Mittwoch,14.April 2021
Anzeige

Polen will 100 Tonnen Gold kaufen

Gold, Goldbarren, Polen
Polen besitzt derzeit offiziell 228,7 Tonnen Gold. Der Anteil an den gesamten Währungsreserven liegt bei 8,7 Prozent (Bild: Markus Dehlzeit – Fotolia)

Die polnische Zentralbank hat angekündigt, sie wolle innerhalb der kommenden Jahre mindestens 100 Tonnen Gold kaufen.

100 Tonnen Gold

Polen hat vor, seine Goldreserven weiter kontinuierlich auszubauen.

So erklärte Zentralbank-Präsident Adam Glapinski kürzlich, man habe vor, innerhalb der kommenden Jahre mindestens 100 Tonnen Gold zuzukaufen.

Polnische Goldreserven

„Derzeit verfügen wir über 229 Tonnen Gold, wovon gut die Hälfte während meiner Amtszeit gekauft wurde. Über den Zeitraum mehrerer Jahre wollen wir mindestens weitere 100 Tonnen Gold kaufen und es auch in Polen aufbewahren“, erklärte Glapinski laut Reuters gegenüber der polnischen Wochenzeitung Sieci.

Gold-Anteil an den Reserven

100 Tonnen Gold haben bei einem aktuellen Goldpreis von 1.730 US-Dollar pro Unze einen Wert von 5,56 Milliarden US-Dollar. Der Goldanteil an den polnischen Währungsreserven betrug laut dem jüngsten Bericht des World Gold Council 8,7 Prozent.

Polen und das Gold

2018 hatte Polen erstmals seit 20 Jahren wieder seine Goldreserven aufgestockt (Goldreporter berichtete). Damals meldete man einen Bestand von 103 Tonnen. Innerhalb von nur einem Jahr kaufte die Zentralbank dann bereits rund 125 Tonnen Gold hinzu.

Rückführung

Außerdem hatte die polnische Zentralbank 2019 bekannt gegeben, man werde die Hälfte des bei der Bank of England gelagerten Goldes nach Hause holen (Geheimaktion: Polen holt 100 Tonnen Gold aus London). Damals ging es um rund 100 Tonnen Gold die von Großbritannien nach Polen transferiert werden sollten.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Gold alleine reicht nicht aus! Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

11 KOMMENTARE

  1. Unsere Nachbarn werden schon wissen, warum.
    Nachdem die Polen in den „versteckten“ alten „Reichsbahn-Zügen“ in ihren Wäldern doch keine Kisten mit Goldbarren gefunden haben, müssen sie sich am Markt „eindecken“.
    Warum kaufen die Polen eigentlich keine US-Staatsanleihen,- die sind doch sicher „sicher“?

    In der Zwischenzeit nimmt das Banken-Sterben“ langsam Fahrt auf – schon vor der Insolvenz-Anmeldepflicht Ende April…in diesem, unseren Lande.

    https://www.manager-magazin.de/unternehmen/banken/greensill-bank-bafin-meldet-insolvenz-an-a-8b3556f4-e461-4bdb-bfac-b7e9a4085cc5

  2. Anzeige
  3. @Klapperschlange
    Der polnische Staat verfügt über 100.000 Tonnen Silberreserven. Sie sollen mal aufpassen, von den Amerikanern nicht zu sehr umarmt zu werden, die haben nämlich ein einnehmendes Wesen.

  4. Über den Wahrheitsgehalt solcher Nachrichten darf man spekulieren.
    Warum sollte man einen Kauf vorher ankündigen, wenn keine Meldepflicht besteht? 100 Tonnen sind zwar keine Riesenmengen in dem Sinn, doch könnte so eine Nachricht den Kurs durchaus beflügeln (was wohl heute nicht der Fall ist) und den Einkauf verteuern.
    Ich erinnere mich noch gut, als schon vor Jahren in Lettern zu lesen war:
    MEGAWETTE AUF GOLD: 3.000$ bis Jahresende?
    https://norddeutsche-edelmetall.de/gold-bei-3-000-usd-milliardenwette-auf-explodieren-goldpreis-platziert/#

  5. Die Polen kaufen Gold UND LAGERN ES IN POLEN.
    Schau mal einer an.
    Ein kluges Völkchen.

    Auf so eine irre Idee, das EM zu Hause zu lagern würde die Bundesregierung nie kommen.

  6. Es wird sicher auch hier Menschen geben, die das Gold gerne in D gelagert sehen.
    Aber dazu müßte es erst einmal buchhalterisch erfasst werden, Das hätte die Bundesbank sicher getan, wenn es erlaubt würde. Und selbst dann weiss man nicht, ob das gezeigte Depot nicht beliehen ist.

  7. Das kommt davon, weil der Ami über euch herrscht. Das deutsche Gold kommt nach Fort Knox, und nicht in einen Berliner Bunker. Wo kämen wir denn hin, wenn die Deutschen (mit ihrem Eigentum) wieder tun und lassen könnten was sie wollen *ironie off*

  8. @Löwenzahn
    Sie wissen aber schon, das die Hälfte der deutschen Goldreserven nicht in
    Ford Knox sondern in NY(Fed) lagerd. Und was soll um Himmels Willen Gold
    gerade in Berlin. Möglicherweise ist es sogar dort, wo es jetzt liegt, besser aufgehoben.

  9. @ Klapperschlange Da muß ich beipflichten! Mein polnischer Kumpel sucht auch regelmäßig bei seinem Heimaturlaub im vollunterkellerten Waldenburg (poln. Name weiß ich akut nicht) nach Görings‘ Panzerzug. Er hätte auch gerne einen kleinen Anteil von den noch fehlenden 900 Barren á 12,5 kg… Bisher nix gefunden; stattdessen kehrt er immer heim mit einigen Kartons Apfelvodka – auch nicht schlecht; eben ein Quantum Trost… Nach meinen unzähligen Tauchgängen im Toplitzsee habe auch ich die Suche endlich aufgegeben… :-(((
    Dr. GoldenEye (alle Kassen)

  10. @Herrmann
    Stimmt, Frankfurt is ja das Finanzzentrum.
    Sogar in Paris und London ist euer Gold gelagert. Wieso eigentlich?
    Vom Goldbestand von 3378 Tonnen (Stand: 31. Dezember 2016) lagerten 1236 Tonnen (36,6 %) bei der US-Notenbank Fed in New York, 432 Tonnen (12,8 %) bei der Bank of England in London und 91 Tonnen (2,7 %) bei der Banque de France in Paris (Wikipedia)

  11. @Herrmann und @Löwin
    https://de.rt.com/international/114222-medienbericht-grossbritannien-unterstutzte-putsch-in-bolivien/
    Auf der Welt ist ein einziges Durcheinander. Die englischen Lithium-Reserven lagern in Bolivien.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Sowjetische_Angriffsdoktrin_(Kalter_Krieg)#
    Den Wessis haben sie jahrzehntelang erzählt, der Russe kommt mal durch die Lücke von Fulda (The Fulda Gap) und ist schneller am Rhein, als die Bundeswehr mit dem morgendlichen Kacken fertig ist. Eine Zeitlang schien es so, als ob nun keine Gefahr mehr besteht, aber jetzt wird Rußland von den Qualitäts-Medien wieder als Feind aufgebaut.
    https://www.youtube.com/watch?v=vO3RCCJ2uIY
    Und Berlin ist auch nicht geeignet, wie Ihr seht. Hab die Spatzen im Garten versorgt – hier liegt frisch gefallener Schnee – und Mieze Tina. Die schläft grad auf meinem Schoß, und ich muß jetzt zum Gericht losfahren zum Dolmetschen. Hab so richtig keine Lust. Hier herrscht Lenins Prinzip der friedlichen Koexistenz. Von Katzen und Spatzen im Garten.

  12. Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

NEU
 „Vermögen sichern in der Corona-Krise“

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige