Sonntag,25.September 2022
Anzeige

Gold und Silber: Weitere Abflüsse bei den großen ETFs

Gold, SPDR Gold Shares, Bestände
Die Goldbestände des SPDR Gold Shares (GLD) sind nunmehr sieben Wochen in Folge gefallen. Das zeugt nicht von großem Optimismus unter Papiergold-Anlegern (Foto: Goldreporter).

Auch in den vergangene fünf Handelstagen sind die Metall-Bestände von SPDR Gold Shares (GLD) und iShares Silver Trust (SLV) weiter zurückgekommen.

Gold und Silber

Die große Trendwende bei Gold und Silber haben wir bislang noch nicht gesehen, trotz der positiven Kursentwicklung seit Mitte Juli. Darauf deutet auch die anhaltende Zurückhaltung bei ETF-Investoren hin. Denn auch innerhalb der vergangenen fünf Handelstage haben Investoren Kapital aus den beiden größten Fonds abgezogen.

Größer Gold-ETF

So sanken die Goldbestände des SPDR Gold Shares (GLD) erstmals seit dem 19. Januar 2022 wieder unter 1.000 Tonnen. Denn gegenüber Vorwoche meldet der Betreiber per 10. August 2022 Abgänge von 3,23 Tonnen auf 997,42 Tonnen. Damit sind die GLD-Bestände im Rahmen unserer Berichterstattung zuletzt acht Wochen in Folge gefallen. Dieser Rückgang war begleitet von Netto-Kapitalabflüssen in Höhe von 199 Millionen US-Dollar. Und seit Januar 2021 haben Investoren 8,9 Milliarden US-Dollar aus diesem weltgrößten Gold-Fonds abgezogen.

Silber-ETFs

Währenddessen verzeichnete der iShares Silver Trust (SLV) gegenüber vergangenen Donnerstag Bestandsrückgänge im Umfang von 45,88 Tonnen. Das Inventar wird nun mit 15.090,15 Tonnen beziffert. Jeder Anteilsschein dieses Fonds ist offiziell mit einer Unze Silber gedeckt. Beim GLD sind es eine Zehntel Unze pro ausgegebener Aktie.

Gold, Silber, ETF, GLD, SLV, Bestände

Allerdings sehen wir erstmals seit 14 Woche wieder steigende Bestände bei dem Silber-ETF aus dem Hause Sprott. Denn der Anbieter des Sprott Physical Silver Trust (PSLV) meldet gegenüber Vorwoche eine Zunahme um 9,33 Tonnen auf 5.015,25. Der Fonds wird auch von der Internet-Community „Wall Street Silver“ promoted. Das Message Board auf Reddit.com meldet mittlerweile eine Mitgliederzahl von 202.000.

Der Goldpreis am Spotmarkt notierte am Donnerstagvormittag um 9:30 Uhr mit 1.787 US-Dollar (1.730 Euro) pro Unze. Damit stand der Kurs 10 Dollar höher, aber 14 Euro tiefer als vor einer Woche. Dagegen legte Silber um 1 Prozent zu auf 20,49 US-Dollar (bzw. +0,2 % auf 19,82 Euro).

Einordnung Gold- und Silber-ETFs

Vergangene Rallys bei den Edelmetall-Kursen waren regelmäßig von deutlich steigenden Beständen in den entsprechenden ETFs begleitet. Allerdings sind die Fonds-Bestände eher Nachläufer, die einem steigenden Silber- und Goldpreis mit zunehmendem Inventar folgen. Dann nämlich, wenn sich vor allem institutionelle Investoren über dieses Instrument („Papiergold“) auf dem Edelmetallmarkt positionieren. Abgesehen davon, erfreuten sich diese ETFs in den vergangenen Jahren steigender Beliebtheit unter jungen US-Anlegern, die Anteile über immer stärker verbreiteten Discount-Broker erwerben.

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



28 Kommentare

  1. Man erkennt auch kaum relevante Änderungen beim Goldpreis, in Euro. So pendelt er um die 1730 Euro seit Monaten, mit einigen wenigen, in kurzer Zeit wieder korrigierten Ausreissern, nach oben oder unten.
    Das alles trotz angeblich massiver Krise bei Energie und Export oder Inflation. An letzterer glaube ich ohnehin nicht so ganz, da es sich um eine importierte Teuerung, aber keine Inflation handelt.
    Allerdings sind manche Assets künstlich aufgebläht worden. Auch die werden zurückkommen, so dass unterm Strich nicht viel übrig bleiben wird, von den schön gerechneten Gewinnen, welche man früher mal in den Büchern stehen hatte. Aber eben nur dort.
    Aber selbst wenn, schlug dann das Reinvestitions Risiko gnadenlos zu und verwandelte so manche Gewinne wieder in ganz normale Verluste.
    Alles halb so dramatisch.

  2. „Die Zahl der Amerikaner, die in der Woche, die am 6. August endete, neue
    Anträge auf Arbeitslosenunterstützung stellten, stieg um 14.000 auf 262.000
    und erreichte damit einen neuen Jahreshöchststand.“

    Lesart: die US-Wirtschaft befindet sich in keiner Rezession.

    Trotzdem: diese Zahlen „passen“ so gar nicht zu den Daten des US-Arbeitsmarktes
    vom letzten Mittwoch, denn aktuell jagt bei den US-Tech-Firmen eine
    Entlassungswelle die nächste . . ., (siehe hier:)

    (▀̿Ĺ̯▀̿ ̿)

  3. Geschichte wiederholt sich, nur eben immer
    etwas anders.
    1923 konnten wir nichts mehr importieren,
    die Mark wollte niemand mehr haben, weil
    nur noch Papier gedruckt wurde.
    Meine Oma gab mir die wertlosen
    Papierbündel und sagte zu mir:
    Bub, hebs auf, vielleicht wirds noch Mal was wert.
    2015 habe ich dieses Altpapier letztendlich vernichtet.
    Meine Papierschrott€ wird die jetzige Inflation
    gnadenlos dahinraffen.
    Miracoli liegt, wie schon öfters völlig falsch und sollte sich in seiner Mittelmeer Müllkippe besser abkühlen.

    • @Donaustreuner
      1923 betraf es hauptsächlich Deutschland, welche die
      Reparationszahlungen nicht stemmen konnte und deshalb Geld druckte. Zudem war die Wirtschaft durch den verlorenen WW1 völlig danieder.
      Sicher betraf die dann folgende Weltwirtschaftskrise auch andere Länder, aber nicht im selben Maße. Die hatten ja den Krieg gewonnen.
      Nun aber sind eine Menge Länder im Euroverbund
      Eine Wiederholung wäre nur möglich, wenn Russland und China den WW3 gegen die EU und Euroverbund gewinnt und Reparationszahlungen in 10 stelliger Dollarhöhe verlangt.
      Sicher aber ist, der Euro wird inflationieren, wie alle anderen Währungen auch, aber auch nicht mehr oder weniger. Es gibt zur Zeit keine Währung ohne Inflation auf der Welt. Damit müssen wir leben.
      Ohne Inflation gibt es nämlich kein Wirtschaftswachstum, keine Gehaltserhöhung und keine höhere Rente.
      Das nennt man Stagnation. Jeder arbeitet dann auch nur so viel, wie er gerade zum Überleben braucht.
      Es fehlt jeglicher Anreiz zur Mehrleistung.

      • @Maruti,in Japan liegt die Inflation bei ca.0.98 % und in der Schweiz bei ca. 2.5 %,also wesentlich niedriger als bei uns.
        Euro’s in Fremdwährung anlegen dann wäre die Geldentwertung durch die Inflation in Yen oder Franken nicht so hoch wie in €,oder?

        • @excellent
          Gute Frage. Jedoch erinnere ich mich noch genau, als Hillebrand in der Schweiz über Nacht den Franken abwertete. Von einem Kurs 1:1 zum Euro auf 1:20. Die Abwertung einer Währung kann, aber muss nicht unbedingt mit einer Inflation einhergehen. Bei uns ist die Inflation eine Importierte. In anderen Ländern kann es eine exportierte sein. Ich meine, man wertet ab um mehr exportieren zu können. Das war auch in Deutschland so.
          Was meinen Sie, wie im Winter in der Schweiz das Geschrei der Hoteliers und Gaststätten los geht, weil der Franken zu hoch steht ?
          Kapitalstarke Russen kommen nicht mehr und den EU Ländern, vornehmlich Deutschland, ist der Franken zu teuer. Man nimmt Österreich oder Italien oder Frankreich für den Wintersport.
          Und dann wird die Schweiz abwerten, wie 2010.
          Eigentlich müsste die deutsche Exportindustrie jetzt jubeln, wegen des billigen Euro.
          Nur, leider, man hat jetzt gerade nichts zum Exportieren. So n Pech aber auch. Chips alle, alle.

        • @Excellent
          Es ist wie immer: man muss rechtzeitig aus sterbenden Assets raus.
          Wer rechtzeitig in werthaltige Anlagen (Fränkli, Edelmetalle…) investiert hat, kann von den Gewinnen jetzt die Inflation abfangen.
          Und dem Untergang des Monopoly-Geldes entgehen.

          • @Meister Eder, Maruti, man muss dann halt die Währung rechtzeitig tauschen bevor eine Abwertung stattfindet .
            Edelmetalle sowieso,aber etwas aufteilen das heißt raus aus Euro rein in Franken, Norwegische Kronen und auch Yen? In welche anderen Fremdwährungen würdet ihr noch investieren?

  4. „JP Morgan-Goldhändler nach langem Spoofing-Prozess wegen Betruges für
    schuldig befunden“

    „(Bloomberg) — Der ehemalige Leiter des Edelmetallgeschäfts von JP Morgan
    Chase & Co. und sein Top-Goldhändler wurden in Chicago wegen jahrelanger
    Marktmanipulationen verurteilt, was der US-Regierung einen Sieg in ihrem langen
    Kampf gegen gefälschte „Spoofing“-Aufträge bescherte.“

    (siehe hier:)

    „Michael Nowak, der ehemalige Leiter des Edelmetallgeschäfts der Bank,
    wurde in 13 Anklagepunkten, darunter Spoofing und Betrug, verurteilt,
    während sein oberster Goldhändler, Gregg Smith, ebenfalls in 11
    Anklagepunkten, darunter Spoofing, verurteilt wurde. Ein dritter
    Angeklagter, Jeffrey Ruffo, der in der Edelmetallabteilung von JPMorgan
    (JPM) als Verkäufer tätig war, wurde vollständig freigesprochen.

    IRONIE: EIN

    ( ǝʇllos uǝʞɔǝɹɥɔsqɐ ɹǝʇäʇsƃunɯɥɐɥɔɐu ǝllǝnʇuǝʌǝ sɐʍ ‚ʇlıǝʇɹnɹǝʌ ɹɐllop-sn -‚021 uoʌ
    ǝɟɐɹʇsplǝƃ ɹǝuıǝ nz uǝpɹnʍ ɹǝlpuäɥ ǝpıǝq)
    乂❤‿❤乂

    • Sie hatten die Macht, den Markt zu bewegen, die Macht,
      den weltweiten Goldpreis zu manipulieren“, sagte Staatsanwalt
      Avi Perry in seinem Schlussplädoyer.“

      Im Moment sieht es aber danach aus, als hätten die Nachfolger
      der „Spoofer-Clique“ deren Jobs übernommen . . .

  5. @Maruti
    Die Geschichte lehrt uns aber auch, daß
    es im deutschen Kaiserreich keine Inflation
    gab, sondern eher eine leichte
    Deflation.
    Trotzdem gab es ein kräftiges Wirtschaftswachstum und der Lebensstandart der Bevölkerung wurde deutlich besser.
    Der Goldstandart bedeutete Sicherheit, keiner musste sich um die Kaufkraft Sorgen machen.
    Ist doch viel besser als der kommende Steckrübenwinter in Dunkelheit und ohne Heizung!

    • @Donaustreuner
      In einer Monarchie ja, da geht solches. In einer Demokratie nicht. Aus diesen Gründen bevorzuge ich die Monarchie, wie tausende andere auch.

  6. Und dennoch ist mittlerweile alles berechnet nahezu bei allen Anlagen gibt es Hebel und in Summe schöpfen die oberen 10.000 ab. Eine kontinuierliche Wertverschiebung nach oben, bedeutet ganz klar Krise. Letztlich auch bei den Millionären und Großverdienern.
    Den Sozialerfriede ist der Wohlstandsgarant für alle! Und der ist immer mehr in Gefahr.
    Sachwerte mögen einen in Sicherheit wiegen, das aber nur am Anfang.
    Die Richtung steht insgesamt fest. Es liegt an denen die Ihre Baren in irgendwelchen Löchern bunkern. Die wahre Wertanlage ist Solidarität! Und hier ist die Inflation auf Höchststand.

    • @christoph Wagner
      Sozialer Friede ist so ein Kunstwort der Linken. So etwas gibt es in Wirklichkeit nicht.
      Friede herrscht nur, wenn keine Ungerechtigkeit besteht.
      Wer fleissiger, klüger ist und sogenannte breitere Schultern hat, muss mehr haben und wesentlich besser dastehen. Wer meint, auf Kosten anderer leben zu wollen, sich um seine Lebensgestaltung nicht kümmern will, muss sich eben mit deutlich weniger abfinden. Und zwar sehr deutlich. So, dass es jeder sehen kann.
      Das ist keine Umverteilung von Unten nach Oben, sondern nackte Gerechtigkeit.
      Und ohne solche gibt es keinen Frieden.

    • @Christoph Wagner
      Warum muß ich bei Ihrem Beitrag an K. Schwab denken: “ Wir werden alle arm aber glücklich sein „.
      Krise bei Millionäre und Großverdiener nachdem sie die anderen abgezockt haben?
      Das sagt Ihnen Ihre Kenntnis der Menschheitsgeschichte? Trotzdem danke für den Schmunzler zum Wochenausklang.

  7. @Herr Wagner
    Solidarität ist ein wunderbares Konzept.
    Ich kenne aber keinen Fall, in dem es über die Gruppe von 5 Leuten (wirklich gute Freunde) hinaus funktioniert.

    Wie sieht es denn bei unseren „Vorbildern“ in der Politik aus, die, die den ganzen Tag über Solidarität quasseln.
    1.) Zuerst machen sie Gesetzte, die ihnen selbst und ihren Freunden das zweitgrösste Parlament nach China sichern.
    2.) Dann werden alle komplett unfähigen Freunde und Spezl in gut bezahlte /verbeamtete Positionen gehoben (siehe die Stellenaufblähung in der neuen Regierung).
    Was haben Ricarda Lang, Noripur, Lenchen etc. wirklich gelernt ?
    Wären die nicht alle ohne den Job in der Politik Sozialfälle ?
    3.) Wen man da nicht unterbringen kann, den bringt man in NGOs unter, die man dann mit zig-Millionen aus Steuergeldern zuschüttet.

    4.) Man beteiligt sich an Unternehmen (Windkraftfonds) und beschliesst dann Gesetzte, die genau diese Firmen fördern.
    5.) Man erzählt den Leuten, sie sollen nicht mehr duschen, erhöht sich selber aber die Diäten in einem Umfang, dass das fast der Hälfte der durchschnittlichen Rente alter Frauen entspricht.

    Die Liste könnte noch 5 Seiten weiter gehen.

    Wenn Politiker das Wort „Solidarität“ aussprechen heisst das im Klartext immer: das ist ein Raubüberfall, ich will dein Geld.
    Dafür gibt es dann
    -keinen Flughafen
    – keinen Bahnhof,
    – keine funktionierende Bahn
    – keine vernünftige Rente für Normalos
    – keine ordentliche Bezahlung für Krankenschwestern
    ….

    Jetzt mal ganz privat: wir waren beruflich erfolgreich.
    Und haben wirklich gut verdient.
    Wenn man neben der Einkommensteuer auch die Mehrwertsteuer, Mineralölsteuer, Grundsteuer und all die andern 100 Sachen rechnet, hatten wir über 80 % Steuerlast, nur am Freitag haben wir für uns selbst gearbeitet.
    4 Tage jede Woche haben wir für Berlin gearbeitet.
    Genug Solidarität ?
    Irgendwann hat es gereicht und wir waren etliche Jahre in den USA.
    Unsere Kinder und deren Lebenspartner haben daraus eine Lehre gezogen:
    Sie haben sich von dieser Diebesbande verabschiedet und leben super im Ausland.

    Deutschland ist auf dem Weg in die DDR 3.0.
    Nur ohne Gas, Öl und Strom.

  8. @excellent
    Also wir haben Franken, Norwegische Kronen, Australdollar (wenig Leute, viele Rohstoffe) und USD (das ist die Wette, dass der Euro zuerst untergeht und es der USD noch etwas länger macht, satte Kursgewinne die letzte Zeit, fast 20 % im letzten halben Jahr).
    Und Euro Bargeld, wie Herr Kahrs.
    Alles aber nur, um zahlungsfähig zu sein, auch wenn es in der Krise Schnäppchen gibt.
    Null Aktien, die kaufen wir in 1 bis 2 Jahren im Schlussverkauf zu Ramschpreisen.

    „Schwerpunkt“ im wahrsten Sinne ist aber Metall.

    • @Meister Eder
      Australische Dollar hatte ich versuchsweise auch einmal . Der war mir dann aber zu sehr mit dem US Dollar liiert .

      • @Goldhase
        Es ist bei uns so eine Art Wette, in welcher Reihenfolge die Papierwährungen in die ewigen Jagdgründe reiten.
        Dass der Euro den Anfang machen wird dürfte klar sein.
        Vielleicht halten die Aussis auf ihrer Rohstoffinsel länger durch als die Amerikaner ?

        Sicher ist aber nur Metall.

  9. Nun ist schon wieder eine Kryptobank pleite.
    NURI. All die Krypto Fetischisten, die uns Goldanhänger immer als konservative Säcke betrachtet haben, denen
    möchte ich folgendes sagen; Wenn ihr eure Bitcoin auf dem Wallett im IPhone aufbewahrt, kann es ein Häcker klauen. Krypto Banken gehen pleite.
    Oder sie werden gehäckt und Millionen von Cyber Devisen verlagern sich zu den kriminellen Häcker Banden. Von wo die operieren ist extrem schwer feststellbar. Wo man hinschaut, es werden Cyber Devisen gehäckt, geklaut, und Krypto Banken machen pleite. Fazit: Bei Cyber Devisen gibt es ein Aufbewahungs- und Sicherheitsproblem.
    Das scheint die Bitcoin Anhänger aber nicht gross zu kratzen. Auch das dass Schürfen extrem viel Strom verbraucht. Fast habe ichs vergessen. Der Bitcoin Kurs ist von 60’000 Schweizer Franken auf 23000 Sfr. gefallen.
    Ja danke. Da bleibe ich doch lieber bei physischem Gold. Schöne Zeit, Freunde.

  10. ähnliche Gewinne hatte ich auch bei Franken,hat sich auf jeden Fall gelohnt der Umtausch.
    Bitcoin liegt zurzeit bei ca 23.000 hat jemand überlegt hier einzusteigen, welche Bitcoin Anbieter sind seriös?
    Was haltet ihr von Ethereum und gefragten Dogecoin?

    • @exellent
      Kurze Antort : NIX.

      Ein Zahlencode im Internet.
      Was heute nicht pleite geht oder geklaut wird (siehe Geronimo) wird übermorgen verboten.
      Nix für einen alten Schreinermeister.
      Für die Fans: viel viel Glück.
      Ihr werdet es brauchen.

  11. @Excellent
    Worin man investieren kann, in Aktien, Devisen, Kryptocoins oder Immobilien, kann man im Aktionär, Kapital oder sonstigen Medien nachlesen.
    Ich persönlich halte es mit Gold und Cash ( Valuten).
    Und weil ich das meiste in Euro bezahlen muss, dann eben Euro. Würde ich in der Schweiz oder Norwegen oder USA leben, dann eben diese.
    Es macht keinen Sinn, Fremdwährungen zu horten.
    Die Inflationieren genau so, früher oder später. Auch der Bitcoin inflationiert. Dieser gewaltig. Mehr als die Türkische Lira.
    Übrigens, der Rat, man muss eben rechtzeitig aussteigen, ist genau so witzig, wie nach einem Unfall zu raten, man muss eben rechtzeitig bremsen.

    • @ Maruti
      Zu Ihrem letzten Satz ein Widerspruch: wenn ich sehe, dass heute Nacht Frost aufzieht , dann brettere ich nicht mehr mit 130 durch die Kurven einer Landstraße.
      Wenn ich einen Blizzard kommen sehe, bleibe ich evtl. sogar im sicheren zu Hause.
      Und warte bis der vorbei ist.

      An den Finanzmärkten gibt es i.d.R. keine Unfälle.
      Nur Dummheit, Gier, Amateure…….

  12. Da muss ich heftig widersprechen. Wenn man den Chart anguckt, sieht man doch, ob sich eine Aktie oder was auch immer verdoppelt oder verdreifacht hat. Dann gibt’s nur Eines Verkaufen. Der Fahnenstangen Chart bei Bitcoin hätte zwingend zum Verkaufen geraten. Bitcoin hätte man schon bei 50 000 spätestens bei 60 000 unbedingt verkaufen müssen. Aber nein, die selbsternannten Gurus schwafelten schon von 100 000. Ja Prost, Bitcoin Freunde.
    Wie schon erwähnt: Wenn Bitcoin in den USA verboten würde, möglich ist das ja, dann gibt es mit Sicherheit einen Absturz von Bitcoin der sich gewaschen hat. Bitcoin ist nach wie vor eine Hoch Risiko Anlage. Wie ich in diesem Forum schon geschrieben habe, das Aufbewahren von Bitcoin ist auch riskant.
    Es werden ständig von Hackern Bitcoin geklaut. Wünsche den Bitcoin Besitzer viel Glück. Ich hoffe sie schlafen ruhig.

  13. @meisterEder
    @Geromino
    Ihr beiden habt vollkommen recht. Aber es gibt eben die Menschliche Unvernunft. Und wer von Euch beiden noch niemals unvernünftig war, der werfe den ersten Stein.
    Wie gesagt, hinterher ist man leicht schlauer.
    An der Börse ist es sicher besser, kleine Gewinne mitzunehmen, statt Millionär zu werden.
    Denn, von 100.000 Börsenanlegern wird nur einer Millionär. Im Lotto scheint das häufiger zu sein.
    Da ich gerne ins Casino gehe, wurde mir auch gesagt, wenn 3 mal hintereinander schwarz kommt, ist doch klar, dass jetzt rot kommt.
    Doch ich setzte wieder schwarz und…….verlor.
    ( Sonst wäre ich damals leider schon Millionär geworden).

    • @Maruti
      Das Leben wird nur schön durch die „unvernünftigen“ Momente.
      Haben wir genug.
      Motorrad fahren ist z.B eigentlich der reinste Irrsinn.
      80 Euro für eine Flasche Lagavulin ist auch nicht unbedingt rational (naja, eigentlich schon…..).
      Aber bei der Geldanlage oder anderen wichtigen Entscheidungen muss man rational cool sein.
      Gefühle führen nur zu Verlusten.

      Das Casinobeispiel war der Einstieg unseres Statistikprofessors.
      Wenn 20 mal hintereinander rot gekommen ist, wie hoch ist dann die Wahrscheinlichkeit, dass schwarz kommt ?
      50 %.
      Es sind immer 50 %.
      Der Zufall hat kein Gedächtnis.

      Muss noch einen Fimtipp zum Thema Vernunft im weitesten Sinne loswerden:
      „Das Haus“ mit Moretti.
      Spielt 2029, ein Journalist bekommt Schreibverbot da er gegen die Regierung war und flieht in sein Ferienhaus.
      Volldigital, vollvernetzt mit künstlicher Intelligenz.
      Tolle Bilder , eine moderne Villa in Südschweden am Meer.
      Höchster Komfort, sogar der Kühlschrank bestellt die Lebensmittel alleine.
      Bis das Haus ein nicht durchschaubares Eigenleben beginnt.
      Z.B. von alleine Lebensmittel für 4 Wochen bestellt.
      (Sowas freut den Oberhamstermeister).
      Was man da noch nicht weiss: es bereitet sich darauf vor, seinen Eigentümer zu verteidigen.
      Macht es dann auch.
      Sehenswert.
      Ard Mediathek.

      • Nachtrag.
        Habe gerade festgestellt, dass die ARD das Video gelöscht hat.
        Dass ein regierungskritischer Journalist Berufsverbot erhält und die Regierung selbst einen Terroranschlag verübt, den man dann dem politischen Gegner in die Schuhe schieben will (flase flag Aktion), will die ARD dem Publikum offenbar derzeit nicht zeigen.
        Der zugehörige Artikel bei Wikipedia ist auch grob verfälschend.
        Orwell hätte seine Freude.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige