Montag,02.August 2021
Anzeige

Goldmarkt in Südafrika boomte kurz vor Corona

Gold, Südafrika, Krügerrand, Goldmünze (Foto: Goldreporter)
Aus Südafrika stammt die Krügerrand-Goldmünze. Sie fand vor allem in Deutschland in den vergangenen Monaten reißenden Absatz (Foto: Goldreporter).

Südafrikas Statistikbehörde meldet für den vergangenen Februar eine deutliche Belebung des Goldmarktes. Unter anderem wurde knapp 84 Prozent mehr Gold abgesetzt als ein Jahr zuvor.

Goldmarkt vor Corona

Der Goldmarkt in Südafrika zog im vergangenen Februar deutlich an, also bevor der Corona-Lockdown die Branche im Land lahmlegte. Wie Statistics South Africa (Stats SA) heute meldet, stieg die südafrikanische Goldproduktion gegenüber der Vorjahresmonat um 11,5 Prozent. Der Beitrag der Goldförderung am gesamten Minenoutput stieg um 1,5 Prozentpunkte.

Starke Verkäufe

Sehr stark angezogen haben die Goldverkäufe Südafrikas. Die Krügerrand-Goldmünzen werden dort hergestellt. Es wird ein Absatzsprung um 83,9 Prozent im Vorjahresvergleich gemeldet. Die Verkäufe aus der Gruppe der Platin-Metalle stieg um 66,4 Prozent.

Gold, Südafrika, Minen, Produktion
Entwicklung der Minenproduktion verschiedener Mineralien im Vorjahresvergleich in Prozent (Quelle: Stats SA).

Stats SA präsentiert in den Monatsberichten keine absoluten Werte, sondern nennt nur die prozentualen Veränderungen gegenüber Vorjahr.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

8 KOMMENTARE

  1. Ca. 55% des gesamten geförderten Goldes stammt aus Südafrika.
    Ja – irgendwann ist alles aus.
    Vor 30 Jahren als junger Maschinenschlosser auf Montage war mein
    Gehalt 10 – 15 Unzen Gold wert.
    Heute in Kurzarbeit etwas über 1 Unze.

    • @Renegade,

      Sicher liegst Du nicht ganz so falsch. Ein variabler Faktor sind die Energiekosten vor allem bei den jetzigen Oelpreisen. Es wird noch
      einige Zeit vergehen, bis der Preis steigt. Gerne dürfen die Minen
      Geld verdienen. Auch hier auf dieser Urlaubsinsel fördert Barric Gold,
      Gold.

      Grüße aus der Dominikanischen Republik

      Pinoccio

  2. Anzeige
  3. Prozente sagen nicht viel aus.
    100% von Null ist immer noch Null.
    Man muss schon sagen, wieviel Unzerln gefördert wurden.
    Trotzdem, die Förderung ist mittlerweile extrem teuer, da in 5.000 Metern bei 70 Grad und mehr geackert werden muss.
    Ich halte Förderkosten unter 1200 Dollar für Utopie, unter 1500 Dollar für nicht machbar.
    Lohnend wird es erst so ab 1800 bis 1900 und Gewinnträchtig ab 2200 Dollar.
    Alles andere ist Milchmädchen.

  4. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige