Samstag,24.Februar 2024
Anzeige

Goldbarren als Notgeld: Zahlungsmittel im Blackout?

Combibar, Goldbarren, Blackout (Foto: Goldreporter)
CombiBar: Gold-Tafelbarren mit kleinen Goldeinheiten zum Abbrechen. Zahlungsmittel in einem Blackout? (Foto: Goldreporter)

Wie zahlt man, in einer schweren Krise, wenn alle moderne Zahlungsmittel ausfallen? Stichwort: Blackout. Gold in Form von kleinen Goldbarren kann eine wichtige Alternative sein.

Gold als Krisenschutz

Eine wichtige Komponente zur Absicherung des privaten Vermögens gegen Krisen ist Gold. Mit dem Kauf von Barren und Münzen macht man sich unabhängig von den Risiken einer immer stärker digitalisierten Finanzwelt. Goldmünzen oder Goldbarren kann man im Prinzip in jede beliebige Währung umtauschen. Mit Gold versichert man sich gegen Geldentwertung.

Szenario Blackout

Und: Edelmetall kann in schweren Krisen auch als Tauschmittel verwendet werden. Etwa, wenn der Zahlungsverkehr zusammenbricht, die Zahlungssysteme ausfallen und auch die Bargeldausgabe stoppt. Ein solches Szenario, also das eines verheerenden Stromausfalls, wurden auch im Rahmen der in Deutschland angestoßenen Energiewende vielfach diskutiert. Derzeit findet eine 6-teilige deutsche TV-Serie mit dem Titel Blackout (Amazon-Link*) große Beachtung. Sie basiert auf dem gleichnamigen Roman von Marc Elsberg* aus dem Jahr 2013.

Goldbarren als Tauschmittel

Damit das Gold aber tatsächlich Tauschmittelfunktion erfüllt, muss man es in kleinen Einheiten besitzen. Der Nachteil: Je kleiner die Goldeinheit, desto größer das Aufgeld. Einfach ausgedrückt: Zwei 10-Gramm-Goldbarren kosten mehr als ein 20-Gramm-Goldbarren. Allerdings hat die Industrie für diese Zwecke spezielle Produkte konzipiert, damit dieser finanzielle Nachteil weniger ins Gewicht fällt. Dazu gehören so genannte Tafel- oder Kombibarren (CombiBar). Deren Herstellungskosten liegen nur wenig über denen solider Goldbarren von gleichem Gewicht. Aber es lassen sich dank Sollbruchstellen einzelne kleinere Segmente für den Krisenfall herausbrechen.

Tim Schieferstein, Geschäftsführer der SOLIT Management GmbH (GoldSilberShop.de), stellt dieses Krisengold, alternative Goldprodukte und deren Vor- und Nachteile in einem ausführlichen Videobeitrag vor (siehe unten).

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

*Goldreporter kennzeichnet sogenannte Affiliate-Links in Fließtexten grundsätzlich transparent mit einem Sternchen *. Diese Links führen zu den entsprechenden Websites und Angeboten, beispielsweise von Online-Versendern. Falls es aufgrund dieser Vermittlung zu einem konkreten Kaufabschluss kommt, erhalten wir eine Provision. Auf den Kaufpreis hat diese Vergütung selbstverständlich keinen Einfluss. Affiliate-Links tragen zur Finanzierung unserer redaktionellen Arbeit und unserer journalistischen Unabhängigkeit bei. Inhalte, für die wir eine Vergütung erhalten, sind grundsätzlich eindeutig mit „Werbung“ oder „Anzeige“ gekennzeichnet.

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

17 Kommentare

  1. 1 oz. Gold ist billiger als 10 × 1/10 oz. Aber, weil keiner von uns weiß was genau kommt, sollte man vorbereitet sein. Für mich heist das, min. 1 Monat Vorräte, Wasser, lebensmittel, Kerzen, alternative Koch und heizmöglichkeiten, usw. Dazu gehört auch ein Bestand an mehreren dutzend silberunzen, sowie auch einige goldunzen in 1/10 Größen. Dazu Vrenelis 20′, Sovereigns oder 1/4 oz. Gold. Dies alles höchstens 30 – 40% von Bestand, die Mehrzahl in volle goldunzen. Soll ja schließlich als Absicherung dienen. Ich halte nichts davon mehrere Kisten zu 250 oder 500 silberunzen zu bunkern, mir Verlaub das ist schon ein bisschen übertrieben.

  2. Big Driver:
    Die Münzen zu 1/10 oz. haben einen Vorteil, wenn man sich im Ausland befindet. Haben sie Patina angesetzt, fallen sie nicht auf, wenn man 2-3 davon als Kleingeld dabei hat.

    • 20Francs/Franken/Lire und Sovereign. 1/10 Krugerrand. Passt wunderbar in Kleingeldportemonnai.
      Sehe aber Kaffee,Tee,Tabak,Damenhygiene, Batterien und Feuerzeuge/Streichhölzer als Tauschmittel.

    • @racew
      Ich befinde mich fast ausschließlich im Ausland
      doch ich kenne keinen Shop, welcher Gold- oder Silbermünzen annimmt. die würden Sie zu einem Goldhändler schicken, so es dort einen gibt oder zu einer Bank, so die Gold oder Silber annimmt.
      Für das Ausland empfehle ich Dollars in ein und 5 Dollar Stückelung und Euro.
      Viele Länder, selbst die Afrika, nehmen bargeldloses Zahlen, mittels Revolut, Apple Pay ect.
      Erwarten Sie nicht zu viel.
      sollten Sie jedoch einen Goldhändler vor Ort finden, rechnen Sie damit, dass der Ihnen nur 50% anbietet.

      • Maruti:
        Schon richtig, jedoch ging es mir um einen Notgroschen. Für eine 1/10 oz. wird man sicherlich etwas Essen, eine Taxifahrt oder eine Unterkunft bekommen.
        Für solche Zwecke hatte ich mir zudem einige Maple Leaf zu 1,00 g gekauft. In die Hose eingenäht dürften die nicht auffallen. Außerdem würde ein Gramm eine praktische Werteinheit darstellen, wenn es um überschaubare Leistungen geht.

  3. @Racew
    Da unsere Immobilie in Griechenland sich befindet, und ich von Natur weder die Deutsche noch die Griechische Regierung vertraue, habe ich unsere Gold & Silber bestände aufgeteilt. Da die Griechen ohne lange Diskussion Münzen mit den Profil von Elisabeth nehmen, passe ich mich an. Das heißt, Sovereigns, Gold Maples zu 1/10, 1/4 & 1 oz. Sowie Silber Maples. Alles schön eingemauert, das Haus ist mit ca. 120 qm Wohnfläche plus Keller, Heizungsraum ect. nicht gerade klein. Der beste Schutz ist klappe halten, auch den Nachbarn gegenüber.

  4. Im Gegensatz zu früher sind heute perfekte Nachahmungen kein Problem und durchaus im Umlauf.
    Interessant wäre zu wissen, wie man im Ernstfall die Echtheit einer Münze überprüfen kann. Schließlich hat nicht jeder ein Hightechgerät zur Überprüfung in der Hosentasche……

    • @Fritzthecat
      Spezialisieren Sie sich auf einige, wenige bekannte Münzen.
      Einen Phili perfekt zu fälschen ist zwar möglich, kostet aber das doppelte des Orginals.
      Nun, mit einfachen Mitteln:
      Maße und Gewicht.
      der Münzfisch zb kostet 35 Euro zum Testen.
      Dann das Prägebild, Riffelung ect.
      Dazu haben Sie ein kostenloses Photo des Orginals auf dem Handy.
      Zum Schluss der Klang.
      Dazu gibt es für taube Ohren den Cointester als App.
      der analysiert das Klangspektrum und damit die Echtheit der Münze.
      Kostenlos.
      Also: Photo, Münzfish und Cointester:
      Marke: geseo
      geseo GoldCoinBalance – Goldmünzen Prüfhilfe für 1 Unzen Goldmünzen Krügerrand, Eagle, Maple Leaf, China Panda, Büffel, Känguru und Wiener Philharmoniker
      Kosten: 35 Euro.
      https://www.amazon.de/GoldCoinBalance-Goldmünzen-Prüfhilfe-Krügerrand-Philharmoniker/dp/B01N9X40GP
      Amazon ist nicht immer der billigste Anbieter.

      • Wer sich ein bisschen mit Sachwerten auskennt für den ist eine Fälschung leicht zu erkennen. Gewicht, prägequalität, klang der Münze leicht zu identifizieren. Bin kein Experte aber das ist relativ einfach. Der klagtest ,ist einem Messer oder gabel ist todsicher. Gelingt es hell, echte Münze klingt es stumpf falsch.
        Dieses Merkmal kann niemand fälschen. Geht nicht

          • @TheMac
            Mit 1 bis 2 Dram sollte man problemlos seine Orthografie im Griff haben, alles darüber hinaus ist kein Genuss mehr ;)

            Beim Lagavulin ist die „Inflation“ nun auch wieder spürbar. Sei’s drum, den Dram gönn ich mir!

        • @theMac
          Der kostelose Cointester
          https://preciouscointester.com/en/
          als app ist ideal, für den, der Probleme mit dem Klang hat. Die app analysiert das Spektrum und ordnet es der jeweiligen Münze zu.
          Sicher nicht perfekt, aber fürs Misstrauen reicht es und im Zweifel braucht man nicht zu kaufen.

        • @Themac
          Wenn das so einfach ginge, müßten sich Goldhändler keine teure Prüftechnik anschaffen.
          Die könnten das dann alle mit dem Hörtest machen. Übrigens würde ich mich bedanken, wenn Fremde auf teuren Goldmünzen herumkratzen und sie dann doch nicht nehmen.
          Schon mal eine Münze mit Kratzer bei pro aurum verkauft? Der Preisabschlag wird Sie
          nicht erfreuen.

  5. Lieber mit Silbermünzen. Hab da wen an der Hand, der in Polen und Deutschland zu Hause ist, und der mir dafür was zu essen mitbringen würde. Falls sie die Grenzen nicht schließen.
    https://www.zerohedge.com/news/2023-01-26/china-and-us-sovereign-debt-war
    Gold besser zurückhalten zur Vermögensrettung. Der Dollar fliegt uns bald um die Ohren.
    https://www.bnnbloomberg.ca/moody-s-is-working-on-scoring-system-for-crypto-stablecoins-1.1875310
    Und die Zentralbanken haben schon den Krypto-Präser draufgezogen. Dollar tot, Schulden weg, Guthaben futsch. Schuld haben werden Putin und der Klimawandel.

  6. Gute Beiträge hier! Da gebe ich mal meinen Senf dazu: die großen Stückelungen halte ich auch nur als „Versicherung“ vor – zur Rettung des Vermögens in die „neue Währung“, wenn alles wieder neu anfängt nach dem Reset! Für die täglichen Einkäufe während der Katastrophe gibt’s ja genug von der Größe des Sovereigns abwärts (also < = 7,32 g). Wie Big Driver schon richtig sagt: auch 20er Vreneli, Goldfranc Belgien & Frankreich – oder auch die inzwischen wieder beliebten 20 Goldmark (genug vorhanden, da damals sehr hohe Auflage!).
    Zusatztip: auch die alten Österreicher / "Einfach-Dukaten" (wenn meist auch Nachprägungen) eignen sich super für mittlere Einkäufe, da mit 3,49 g überschaubar und seit Urzeiten eine feste Größe im Handel. Übrigens fast paritätisch mit den 10-Kronen-Münzen vom alten Franz-Joseph… Zusätzlich auch einige Silber-Unzen für Klein-Einkäufe vorhalten!
    @MeisterEder: und natürlich ausreichend Single-Malt im Keller – zum Überstehen der Krise und zur Nervenberuhigung… Ein Quantum Trost eben – nicht nur für den Geheimdienst ihrer Majestät…
    Ein gewaltfreies Wochenende wünscht
    Der Dokta (mit der Lizenz zum flöten, …ähhh tröten…)

  7. @GoldenEye
    Wie auch Maruti schrieb, auf wenige Goldmünzen spezialisieren. In meinen Fall heißt das Vreneli oder Helvetia 20′ goldfranken, Philharmoniker, Maple, Sovereign- nur Elisabeth und Victoria. Einige Kangaroos und Pandas nebenbei, sowie Lunar Tiger. Da habe ich mir verschiedene Merkmale in Gedächtnis gespeichert. Was den reset angeht, ich glaube nicht das die das System kollabieren lassen. Da verlieren die auch ihre Macht und Einfluss. Für mich wäre keine Überraschung wenn die Digitale Währungen parallel mit der nächsten „Pandemie“ d.h. SPARS Pandemic 2025-2028 Verknüpft werden. Ich wüsste von Alternativen Medien das etwas großes 2020 ansteht, nur nicht genau was. Zum Glück habe ich und meine Frau ende 2019 unsere Wunsch Musical besucht, ersten Reihe, Preis egal.

  8. Hallo Kollegen
    Gold ist 1925 US Dollar pro Unze, aber Silber stößt bei 24 Dollar ständig an. Scheint ein harter Widerstand zu sein. Ich hab es schon mal erwähnt hier in diesem Forum, mit Silber zu spekulieren ist nerven aufreibend. Der letzte Anstieg im Jahr 2021 bis auf 30 Dollar, war nur den Robin Hood Jünger zu verdanken.
    Der Kurs von 30 Dollar hielt sage und schreibe 30 Minuten, dann sackte er zusammen und der Spuk war vorbei. Volatiler geht’s nicht.
    Was ich damit sagen will. Sollten die Edelmetalle weiter stark steigen, könnte man die Hälfte verkaufen. An Gewinnmitnahmen ist noch niemand gestorben.
    Die nächsten Wochen werden spannend.
    Viel Glück.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige