Mittwoch,01.Februar 2023
Anzeige

Gold und Silber kaufen: Aktuelle Lage und Preise!

Goldmünzen, Gold, Krügerrand
Gold kaufen: Krügerrand-Goldmünzen zu einer Unze kosteten am Freitag im Rahmen unserer wöchentlichen Marktanalyse durchschnittlich 1.780 Euro und damit 23 Euro mehr als vor einer Woche.

Kurz vor Weihnachten noch Gold kaufen? Das Aufgeld für Goldmünzen und Goldbarren ist noch einmal etwas angestiegen und die Silber-Angebote muss man weiter genau prüfen.

Gold kaufen kurz vor Weihnachten

Die Weihnachtsfeiertage fallen dieses Jahr im Wesentlichen auf ein Wochenende. Das bedeutet, dass die kommende Handelswoche nur um den Montag verkürzt ist. Wer kurzfristig Silber oder Gold kaufen möchte muss nichts überstürzen. Die Onlineshops haben ohnehin rund um die Uhr geöffnet. Dennoch gibt es bei in einigen Warenkategorien weiter Engpässe und längere Lieferzeiten. Das betrifft nach wie vor allem Silber. Wir schauen auf die aktuellen Marktpreise.

Krügerrand-Goldmünzen

Am Freitagvormittag um 11 Uhr kostete eine Krügerrand-Goldmünze zu einer Unze durchschnittlich 1.780 Euro. Basis ist unsere wöchentliche Preiserhebung bei fünf deutschen Edelmetall-Händlern. Dabei kostete eine Feinunze Gold am Spotmarkt zum gleichen Zeitpunkt 1.694 Euro. Damit lag das Aufgeld daraus resultierende Aufgeld für Krügerrand-Goldmünzen bei 5,10 Prozent. Dagegen hatte es in der Vorwoche noch bei 4,89 Prozent gelegen.

100-Gramm-Goldbarren

Auch bei 100-Gramm-Goldbarren sehen wir gegenüber Vorwoche ein leicht gestiegenes Aufgeld. Denn mit einem Durchschnittspreis von 5.597 Euro pro Stück lagen die Anschaffungskosten am Freitag 2,75 Prozent über dem reinen Goldwert. Zum Vergleich: Lange Jahre waren Krügerrand-Goldmünzen mit einem durchschnittlichen Aufgeld von weniger 3 Prozent zu haben. Bei 100-Gramm-Goldbarren waren es in der Regel weniger als 2 Prozent.

Silbermünzen

Weiterhin differenziert muss man das Angebot für Silbermünzen analysieren. Hier gibt es nach wie vor Restbestände an Stücken, die noch bis 31. Dezember 2022 differenzbesteuert angeboten werden. Somit lohnt sich intensive Preisvergleich weiterhin. In unserer Preiserhebung ergaben sich am Freitag durchschnittlich 31,34 Euro an Kosten für eine Maple-Leaf-Silbermünze des aktuellen Jahrgangs. Allerdings variierten die Angebote deutlich zwischen rund 28,80 Euro und 35 Euro. Hier lässt sich bei genauer Suche also deutlich Geld sparen. Dabei ist aber zu beachten, dass zu den günstigsten Preisen nicht immer beliebige Mengen geliefert werden.

Gold, Silber, Gold kaufen, Goldmünzen, Silbermünzen, Preise, Aufgeld

Das Angebot an Silberbarren ab einem Kilogramm hat sich zuletzt deutlich verschmälert. In einigen Shops sind diese Stücke kurzfristig ausverkauft. Denn deren Grammpreis fiel auch am Freitag mit einem durchschnittlichen Aufgeld von 30,37 Prozent deutlich günstiger aus als bei den angebotenen Maple-Silbermünzen mit einem Aufschlag vom knapp 40 Prozent.

Silber und Gold kaufen

Hinweis: Mit den von uns erhobenen Daten beobachten wir die allgemeine Marktpreis-Entwicklung und sondieren Hinweise auf die Veränderung von Angebot und Nachfrage in deutschen Edelmetall-Handel. Allerdings können die Preisangaben bei einzelnen Händlern deutlich variieren. Unsere wöchentlichen Durchschnittspreise ermitteln wir bereits seit dem Jahr 2010.

Wer Silber oder Gold kaufen möchte, sollte beachten: Kleinere Veränderungen beim Aufgeld sind nicht als Beurteilungsgrundlage für kurzfristige Kaufentscheidungen gedacht, da Silber- und Goldpreis ohnehin ständigen Schwankungen unterworfen sind. Aber das von uns errechnete durchschnittliche Aufgeld gibt einen Anhaltspunkt über das Preisniveau bei verschiedenen Anbietern.

Die Goldreporter-Redaktion wünscht allen Leserinnen und Lesern ein frohes Weihnachtsfest!

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

6 Kommentare

  1. Haben unseren Einkauf durch, drei Händler pro Kopf 2000,00 €. Macht gesamt 12000,00 €, der bekannte von mir ist überglücklich. 4 Sovereigns, 5 Vreneli, 4 mal 1/4 oz. Philharmoniker, ein Somalier Elefanten, ein Panda, eine Philharmoniker, zwei Maples. Dazu diverse silberunzen.
    Wünsche allen hier, und natürlich das goldreporter team, eine schöne besinnliche Weihnachtszeit.

    • @all
      Schön das sich Menschen animieren lassen in Goldmünzen zu investieren, ich persönlich würde niemals irgendjemandem den Tipp geben Gold oder Silber zu erwerben. (Außer meinen Söhnen)
      Und die müssen Gold und Silber kaufen, und zwar was die Geldbörse hergibt.
      In jedem Haushalt gibt es regeln die zu befolgen sind:-)
      Schöne Weihnachten @ all
      Standhaft bleiben, es gibt nur ein echtes Geld auf diesem Planeten

  2. Ich werde mein augenmerk auf die letzten 1 bis 2 handelstage richten, geht es noch mal 3 prozentle runter, rollen noch ein paar phillis und Krügis zu mir. Vielleicht die letzte gelegenheit unter 1700 € spot, ein zu sammeln.
    Allen mittlesern frohe weihnachten und gut gold.
    Extra grüße an Maruti

    • @oliver
      Danke.
      Der maruti geht auch Einkaufen. Zum letzten mal.
      Danach wird nur noch ins Boot, Neopren, Kamera und Tauchgerödel investiert.

  3. Hallo Leute
    Wenn ich mir den Vollabsturz von Tesla angucke, von Höchst 400 Dollar auf aktuell 107 Dollar bin ich mit der Goldpreis Entwicklung ganz zufrieden. Nun hat sich noch herausgestellt, dass ein E Auto infolge weiterer stark gestiegener Strompreise im Unterhalt teurer ist als ein Benziner. Was wohl die linksgrünen Politiker in Deuschland dazu sagen?
    Grüsse aus der Schweiz

    • @Geronimo
      Die linksgrünen Politiker fahren A8, 745er und S-Klasse. Nix unter 350 PS und 2 Tonnen.
      Wenn sie nicht mit einem Flugbereitschafts-Airbus und 20.000 Liter Kerosinverbrauch pro Stunde um den Globus fliegen.
      Wenn die das wirklich ernsthaft angehen würden, dann gäbe es seit 1 Jahr nur noch ZOE, Leaf oder Lexus Hybrid im Fuhrpark und Lufthansa Holzklasse statt Flugbereitschaft.

      Es ist wie in der DDR: die Nomenklatura wohnt in Wandlitz und der Rest mit Glück in Marzahn.
      Dafür vergrössern die gerade das Kanzleramt. Allein der Anbau ist 4 x so gross wie das Weisse Haus in DC.
      Jedes Büro ist so teuer wie 2 Sozialwohnungen. Na, hoffentlich muss man das nicht heizen……

      Tesla war schon immer eine Murks-Firma, die durchgehend mit jedem verkauften Auto operativ Verlust gemacht hat. Gewinne nur durch Verkauf von CO2- Zertifikaten (also faktisch Einnahmen durch Staatssubventionen) und Bitcoin-Geschäfte.
      Es gibt Autos, die würde ich nicht mal geschenkt nehmen.
      Und ein Börsenhype durch doofe Anleger.
      Tulpenzwiebel mit Steckdose.
      Jetzt lässt der Markt eben die Luft raus.
      Kursziel 50, höchstens.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige