Samstag,04.Dezember 2021
Anzeige

Gold kaufen: Lage und Preise am 22. Oktober 2021

Gold, Krügerrand, kaufen, Goldmünze (Foto: Goldreporter)
Krügerrand-Goldmünze: Wer jetzt Gold kaufen möchte, zahlt im Handel ein vergleichsweise moderates Aufgeld von rund 4,5 Prozent. Dennoch lagen die Aufschläge in normalen Zeiten regelmäßig unter der 4-Prozent-Marke (Foto: Goldreporter).

Jetzt Gold kaufen? Die Edelmetall-Kurse haben dieser Woche deutlich zugelegt. Dennoch scheint die Lage im Handel noch weitgehend entspannt zu sein.

Silber- und Goldpreis ziehen an

Der Goldpreis ist weiter auf dem Vormarsch. Am heutigen Freitag um 16 Uhr kostete die Feinunze Gold am Spotmarkt 1.808 US-Dollar pro Unze (+1,6 %). Das entsprach 1.552 Euro (+1,3 %). Die Silberunze wurde zu 24,67 US-Dollar beziehungsweise 21,20 Euro (+2,3 %) gehandelt.

In den vergangenen fünf Handelstagen zig vor allem der Silberpreis stark an. Gegenüber Vorwoche machte dieser 6 Prozent gut. Wie haben sich die Edelmetall-Preise in dieser Zeit entwickelt?

Krügerrand-Goldmünzen

Eine Krügerrand-Goldmünze zu einer Unze kostete am Freitagnachmittag durchschnittlich 1.623 Euro. Basis ist unsere wöchentliche Preiserhebung bei fünf deutschen Edelmetall-Händlern. Das von uns errechnete Aufgeld lag bei 4,56 Prozent. Somit ergibt sich gegenüber Vorwoche wieder eine leichte Entspannung bei den relativen Preisen.

Dagegen kosteten Goldbarren zu 100-Gramm im Mittel 5.108 Euro. Damit lag auch hier das Aufgeld mit 2,32 Prozent leicht unter dem der Vorwoche. Dies lässt insgesamt auf ruhige Angebots- und Nachfrage-Bedingungen im Handel schließen.

Gold kaufen, Silber kaufen, Preise, Aufgeld, Krügerrand, Goldmünzen, Silbermünzen

Silbermünzen

Und trotz der anhaltend großen Nachfrage nach Silbermünzen sind die Aufschläge für Maple-Leaf-Silbermünzen noch nicht stärker angestiegen. Zumindest dann, wenn nicht der aktuelle Jahrgang bevorzugt wird. 2021er Maple-Unzen sind im Handel derzeit unter Umständen einen Tick teurer.

Silber und Gold kaufen

Hinweis: Mit den von uns erhobenen Daten beobachten wir die allgemeine Marktpreis-Entwicklung und sondieren Hinweise auf die Veränderung von Angebot und Nachfrage in deutschen Edelmetall-Handel. Die Preisangaben können bei einzelnen Händlern deutlich variieren. Unsere wöchentlichen Durchschnittspreise ermitteln wir bereits seit dem Jahr 2010.

Wer Silber und Gold kaufen will, sollte beachten: Kleinere Veränderungen beim Aufgeld sind nicht als Beurteilungsgrundlage für kurzfristige Kaufentscheidungen gedacht, da Gold- und Silberpreis ohnehin ständigen Schwankungen unterworfen sind. Das von uns errechnete durchschnittliche Aufgeld gibt aber einen Anhaltspunkt über das Preisniveau bei verschiedenen Anbietern.

Goldreporter

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

23 KOMMENTARE

    • der gewöhnungseffekt gegenüber manipulatorischen massnahmen dieser art ist für den kleinanleger schon lange vorhanden…
      aber was solls, beeindruckbar und auch beeinflussbar sind nur die grossen

    • @Fritzthecat

      man kann beinahe schon sagen „wie gewöhnlich“ Ich bin schon froh wenn sich Gold auf dem Niveau hält.

      Ich werde ende des jahres nochmal in Silber investieren.

    • Die 1800 bei Gold müssen halten, also schön zurück ins Körbchen. Hab ich noch einmal Glück gehabt, wollte noch ein paar UZ kaufen.

    • Und nun geht es wieder gen Norden. Das kann noch ein interessanter Abend werden. Aber wie ich immer zu sagen pflege, mein Gold und mein Silber steigt und fällt nicht. Es liegt immer auf einer Ebene unter Most und Kartoffeln. Wünsche ein schönes Wochenende

    • Bei steigenden kursen sollte man nicht kaufen, ich empfehle bis Dezember zu warten. Kurz nach Weihnachten, oder vor Silvester. Bis dahin pulver verwahren, vielleicht noch etwas ansparen. Für Silber gilt das selbe, da noch deutlicher.
      Mein Kaufkurs bei knapp 1400 Euro Au und
      18,50 € Ag

      • @oliver
        Korrekt. Das predige ich schon seit dem Hoch vom August letzten Jahres. Leider gab es missliche Stimmungen dadurch.
        Ich habe aber auch ( absichtlich) übertrieben um einige vom Golderwerb zu solchen Preisen abzuschrecken.
        Asche auf mein Haupt.
        Bin ehrlich froh, dass Sie auch abzuwarten vorschlagen. Ich tue es jedenfalls noch, obwohl ich mir vorgenommen habe, mein Goldziel bis Ende 2020 zu erreichen.Silber habe ich leider schon genug, da gäbe es Lagerprobleme.
        Der lange Rede kurzer Sinn, ich will noch 2 Kg Gold haben. Und das, ohne dass sich das Kartell ins Fäustchen lacht, ob meiner Blödheit.
        1400 Euro allerdings könnten knapp werden, bei der momentanen Preissteigerungs Orgie.
        1450 täten es allerdings auch.
        Der momentane Kilopreis steht knapp unter 50.000
        Euro jetzt. Vor 3 Sunden stand er bei 50.300.
        Wissen Sie was, ich habe ehrlich keine Lust mehr, mit Goldpreis Beobachtungen meinen Tag zu vertrödeln.
        Das Hick Hack geht nun schon seit über 10 Jahren.
        Gegen Jahresende kaufe ich die 2 Kg, schmeisse die in den Tresor oder das Versteck und damit ist dann Ruhe im Karton.
        Ich werde dann erst wieder auf den Goldpreis sehen, wenn die Titanic gesunken ist.

      • @Oliver und @Maruti

        Ich denke das Silber nochmal gegen Jahresende unter die 20$ fallen wird. Deswegen meine Absicht. Aber wir werden es so oder so sehen

    • Wahnsinnige Manipulation heute wieder, diese Eingriffe nehmen in letzter Zeit massiv Fahrt auf.
      Wie lange noch bis zum großen Knall!?
      Papierpreise sind das eine, das andere das physische.
      Ich denke der wirkliche Preis wird sich baldabkoppeln von der Comex.

  1. Anzeige
  2. Lage und Preise am 22. Oktober 2021

    Man sollte jetzt dazu übergehen, auch die genaue Uhrzeit dabeizuschreiben.

    10/22/2021 17:59

  3. @Fritzthecat
    Wohl noch nie was von der präventiven
    Marutigebetsmuehle gehört.
    Die stimmt garantiert immer.
    Nur mit dem
    „aus der Mode gekommen“ hat er was übersehen.
    Pfeil und Bogen sind zwar out,aber die gute alte
    S t e i n z e i t k e u l e
    wird jeden Freitag mit Erfolg zum Edelmetallrunterprügel eingesetzt.

  4. Kein Drama heute. Immer schön in den Dellen nachkaufen. Der Trend nach oben ist nachhaltig. So einfach ist das. Ich will eigentlich nichts Goldenes jemals verticken, aber vielleicht muss ich das ja mal. Ansonsten: Schön zu haben und garantiert eine Möglichkeit, die Nachkommen für analoge Werte zu begeistern.

  5. @Maruti
    Das Kartell wird sich am Jahresende freuen und gerne den Kilobarren für 60.000€ verhökern.
    (Weihnachtsaufschlag).
    Aber die EM Gemeinde verliert ein tolles
    Orakel und das ist schade!
    Meine Silbermünzen sind eingebunkert und fertig.
    Das war’s, genug ist genug!

    • @donaustreuner
      Mag vielleicht so kommen. Aber am Jahresende betreiben die Fondmanager ( die gehören zu den Grossbanken und die wiederum zu den Notenbanken),
      Windowdressing und hübschen ihre Bilanzzahlen auf.
      Dazu gehört selbstverständlich, dass man die Konkurrenten, die Goldbugs, niedermacht und in schlechtem Licht erscheinen lässt.
      Warum ? weil man will, dass zum Jahresanfang die Papiere gekauft werden.
      Es geht nämlich alles um die Jahresbilanzen.
      Wer machte mehr Rendite ?
      Gold oder Aktienpapiere der Fonds.
      Was meinen Sie ?
      Deshalb ist ein, wie Oliver es völlig richtig sagt, Jahresendkauf bei Gold meistens ( nicht immer) richtig und es könnte sich lohnen zu warten.
      Mit Jahresende meine ich die Zeit von Mitte Dezember bis Mitte Jänner.
      Und selbst wenn Gold so bei 1500 Euro bleibt, hat man nicht viel verloren, die Sache auszureizen.
      All jene, welche im August 2020 nicht kauften, haben doch nichts verloren ( ausser März 2021), wenn man bis zum heutigen Tag gewartet hat. Oder ?
      Wie gesagt, das betrifft nur kräftige Aufstocker, nicht Einsteiger oder regelmässig „kleinere Mengen“ Käufer.

  6. Der Gott der Aurum wachsen ließ
    https://www.youtube.com/watch?v=MQAsmqqwTnI

    Der Gott, der Aurum wachsen ließ
    der wollte keine Knechte,
    drum gab er Maples, Krügerrands
    dem Mann in seine Rechte;
    drum gab er ihm den kühnen Mut
    den Zorn der freien Rede,
    daß er bestände bis aufs Blut
    bis zum Reset die Fehde.

    So wollen wir, was Gold gewollt
    mit rechter Treue halten
    und nimmer im Tyrannensold
    die Menschenschädel spalten.
    Doch wer für Bonds und Falschgeld ficht
    den hauen wir in Scherben,
    der soll im Goldbug-Lande nicht
    mit Goldbug- Männern erben.

    O Deutschland, heiliges Vaterland!
    O deutsche Lieb‘ und Treue!
    Du hohes Land, du schönes Land!
    Dir schwören wir aufs Neue:
    Dem Tenhagen, dem Knecht die Acht!
    Der fütt’re Kräh’n und Raben.
    So ziehn wir aus zur Herrmannsschlacht
    und wollen Rache haben.

    Laßt klingen, was nur klingen kann
    Trompeten, Trommeln, Flöten
    Wir wollen heute Mann für Mann
    mit Blut das Aurum röten.
    mit Broker- und mit Bankerblut,
    o süßer Tag der Rache.
    Das klinget allen Sparern gut
    daß ist die große Sache.

    Text (ursprünglich): Ernst Moritz Arndt – 1812

  7. @Maruti
    Als ehemaliger Banker habe ich das Windodressing sehr oft erlebt. Mache ja manchmal nur kleine Späßchen. Am Jahresende werden
    Gewinne der einen Assetklasse mit der anderen
    kompensiert.
    Meine Strategie war immer Käufe im Sommer, wenn die Leute verreisen und dafür Geld brauchen und abgelenkt sind. Ich kaufe immer
    in Tranchen und nur in fallende Kurse.
    Also, habe dieses Jahr fast den Tiefpunkt erwischt, das Benzingeld ist gut drinn, 40% sind
    investiert und mit den restlichen 60% kaufe ich
    mir gesunde Nahrungsmittel und vielleicht auf meine alten Tage noch ein kleines Elektroauto.
    Wünsche viel Glück im Dezember.
    Die Rally ab Januar ist sehr wahrscheinlich.

    • @Donaustreuner
      Udo Lindenberg und ich wünschen Dir und allen hier eine gute Nacht.
      Club der Aktionäre – Ob das A-u im Refrain für irgendwas steht?
      https://www.youtube.com/watch?v=c2zAwtS2gyI

      Ach wie gerne wäre ich im Club der Aktionäre.
      Doch da kommt man nicht so ohne weit’res rein,
      da muß man schon vertrauensvoll und börsengläubig sein.
      Ach wie gerne wäre ich im Club der Aktionäre,
      oder Bondhalter vielleicht oder’n Kryptogewinn,
      mehr Möglichkeiten sind da nicht drin.
      A-u, Au, Au, Au

      Sind Sie Mitglied oder ohne, sonst komm‘ Sie hier nicht rein,
      sagt der Typ vom A-WD, es müßte schon die goldene Zocker-Karte sein,
      Viel zu dünn ist ja ihr Portemonnaie.
      Sie lassen dich draußen stehen so böse und gemein,
      und wieder bist du das arme Schwein.

      Allein um das zu ändern, werde ich jetzt bald ein superreicher Aktionär,
      der dann den ganzen Tag mit Champagnerkorken knallt
      und arbeiten tut er nicht mehr.
      Er liebt es, all die Goldbugs mit Witzen zu bespritzen,
      weil die als arme Filzlaus im Gully müssen sitzen.
      Ach wie gerne wäre ich …
      A-u, Au, Au, Au

      Im Keller bloß kein Gold, die Doormänner mit Colt
      vor meiner Suite in Manhattan.
      Die schönsten der schönsten Fotomodells krabbeln durch die seid’nen Betten.
      Das einzige Problemchen, das ich vielleicht dann hätt‘
      Finden die Mädels wirklich mich oder meine Aktien nett?
      (Man hätt‘ vielleicht Probleme, eh?)
      Ach wie gerne wäre ich …
      A-u, Au, Au, Au

  8. Anzeige
  9. Zu meiner schande muss ich allerdings gestehen das ich nicht nur EM anleger, sondern auch Sammler bin. Nur Buillion macht keinen spaß, von daher kauf ich auch mal teuer, das eine oder andere Unzerl. Mein Wohnzimmerschrank wäre sonst zu langweilig, nur mit Bibeln, den neuesten Koranausgaben und Familienbildern geschmückt.
    Da stehen noch Lunare, ein paar AF Silberunzen.
    Hätt ich welche, sicher auch ein paar Bittcoins .
    Nicht zu vergessen die Schatzkarte mit den Lagerorten von meinem gelben und grauen Schrott….

    • @Oliver
      https://www.forbes.com/sites/investor/2021/10/22/gold-inflation-paradox-bitcoin/?sh=3e3bedd1eaf4
      Wenn es losgeht mit dem Au-Preisanstieg, dann wie bei Schmidts Katze. In die Wolken.
      https://www.youtube.com/watch?v=dtQcEk8ZeWQ
      Bei den Amis haben sie die gesetzlich zulässige Schulden-Obergrenze auf 29 „trillions“ angehoben. Janet Yellen meint, das wird bis irgendwann im Dezember reichen. Der Offenbarungseid ist überfällig. @Krösus nannte das alles mal Insolvenz-Verschleppung. Das Einzige, was uns noch richtig die Suppe versalzen kann, wäre ein EM-Verbot. Alles richtig gemacht und trotzdem die A-Karte.
      https://www.anonymousnews.org/2021/10/20/claudia-roth-aus-dem-leben-eines-taugenichts/
      Aber müssen wir uns bei solchen Koryphäen um das Vaterland Sorgen machen? Wo Stimmen nicht mehr gezählt, sondern geschätzt werden, und wo manche Bezirke in Berlin auf 150% Wahl-Beteiligung kamen?
      Zusammengefaßt: Math is a bitch. Claudia Roth kann bestimmt so gut Englisch wie rechnen.

    • @Oliver Mir geht es auch so ein Krugerand von 1976 (einer von 1 Mill.)ist schön aber ein Salzburger Doppeldukat von 1565 ist schöner und interessanter.

      • @Materialist
        Aluhut ab zum Gebet. Gold at home
        https://www.youtube.com/watch?v=x4DEPCHVCtI

        There is beauty all around
        When there’s gold at home;
        There is joy in ev’ry sound
        When there’s gold at home.
        Peace and plenty here abide,
        Smiling fair on ev’ry side.
        Time doth softly, sweetly glide
        When there’s gold at home.

        Kindly heaven smiles above
        When there’s gold at home;
        All the earth is filled with love
        When there’s gold at home.
        Sweeter sings the brooklet by;
        Brighter beams the azure sky.
        Bullion holder smiles on high
        When there’s gold at home.

        Gold at home, gold at home;
        Time doth softly, sweetly glide
        When there’s gold at home.

        Bullion, make me wholly Thine
        When there’s gold at home;
        Thy intrinsic worth be mine,
        When there’s gold at home;
        Safely from all bonds I rest,
        With no sinful shares distress’d,
        Through Thy tender mercy bless’d
        When there’s gold at home.

        Gold at home, gold at home;
        Time doth softly, sweetly glide,
        When there’s gold at home.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige