Mittwoch,14.April 2021
Anzeige

Gold: Was ist mit dem Kursfaktor Inflation?

In einem Umfeld anziehender Anleiherenditen, steigender Inflation und Erwartungen neuer US-Konjunkturhilfen notierte Gold zuletzt schwächer. 

Gold, Goldpreis, Inflation (Foto: Goldreporter)
Steigende Inflation ist eigentlich ein Katalysator für steigende Preise von Gold und Silber. Fed-Chef Jerome Powell erwartet aber keine „beunruhigenden“ Teuerungsraten (Foto: Goldreporter)

Gold schwächer

Der Goldpreis rutschte diese Woche erneut unter die Marke von 1.800 US-Dollar. Und der Euro-Goldkurs vollzog die am Mittwoch von uns erwartete Rückzugsbewegung nach Erreichen des Widerstands von 1.490 Euro (Goldpreis in Euro: Jetzt wird es eng!).

Am heutigen Donnerstag um 8:30 Uhr kostete die Feinunze Gold am Spotmarkt 1.792 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.472 Euro (-0,7 %). Silber notierte mit 27,80 US-Dollar beziehungsweise 22,84 Euro jeweils 0,4 Prozent schwächer als am Vortag.

Umfeld

Der Kurs des Edelmetalls bewegt sich tendenziell nach unten, in einem Umfeld steigender Anleiherenditen, Hoffnungen über eine baldige Erholung der Weltwirtschaft und schwacher charttechnischer Indikatoren. Zugleich sind aber auch die Inflationserwartungen gestiegen.

Inflationserwartungen

Und der US-Notenbank-Chef Jerome Powell bestätigte im Rahmen seines Rechenschaftsberichts vor dem US-Kongress zuletzt die Fortsetzung der ultralockeren Geldpolitik. Allerdings beschwichtige er in Sachen Inflation. Er erwarte keinen beunruhigenden Anstieg der Inflationsraten.

Denn den Anstieg in diesem Jahr führt er vor allem auf Basiseffekte zurück. Das heißt, weil vor allem die Energiepreise innerhalb eines Jahres stark gestiegen sind. Und diese haben generell großen Einfluss auf die offiziellen Inflationsraten.

Gold-Stimulus?

In den USA wartet man nun auf die Verabschiedung des riesigen, von US-Präsident Joe Biden angekündigten Konjunkturpakets. Allerdings gibt es mittlerweile einige Kritiker, die die geplanten 1,9 Billionen US-Dollar als zu mächtigen Stimulus einschätzen.

Nämlich im Hinblick auf die Inflationsgefahren und den enormen Anstieg der US-Staatsschulden. Und diese Faktoren sind eigentlich Zündstoff für steigende Notierungen bei Gold und Silber.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Gold alleine reicht nicht aus! Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

33 KOMMENTARE

  1. Wenn man sich die Zeit nimmt und den Artikel von „Matthew Piepenburg“ in aller Ruhe bis zum Ende durchliest, dann weiß man, wo es demnächst wirklich „eng“ wird.

    Die 6. Grafik (Halter der US-Staatsanleihen: „Domestic Holders“, „Foreign Holders“ und „Federal Reserve“) hat es in sich: immer mehr ausländische Käufer ziehen sich zurück – die FED muß den „Abfall“ aufsaugen, ob sie will, oder nicht).

    Doch dadurch gerät Uncle Sam (und mit ihm der Anleihemarkt) in einen fast schon ulkigen Teufelskreis.
    Also: EINERSEITS muss Washington DC die Erträge/ Zinsen erhöhen, um andere Anleihekäufer (Dumme) anzuziehen, aber ANDERERSEITS kann sich der Staat diese Fremdkapitalkosten nicht leisten.
    Das Dilemma wird deutlich, oder?“

    https://goldswitzerland.com/de/toxische-beziehungen-beenden-zurueck-zum-gold/

    ( ° ͜ʖ͡°)

  2. Anzeige
  3. Von Greyerz vergisst nur Eines:
    Die FED hat unbegrenzte Feuerkraft. Sie kann und wird ALLES aufkaufen und dabei spielen die Bilanzzahlen keine Rolle.
    Es wird immer wieder verdrängt, daß der verschuldete Endverbraucher weiter arbeitet, Steuern zahlt, konsumiert und diesen Wahnsinn weitertreibt.
    Selbst die Inflation wird sich in Grenzen halten, denn Lohnforderungen stellt ein Bückling nicht, insbesondere wenn die Arbeitslosigkeit und damit der Konkurrenzdruck steigt.
    Die Supermarktregale sind und bleiben voll, die Geißens und der Bachelor
    unterhalten, Mc Donalds öffnet bald wieder, die Bild informiert uns.
    Nein nein Leute, dieses Spielchen treiben wir noch lange, auch wenn es ein Siechtum auf Raten ist. Japan zeigt uns das schon seit Jahrzehnten.
    Trotzdem bleibe ich beim Edelmetall…..

    • @Fritzthecat

      Niemand auch die FED nicht, hat unbegrenzte Feuerkraft. Wenn der Dollar seine Weltgeltung und damit seinen Außenwert verliert, ( der Tag wird kommen ) dann können die nur noch mit Confetti feuern.

      Es braucht einen Wert, um einen anderen Wert zu manipulieren.

      • @krösus
        Ich widerspreche ungern, aber die Feuerkraft ist grösser als Sie denken. Dazu noch vereint mit der EZB, Der BOJ, der SNB und der Britischen Bank.
        Das reicht, bis wir, unsere Kinder und Enkelkinder die Radieschen von unten ansehen.
        Doch, falls die vereinte Bruderschaft anders entscheiden sollte und die Kanonen gegen sich selbst richten, nur deshalb, bedarf es Gold. Man kann ja nie wissen.

    • FritztheCat:
      Siechtum Japan: habe mir mal die Zahlen (grob) angeschaut: Nikkei Index 1990 bei 38.000 Punkten.
      In den 30 Jahren ca. 40 % Inflation.
      Um also real keinen Wert verloren zu haben, müsste er heute bei rd. 53.000 stehen.
      In der Delle vor 1 Jahr war er bei 17.000. heute bei rd. 30.000.

      Trotz der Gelddruckorgien und der Aktienkäufe der BoJ also grob 45 % realer Wertverlust.

      Die Dividenden hab ich nicht gerechnet, aber auch keine Bereinigung um aussortierte Aktien/Veränderung des Index. Hat sicher einen Effekt.
      Wenn man Aktien / Fonds gehabt hätte, hätte man in den 30 Jahren aber auch ein Vermögen an Gebühren abgedrückt, wovon eine Menge netter Büropaläste und S-Klasse-Fuhrparks bezahlt wurden. Und die ärmlichen Gehälter der Banker (kann aus eigener Erfahrung klagen).

      Wo lag Gold noch mal 1990 ?
      383 USD, bei Kurs 1,62 zur Dm, also bei 310 Euro.
      Gold heute bei 1459 Euro.

      Fazit: Gold in derselben Zeit + 470 %

      Ohne irgendein Third-Party-Risk, steuerfrei, ohne Bankgebühren und mit bestem ruhigem Schlaf.
      Noch Fragen ?

      Wenn also unsere Politik-Helden jetzt das Japan-Szenario nachspielen wollen, mache ich mir um EM keine Sorgen. Dafür jede Menge anderer Gedanken.
      Glück Auf !
      (Christine kommt)

      Das was Sie beschreiben (Mc- Donalds bis netflix) haben schon die Römer praktiziert:
      Brot und Spiele.
      Teil 2 läuft auch schon: Divide et impera.
      Man hetzt Ungeimpfte gegen Geimpfte, in der Energiewende Grüne gegen Vernünftige, E-Auto-Fahrer gegen Verbrenner, in der Steuerpolitik Neider gegen Besserverdiener, Einfamilienhaus gegen Platte (Grüne !!!) und und und…..
      Hauptsache das Volk ist mit sich selbst beschäftigt und merkt nicht, was wirklich im grossen Bild läuft.
      Nix Neues seit Ramses.

      • @MeisterEder

        Und nix Neues ist auch die Diffamierung fiskalischer Stellschrauben, die die massive gesellschaftliche Ungleichheit abmildern sollen, als „Sozialneid“ durch die Vermögenden.
        Genauso typisch sind reaktionäre Zerbilder, in denen böse Buben die Leute gegeneinander aufhetzen.
        Zur Ihrer Information: Die gesellschaftlichen Interessengegensätze sind REAL. Kein Fake von Verschwörern. Das sieht man sehr gut an Dir, der Du immer aus Deiner Besserverdienersicht argumentierst.

        • FML:
          An der Diskussion zwischen Ihnen und mir (u.a.) kann man fast lehrbuchhaft sehen, wie das „divide et impera“ funktioniert.
          Während wir die Diskussion um Kapitalismus und Sozialismus führen und damit abgelenkt sind, wird im grossen Bild daran gearbeitet uns beide zu Sklaven des neuen Systems zu machen.
          Wir diskutieren die Systemfrage von Gestern und Vorgestern (die auch heute noch real ist, da stimme ich Ihnen zu) und während wir das tun, wird im Great Reset eine „Diktatorische Monarchie der Superreichen“ installiert.
          In der wir alle nur noch Sklaven sind.
          Egal ob Sklaven von Warren Buffett, Blackrock, Putin oder den Roten Kaisern in Peking.
          Sehen Sie das nicht ?
          In der geplanten Neuen Ordnung sind wir alle zusammen die Sklaven.

          Zugegeben: ich bin mit meinen 60 Jahren ernüchtert. Wenn es die SPD von Helmut Schmidt noch geben würde. Aber was soll man heute wählen, wenn man mehr soziale Gerechtigkeit will ?
          Einen Sozi, der 50 Millionen Steuergeld an eine kriminelle Privatbank verschenkt ?
          Rot/Grün, die für die Schweinereien wie Leiharbeit / Zeitarbeit und Sub-Sub Unternehmerketten verantwortlich sind ?

          Als Student hab ich mein Bafög in den Semesterferien mit Jobs bei der Post aufgebessert (Briefträger + Paketausfahrer). Waren ordentliche Jobs.
          Heute die Hermes- Subunternehmer-Sklavenhalterei.
          Wer würde das ändern ?
          Steuern zahlen würde mir auch deutlich leichter fallen, wen meine Kohle bei den Bedürftigen ankäme und nicht in Milliardenbeträgen bei Lufthansa, Tui oder in Berliner Flughäfen oder Stuttgarter Bahnhöfen versenkt werden würde.
          Auch wenn es Ihnen gedanklich schwerfällt: wir müssen jetzt zusammen erst mal den Great Rest verhindern.

          Zu EM: sich aus dem FIAT-System zurückzuziehen und in EM investiert zu sein ist da m.E ein ganz wesentlicher Schritt.

          • @MeisterEder

            Nicht die Diskussion um den Finanzkapitalismus ist die Ablenkung. Über die Grundlagen des Finanzsystems wollen hier aus durchsichtigen Gründen sowieso nur die Wenigsten diskutieren.
            Nein, Du weichst mit vielen Worten meiner Kritik aus, nur um wieder (noch nicht mal verklausuliert) die NWO-Verschwörungs-Soße drüberzukippen.
            Nochmal nein, nicht n der „geplanten Neuen Ordnung sind wir alle zusammen die Sklaven“, sondern bereits in der bestehenden Ordnung. Nur dass manche von ihr profitieren und andere aus ideologischen Gründen daran festhalten wollen.

            https://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Weltordnung_%28Verschw%C3%B6rungstheorie%29?wprov=sfla1

      • @Klapperschlange
        Wenn die Zentralbanken Garantien zu der unbegrenzten Abnahme von diesen Papieren geben (und das werden sie tun, wenn nötig) sinken die Zinsen so schnell wie sie gestiegen sind.
        Dann hat die Fed eben bis Ende des Jahres fünf Billionen mehr in der Bilanz und die USA steht mit über 30 Billionen in der Kreide. Das sind dann vielleicht 150% des BIP (Japan liegt übrigens mit über 270% in der Kreide und funktioniert wunderbar)
        Ja und? Zahlen über Zahlen, die kaum einen interessieren, wenn man ZB hat, die jeden Schrott kaufen und garantieren.
        Liebe @Klapperschlange- letztendlich bin ich gerne bei deiner Meinung, nur versuche ich es nochmal auf einen Satz zu bringen:
        So lange sich alle einig sind, jeder seine Luftgewinne schreiben darf, das Volk nicht aufbegehrt, so lange können wir jede beliebige Zahl im roten Bereich sehen wie wir wollen….

    • Klapperschlange:
      Wenn China keine Seltenen Erden mehr ausführt ist hier mit weiten Teilen der Industrie Ende (E-Motoren, Generatoren….). Sogar in den Lautsprechern meiner Stereoanlage sind gut 4 kg Neodym.
      Das Zeug ist fast überall und oft unersetzbar.
      Ist aber selbstregulierend: kein Windstrom mehr , aber auch keine e-Autos mehr.
      Viele Arbeitslose -> kein Bedarf mehr an Autos überhaupt.
      Wenn dann China auch keine Arzneimittel und insb. keine Antibiotika (fast 100 % Abhängigkeit) mehr liefert, ist Europa bald Co2-Neutral.
      OK, das war jetzt leicht zynisch.

      • @Meister Eder Der Chipmangel macht sich natürlich hervorragend als Begründung für die Kurzarbeit.Ohne den Chipmangel würden die Kunden sicher vor den Autohäusern Schlange stehen um noch eines ab zu bekommen.

        • @Materialist

          Der „Lieferengpaß“ scheint doch sauber „orchestriert“:

          Sieht man sich den innereuropäischen Frachtverkehr an, dann fällt auf, dass ausgerechnet an neuralgischen Transitgebieten die „Virus-Mutation“ angeblich ganz stark wüten soll, sodass die Grenzen ganz oder zu großen Teilen geschlossen wurden.

          Die „Lieferketten“ werden durch Blockaden an den Grenzen unterbrochen – die Ersatzteil-Lager z.B. der Auto-Hersteller stehen nicht mehr „Just in Time“ bereit…

          Und siehe Tirol – von dort kommen viele Transporte aus Südeuropa (Italien, Tschechien nach Deutschland. Hierüber erfolgt auch der Transport aus Osteuropa. Österreich hat sich von Tschechien abgeschottet. Nicht zuletzt wütet auch in Flensburg die Mutation angeblich so schlimm, was Dänemark nun zu Grenzschließungen bewogen hat.

          Die „Mutation“ ist offenbar besonders auf neuralgische Verkehrspunkte der großen Lieferketten spezialisiert – in der Tat: ein hinterhältiger Virus.“

          WER also profitiert davon, daß man die Wirtschaft „an die Wand fährt“?

          (·̿Ĺ̯·̿ ̿)

  4. Die Abwürgung wirtschaftlicher Tätigkeit durch staatliche Zwangsmaßnahmen, zeigt eher in Richtung Deflation.
    Fraglich ist ebenfalls on Biden sein auf Schulden basierendes Konjunkturprogramm überhaupt durchsetzen kann. Gelddruckorgien die nicht anschließend in volkswirtschaftlichen Kreisläufen zirkulieren, haben auch keine Inflation zur Folge. Weiteres bleibt abzuwarten.

    • @Krösus
      https://www.reuters.com/article/us-usa-infrastructure/u-s-business-group-officials-push-for-swift-action-on-infrastructure-idUSKBN2AP1OT
      Ich hätte da mal so eine Idee. (Bin ganz nüchtern.) Wir alle erinnern uns ja an die verschlissene Infrastruktur damals in der DDR. Das konnte weiß Gott nicht so bleiben. Konntest nicht mal vom Bahnhof Eberswalde nach Torgelow in der Kaserne anrufen, daß der Zug massive Verspätung hat, und daß Unteroffizier Schneider ein wenig später in der Kaserne früh zum Dienst kommt. Ging einfach nicht ums Verrecken. Nicht mal ein vernünftiges Telefonnetz gab es. Wollen wir nicht den Tenhagen und den Maschmeyer fragen, ob der AWD vielleicht ein Wertpapier auflegen kann, mit dem deutsche Sparer in eine erneuerte Infrastruktur im Amiland investieren? Wieso kam da noch keiner drauf? Mit einer ordentlichen Zinszusage verbunden – da werden sie die Goldbugs aber mal richtig ärgern!!! Joe Biden bekommt seine Finanzierung; es muß kein Geld gedruckt werden, und bei einer schönen langen Laufzeit (wie bei Schiffs-Beteiligungen) sind die Anleger, wenn vor Fälligkeit die Inflation einsetzt, die Geleimten, denn Uncle Sam bezahlt mit entwertetem Geld. Ist doch klar, daß sowas in erster Line Rentnern angeboten werden muß.
      Smuglianka Songtext (neu)
      https://www.youtube.com/watch?v=n7hHlh2IusY

      Im Gespräch bei der Beratung, warum ging ich dort hinein?
      Sitzt die lächelnd Angestellte, sammelt meine Kohle ein.
      Mir wird heiß bei ihrem Anblick, ihre Augen sanft und weich.
      Trag dein Geld zu Biden – schnell, schnell, schnell, dann wirst Du reich!
      /Refrain 2x/ Eingewickelt, kaum daß ich bis drei gezählt,
      Mein Portfolio, das hat sie mir gleich ausgewählt.
      Aktienfonds mit ’ner Zinsversprechung, hab unterschrieben sogleich.

      Als ein Jahr ins Land gegangen, kam ein Auszug in dem Brief.
      Fondsverwalter sich erhangen, in New York lief alles schief.
      Ich gleich hin zur Angestellten, habe ihr mein Leid geklagt,
      Fiel ich aus den Wolken, denn sie hat zu mir gesagt:
      /Refrain 2x/ Eingewickelt, kaum daß du bis drei gezählt,
      Dein Portfolio, das hab ich dir gleich ausgewählt.
      Aktienfonds mit ’ner Zinsversprechung, hast unterschrieben sogleich.

      Und der süßen Angestellten hab ich dann vom Gold erzählt.
      Und ein Schließfach in dem Keller hat sie mir gleich ausgewählt.
      Als darin mein Gold verstaut war, kam dann gleich der nächste Schreck,
      Schließfach ward versiegelt, alles Gold ist futsch und weg.
      /Refrain mehrfach/ Aus Berlin kam ganz unverhofft das Goldverbot,
      Aktien, Börsen, Staatsfinanzen, alles tot.
      Lastenausgleich auf Immobilien, der Euro ist nichts mehr wert.

      • Was soll das denn hier nun wieder mit in die Infrastuktur investieren ? Nachdem die Mumie einen Monat im Amt ist hat sie die ersten Bombenangriffe auf Syrien befohlen.Kriege führen gehört schliesslich inzwischen zu den Grundfertigkeiten amerikanischer Präsidenten.Der Donald war auf diesem Gebiet eh etwas unterbelichtet.

  5. Wie ich schon im Sommer 20 und danach immer schrieb:
    Bis Februar 21 mit den Käufen warten und erst da entscheiden.
    Wer hat sich daran gehalten ?
    Wer kauft jetzt ?
    Ich rate zu warten. Halten die 1800 einige Zeit nicht, sehen wir bald 1680 und darunter.
    Sicher, bis 1.000 ist es noch ein weiter Weg, aber im August 2021 könnte dieser klar werden. Ende 2021 womöglich wäre es soweit ( +/- 100 Dollar).
    Ich verwette meine Oma, dass dann keiner kauft.
    Ich jedenfalls kaufe, auch wenn dann jedermann von 600 oder 400 Dollar schwafelt.

    • @Maruti

      Ehrlich gesagt, glaube ich nicht an Kurse um 1000. Es wird soviel Geld gedruckt. Da würden die Leute dannn EM mit kaufen. Das Metall will man doch mit Sicherheit nicht so billig verschleudern. Ich kann mir vorstellen, dass der Goldpreis bei 1800 der FED gefällt. Man lässt den Preis mal wieder ein bischen fallen und wieder steigen. Da kauft dann keiner, weil die Angst besteht, dass der Kurs weiter runter geht.

      Die Minen können so auch leben. Auch wichtig, wenn die nämlich pleite gehen, dannn wird nichts abgebaut. Ganz schlecht, weil dann Preise bis zum Mond gehen würden.

      • @stillhalter
        möglich.Deshalb noch etwas beobachten. Dann eben bei etwas unter 1800 kaufen, je nach Eurokurs.
        Wir wollen doch die Geschenke mitnehmen, oder ?

        • @maruti

          Natürlich nehmen wir die Geschenke mit.

          Die US Anleihen spielen gerade verrückt. Lange kann die FED nicht zuschauen, soll das System nicht kollabieren.

          Ich kaufe erst, wenn die Minen anziehen.

        • Maruti:
          Ja, derzeit macht das Warten Freude.
          Aber es ist ja auch einfach. In der BRD (Blöden Republik Deutschland) sind alle Händler noch im Lockdown.
          Für mich zählt neben dem reinen Preis noch das Argument Verfügbarkeit.
          Im September ist bei uns Wahl.
          Kommt danach die Bargeldgrenze von Null ?
          Kommt nach 10 neuen Virusmutationen und folglich unwirksam gewordenen Impfstoffen im Herbst der Lockdown Nr. XY. ?
          Der Digi-Euro kommt auch bald.

          Ich habe deutlich die Befürchtung, dass der Sand sehr schnell durch die Sanduhr der uns noch verfügbaren Zeit der Vorbereitung läuft.
          Was meinen Sie ?

  6. @Maruti

    auf WAS willst du warten? Ich kaufe physisches Edelmetall zu allen Preisen. Der EURO wird bald Makulatur sein. Da will ich davon noch soviel wie möglich abstoßen und nur das nötigste damit bezahlen (Lebensmittel, Rechnungen, Steuern etc. …). Ich glaube du hast noch keine Geldentwertung mitgemacht, sonst würdest du anders schreiben. Wenn ein ehemaliger EZB Präsident jetzt Ministerpräsident von Italien ist, wo deren Staatsverschuldung „galoppiert“, dann möchte ich weder Ross noch Reiter sein.

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/14402/umfrage/bruttoinlandsprodukt-in-italien/

    Der Schuldenschnitt ist unausweichlich.

    • Antikegold:
      So sehe ich es auch, Verfügbarkeit geht vor Preis. Seit über zwei Monaten sind keine Tafelgeschäfte möglich und ein Ende ist nicht absehbar. Regelmäßig wird ein neues Kaninchen aus dem Zylinder gezogen. Mutanten aus Südafrika, ein Inzidenzwert von 10 (!), etc.. Dabei gibt man sich auf Seiten der Politiker schon keine Mühe mehr, plaubsible Erklärungen für das staatliche Versagen in Sachen Corona zu finden. Es wird alles auf Herrn Spahn geschoben. Wann der Lockdown beendet sein wird und wann der Nächste ansteht, ist offen. Wer vor diesem Hintergrund auf einen Kurs von 1.000,00 USD wartet, der muss sehr wagemutig sein.
      Das Wort Inflation lese ich in der letzten Zeit immer häufiger. Ebenso die Stimmen, die einen Schuldenschnitt für die hochverschuldeten EU-Länder fordern. Italien wird diesen der EU abpressen, indem es mit dem Austritt drohen wird. Dann steht die nächste Krise vor der Tür. Dazu haben wir die ständige Gefahr eines Blackouts. Tritt ein solcher ein, wird sich die Situation blitzartig und massiv ändern. Irgendwann wird es definitiv zu spät sein.

      • Racew:
        Blackout: mal eine ganz andere Idee für Edelmetalle: BLEI
        Nein, ich meine jetzt nicht die kleinen Dinger in 7,62, 9mm oder Kaliber 50.

        Der Paranoiker in mir hatte schon wieder eine Idee, um den Notstromdiesel zu schonen.
        Habe mir einen Satz Autobatterien gekauft und dazu 2 Wechselrichter.
        So kann man Licht, Radio etc für Tage betreiben, ohne das Notstromaggregat laufen lassen zu müssen.
        Oder auch eine Idee für Leute, die sich kein Notstromaggregat hinstellen können.
        Nimmt nicht viel Platz weg und ist relativ preiswert.

  7. Kupfer hat die 9.000 Dollar übrrschritten.
    Das riecht nach 2008 bis 2011.
    Rohstoffe scheinen teurer zu werden.
    Möglich, dass manche sich damit eindecken, da Immos, Aktien und Bitcoins sich in einer Blase befinden.
    Nur mit Öl haperts. Das lässt sich auch nicht so gut lagern und ausserdem werden kaum noch Güter transportiert.
    Ich meine, noch ist die Deflation nicht vorüber. Jedenfalls, solange Öl billig ist.
    Erst ab 100 Dollar das Barrel wird es interessant.

  8. @ Wolfgang Schneider

    DAS der rote Knopf gedrückt wird steht für mich außer Frage. Es geht nur noch um den Zeitpunkt. Und der wird gerade verhandelt. Alles hängt von Deutschland ab, der Rest in der EU ist bereits finanziell mausetot.

    • @AntikeGold
      Für Dich meinen Klassiker. Ich glaube, mit diesem Lied hat mein musikalischer Unfug – armer GR – in diesem Forum mal begonnen vor vielen Jahren.
      https://www.youtube.com/watch?v=dnfKSqRYlhE

      Zehn kleine Eurolein, die taten sich sehr freuen.
      Doch Griechenland saß mit im Boot, neune tun’s bereuen.
      Neun kleine Eurolein, die hatten nichts gedacht.
      In Irland ist jetzt Helloween, da waren’s nur noch acht.
      Acht kleine Eurolein, die haben’s übertrieben.
      Italien geht die Puste aus, nun sind es nur noch sieben.
      Sieben kleine Eurolein, die sind völlig perplex.
      In Lissabon ist Schicht im Schacht, da waren’s nur noch sechs.
      Sechs kleine Eurolein, die waren ganz genervt.
      Beim Ami zu viel Schrott gekauft, den Belgier hat’s entschärft.
      Fünf kleine Eurolein, die kam es ganz schön teuer.
      Der fünfte büßt den Persien-Feldzug nun im Höllenfeuer.
      Vier kleine Eurolein, die fanden nichts dabei,
      die Bankenrettung war zu viel, da waren’s nur noch drei.
      Drei kleine Eurolein, die riefen laut Hurra.
      Doch eines fiel beim Rating durch, zweie sind noch da.
      Zwei kleine Eurolein, die kamen nicht ins Reine.
      Den Staatsbankritt noch abzuwehren schaffte nur der eine.
      Ein kleines Eurolein, die hatte was gebissen.
      Sanktionen gegen Putinland, nun hat es sich geschrottet.

  9. Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

NEU
 „Vermögen sichern in der Corona-Krise“

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige