Freitag,17.September 2021
Anzeige

Goldmünzen American Eagle – Gold fürs Volk

Gold, Goldmünzen, American Eagle
American Gold Eagle: Dieses seit 1986 ausgegebene Motiv endet in diesem Jahr. Ab Sommer 2021 werden die Goldmünzen in neuem Design ausgegeben (Bild: U.S. Mint).

Die amerikanischen Goldmünzen der Sorte American Eagle gehören zu den beliebtesten Goldanlage-Objekten unter Privatinvestoren. Sie werden seit 1986 in staatlichem Auftrag hergestellt und erfahren bald eine bedeutende Neuauflage.

Goldmünzen American Eagle

In diesem Jahr erhalten die amerikanischen Anlagemünzen der Sorte American Eagle ein neues Aussehen.  Am 11. März 2021 gab die staatliche Prägeanstalt U.S. Mint die letzten Münzen mit dem bisherigen Design heraus. Es handelte sich um eine limitierte Ausgabe in Proof-Qualität („polierte Platte“)

Im Sommer 2021 sollen die Eagles dann sowohl in Gold als auch in Silber nur noch im neuen Look ausgegeben werden: Silber- und Goldmünzen: American Eagles erhalten neues Aussehen 

Die Geschichte des Adlers

Wir werfen einen Blick zurück. Wie sind die American Eagles überhaupt in die Welt gekommen. Und welche Stellung haben die Münzen auf dem Anlagemarkt?

Anfang der 80er-Jahre saßen die Inflationsängste in den Vereinigten Staaten noch tief. Offizielle Teuerungsraten von mehr als 12 Prozent. Am 21. Januar 1980 hatte der Goldpreis mit 850 US-Dollar pro Unze ein historisches Hoch erreicht. Die zu dieser Zeit fast einzigartige Goldanlagemünze, der südafrikanische Krügerrand, erfreute sich damit auch in den Vereinigten Staaten großer Popularität. Die Briten hatten ihren Sovereign, die Schweizer ihr Vreneli.

Reagan-Ära

Gut 50 Jahre nachdem man die Gold Eagles des eigenen Volkes einziehen und einschmelzen ließ, waren amerikanischer Politiker schließlich zur Ansicht gelangt, die Zeit sei gekommen, wieder eine eigene goldene Identifikations-Münze in Umlauf zu bringen. Am 17. Dezember 1985 unterzeichnete der damalige US-Präsident Ronald Reagan den so genannten Gold Bullion Coin Act, der bis heute Gültigkeit hat.

Gold Bullion Coin Act

Das Gesetz sieht im Wesentlichen folgendes vor:

  • Prägung von Goldmünzen mit einem Adler-Motiv (Bild einer „Familie von Adlern“ auf der Rückseite) und „Liberty“-Statue auf der Vorderseite
  • Kennzeichnung der Münze mit einem Dollar-Nominal als gesetzliches Zahlungsmittel
  • Einprägung des Goldgehaltes (22 Karat) und des Jahres der Förderung des in der Münze enthaltenen Goldes
  • Herstellung in Stückelungen von 1 Unze, ½ Unze, ¼ Unze und 1/10 Unze
  • Das Gold muss aus amerikanischer Minenproduktion stammen. Wenn diese Menge nicht ausreicht, muss auf die Goldreserven der Vereinigten Staaten zurückgegriffen werden.
  • Die Prägung muss innerhalb eines Jahres nach der Schürfung des Goldes erfolgen.
  • Die Produktionsmenge muss ausreichend sein, um die öffentliche Nachfrage zu bedienen!
  • Der Gewinn, der durch den Verkauf der Goldmünzen erzielt wird, soll dem Finanzministerium zufließen und ausschließlich zur Reduzierung der Staatsschulden verwendet werden!

American Eagle, Goldmünze, 2021
Das neue Eagle-Design ab Sommer 2021

American Gold Eagle

Reinheit: 916,67 / 1.000 (22 Karat)
Farbe: leicht rötlich (Silber/Kupfer-Legierung)
Erstausgabe: 1986
Größen/Nominalwerte: 1 Unze (50 USD), 1/2 Unze (25 USD), 1/4 Unze (10 USD), 1/10 Unze (5 USD)

 

Verkaufsstart

Die ersten neuen „Gold Eagles“ gelangten pünktlich im Oktober 1986 in den Verkauf. Und in den folgenden 22 Jahren stellte die U.S. Mint die Goldmünzen wie aufgetragen in ausreichender Stückzahl her.

Doch dann kam der August 2008. Die Münzprägeanstalt gab kleinlaut bekannt, man müsse den Verkauf der Gold Eagles vorübergehend einstellen.

Große Nachfrage

Sofort kamen Gerüchte über eine Goldknappheit in den USA auf. Das Wall Street Journal brachte sogar einen Artikel mit der Headline „The Eagle Has Been Grounded“ („Der Adler wurde geerdet“). Die Verblüffung war groß.

Schließlich sah der Gold Bullion Coin Act vor, dass stets für ein ausreichendes Angebot sein solle, notfalls durch die Entnahme von Gold aus der US-Goldreserven. Oder sollten die etwa komplett verschwunden sein?

Mitnichten! Die Lieferengpässe waren auf einen Produktions-Engpass bei den Rohlingen zurückzuführen, aufgrund der enormen Eagle-Nachfrage.

Rekordverkäufe

In den Wochen nach dem peinlichen Vorfall hielt sich die U.S. Mint und deren Zulieferer dann mächtig ran. Und im Dezember 2009 erreichte man mit 176.000 Unzen an Gold Eagles einen monatlichen Produktionsrekord. Dagegen hatte der Monatsausstoß im Juli 2008, kurz vor dem Verkaufsstopp, gerade einmal 50.000 Münzen betragen.

Im April 2013 wurde dieser Rekord erstmals gebrochen. Damals lieferte die U.S. Mint 209.500 Unzen Gold in Eagle-Form aus. Und im Januar 2021 meldete man ein neues Allzeithoch mit 220.500 abgesetzten Eagle-Unzen.

Goldmünzen in Krisen-Zeiten

Die wirtschaftlichen Zeiten sind nach wie vor schwierig. Die Inflations- und Crash-Ängste sind unter konservativen Anlegern weiterhin stark verbreitet. 2020 kam schließlich die Corona-Krise. Und deshalb ist auch die Nachfrage nach Gold Eagles weiter stark gestiegen.

Allerdings konzentriert sich die Prägeanstalt auf dem Anlagesektor in Zeiten von Nachfragespitzen immer wieder auf die 1-Unzen-Eagles.

Die Produktion von kleinerer Stückelungen (1/4 Unze) werden ausgesetzt oder nur in minimalen Stückzahlen hergestellt (1/2 Unze, 1/10 Unze). Das gilt auch für die speziellen Sammler-Varianten („Gold Proof Coins“).

Goldreporter
Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

3 KOMMENTARE

  1. USA – Daten vom Einzelhandel: viel schlechter, als erwartet…(Prognose war -0,5%;)

    „Nach dem enormen Anstieg im Januar erwarteten die Analysten, dass die Einzelhandelsumsätze in den USA im Februar schrumpfen würden (und die Kreditkartendaten der BofA signalisierten ein Desaster), und das taten sie auch – weit mehr als vom Konsens erwartet. Die Einzelhandelsumsätze fielen im Februar gegenüber Januar um 3,0%, weit mehr als die erwarteten 0,5% und der größte Rückgang seit dem Einbruch im April…

    Interessanterweise fielen aber auch die „Online“-Einzelhandelsumsätze um 5,4%…“

    Alexa“: warum sind die Umsätze bei Amazon im Februar um 5,4% eingebrochen?

    Antwort (Alexa): „Ich bin mir da nicht sicher“.
    Hmmmm…

  2. Anzeige
  3. @Rattlesnake
    Abwarten, bis der Scheck für den konsumorientierten Ami über 1.400$ pro Nase auf dem Konto gutgeschrieben ist. Dann läuft der Pakethandel wieder…..
    Und danach ist das nächste Konjunkturprogramm geschnürt, glaubst Du nicht auch?

  4. Anzeige
  5. Ich hab auch so eine aus dem Jahr 1904. Weiß einer, was die wert ist?
    http://www.manager-magazin.de/finanzen/boerse/dax-aktueller-bericht-von-der-boerse-mit-aktien-und-euro-kurs-a-845d0e49-472a-4098-a56a-58adb1aa38b7
    https://www.youtube.com/watch?v=aUJGm9Ha8zU

    Es gibt kein Gold in New York, es gibt kein Gold.
    Drum fahr ich nicht darauf ab, macht was ihr wollt.
    Das Gold ist weg aus New York, weil’s keiner braucht,
    weil es als Nahrungsmittel und als Geld nicht taugt.

    Meine Aktien hab ich schon lange,
    an der Börse der Wahnsinn jetzt tobt.
    keine Nadeln mehr an der Tanne,
    hat der, der die Aktien nicht lobt.
    Ihr Verkauf, der wär längst schon gewesen,
    wenn die Jahresend-Rallye nicht wär,
    Warum steigen sie nicht?
    Warum steigen sie nicht?
    Ich bin gierig und will stets noch mehr.

    Es gibt kein Gold in New York, es gibt kein Gold.
    Drum fahr ich nicht darauf ab, macht was ihr wollt.
    Das Gold ist weg aus New York, weil’s keiner braucht,
    weil es als Nahrungsmittel und als Geld nicht taugt.

    Denn Gold bringt gar keine Zinsen,
    Bonds und Aktien, die bringen viel mehr,
    Und sein Preis geht stets in die Binsen,
    Mein Vermögen ich stetig vermehr‘.
    Die Goldbugs, die singen so Lieder,
    nach dem Bullen käm auch mal der Bär,
    daß die Blase bald platzt,
    daß der Euro abkratzt,
    doch das interessiert mich nicht sehr.

    Es gibt kein Gold in New York, es gibt kein Gold.
    Drum fahr ich nicht darauf ab, macht was ihr wollt.
    Das Gold ist weg aus New York, weil’s keiner braucht,
    weil es als Nahrungsmittel und als Geld nicht taugt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige