Dienstag,03.August 2021
Anzeige

Gold und Silber: Was passiert diese Woche?

Gold, Silber, Goldpreis, Termine (Foto: Goldreporter)
Am Donnerstag wird das Ergebnis der aktuellen EZB-Sitzung bekanntgegeben und zahlreiche Konzerne veröffentlichen Quartalszahlen (Foto: Goldreporter).

Die Preise für Silber und Gold sind schwächer in die neue Handelswoche gestartet. Diese potenziell marktbewegenden Termine stehen in den kommenden Tagen an.

Gold und Silber

Gold und Silber sind schwächer in die neue Handelswoche gestartet. Am Montagvormittag notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 1.804 US-Dollar. Das entsprach 1.528 Euro (-0,25 %). Die Silberunze kostete 25,38 US-Dollar beziehungsweise 21,50 Euro (-1 %).

Wirtschaftsdaten

Was steht in dieser Woche an wichtigen Konjunktur-Berichten an? Am Dienstag erscheinen die deutschen Erzeugerpreise für Juni sowie zahlen vom US-Immobilienmarkt (Baugenehmigungen und Baubeginne im Juni).

Am Donnerstagnachmittag wird das Ergebnis der aktuellen EZB-Sitzung bekanntgegeben und Notenbank-Chefin Christine Lagarde meldet sich in der anschließenden Pressekonferenz zu Wort. Hier ist die Einschätzung der Konjunktur- und Inflations-Entwicklung seitens des EZB-Rates interessant. Zuletzt gab man bereits eine Anpassung des Inflationszieles bekannt, bei dem man auch etwas höhere Verbraucherpreise zu tolerieren gedenkt.

Am Donnertag werden auch die wöchentlichen Arbeitsmarktdaten aus den USA bekanntgegeben. Vergangene Woche fielen diese besser aus als erwartet.

Der Freitag bringt noch Zahlen des Markit-Instituts mit den Einkaufsmanager-Indizes für Deutschland, die EU und die USA.

Quartalsberichte

In dieser Woche sind die Blicke der Analysten auch auf diverse Unternehmenszahlen gerichtet. US-Tech-Konzerne wie IBM, Netflix, Intel und Twitter aber auch Konsumgüter-Produzenten wie Coca-Cola, Daimler, Johnson & Johnson, Unilever und Volkswagen veröffentlichen ihre Berichte für das zweite Quartal.

Gold- und Silber-Preis

Der US-Dollar hat in den vergangenen Tagen wieder Stärke gewonnen. Das belastete Silber und Gold. Der Euro-Kurs ist wieder unter die Marke von 1,18 US-Dollar gerutscht. Allerdings sind die Renditen der Staatsanleihen nicht weiter angestiegen. Im Gegenteil. 10-jährige US-Papiere rentierten am Montagvormittag mit 1,28 Prozent. Vergangenen Dienstag waren es noch 1,37 Prozent.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

10 KOMMENTARE

  1. Silber wieder mit 4% im minus, Gold nur noch knapp über 1800.
    Mein Vergleichsbarren Gold eben um über 1.000 Euro billiger als noch vor 1 Woche, der Silberbarren
    25 Euro günstiger. ( beides Kilobarren).
    Falls Gold wieder die 1800 nicht hält, erleben wir einen sehr günstigen Sommerschlussverkauf bei den EM.
    Motto: warten und beobachten.
    Denn jetzt kommt es darauf an, ob wir die 1600 bzw. 1620 Dollar beim Gold nochmals sehen oder nicht.

    • Der Sommerschlußverkauf endete immer über Nacht.
      Da es keine gesetzliche Regelung für den SSV mehr gibt, weiß man leider auch nicht so genau,
      wann er diesmal enden wird.

      Montag ist immer ein schlechter Tag, viele müssen wieder zur Arbeit und der DAX ist heuer auch nicht gut in die neue Woche gestartet.

      PS: Silber ist heute nicht mit 4 % im Minus, einige Kursanzeigen (z. B. http://www.finanzen.net/rohstoffe/silberpreis) sind nicht manipuliert sondern einfach nur falsch. Godmode gibt den Kurs aktuell mit – 1,95 % gegenüber Freitag an. Keine Ahnung, wie die Finanzexperten das hinbekommen.

      https://www.godmode-trader.de/rohstoffe/silber-preis,133984

      Aber was soll`s?

      • Heut ist mal wieder eine homöopathische Dosis von Realität durch die nicht vollständig geschlossene Tuer in das Casino gelangt.Da sollte man morgen aber aufpassen dass das nicht wieder geschieht,ich denke das kriegen die Schauspieler dort hin.

      • @christoff777
        Das Kilo Silber 933 Euro.
        Vor 1 Woche noch 962 Euro, vor 4 Wochen etwas über 1.000, Vor einem Jahr deutlich über 1.000 Euro.
        Die sinkenden Rohstoffpreise einschl. Öl werden die Inflation wieder unter die Zielmarke drücken.

  2. Anzeige
  3. Was für ein Blutbad an den Aktienmärkten und Rohstoffen.
    Einzig Gold und der Euro haben sich gehalten.
    Krisensitzung bei der EZB und FED.
    Wieder mal. Und die Druckerpresse läuft ohnehin auf Hochtouren.

  4. Ein lang erwartetes, längst überfälliges Blutbad, die Preise sinken an allen Fronten. Auch an Gold wird dies wohl nicht spurlos vorüber gehen, auch wennn sich das Geld der Könige heute recht wacker geschlagen hat. Dies macht allerdings nichts, denn wenn mit allen Preisen auch der Goldpreis fällt, bleibt der Wert erhalten. Man sollte bei diesen Betrachtungen natürlich Wert und Preis nicht gleich setzen, dies sind 2 verschiedene Dinge.

  5. Anzeige
  6. 1069 „BTC-Mining Rigs“ per Dampfwalze plattgemacht :

    Mehr als tausend Kryptocurrency-Mining-Rigs wurden in Sarawak, Malaysia,
    von einer Straßenwalze platt gemacht. Laut der malaysischen
    Publikation „The Star“ wurden die „Mining-Rigs“ Anfang dieses
    Jahres bei sechs Razzien
    beschlagnahmt, weil die Betreiber beschuldigt wurden, illegal Strom aus
    dem Netz gestohlen haben.

    Von seinem „Allzeithoch“ bei $65000,- hat BTC heute mehr als $35000,-
    verloren; der Kurs fällt (aktuell) unter $30000,- Dollar.

    Hatten Analysten von JP Morgan nicht einen BTC-Kurs von mehr als $130.000 USD
    bis $470.000 USD prognostiziert … ?

    Und auch hier gilt: die $$$ sind ja nicht weg: die hat jetzt ein ANDERER.
    (>‿◠)✌

    • @klapperschlange
      Es sind mittlerweile 40.000 Dollar weniger
      über 60% Verlust.Käufer vom letzten Jahr können einem nur leid tun. Und es scheint stetig abwärts zu gehen und man schlachtet den Bitcoin.
      Es handelt sich wohl um eine weltweit konzertierte Aktion der Banken.Man sieht, die Brüder halten zusammen.Der Markt ist machtlos dagegen, so es einen überhaupt noch gibt.
      Ich meine, der Markt bei allen Assets sind die Banken und sonst niemand. Schöne neue Welt.

    • @Klapperschlange
      Sie selbst wissen es ja sicher, daher hier insb. für die stille Leserschaft ein Tipp aus der Branche:

      Veröffentlichte Prognosen von Goldman, Deutscher Bank, JP etc. etc. sind IMMER eine Falle.
      Der Versuch die Lemminge in die richtige Richtung zu treiben und sie am Ziel zu schlachten.

      Also: entweder ganz entspannt nichts tun, oder genau das Gegenteil.

      Wenn Sie weniger als 50 Mio. auf dem Konto haben (bei Goldman und JP erheblich mehr) erfahren Sie NIE, was die Bank wirklich denkt.
      Goldman und JP versuchen Sie auch als 100 Mio.-Kunden noch zu betrügen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige