Mittwoch,12.Juni 2024
Anzeige

Gold mit neuem Rekordhoch, ETF-Investoren legen nach

Der Goldpreis hat am Mittwoch im US-Futures-Handel mit 2.092 US-Dollar ein neues Allzeithoch markiert. Der größte Gold-ETF verbuchte wieder Kapitalzuflüsse.

Silber- und Goldpreis

Am gestrigen Mittwoch hat der Goldpreis im US-Futures-Handel ein neues Rekordhoch erreicht (Februar-Kontrakt). Denn mit 2.092,10 US-Dollar pro Unze toppte das Edelmetall den letzten Höchststand vom 1. Dezember 2023 (2.089,70 USD). Allerdings gilt dies nicht für den Euro-Goldkurs, der gestern mit 1.884,32 Euro schloss. Hier liegt das Allzeithoch weiter bei 1.920 Euro.  

Gold, Goldbarren, Goldpreis, GLD, Gold-ETF
Der Goldpreis hat kurz nach Weihnachten fast unbemerkt ein neues Allzeithoch erreicht. Die Bestände des SPDR Gold Shares (GLD) sind nun zwei Wochen in Folge wieder gestiegen.

Silber ging am Mittwoch mit 24,64 US-Dollar beziehungsweise 22,18 Euro aus dem US-Futures-Handel. Damit sehen wir im Vorwochenvergleich ein Plus von 2,2 Prozent beziehungsweise 0,7 Prozent bei Gold. Dagegen blieb der Dollar-Preis bei Silber unverändert, während er auf Euro-Basis um 1,5 Prozent sank.  

Größter Gold-ETF

Im Zuge der jüngsten Goldpreis-Rally sind auch die Bestände des größten Gold-ETF wieder angestiegen. Denn per 27. Dezember 2023 meldet der Betreiber des SPDR Gold Shares (US-Börsenkürzel: GLD) ein Inventar von 881,71 Tonnen. Dabei flossen dem Fonds netto 159 Millionen US-Dollar zu. Pro ausgegebenem Anteilsschein ist der Fonds offiziell mit einer Zehntel Unze Gold physisch gedeckt.

Größter Silber-ETF

Anders sieht es beim iShares Silver Trust (SLV) aus. Mit dem Silberpreis-Rückgang gab es hier Gewinnmitnahmen. Denn mit aktuellen Lagerbeständen von 13.631,58 Tonnen ergibt sich hier gegenüber Vorwoche eine Abnahme um 159,49 Tonnen. Dies war begleitet von einem Nettokapitalabfluss von 123 Millionen US-Dollar. Pro ausgegebenem Anteilsschein ist der Fonds offiziell mit einer Unze Silber physisch gedeckt.   

Gold, Gold-ETF, GLD, SLV, Silber, Bestände

Einordnung Gold- und Silber-ETFs

Vergangene Rallys bei den Edelmetall-Kursen waren regelmäßig von deutlich steigenden Beständen in den entsprechenden Silber- und Gold-ETFs begleitet. Allerdings sind die Fonds-Bestände eher Nachläufer, die einem steigenden Silber- und Goldpreis mit zunehmendem Inventar folgen. Dann nämlich, wenn sich vor allem institutionelle Investoren über dieses Instrument („Papiergold“) auf dem Edelmetallmarkt positionieren. Abgesehen davon, erfreuten sich diese ETFs in den vergangenen Jahren steigender Beliebtheit unter jungen US-Anlegern, die Anteile über immer stärker verbreiteten Discount-Broker erwerben.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

25 Kommentare

  1. Habe gestern mehrere Videos dh. Analysen über den Bitcoin gesehen. Interessant ist das der CEO von BlackRock Inc. Larry Fink, von nicht langer Zeit Bitcoin als hoch spekulativ dargestellt hat. Eine Investition in diesen ist nicht zu Verantworten.
    Nun hat er seine Meinung geändert, die haben vor ein Bitcoin-ETF aufzustellen, wird durch die Zulassungsbehörden geprüfft. Man erwartet ab den 15.01.24 eine Zulassung, einzige Voraussetzung dafür es müssen neu/verbliebene Bitcoins gekauft werden. Das Geld dafür muss transparent über die Banken laufen, zwecks Geldwäsche. Hört, hört!
    Wie mit recht viele Analysten und auch investierte erwarten das Milliarden von Kapital in Bitcoin demnächst investiert wird und den Preis dessen in die Höhe treibt.
    Für mich ist das Bitcoin einfach gesagt nichts, im Gegensatz dazu physisches Gold in eigenen Händen überall akzeptiert, seit Jahrhunderte. Da aber die Menschen in eine art Weihnachtsgeschichte glauben, umso mehr wenn demnächst das big money reingeht, wäre ein Überlegung wert.
    Kleine Beträge investieren, sofort danach die Gewinne rausnehmen und laufen lassen. Ob es danach der Bitcoin um die 100000,00 oder mehr steigt wäre mir persönlich wurst da ich daran nicht glaube. Gewinne realisieren und zb. Hardware kaufen.

    • @Big Driver
      Ich stelle mir bei Geldanlagen schlicht immer eine Frage: was ist wirklich dahinter, wenn es hart auf hart kommt.

      1.) Papiergeld: ein Zettelchen, auf dem die Unterschrift von Christinchen ist, einer verurteilten Kriminellen.
      2.) Staatsanleihen: dahinter stehen die Fähigkeiten von Olaf, Robert oder Sleepy Joe. Na prima.
      Und die Schulden sind so hoch, dass mich frühestens die 7. Enkel-Generation meiner Aldi-Kassiererin auszahlen kann. Aha.
      3.) Bitcoin: ein Zahlencode auf meinem Handy, ohne Internet wertlos. Jederzeit staatlich zu blocken.
      Reine Schönwetteranlage für Zocker. Wenige sind echt erfolgreich. Larry will da nur die Masse mit abzocken.
      4.) Immos: eigentlich ganz gut, da kann man selber mietfrei drin wohnen oder vermieten.
      Aber dann kommt Robert oder die Vermögensteuer. Relativ immobil, die Immos.
      5.) Aktien: der richtige Laden macht was, was die Menschheit immer braucht (Caterpillar, Chevron, Öl, Gas, Uran, …. Daran hat man einen kleinen Anteil.
      Klingt ganz gut, wenn der Laden nicht zu viele Kredite in der Bilanz oder einen Wahnsinnigen im Management hat (Grüsse an VW, Daimler oder Benko oder…… ).
      6.) Metall: Leicht zu transportieren , unverwüstlich und immer was wert.

      • @Meister Eder
        Stimme den sechs Punkten von Ihnen zu und ergänze einen weiteren Punkt.
        7.) Sachwerte: z. B. Maschinen, Traktoren, Oldtimer oder landwirtschaftliche Flächen, Rendite ist sehr bescheiden, aber Werterhalt stabil

      • @MeisterEder: Ebenfalls Zustimmung. Gestatten zu ergänzen?

        8.) Die Investition in das eigene Wissen bringt immer noch die beste Rendite (nach B. Franklin) .Kann ich aus Erfahrung bestätigen! Alles herbei gedacht!

        9.) vorbörsliche Aktien. Braucht man aber viel Weitsicht bei der Auswahl. Habe ich schon 2 x gehabt. Die Erste brachte 6.000 % Gewinn (sechstausend).Okay, hier war auch etwas Glück dabei. Bei der Zweiten bin ich selber mit aktiver Gründungsaktionär mit umfangreichem Aktienpaket, der IPO ist in Vorbereitung.

        Womit wir bei Punkt 10.) sind: ein oder besser mehrere eigene Unternehmen

        10.) ein gutes Informanten-Netzwerk

        • @Snowflake + Commander
          Danke, danke !
          Je mehr gute Anlagen, desto besser.
          Ohne 8.) = Hirn wären wir nicht hier. Naja dann müssten wir halt als Bundesminister#in# esse arbeiten. Dafür reicht neuerdings die Geburtsurkunde als Qualifikationsnachweis.

          Ad 10.) Auch darum sind wir hier.

          Zu Snowflake und der Landwirtschaft noch ein Witz zum Jahresende:
          Sieht ein Spaziergänger auf einem Bauernhof einen 10-Jährigen ganz traurig auf der Treppe sitzen.
          Warum bist Du denn so traurig ?
          Ich bin ganz alleine.
          Und Deine Eltern ?
          Vom Trecker überfahren.
          Schrecklich, und Deine Geschwister ?
          Vom Trecker überfahren.
          Leben Oma oder Opa noch ?
          Ne, auch vom Trecker überfahren.
          Das ist ja schlimm, was machst Du dann den ganzen Tag ?
          Trecker fahren !

        • Commander:
          Ein Unternehmen ist letztlich nur valide, wenn man es verkaufen kann. Und gerade das ist bei kleinen und mittelständischen Unternehmen das Problem. Man findet kaum jemanden, der 1. das Geld hat, der 2. die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten hat und der 3. bereit ist, schwer und hart zu arbeiten. Das Problem stellt ist jetzt schon massiv vorhanden und es wird tödlich werden, wenn die Babyboomer abtreten. Es fehlen schlichtweg die Nachfolger. Das beste Unternehmen ist dann nichts mehr wert, wenn es nicht verkauft werden kann.

          • @RACEW: Sicher, aber das meinte ich nicht vorrangig.

            Ein eigenes Unternehmen dient vorrangig der Schaffung der Vermögens- und Gedankengrundlage für künftige Investments.Als Unternehmer haben Sie viel mehr Möglichkeiten und es wird Ihnen auch viel weniger wegbesteuert, wenn man es klug anstellt oder- wie ich- vorrangig international aktiv ist. Auch versteht man durch die eigenen Erfahrungen als Unternehmer viel besser die Arbeitsweise von AG`s in die man später investieren will, da man sich aus eigenem Erleben besser in deren Denke rein versetzen kann, z.B. Geduld und Ausdauer kennt. Arbeitnehmern fehlen viele grundsätzliche Eigenschaften hierbei, weil sie immer nur ihre eigene Seite sehen und kennen, die des Unternehmers gar nicht, da nie selbst einer gewesen. Das was den meisten fehlt, ist das Wissen um die universellen Erfolgsmethoden, oder können Sie mir aus dem Bauch sofort fünf derer nennen? Eben! Ich habe jahrzehntelang dazu auch Vorträge gehalten und diese selber überdurchschnittlich erfolgreich angewendet.

            Und was die Zukunft angeht, die wird hervorragend, so wie früher auch schon. Aber nur für Unternehmerpersönlichkeiten und deren Mindset. Die sehen nämlich wieder haufenweise Chancen, die andere nie erkennen werden. Ich habe hierbei einschlägige Lebenserfahrung und könnte ein Buch dazu schreiben (was ich wohl auch noch tun werde).

      • hallo meister,
        nur damit hier keine falsch Informationen unwidersprochen bleiben: bitcoin ist nicht zensierbar. zum informieren : bitcoin dezentral googlen.
        und nochwas: ohne internet zugang kann man nicht an seine bitcoins, aber sobald man wieder internet hat, ist alles wie vorher.

        • @Bizepskopf
          Mir ist schon klar, dass BITCOIN in der aktuellen Welt als „funktionell sicher“ eingestuft werden kann.
          Allerdings traue ich den Regierungen incl. deren NSA etc. einige nette Dinge zu, wenn es darum gehen wird, deren Regierungs-CBDC durchzusetzen und zu dem Zweck alle Alternativen zu killen.
          Warum sollte ich so doof sein, einen Digital-Euro von Christinchen zu akzeptieren, wenn es Bitcoin gibt ?
          Dito in USA.
          Staatliche Monopole akzeptieren keine private Konkurrenz.
          Wenn es hart auf hart kommt, werden die Regierungen sich was einfallen lassen.
          Was die alles können, konnte man ab 2020 bei der Plandemie sehen. Ich durfte in Bayern ab 22.00 Uhr mein Haus nicht mehr verlassen, Ausgangssperre. Etliche Regelungen gab es nicht mal bei Mielke.
          Man muss das Undenkbare denken.
          Beispiele:
          Verbot an alle Unternehmen im Einflussbereich, BTC zu akzeptieren, also auch an alle Banken, Zahlungsverkehrssysteme etc.
          Kann die Regierung mit freundlicher Hilfe der NSA herausfinden, ob /wie oft ich auf „verdächtigen“ Servern war und so vermutlich BTC habe ?
          Lande ich dann z.B. auf einer „No-travel-Liste“ ?
          Geht dann morgen bei meinem Tesla noch die Türe auf ?
          Habe ich bei der künftigen Vermögensteuererklärklärung//dem EU-Vermögensregister BTC angegeben ?
          Falls nicht, hat man den formalen Ansatz, meine gesamten Kommunikationsdaten zu filzen.
          Die USA dürfen heute schon mein Handy , Laptop etc auslesen und kopieren, wenn ich ins Land will.

          Wenn ich einigen klugen Leuten 3 Tage Zeit gebe, dann schaffen die es, sich Dinge einfallen zu lassen, dass Sie Bitcoin nur noch in Angola benutzen können, aber dort gar nicht mehr hinkommen.
          So würde ich es machen:
          1.) Rollout (alles Geld vom Staat gibt es nur noch in CBDC)
          2.) Annahmezwang, Benutzungszwang (alles an den Staat, Energieversorger, Tankstelle etc kann ich nur noch in CBDC bezahlen)
          3.) Extinction aller Alternativen.
          Nur meine Meinung, aber meine größte politische Angst.

          • Ich könnte hier viel schreiben,aber letztendlich bleibt bitcoin immer was für die technikaffinen. ich hab meine btc im Verhältnis des gold/btc marketcaps gekauft. also ca. 10:1 gold:bitcoin Verhältnis. wenn wirklich so schlimm wird, dann ist es eben so.

    • Bitcoin – von der angeblichen Alternative zum Bankensystem zu einer neu erfundenen Anlageklasse der Finanzmafia. Was für eine Karriere. Ein ETF auf Bitcoin ist das genaue Gegenteil der ursprünglichen Idee von Bitcoin. Wie die Preismanipulation über die Hebelwirkung von Derivaten funktioniert ist ja bestens bekannt. Wenn die Finanzmafia sich den BTC über einen ETF jetzt unter den Nagel reißt, ist bezüglich des in FIAT Währung bemessenen Wertes alles möglich, von 0-1Mio. Kommt darauf an, was sie damit vorhaben. Von der Logik her (aber was ist schon noch logisch in dieser durchgeknallten Welt?) läuft es auf die Frage hinaus: Was ist die Kaufkraft von Bitcoin OHNE ihn in FIAT Währung zu bemessen?
      Ist aber auch egal, die Zeiten wo ein armer Schlucker mit minimalem Einsatz in BTC an genug Zahlungsmittel für den Rest seines Lebens gelangen konnte, sind eh vorbei.

      • bei gold gibs doch auch einen ETF und gold steigt auch. Mir ist das wumpe ob krimenelle oder fonds (wo ist der unterschied?) das zeug kaufen.

        • Ich schrieb doch: Zw. 0-1 Mio ist alles möglich.
          Mir ging es aber um etwas anderes in meinem post: Not your key not your coins. Ein ETF auf BTC ist der endgültige Sargnagel auf die ursprüngliche Idee von BTC. Wenn Sie von „Zeug“ schreiben, dann wohl deshalb, weil Sie sich mit Krypto noch nicht so eingehend beschäftigt haben, was man aber schon tun sollte, wenn man in etwas investieren möchte. Nichts für ungut, ist ja Ihre Sache.

          • Eben weil ich meine Coins selber verwalte, könnte es mich nicht weniger interessieren ob es einen etf gibt oder nicht. Mehr muss dazu nicht schreiben. Manche denken hier sie wären der zweite einstein.

          • @ Martin
            Sehe ich auch so. Mit ETF kann man den BTC wunderbar inflationieren (shorten). Wurde mit Gazprom (ADR) ebenso von der BNY Mellon gemacht.

  2. @Bizepskopf @Martin
    Servus ihr beiden! Es gibt nicht wenige die diesen Schritt von Black Rock Inc. und dessen CEO Larry Fink als so ein art booster für den Bitcoin preis sehen. Die Zukunft wird es zeigen.
    Eins muss man zugeben, es ist leichter ein Code über die Grenze zu bringen als mehrere Kilo Gold.
    Trotzdem bleibe ich als Absicherungs Gründen beim Gold, wenn alles gut geht erhoffe ich mir einige Gewinne mit Bitcoin. Habe nicht vor Bitcoin lange zu halten, Gewinne realisieren und rechtzeitig raus.

    • Je mehr man sich mit Krypto beschäftigt, desto undurchsichtiger wird das Ganze. Krypto ist die Abstraktion der Abstraktion der Abstraktion von echtem Geld (EM -> Papier -> digitales Geld -> Krypto) und entgegen der landläufigen Meinung alles andere als anonym. Es gibt 100% anonyme Kryptos wie Monero bspw, Bitcoin gehört absolut nicht dazu. Man braucht für Krypto generell mindestens einen Internetanschluss, der ja dann eine IP Adresse hat und ein internetfähiges Endgerät, das eine einmalige MAC Adresse besitzt, wodurch es jederzeit dem Besitzer zugeordnet werden kann. Zudem meistens noch eine Drittpartei zum kaufen und verkaufen, wie eine Kryptobörse, wo man seine Identität verifizieren muss. Und natürlich eine Bankverbindung. Krypto tatsächlich anonym zu gebrauchen übersteigt das technische Verständnis der allermeisten Anwender. Bei Licht betrachtet eine gigantische Luftnummer aus 0en und 1en ohne Bezug zum wirklichen Leben.
      Bin kein eingefleischter Kryptogegner, war im Gegenteil ein early adopter, aber was draus geworden ist, kann ich nicht gut heißen.

  3. Commander:
    Nach meiner Lebenserfahrung erkennt man die wirklich fähigen Menschen daran, dass diese ihr Können und Wissen nicht zur Schau stellen.

    • Geschätzter @RACEW: Das erscheint mir etwas unlogisch. Wie soll ich fähige Persönlichkeiten denn erkennen, wenn sich diese nicht zeigen, also in dem Sinne „zur Schau stellen“. Sich also stellen. Ich stelle mich- als erfolgreicher Mensch, weil ich damit andere motivieren und jenen helfen kann, es mir nach zu machen. Vor allem die Jüngeren. Alle brauchen Vorbilder, vor allem jene, die Millionär werden wollen. Ich bin eines. Allerdings protze ich nicht, da ich hier durchgängig anonym bin und auch bleibe. Somit habe ich nichts direktes davon. Ich verschenke aber gratis meine Kenntnisse und mein Wissen, als einen Punkt meiner 12 Lebensziele, die ich mir vor 30 Jahren notierte, und auch umsetz(t)e. Es war jenes, mit dem „sozialem Anliegen, andere zu unterstützen“, also ohne weitere Vergütungen dafür.

      All mein Leben begleitete mich der Satz eines Coca-Cola-Managers aus 1993: “ Die meisten Erfolgreichen sagen wie es geht, aber keiner hört hin!“
      q.e.d.

        • @Racew
          Irgendwo liegt die Wahrheit dazwischen.
          Commander liegt insoweit richtig, wenn er sagt, die Jugend braucht Vorbilder.
          Das ist in Debilistan nur aus der Mode gekommen.
          Da gaffen viele nur auf Influencer oder Fußballer.
          Wieviele junge Leute haben sich z.B. durchs Informatik- oder E-Technikstudium gequält, weil sie auch Teil einer Apple-, Google oder Microsoft–Erfolgsstory werden wollen ?
          Habe es ja schon mal geschrieben: ein Freund hat ein junges indisches Ehepaaar als Mieter.
          Promovierte Informatiker.
          Wer ist deren Vorbild ?
          Eine Mode-Influencerin oder ein FC-Bayern-Balltreter ?
          Nix, es ist Sundar Pichai, geboren in Tamil Nadu , Indien.
          CEO von Google, 1,3 Milliarden Privatvermögen.

          Den Unterschied macht das „Wie“.
          Wir hier kennen überwiegend katastrophal erfolglose Blender /Angeber wie Schrempp, Diess, Mehdorn, Ackermann etc.
          Viel Lärm um Nichts.
          Das ist das Problem.

          Ich hatte vor ca. 20 Jahren mal viel mit Japan zu tun.
          Das exakte Gegenteil von Schrempp.
          Bei einem grossen Deal kam mal einer der Konzernchefs zum Signing eingeflogen ( ich war als Kofferträger für einen unserer Vorstände dabei).
          Die Unauffälligkeit in Person, keine Angeberei, keine Rolex, der sprichwörtliche „graue Anzug“ mit unglaublicher Bildung und Höflichkeit.
          Der Konzern war zig mal größer als Daimler und der „graue Anzug“ Teil der Eigentümerfamilie.
          Können, Kompetenz und Erfolg als Vorbild.
          Das müsste es öfter geben.

  4. @ Meister Eder An den Versager Schrempp kann ich mich auch nur mit Schrecken erinnern.Hatte so um 97 rum DB Aktien gekauft das Stück 128 Mark.Im ersten Jahr 5 Euro Dividende plus 25 Mark Sonderzahlung,ich dachte das geht so weiter und dann kam die sprichwörtliche Niete in Nadelstreifen.Er übernahm den Pleitekandidaten Chrysler aus den tollen Staaten und abwärts ging es.Der wird nur getoppt durch Super CEO Baumann von Bayer mit seinem Monsantokauf auf Pump für 60 Mrd.plus 50 Mrd. Regressforderungen für Roundup.Die Regressforderungen von Vietnam für Agent Orange kommen vielleicht noch dazu.Aber was solls inzwischen sind Kapitalvernichter schon in Regierungskreisen zu finden.

    • @Materialist
      Die gute Nachricht: privat ist Schrempp offensichtlich genauso ein finanzieller Versager.
      Er hatte sich nach seinem Rauswurf im Süden Münchens eine Villa gekauft (seine damalige Frau ist eine Deininger und kommt aus der Gegend) und extrem aufwändig saniert (mit unterirdischem Pool unter dem Vorgarten etc.) .
      Das Ding stand dann mind. 5 Jahre lang bei gefühlt 5 verschiedenen Maklern zum Verkauf. Als es bei 40 % Preisnachlass war, habe ich aufgehört das weiter zu verfolgen.
      Da hat er mindestens 10 Mio. privates Geld versenkt.
      Aktuell klebt ein Schrempp-Namensschild ein paar hundert Meter weiter am Briefkasten einer (luxuriösen) Eigentumswohnung. Wir kennen aber nur das Namensschild, gesehen hat ihn von unserer Truppe da noch keiner.
      Ein Versager, durch und durch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige