Donnerstag,20.Juni 2024
Anzeige

Gold nimmt Fahrt auf, ETF-Investoren kommen zurück

Der Goldpreis nimmt wieder Fahrt auf und sogar die Bestände des weltgrößten Gold-ETFs sind im Vorwochenvergleich gestiegen.

Silber- und Goldpreis

Der Goldpreis nähert sich wieder stärker seinem Altzeithoch vom April. Denn am gestrigen Mittwoch beendete Gold den US-Futures-Handel (Juni-Kontrakt) mit einem Kurs von 2.394 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 2.199 Euro. Damit stieg die Dollar-Notierung des Edelmetalls gegenüber Vorwoche um 3,1 Prozent, während der Euro-Goldpreis um 1,8 Prozent zulegte.

Gold, Goldpreis, Gold-ETF (Bild: Goldreporter)
Die Gold-Bestände des SPDR GOLD Shares sind erstmals seit zwei Wochen wieder gestiegen. Der Goldpreis nimmt wieder Fahrt auf in Richtung der April-Hochs Jetzt muss sich zeigen, ob es sich bei der Rückkehr der ETF-Investoren erneut nur um ein vorübergehendes Phänomen handelt (Bild: Goldreporter).

Zinserwartungen

Zuletzt begünstigten die US-Inflationsdaten für den Monat April die positive Kursentwicklung. Denn nachdem die offizielle Inflation in diesem Jahr zunächst zwei Monate in Folge gestiegen war, kam sie nun wieder auf 3,4 Prozent zurück. Dieses Ergebnis stützte Erwartungen hinsichtlich einer möglichen US-Zinssenkung im September. Denn die Wahrscheinlichkeit für ein solches Szenario wird am US-Terminmarkt (Fed Funds Futures) nun mit 72 Prozent gehandelt.

Größter Gold-ETF

In diesem Umfeld sind die Bestände des größten Gold-ETFs wieder angestiegen. Denn per 16. Mai 2024 meldet der Betreiber des SPDR Gold Shares (US-Börsenkürzel: GLD) ein Inventar von 833,36 Tonnen. Damit kamen innerhalb einer Woche 2,89 Tonnen hinzu. Die Aufstockung war begleitet von einem Netto-Kapitalzufluss in Höhe von 129 Millionen US-Dollar.

ETF-Eigenschaften

Pro ausgegebenem Anteilsschein muss der Fondsbetreiber eine Zehntel Unze Gold physisch einlagern. Allerdings gibt es oft eine zeitliche Diskrepanz bei der Meldung von Kapitalflüssen und Fondsbeständen. Auf dem Goldmarkt gibt es üblicherweise eine 2-Tages-Frist, in der physische Bestände nach einem Vertragsabschluss geliefert werden. Der GLD wurde eigentlich aufgelegt, um Investoren mit einem physische gedeckten Wertpapierprodukte eine Teilhabe an der Goldpreis-Entwicklung anzubieten. Zuletzt liefen die beiden Assets aber deutlich auseinander.

Größter Silber-ETF

Dagegen verzeichnete der iShares Silver Trust (SLV) im Vorwochenvergleich erneut Metall-Abgänge im Umfang von 116,55 Tonnen. Denn der aktuelle Silberbestand wird mit 13.073,06 Tonnen angegeben. Dabei erlitt der größte Silber-Fonds Kapitalabgänge im Höhe von 103 Millionen US-Dollar. Pro ausgegebenem Anteilsschein ist dieser Edelmetall-Fonds offiziell mit einer Unze Silber physisch gedeckt.

Gold, Gold-ETF, GLD, Bestände

Einordnung Goldpreis und ETFs

Vergangene Rallys bei Silber- und Goldpreis waren regelmäßig von deutlich steigenden Beständen in den entsprechenden Silber- und Gold-ETFs begleitet. Allerdings sind die Fonds-Bestände eher Nachläufer, die einem steigenden Silber- und Goldpreis mit zunehmendem Inventar folgen. Dann nämlich, wenn sich vor allem institutionelle Investoren über dieses Instrument („Papiergold“) auf dem Edelmetallmarkt positionieren. Abgesehen davon, erfreuten sich diese ETFs in den vergangenen Jahren steigender Beliebtheit unter jungen US-Anlegern, die Anteile über immer stärker verbreiteten Discount-Broker erwerben.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

11 Kommentare

  1. Die übliche Masche, über Discount junge und unerfahrene Menschen abzuzocken.
    Ich erinnere mich noch, als eine isländische Bank mit meterhohen Plakaten, Fernsehspots ect und einem Studenten Portait namens Cleverle zu Geldankagen mit 5% Zinsen lockte. Die meisten verloren ihr Geld.
    Ein ähnliches Spiel mit der Telekom Aktie, auch Volksaktie genannt und der Wirecard Aktie, welche allen viel Freude bereiten wird. Beispiele zu Hauf.
    An der Börse, Freunde, wird mit harten Bandagen gekämpft, so auch bei diesen Discountern.
    Hier gilt, nur der Starke gewinnt and takes it all.
    Es gibt keine renditen starke, Qualitäts Geldanlage, kein Insider Produkt, ausser Gold und immer wieder Gold.
    Auch diese Erfahrung habe ich machen müssen.
    Nur Gold ist Geld, alles andere ist Betrug, Bauernfängerei und Abzocke. Da gewinnen nur wenige, wenn überhaupt.

  2. Kaupthing Bank, mMn wurden wieder alle nach etwas Zittern gerettet. müssen nur genug Betroffene sein, wie bei den grossen Firmenpleiten oder vielen gestrandeten Urlaubern.

    • @todo
      Ja, diese und eine andere Bank.
      Und alle Anleger wurden auch nicht entschädigt, ein Teil ja, aber andere eben nicht. Und auch die versprochenen Zinsen waren für alle futsch.
      Und bei nicht wenigen kam es auch zu Steuer Strafverfahren, da unversteuertes Geld aus Erbschaften, Schenkungen, Auslandseinnahmen oder Schwarzarbeit dort „cleverle“ angelegt wurden.
      Gerade Studenten betraf es. Gerade die Cleverle, welch Ironie des Schicksals.
      Gold gab es damals zum heutigen unvorstellbaren Preis von ein paar hundert Euro das Unzerl.
      Das wäre cleverle gewesen.

  3. @Maruti
    Natürlich ist nur Gold Geld und alles andere ist eben nichts wert. Wenn aber so weit sein sollte, dann glauben Sie mir werden Sie in ein zerstörtes Finanzsystem Ihr Leben nicht sicher sein. Was dann für Zustände auf die Straßen stattfinden, werden Sie nicht mal in die schlimmsten Träume wiederfinden.
    Was die Börse angeht und Investitionen in Aktien, natürlich überleben nur die Stärksten und die jenigen die eine wichtige Rolle in gewisse Segmenten spielen.
    Auf Details gehe ich hier nicht ein, auch ich schau mir Aktienbewertungen an und Analysten Meinungen.
    ABER, warum ist der Analyst XY positiv oder negativ auf das Unternehmen XY zu sprechen. Sind die Bewertungen neutral oder fließt hier eigen Interesse mit ein (-z.b der Vermögensverwalter wo die person angestellt ist).
    Schlussendlich muss jeder selbst entscheiden wo der investiert, mehrtägige Analyse des Unternehmens, ist die Voraussetzung um überhaupt ein Blick über die Situation zu bekommen und seine Entscheidung zu treffen.
    Gold sehe ich als kleine Absicherung und Teil Ersatz der Staatlichen/Betrieblichen Rente. Bin nicht so der Typ für Grabbeigaben, also sich mal gute alten Tage gönnen!

    • Hallo Zusammen
      Die Aktienmärkte sind überkauft und stark überbewertet. Das interessiert aber gar niemanden. Es wird fröhlich weitergekauft als würde es verboten . Natürlich kann die Party noch weitergehen, wann die Märkte einbrechen, kann eh niemand voraussagen.
      Ich erinnere mich noch an 1987 als innert 30 Minuten eine Korrektur von 22 Prozent über die Märkte hereinbrach. Der einzige der einige Wochen zuvor gewarnt hatte, war Marc Faber.
      Natürlich wurde er ausgelacht.
      Ob Gold auch korrigieren würde ist schwierig zu beurteilen.
      Die Propheten, die einen Silberkurs von mindestens 30 Dollar je Unze prophezeit haben, lagen richtig. Der Kurs ist fast 30 Dollar.
      Warum schreib ich das alles. Falls ihr Aktien kaufen wollt, rat ich Euch zur grössten Vorsicht.
      Herzliche Grüsse aus der Schweiz

      • @Geronimo
        In der Regel kann solange getanzt werden, wie die Musik noch spielt. Für jede Party bzw. Rally gilt die alte Regel: Man geht, wenn`s am Schönsten ist, zur Not auch auf polnische Art und Weise. Das ist zwar nicht galant, aber ehrenvolles Verhalten wird von manchen, die es am häufigsten einfordern, ausgenutzt. Es kommt daher darauf an, in welcher Gesellschaft man sich befindet. Bei der Geburtstagsfeier eines guten Freundes oder der Großmama bleibt man, auch wenn es zum Schluß etwas Überwindung kostet. Ansonsten ist es immer eine gute Idee den Ausgang zu finden, bevor die Meute hinaus drängt.

        Die Masse definiert sich immer wieder neu und unterliegt der Mode. Was heute gut geheißen wird, kann morgen schon eine schlimme Sache sein, oder umgekehrt. Vor vielen Jahren wurde der Fußballtrainer Hans Meyer zum Ende seiner Karriere in einer Sportsendung mal gefragt, was er mit dem Geld gemacht hat, dass er so verdient hat. Die knappe Antwort von Meyer war: „Ich habe Gold gekauft“ Nach einer Schrecksekunde hat das Publikum dann laut losgelacht. Zu der Zeit war Gold eher ein Geheimtipp und Anja Kohl wäre damals nie auf die Idee gekommen, das gelbe Metall in der Börse vor Acht in den höchsten Tönen anzupreisen. Jetzt ändert sich der Wind und es wird wohl nicht mehr allzu lange dauern, bis der Taxifahrer oder Friseur mit einem darüber spricht – von sich aus.

        Silber hat gerade die 30 Dollar-Marke genommen wie Harry Kane in dieser Saison die 30-Tore-Marke und ist damit im Fünf-Jahres-Chart über das bisherige Hoch von 2020 hinaus. Nicht auszudenken wohin das noch führen könnte, wenn der gute alte US-Dollar reüssieren sollte.

      • „Die Aktienmärkte sind überkauft und stark überbewertet. “

        Das soll für die ahnungslose Masse suggerieren das wir eine heile Welt haben und die Wirtschaft brummt dabei sind die Aktienmärkte in wirklichkeit nur noch ein riesiges Schneeballsystem die durch die Falschgeldpresse gefüttert werden weil natürlich einiges dranhängt wie z.b. die Pensionen. Sie geben es schon indirekt offen zu das sie Panik vor einem stärkeren Abverkauf besonders an den US Aktienmärkten haben wegen der Kapitalflucht deshalb werden die Aktienmärkte schon nach einem kleinen Kursverfall schnell wieder gepusht .

        The Economist: Dominanz des Westens im Finanzsystem ist gebrochen – und das ist gut so

        „Ein plötzlicher Abzug von ausländischem Kapital könnte einen Zusammenbruch bei den Anlagewerten auslösen und die Finanzstabilität selbst gefährden. Gleichzeitig wären einige Länder anfälliger für Schocks, da sie die Möglichkeit verlieren würden, Risiken international zu diversifizieren. „

  4. @ Geronimo Stimmt wer jetzt noch am Aktiemarkt einsteigt gehört mit Sicherheit zu den Dummen deren Geld zu den Cleveren wandert im Sinne des Schreinermeisters.Ich beobachte den Aktienmarkt seit langer Zeit aber was da zur Zeit abläuft ist der blankeI Illusionismus.Irgendendwelche ökonomischen Daten wie Umsatz,Gewinn und Dividendenrentabilität
    sowie wirtschaftliches Umfeld nteressieren niemanden mehr ,man setzt nur noch stur auf steigende Kurse.

    • @ Materialist
      Mir ist schon klar, daß nur wenige Menschen so gut informiert sind wie wir.
      Aber welcher Aktienkäufer auf dieser Welt kennt Warren Buffett /Berkshire und Jamie Dimon und die größte und erfolgreichste Bank der Welt nicht ?
      Die müsste doch wirklich JEDER kennen.
      So doof kann man doch gar nicht sein.

      Und wenn es jetzt durch alle Medien getrommelt wird, daß Buffet sogar Apple abverkauft, um auf die 200 Milliarden Cashreserve als Kriegskasse für Kriseneinkäufe zu kommen und Jamie die Aktien seiner eigenen Bank verhökert: was soll man da denn denken ?
      Die verkaufen, aber ich bin schlauer als diese Insider und renne in die entgegengesetzte Richtung ?
      Kann man wirklich so blöd sein ?

      Tipp an alle, die jetzt Gold verkaufen: investiert den Erlös in einen Riestervertrag.
      Oder einen anderen Tenhagenvorschlag.
      Wenn schon, denn schon !!!
      Das löst Eure Anlageprobleme nachhaltig.

  5. @ Meister Eder Ich bin so etwas von froh darüber ,dass ich meine Unfähigkeitsversicherung habe.Ansonsten müsste man für den ganzen Schwachsinn dem man machtlos gegenüber steht auch noch durch erhebliche finanzielle Verluste bluten.Das macht sich dann zum Beispiel an einem Tag wie heute positiv bemerkbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige