Dienstag,06.Dezember 2022
Anzeige

Goldpreis: Basis für neue Rally ist gelegt

Nach der erreichten Kurspitze im November und der folgenden Konsolidierung befindet sich der Euro-Goldpreis wieder im Aufwärtstrend.

Goldpreis in Euro

Der Goldpreis beendete den US-Futures-Handel am gestrigen Dienstag mit 1.784,70 US-Dollar pro Unze (Februar-Kontrakt). Das entsprach 1.583,58 Euro. Damit hat Gold seit Jahresanfang 5,7 Prozent eingebüßt. Aufgrund des starken Dollar-Anstiegs verbucht der Goldpreis in Euro gerechnet allerdings ein Kursplus von 2,9 Prozent.

Charttechnik

Wie ist die aktuelle technische Lage beim Euro-Goldkurs? Zunächst einmal befindet sich der Goldchart seit Anfang März im Aufwärtstrend. Die untere Kante dieses Mechanismus verläuft in etwa auf der Höhe des 200-Tage-Line, also im Bereich von 1.515 Euro.

Gold, Goldpreis, Euro, Chart, Goldchart
Goldpreis in Euro, 1 Jahr, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures per 07.12.2021

Konsolidierung beendet?

Nach der November-Rally, die den Goldpreis bis auf das Jahreshoch von 1.651 Euro katapultierte, folgte eine Konsolidierung. Diese endete an der Unterstützung von 1.560 Euro. An dieser Stelle ereignete sich das Zwischenhoch im vergangenen Juni.

Widerstände

Nun läuft der Goldchart auf den Widerstand bei 1.589 Euro zu. Dies entspricht dem Niveau der Kursspitze, die gleich zu Jahresbeginn auftrat. Sollte diese Barriere durchbrochen werden, dann sind weitere Kursgewinne zu erwarten. Die nächsten Stationen für eine Rückkehr bis zum Jahreshoch wären dann 1.625 Euro und 1.645 Euro.

Sentiment

Die Marktstimmung befindet sich aus der Sicht von 14 Tagen auf neutralem Niveau. Denn mit einem RSI (Relative-Stärke-Index) von 50 ist das Sentiment derzeit weder „überkauft“ (wie zuletzt Mitte November) noch „überverkauft“.

Dollar-Preis

Dagegen zeigt sich beim Dollar-Goldchart das Ende der Konsolidierung mit der Bildung eines Doppelbodens auf der Höhe von 1.765 US-Dollar. Zusätzlich hat sich der Kurs zuletzt oberhalb von 1.780 US-Dollar reetabliert.

Hinweis Goldpreis-Analyse

Die obige Darstellung ist eine rein spekulative Betrachtung im Hinblick auf die Geldanlage in Gold. Und wie immer gilt: Die auf Goldreporter.de bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar.

Goldreporter

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

24 Kommentare

  1. @“Transitory Inflation“

    Der Winter . . . kann ruhig kommen (falls er nicht schon da ist):

    „Zwei weitere Gasversorger („Grünwelt und gas.de“) stellen Belieferung
    ihrer Kunden ein“. ʕ→ᴥ←ʔ

    (siehe hier:)

    Was sollten Kunden jetzt tun ?

    => Auf keinen Fall ihr Gold und Silber verkaufen, um die Gas-Rechnung
    zu bezahlen …
    ‹(•¿•)›

    • @Klapperschlange Es konnte mal wieder kleiner ahnen dass man gewaltig auf die Fresse fliegen kann wenn man sich statt auf sichere Lieferungen zu langfristigen Festpreisen lieber auf Spottmarktschnäpchen verlässt.Solche super cleveren länder wie Polen,Litauenj und die Ukraine lassen grüssen.Die können nur für einen warmen Winetr beten und wir vielleicht auch bald wenn unser Raritätenkabinett so weiter macht.

  2. @ All

    Also wenn man sich das ganz große Bild in Euro-Goldpreis an sieht, dann befinden wir uns in einem Aufwärtstrend seit dem 13.12.2013 wenn man die Hochs und Tiefs verbindet
    Und bei der jetzigen Korrektur ging es am 3.12.2021 auch nur bis zur 50 Tageslinie die bei 1558.- lag und nicht bis zur 200 Tageslinie. Also bin ich weiter recht positiv gestimmt
    Wünsch allen einen schönen Tag und den Austriacos einen gemütlichen Feiertag

  3. @Klapperschlange
    Also bei uns hat es unter Null und draussen liegen etliche Zentimeter Global Warming-Pulver.
    Hm, wie hiess das noch mal, Moment, gleich komm ich drauf…….
    WINTER, ja das war das Wort.

    Tja, Geiz ist Geil hiess es mal. Jetzt können dieses Kunden bei hüpfen und Hände klatschen mal darüber nachdenken.
    So richtig interessant wird es, wenn es weiter wenig Wind gibt, wir in 2 Wochen die 3 AKW abgeschaltet haben und dann Ende Februar die Gasspeicher leer laufen.
    Keine Sorge: einfach hüpfen. Macht warm.
    Weiterer Vorteil: dabei kann man nicht richtig nachdenken.

    • @Meister Eder

      Tja,- dem „noblen“ Sonder-Bonus von „Check24“ und „Verifox“ kann man kaum
      widerstehen, wenn es um einen neuen Vertrags-Abschluß geht.

      Über zwei Millionen Verbraucher waren von den Insolvenzen der Stromdiscounter
      Teldafax, Flexstrom (2013), CareEnergy (2017), Enversum (2018), e:veen (2018)
      und BEV (2019) betroffen.“

      Dabei halten „Check24“ und „Verifox“ beim Vermitteln neuer Verträge ordentlich
      die Hände auf: „Handling Charge“, please.

      https://verbraucherhilfe-stromanbieter.de/stromanbieter-pleiten/

      (◔ڼ◔)

      • @Klapperschlange
        So ist es. Zugegeben, vor mehreren Jahren nutzte ich auch die angesprochen Dienste vollständig. Also inkl. betreutem Denken, ähm Vertragswechsel. Seit 3 Jahren nur noch Ökostrom ohne „Bonus“ bei soliden Anbietern, der neue Vertrag sogar direkt beim regionalen Versorger abgeschlossen. In Summe deutlich günstiger als die aktuelle Marktlage (Versorger ist bei den „Handling Charge“ Vermittlern gar nicht gelistet) und auch günstiger als der Altvertrag.

        Bei Gas drückt der Schuh glücklicherweise erst nächsten Sommer. Mal schaun, wie sich bis dahin die Lage entwickelt…

  4. Wenn man 0,2% als Ralley bezeichnet, schon.
    All dieses könnte, hätte, sollte, würde bringt nicht viel weiter. Meist kommt es anders.
    Abgerechnet wird am 31.12.21, Punkt Mitternacht.
    Verglichen wird mit dem Einkauf am 01.01.21 00:00 Uhr.
    Dann kann man sehen, wer gewonnen hat. Gegenüber der Inflation und wer verloren hat. Dann sind die Karten auf dem Tisch. Bei Aktien, Gold,Sparbuch oder Bitcoins.
    Alles andere ist Augenauswischerei.

  5. https://de.rt.com/international/125627-explodierende-preise-warum-es-passiert/
    Wenn dir fremde Medien die Wahrheit über dein Land sagen, so bist du Nordkoreaner oder Deutscher.
    Ein Goldbug
    https://www.youtube.com/watch?v=kRP8AR6ROVU

    Ein Sparer ins Mark ist erschüttert,
    Die Märkte und Börsen gekracht.
    Gefleddert, enteignet, verbittert.
    Er sich auf den Weg hat gemacht.
    Gefleddert, enteignet, verbittert.
    Er sich auf den Weg hat gemacht.

    Sein Fondsanteil futsch und gestrichen,
    Die Pleite, sie war ein Skandal.
    Der Strolch mit dem Geld ist entwichen,
    Nach Nassau, Bahamas zumal.

    Zum Goldhändler er ist gelaufen,
    Kauft Gold mit intrinsischem Wert.
    Um Maples und Phillis zu kaufen.
    Bis jetzt er gelebt hat verkehrt.
    Um Maples und Phillis zu kaufen.
    Bis jetzt er gelebt hat verkehrt.

    Gelesen er hat den Hans Bocker,
    Wo FIAT und Schuld sind erklärt.
    Ich bin doch ein Mensch und kein Zocker.
    Dem Staat wird Enteignung verwehrt.

    Papierkram ist nur ein Versprechen,
    Das selten bis nie wird erfüllt.
    Mein Gold wird sein Wort niemals brechen,
    Deshalb den Tresor aufgefüllt.

    Ein Sparer ins Mark ward erschüttert.
    Die Märkte und Börsen gekracht.
    Nicht länger ist er nun verbittert,
    Ein Goldbug aus ihm ward gemacht.
    Nicht länger ist er nun verbittert,
    Ein Goldbug aus ihm ward gemacht.

    • @HerrW.S.
      Jaja, die Inflation ist eine Folge der Ausweitung der Geldmenge…so weit, so RT-schön. Kennt man ja auch aus einer anderen (marktromanischen) Ecke her ;-).
      Die (quasi staatliche) Geldmengenausweitung hat aber ihren Grund im MARKTVERSAGEN, also ergo logo im ausbleibenden WACHSTUM – der Einstellungsvoraussetzung für’s Wirtschaftssystem !!
      Gruß an MeisterEder ;-)

      • Mr. Rossi
        Danke für die Grüsse.
        Muss schon wieder widersprechen.
        Ausbleibendes Wachstum ist kein Zeichen von Marktversagen, sondern systemimmanenter Teil des Marktes.

        Kurz: wenn Sie schon 4 Fernseher haben und dann entscheiden keinen 5. zu kaufen ist das kein Marktversagen, sondern schlicht ein „gesättigter Markt“.
        Wie viele Schnitzel kann ich am Tag essen, in wie vielen Betten kann ich heute Nacht schlafen…. ?
        Eben.

        Ist wie beim Schach: wenn Sie keine Figuren mehr haben ist Ende.
        Also: wenn der Kunde schon genug hat, dann ist Ende.
        Zentrale Spielregel des Marktes.

        Der „Markt“ ist eben brutal, fragen Sie mal Unternehmen wie Kodak ?
        Nein, nicht der MArkt ist brutal, die Kunden (Sie und ich) wollten eben Digitalkameras kaufen. Kodak hatte die absichtlich nicht produziert.
        Fehler gemacht. Ende. Wie im Schach.

        Letztlich ist Markt „nur“ ein System Angebot und Nachfrage zusammen zu bringt.
        Es ist falsch, dem System „Markt“ Fehler der Menschen anzukreiden.
        Wer ist „Schuld“ an Massentierhaltung und Firmen wie Toennies ?
        Es sind die Leute, die zu Lidl rennen und Fleisch für 5 Euro das Kilo kaufen.

        Der Mensch in seiner Gier und Dummheit ist das Problem.

        Und da ist schon ein Problem: der Markt/Kapitalismus versucht den Leuten zu liefern, was sie haben wollen.
        Auch wenn es blöd, umweltzerstörend und ungesund ist.
        Das ist im Sozialismus schon besser.
        Da herrscht Mangel und Armut. Und als Folge KÖNNEN die Leute eine ganze Menge Blödsinn gar nicht machen, weil es diesen „Blödsinn“ schlicht nicht gibt.
        Wenn ich 18 Jahre auf einen Trabbi warten muss, kann ich die Umwelt nicht zerstören, indem sich jeder in der Familie einen 2 Tonnen SUV kauft.

        Spass beiseite:
        Wir haben beide Arten Inflation gleichzeitig;
        1.) Die normale Güterpreisinflation ist derzeit wohl NOCH vorrangig knappheitsgetrieben (Lieferketten, Rohstoffe).
        2.) Die Asset Price Inflation (Aktien, Immobilien, auch Gold) ist astrein die Folge der irren Gelddruckerei. Da widerspricht wohl niemand.

        Frage ist nun, wann die Inflation von 2. auf 1. überspringt.

        Und ein grosser Teil der Gelddruckerei ist nötig, weil „Staat“ über Jahre eklatante Fehler gemacht hat (mangelnde Bankenaufsicht, mangelnde Regulierung der Finanzmärkte und und und….).
        Welche Rolle hat der Staat bei Wirecard gespielt ? Weggesehen, absichtlich.
        Welche Rolle hat der Staat bei Cum-Ex gespielt ? Weggesehen, absichtlich.
        Unser Kanzler hat einer kriminell in Cum-Ex verstrickten Privatbank sogar 50 Mio. Steuergeld geschenkt.
        Staatsversagen, über Jahrzehnte.

        Deshalb finde ich eine Geldanlage toll, bei der „Staat“ nicht einfach 3 Nullen streichen kann.

  6. @Meister

    Es ist doch immer wieder erstaunlich, was entgegen aller Fakten, Tatsachen und Beweisen, aller Negativerfahrungen, für Illusionen unter den Marktgläubigen Ihren Platz gefunden haben.

    Eine von diesen ist ganz besonders nebulös, nämlich Jene der sogenannte Markt würde nach Kundenwunsch, produzieren und liefern was die Leute brauchen und/oder haben wollten. Wäre es andem die Menschheit würde im Schlarraffenland leben. Das ganze Gegenteil ist der Fall.

    Knapp 1 Milliarde Menschnen die regelmäßig hungern müssen, die bitterste Armut für den übergroßen Teil der Weltbevölkerung, der erbärmlichste Mangel am Lebensnotwendigsten für geschätzt 2/3 teln der Weltbevölkerung, sind Tatsachen die solche Illusionen wie ein Kartenhaus zusammen krachen lassen.
    Diese Illusion unterstellt dann auch noch dass die globale Mehrheit liebend gern in bittester Armut lebt.

    Produziert wird im Kapitalismus nicht um Bedürfnoisse zu befriedigen, sondern um Investoren, Arbeitgebern, Unternehmen, Kapitalisten, Spekulanten kurzum Halsabschneidern aller Art, einen Gewinn, eine Rendite, Profit usw. usw. usw. zu ermöglichen. Dies ist der absolut einzige Grund, diesem Motiv ist alles Andere nachgeordnet.

    Bleibt diese profit-Option aus, verfault das Korn auf den Feldern, wird kein Brot gebacken, kein Haus gebaut, keine Staße verlegt, dreht sich kein Rad und wenn ganze Völkerschaften dabei verhungern. Letzteres geschehen in der irischen Hungersnot von denen die Mehrzahl der Marktgläubigen nicht den Hauch einer Ahnung hat. Die strikte Befolgung libetärer Dogmen brachte Millionen Iren den Hungertot. Während Millionen Iren verhungerten, wurden Im selben Zeitraum jährlich Nutzvieh, Butter, Milch, Hafer, Weizen und Gerste, produziert auf den irischen Ländreien die nunmehr englischen Lords gehörten, im Wert von mehreren Millionen Pfund von irischen Häfen in Richtung Großbritannien verschifft. Dortens ließen sich höhere Marktpreise und somit größere Profite realisieren.

    Solche menschenfreundliche Marktzwänge halten bis heute in der sogenannten dritten Welt an. Die Leute dortens verhungern nicht weil es an Nahrung mangelt, sondern weil die Marktpreise für Sie unerschwinglich sind. Wer nicht zahlen kann, der soll auch nicht essen. Das Menschenrecht auf Kapitalverwertung lässt alle anderen Rechte alt aussehen.

    Der westliche Marktteilnehmer, weigert sich zu realisieren, dass der hiesige Wohlstand von dem auch hier immer weniger profitieren, die verhungernden Kinder der dritten Welt zur zwingenden Vorraussetzung hat.

    Der Kasernensozialismus stalinscher Prägung hat es wenigstens vermocht, trotz all seiner Kläglichkeiten, seinen eingesperten Bürgern ein existentielles Mindestmaß zu garantieren. In der DDR wie auch immer man sie bewerten mag, gab es keine Erwerbslosgkeit, keine Obdachlosigkeit, keinen Hunger, keine existentielle d.h. absolute Armut. Das hat die glorreiche Marktwirtschaft bis heute nicht hinbekommen und es wird auch nichts mehr draus.

    • @Krösus
      Sehr interessant, insbesondere der letzte Absatz Ihres Beitrages, das Lob für Stalin und Mielke.
      Klar waren die Gefangenen in den Gulags und in Bautzen nicht arbeitslos.
      Und die 105.000 Mitarbeiter der Stasi, die Menschen ermordenden Grenztruppen.
      Gut 40 Millionen sind bei Mao verhungert.
      Ab da erübrigt sich jede sachliche Diskussion.
      Sie leben in einer reinen Ideologisch verzerrten Phantasiewelt. Ich in der Realität.

      Die aus der unbegrenzten Überbevölkerung in der dritten Welt resultierende Not dem Kapitalismus in die Schuhe zu schieben ist irreal.
      Was Monsanto und Nestlé dort treiben , hassen wir auch.
      Nur gut, dass es China in Afrika etc. So viel besser macht.
      Wenn die Kapitalisten von Addidas bis Zara keine Klamotten mehr in Bangla Desh und Vietnam nähen lassen, verhungern dort noch mehr Menschen.
      Klar, die gezahlten Löhne/Arbeitsbedingungen sind eine Sauerei.
      Dafür ist aber zentral der Kunde verantwortlich.
      Wir kaufen grundsätzlich keine Ware aus Sklavenhalterproduktion.
      Kann man ohne Probleme.
      Man muss nur den Verkäufer fragen und den Schrott dann liegen lassen.
      Alles was man braucht, gibt es aus Europa oder Fairtrade.

      Beispiel Ihrer völlig realitätsfernen Wahrnehmung: produziert wird nicht was die Kunden wollen, sondern was die Kapitalisten zur Gewinnmaximierung brauchen.

      Tja, wir bestellen nicht bei Amazon. Was macht dann Kapitalist Bezos ?
      Wir haben kein einziges Produkt von Microsoft: was macht dann Kapitalist Gates ?
      Wir haben kein Produkt von Apple oder VW.
      Wir kaufen NIX von Toennies, nicht bei LIDL, ALDI…….
      So einfach ist es.

      Nur die ganz Dummen und Verblendeten benötigen eine Ausrede.
      Dafür, das sie zu dumm und zu faul sind selbst etwas zu bewegen.
      Das System ist schuld, nicht die eigene Dummheit und Bequemlichkeit.
      Ist ja so einfach.

      Zum versöhnlichen Abschluss:
      Der Sozialismus siegt ja gerade wieder. EU-Klimapolitik, EZB-Finanzpolitik, EU Gemeinschaftsschulden.
      Der Haken an der Sache: es wird in 20 Jahren nicht wie 1989 ein dummes reiches Land da sein, dass dann den Schlamassel wieder bezahlt.

      Noch was Positives für Sie und Ihre Gesinnungsgenossen:
      Mit Meister Eder und Pumuckl verlassen im März 2022 wieder ein paar marktgläubige Kapitalisten dieses tolle Land.
      Damit ist dann unsere ganze Sippe weg, mit dem Vermögen und allen Steuerzahlungen.

      Da sind wir auch schon bei EM.
      Man kann es einfach einpacken und mitnehmen.

  7. @Krösus

    Chapeau. Volle Übereinstimmung. Und eine Erleichterung: Schien mir zwischenzeitlich, als wärest Du falsch abgebogen.

    Die hilflosen Versuche der Marktgläubigen, ihre Wachstumsgötzen zu exkulpieren, sind Legende. Immer ist es nur der Steuerstaat oder irgendwelche Kriminellen.

    Denen muss man sagen: Das System ist der Problembär, nicht das Begleitorchester.

  8. @Trust

    Ich muss dazu sagen, dass der Verwertungszwang des Kapitals selbstverständlich auch für die Gesundheitsindustrie gilt. Das wollen dieejenigen die sich hierzulande für LINKE halten, aus mir unbegreiflichen Gründen allerdings nicht wahr haben. Zweifler und Kritiker am verordneten Narrativ werden von diesen selbst ernannten LINKEN aufs Bitterste bepöbelt, diffamiert bekämpft. Die einzige LINKE die offenbar noch bei Verstand ist, heißt Sarah Wagenknecht.

    Dortens wo Kaufkraft ist oder vermutet wird, werden den Leuten Bedürfnisse die Sie ohne massive Werbung gar nicht hätten regelrecht aufgenötigt. Wenn auch dies nicht funktioniert greift dert bürgerliche Staat mit Gesetzen und Verordnungen ein und zwingt und nötigt die Leute dazu, Ihr sauer verdienite Kohle für irgendwelchen Konsumplunder auszugeben. Hauptsache die schöne Maschine ( Adam Smith ) läuft weiter.

    Ein sehr schönes Beispiel ist auch die E-Mobil Produktion. Den Menschen in Grünheide soll nunmehr das Wasser rationiert werden, damit Tesla produzieren kann. Das soll angeblich gut für die Umwelt sein und der grüne Verein klatscht auch noch Beifall. Das ganze warenproduzierende System läuft seit ca 1970 auf Pump, aber die machen weiter bis Alles in Scherben fällt.

    Neuester Wahnwitz Nordstream 2 soll gestoppt werden, diese Forderung kommt ausgerechnret aus den Laden der behauptet der Umwelt zu dienen. Der Amii-Fracking Dreck ist ja schließlich auch ökologisch völlig unbedenklich. Mna könnte ganze Bibiliotheken davon voll schreiben, aber das fällt den Marktgläubigen dennoch nicht auf. Die wähnen sich in der besten aller Welten, solange der Strom aus der Steckdose, das Wasser aus derm Hahn und das Geld aus dem Automaten kommt.

  9. @Krösus Am Ende ist es das Zusammenwirken eine kranken wachstumssüchtigen zum Scheitern verurteilten Wirtschaftssystems ,mit den von ihm verdummten und zum Konsumwahn erzogenen Menschen ,was diese Welt und insbesondere die Umwelt ruiniert.Ich bin gewiss kein Freund von Merkel u.& aber für die Vermüllung der Welt vom Nordpol bis zum Südpol kann man nicht nur das System verantwortlich machen.Die ist vor allem das Werk jeden einzelnen ,gedankenlosen und faulen Menschen der alles dort fallen lässt wo er es nicht mehr braucht.So ist zum Beispiel inzwischen jeder von einer Hauptstrasse abzweigende Waldweg im gesamten Brandenburg schon mit einer Menge Plastetüten,Flaschen,Bierbüchsen bis hin zu Bauschutt verdreckt, was die meissten Leute heute scheinbar normal finden.

  10. @MeisterEder
    https://www.youtube.com/watch?v=HNXOhUXvRZ8
    Heute ist in Polen Gedenktag. Vor 40 Jahren genau führte General Jaruzelski das Kriegsrecht ein. Die Polen hatten damals ein räudiges, beschissenes Leben, nicht wenige haben gehungert. Vor 30 Jahren genau dasselbe in der sterbenden Sowjetunion, als Translator dort Austausch-Student war. Beim „Großen Sprung nach vorn“ sollen 45 Mio. in China verhungert sein. Bolschewiken sind eine Pest.

    • @HerrWS

      Es nützt ja alles nix. Vor allem die hilflosen, ideologiegeladenen Ausflüge in die Vergangenheit nicht.
      Hier und jetzt geht es um die Kritik der gesellschaftlichen Verhältnisse :-)! Und da kann man die Marktkrisen nicht einfach ausklammern.

      So leid es mir tut ;-)!!!

      • @Herr Rossi,
        die Vergangenheit waren Ceausescu und Enver Hoxha, die Gegenwart sind Simbabwe, Kuba, Nordkorea und Venezuela, wo sie nix auf die Reihe kriegen, die Herren und Damen Sozialisten. „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen,“ sagte der Apostel Paulus.
        https://www.theepochtimes.com/a-world-gone-mad-venice-community-wrestles-with-continuing-homeless-crisis_4101213.html?utm_source=partner&utm_campaign=ZeroHedge
        Ansonsten empfehle ich Kalifornien zur Kenntnisnahme.
        https://www.youtube.com/watch?v=oh_bfNh4SyI
        Interessiert auch nicht, daß die UdSSR unter Breshnjew jährlich 20 Mio. Tonnen Weizen importieren mußte, wofür die Mia. Petro-Dollar aus dem Ölexport draufgingen, während Rußland (ohne die Ukraine) seit 4 Jahren Export-Weltmeister bei Getreide ist. Das Geheimnis ist, daß der Mensch ohne Anreiz eben nicht arbeitet, was ein Karl Murks und seine Jünger bis heute nicht wahrhaben wollen, und zwar deshalb, weil seine lautesten Nachbeter meist selber nie gearbeitet haben im Leben sondern Gender u.ä. studiert. Lebensfremdes, wirklichkeits-resistentes akademisches Lumpen-Proletariat von der Sorte, die grad als Minister bei uns eingeschworen wurde. 1968 als kreischende, langhaarige Primaten mit Mao-Bibel in der Hand durch die Straßen gezogen und Mitglied im KB gewesen wie Kretschmann und Trittin. Herr Özdemir, man gießt Cannabis-Pflanzen auf dem Balkon mit abgestandenem Regenwasser und nicht mit eiskalter Plirre aus dem Sektkühler.

      • @Mr. Rossi
        Richtig, die Gegenwart ist ein veritabler Alptraum.

        Wo liegt das Kernproblem ?
        Ich habe da eine sehr unbequeme Meinung:
        95 % der Menschen sind mit 3 Kernkriterien zu beschreiben:
        Dummheit, Faulheit und Gier.
        Und die Folgeprobleme haben wir jetzt auf der Rechnung.
        Auf Basis dieser 3 Kriterien lassen sich alle Probleme erklären.
        Finanzkrisen, unsinniger Konsum, Umweltzerstörung, Kriege……..

        Und mit diesen 3 Kriterien machen etliche Geschäftemacher ihre Gewinne:
        Amazon: Dummheit und Faulheit der Kunden
        Apple: Dummheit und Gier (will ich unbedingt haben…)
        Banken: Gier und Dummheit
        Addidas, Nike…….: Dummheit (Asien-Schrott für 5 Dollar Herstellungskosten für 150 im Laden).
        Probleme im Gesundheitswesen: Gier und Dummheit.
        Endlose Liste.

        Nebenbei: komplett korrupte Politiker, die die Rolle des Staates als Schiedsrichter vergessen, für ein paar schöne Schecks.

        Zugegebener Nachteil des Kapitalismus: jeder darf Blödsinn machen und seine Dummheit und Gier ausleben (weil die Politik wegguckt und die Ampel nicht auf Rot schaltet, wenn es nötig wäre).

        Zur Versöhnung: wir hier werden daran nichts ändern. Gar nichts.
        Egal wieviel wir 1 oder 2 oder 3 % darüber diskutieren.

        Morgen um 8 Uhr machen die Geschäfte wieder auf und die Leute rennen zu Apple und kaufen unnötiges Zeug und zu Lidl und kaufen Produkte aus Sklavenhalterproduktion.
        Übermorgen auch.

        Ist doch bei EM genauso: wieviel % der Finanzanlagen sind in Gold ?
        Nullkommanochwas Prozent.
        Dummheit (weil die Leute die Lage nicht erkennen) und Gier (weil man mit Papier ein paar Prozent Rendite machen kann, auf dem Papier) .
        Immer dasselbe, seit 5000 Jahren.
        So ist der Mensch eben.
        Leider.
        Gibt aber keine anderen.
        Hat man auch mit Gulags nicht ändern können.

        Also: zugucken und verzweifeln, oder Scotch trinken (mach ich jetzt) .

        • @MeisterEder

          Das ist also die Essenz Ihres Denkens: Der Mensch ist dumm, faul und gierig. Die Probleme der sog. 3. Welt sind nur seiner „Überbevölkerung“ geschuldet. Und wer hier die schöne Marktwirtschaft kaputt macht, ist der überbordende Steuerstaat.

          Frage mich gerade, wie eine angemessene Antwort aussehen könnte … …

          Eine Verortung als klassische Ideologeme der marktradikalen Rechten?
          Eine detailverliebte, faktengesättigte Schilderung der globalen Handelsstrukturen?
          Eine Verdeutlichung der tatsächlichen Profiteure fiskalischer Umverteilung?

          Wissen Sie was? Eigentlich scheinen Sie der Typ zu sein, mit dem man gerne einen Scotch trinken würde. Erreichen kann man Sie aber wohl nicht mehr.

          • @Trust
            Zur Versöhnung: was die Ideologie betrifft, kommen wir wohl kaum noch auf einen gemeinsamen Nenner.
            Aber bei der Nennung der Probleme dieser Welt sind wir glaube ich gar nicht so weit auseinander.
            Was ich z.B. hasse ich wie die Pest:
            1.) Ausbeutung von Menschen.
            Egal ob die Kleinbauern in der Dritten Welt oder hier bei Amazon oder die Leiharbeiter am BMW-Fliessband.
            2.) Ausbeutung der Natur (Regenwaldabholzung um Monsanto Gensoja für die Toennies-Schweine anzubauen, Palmöl aus Indonesien für Nestle -Produkte).
            3.) Unnötiger irrer Überkonsum. Zeug das kein Mensch braucht.
            Wie das neueste I-Phone alle 12 Monate.
            4.) Ungerechtigkeit: mein Buchhändler zahlt Steuern und ordentliche Löhne, Amazon nicht.
            5.) Korruption, insb. in der Politik.
            Die Liste ist noch länger. Viel länger.

            Na. liegen wir so weit auseinander ?
            Die Frage ist, wie wir das lösen.
            Da unterscheiden wir uns, massiv.

            Ich bleibe aber dabei: Dummheit, Gier und Faulheit sind die Kernprobleme.
            War gerade beim Einkaufen.
            Aktuelles Beispiel: Schokolade von Lindt, keine Billigmarke.
            Trotzdem ist da in manchen Sorten Palmöl drin. Dreck.
            So, im Detail:
            Gier: Lindt könnte auch ohne Palmöl, ist aber gierig, will noch mehr Gewinn.
            Dummheit: Der Kunde muss das nicht kaufen, tut es aber trotzdem.
            30 cm rechts und links gibt es saubere Alternativen im Regal.
            Faulheit: Der Kunde liest nicht, was auf der Packung draufsteht und in der
            Schoki drin ist.

            Meine Lösung: reinste pure Marktwirtschaft: ich kaufe den Dreck nicht. Wir kaufen nur Fairtrade und Bio. Nicht 100 % sauber, aber fast.
            Gibt es in jedem Supermarkt, oder direkt beim Bauern.
            Wenn das alle Kunden machen würden, gäbe es sehr schnell keinen Dreck mehr in der Schoki.

            In romantischen Momenten glaube ich daran, dass die Dummheit abnimmt und wir 82 Millionen Kunden die Industrie zwingen, auf Ausbeutung e.t.c zu verzichten.
            Wir könnten es.
            Wenn wir wollen.
            Und es dann auch machen.

            Wo ist das Problem, im Supermarkt die Schoki 50 cm recht von dem Palmöl-Dreck zu nehmen ? Verstehe ich nicht.

            Ich hab auch kein Problem mit dem Steuerstaat.
            Sondern mit einem unfähigen, korrupten Staat, der seine Rolle als Schiedsrichter und Polizist nicht wahrnimmt.
            Von Warburg, Cum-Ex, Wirecard, Berliner Flughafen, einer komplett unfähigen Finanzaufsicht, Gesetzen voller Schlupflöcher…..
            In meiner Welt würden die Cum-Ex-Banker für 20 Jahre in den Knast gehen, ihr komplettes Vermögen verlieren und die Bank die Banklizenz. Würde wirken, garantiert.

            Ich finde das aktuelle Wirtschafts- und Finanzsystem zum Kotz…., das schreibe ich ja auch bei jeder Gelegenheit.
            Die Frage ist, wie wir da rauskommen.

            Machen wir mal ein Planspiel:
            Gerade auf dem EDEKA-Parkplatz: jede Menge X5, Cayenne, Macan, Q8 etc.
            Wohlstands-Muttis beim Einkaufen (und ein gemütlicher Rentner).
            Irrsinn (Ressourcenverbrauch, Co2 etc…..).
            Wie würden Sie das lösen ?

            Ich löse das marktwirtschaftlich:
            1.) Alles über 150 PS kann nicht mehr von der Steuer abgezogen werden.
            2.) Über 150 PS gelten 40 % Mehrwertsteuer.
            3.) Über 200 PS glatte 100 % Mehrwertsteuer.

            Darf sich jeder, der will, weiter einen Cayenne kaufen. Ist ein freies Land (naja….)
            Aber er zahlt ihn selber.
            Und 100.000 Mehrwertsteuer, die wir an die Krankenschwestern weiterleiten.

            Blöde Idee ?
            Ich würde mit Ihnen einen Scotch trinken, wäre sicher interessant.

    • @WS Die Imperialisten im Westen haben aber entschieden mehr Kriege vom Zaun gebrochen nachweislich.Zur Zeit basteln sie schon wieder am nächsten,inzwischen sind die für mich die grössere Pest.

      • @Materialist:
        Gucken Sie sich mal die Aktienkursentwicklung der US-Rüstungskonzerne während des Afghanistan-Krieges an. Wahnsinns Performance.
        Die haben jetzt schlicht ein Absatzproblem.
        Wohin mit all den tollen Sachen ?
        Nur gut, wenn man ein paar Regierungen auf der Gehaltsliste hat.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige