ihnen entgehen wird… PS Für die Allgemeinheit sind solche Protagonisten wie Ihre Altvorderen überlebensnotwendig, denn ansonsten hätten wir den Banken-Run vorgezogen und Schicht im Schacht. Aus die Maus.

  9. 1996*
    Man kann mir nicht sagen ich habe es nicht versucht, mehrmals. Aber wie Sie schreiben, Sturheit pur. Sollen die Menschen glücklich werden mit Ihre Entscheidungen, wer nicht hören will der muss leiden. Was die zwei Immobilien angeht, nicht DE sondern EU Ausland. Der größte teil des Geldes, liegt leider in DE. Wenn ich Glück habe kann ich einiges davon noch retten, die Zeit wird es zeigen. Bleibe Sie gesund, wünsche ich Ihnen ein schönes Weihnachtsfest.

  10. @ big driver
    Danke für die guten Wünsche, die ich herzlich erwidre. Ich hoffe sehr für Sie, dass Ihren Eltern dank Ihrer guten Fürsorge noch ein Licht aufgeht… PS Habe einem Onkel jahrelang gut zugeredet, er möge Gold kaufen. Nach Jahren war es dann soweit. Es muss so 2011/12 gewesen sein. Da erstand er 30 Unzen in mehreren Tranchen zu ca. 1350 € das Stück, wenn ich nicht irre. Prompt ging bald danach der Kurs deutlich in die Knie und blieb es bis zu seinem Tod in 2013. Niemand kann sich vorstellen, wie oft er sich bei mir über seine „Verluste“ beschwert hat… Schade, dass er nicht länger gelebt hat.

  11. @Meister Eder
    Leider Kommentar nicht freigegeben. Ok. Zweiter Versuch.
    Outdoor Chiemgau, kenne ich noch aus youtube. Guter Mann, weiß wovon er spricht und obendrauf THW Experte. Vieles davon weiß ich seit jahren, deswegen bin ich seit einigen Jahren auf solche Situationen vorbereitet. Aber man kann immer was neues dazu lernen, dafür ist seine Webseite gut dafür geeignet.
    Ich möchte mir garnicht ausmahlen was passiert bei einen Blackout, die Mehrzahl ist auf sowas garnicht vorbereitet. Das heißt Chaos, Mord und Totschlag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige