Mittwoch,28.September 2022
Anzeige

Goldpreis: Ausbruchs-Versuch nach Inflationszahlen

Gold, Inflation, Goldpreis (Foto: Goldreporter)
Die jüngsten US-Zahlen dämpfen die Inflationserwartungen. Die Fed könnte die Zinsen zeitnah weniger stark heraufsetzen. Der Goldpreis reagierte zunächst positiv.

Der Goldpreis reagierte zunächst mit Kursgewinnen auf die neuen US-Inflationszahlen, hielt sich aber nicht über 1.800 US-Dollar. Der Euro legte gegenüber dem Dollar deutlicher zu.

US-Inflation

Am Dienstagnachmittag um 14:30 Uhr wurden die US-Inflationsdaten für den Monat Juli bekanntgegeben. Und diese fielen softer aus, als von Analysten erwartet. Innerhalb eines Jahres sind die Verbraucherpreise in den USA um 8,5 Prozent angestiegen. Analysten hatten für Juli mit 8,7 Prozent Inflation gerechnet.

Goldpreis mit kurzem Peak

Das Ergebnis gab dem Aktienmarkt kurzfristig einen Schub und auch der Goldpreis zog an. Denn angesichts dieser Zahlen rechnet man nun in den USA mit einem womöglich nicht ganz so rasanten Anstieg der Leitzinsen. Dagegen holte der Euro gegenüber dem US-Dollar auf. Und das führte zu einem leichten Rückgang des Euro-Goldpreises.

Goldpreis in Euro

Und so notierte der Goldpreis am Spotmarkt um 18:30 Uhr mit 1.798 US-Dollar pro Unze (+0,2 %). Kurz nach Veröffentlichung der Zahlen war der Kurs schon über die Marke von 1.800 US-Dollar geklettert. Durch den starken Euro-Anstieg um 1 Prozent auf mehr als 1,03 US-Dollar kam der Euro-Goldpreis um 0,8 Prozent zurück auf 1.742 Euro. Charttechnisch bleibt die Notierung damit auf Kurs.

Gold, Goldpreis, US-Dollar
Goldpreis in US-Dollar am 10. August 2022 im Tagesverlauf, FOREX (Quelle: GodmodeTrader)

Währenddessen gab der Silberpreis etwas mehr Gas. Hier ergab sich am Abend ein Plus von 1,3 Prozent auf 20,76 US-Dollar. Das entsprach 20,09 Euro (+0,15 %).

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



5 Kommentare

  1. Aufatmen bei den Aktionären. Der DAX wieder die 14.000 fest im Blick. Die Dividenden sprudeln.
    Inflation, Energiepreise ? war da was ? Nicht bei den kapitalstarken Aktionären welche, dank Lindner nun erheblich entlastet werden. Lassen wir die Sektkorken knallen.
    Gold kann die 1800 nicht halten. Es bewegt sich seit 2 Jahren seitwärts, abgesehen von den 2 kurzfristigen Ausflügen 2020 und Februar 2022.
    Damit wird klar, dass 1750 ein guter Kaufpreis wäre.
    Wenn nur der Euro wieder mal Richtung 1,20 marschieren würde. Dann wären das 1458 Euro, die Unze.

  2. Gold in Dollars weiter rückläufig und der Euro beginnt sich zu erholen. Was bedeutet, auch hier wird Gold wieder billiger. Zur Zeit liegt die Unze bei 1730 Euro.
    Ab 1720 könnte man mit einem Durchbruch auf 1680 EUR rechnen. Und dann ? „Schau mer mal“ :)
    Offenbar sind Ukraine und Inflation bei den Anlegern abgehakt. Und die Energiesorgen betreffen ja nur diejenigen, welche ohnehin nicht zu Anlegern und Investoren gehören.:(.

  3. Das unnütze Gold reagiert nur nach Süden.
    Dabei ist der Liter Heizöl wieder Mal
    bei 1,64 Schrott€ angelangt.
    Dies ist mehr als eine Verdoppelung innerhalb
    eines Jahres.
    Mein Stromversorger will um 30% erhöhen,
    dies wären Peanuts.
    Präventiv bin ich auf Infrarotheizung umgestiegen und rechne mit einem Gesamtverbrauch für meine Wohnung incl.
    Heizung von max. 1300 kWh/Jahr.
    Diese Heizungen sind bereits ausverkauft .
    Für den Winter ist allerdings mit einem Blackout
    zu rechnen, weil wir auch noch Frankreich mit Strom versorgen müssen.
    Die Infrarotheizungen werde hier in der Stadt
    produziert und wandern schnurstrax nach
    Frankreich.

    • @Donaustreuner
      Eben, diese Inflation ist eine importierte. Es gibt keinen wirtschaftlichen Grund dafür. Es sind rein die Spekulanten, welche sich die goldene Nase verdienen.
      Beim Öl, beim Gas, bei Rohstoffen. Und damit das erst mal so bleibt, schürt man fleissig die Ängste.
      Wobei die Deutschen ohnehin zu den grössten Angsthasen in Europa gehören.
      Jedoch, das alles wird nicht so bleiben.
      Und nochmal, ganz deutlich:
      Gold ist kein Inflationsschutz bei einer künstlich herbeigeführten Teuerung.
      Gold ist in diesem Falle eine Versicherung, wenn die Abzockerei komplett aus dem Ruder läuft.

  4. Alles Geld der Welt von heute macht Gold sowas von billig.
    Warum ist der Goldpreis nicht bei 20000 Euro die Unze?
    Denke mal das kommt über Nacht.
    Jedes Gramm Gold kaufen ist heutzutage eine notwendige Investition für die kleinen Leute.
    Viele haben vergessen das zu DDR Zeiten ein 333er Goldring ein Schatz war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige