Freitag,22.Oktober 2021
Anzeige

Gold- und Silberschatz in Bulgarien gefunden

Gold, Schatz, Bulgarien
Man nimmt an, dass es sich bei dem Gold und Silber um den Beuteschatz eines Warlords handelt.

Erneut dokumentiert der Fund mittelalterlicher Gold- und Silbermünzen sowie Schmuckgegenstände die Werthaltigkeit von Edelmetall über viele Generationen hinweg.

Das Historische Nationalmuseum in Sofia hat den Fund eines Goldschatzes in einer alten Festung an der Schwarzmeerküste gemeldet. Im „Kaliakra Fortress“ fanden Forscher unter einem Boden versteckt ein Tongefäß, dessen Herkunft auf das Ende des 14. Jahrhunderts datiert wird.

Laut Pressebericht befanden sich darin 957 Objekte, darunter 873 Silbermünzen und 28 Goldmünzen sowie Schmuck und Gold und Edelsteine.

Entdeckt wurde der Schatz bei normalen archäologischen Ausgrabungen, die seit 15 Jahren in der Festung stattfinden. Die Münzen werden aufgrund ihres Alters und der Seltenheit als sehr wertvoll eingestuft. Sie stammen aus dem Osmanischen Reich und tragen das Abbild bekannter Herrscher dieser Zeit. Man nimmt an, dass es sich um einen Beuteschatz eines damaligen Kriegsherrn handelt.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

1 KOMMENTAR

  1. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige