Dienstag,07.Februar 2023
Anzeige

Goldpreis bleibt auf Kurs – geringere Zinserwartungen

Gold, Goldpreis, Anleihen
Der Goldpreis zog zuletzt weiter an, während die US-Renditen sich auf dem Rückzug befanden. Anfang Februar stehen die nächsten Zinsentscheidungen an.

Im Zuge sinkender Zins- und Inflationserwartungen hat sich der Goldpreis über der Marke von 1.900 US-Dollar stabilisiert.

Goldpreis

Am Dienstagvormittag um 11:15 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 1.935 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.782 Euro. Damit stieg der Kurs des Edelmetalls gegenüber Vorwoche noch einmal um 1,3 Prozent beziehungsweise 1,0 Prozent (in Euro). Währenddessen zeigt die Entwicklung der Renditen 10-jähriger Staatsanleihen ein uneinheitliches Bild.

Anleihe-Renditen

Denn US-Bonds rentierten 3,52 Prozent gegenüber Vorwoche (3,54 %) etwas niedriger. Dagegen zogen die Marktzinsen in den Ländern der Eurozone noch einmal leicht an. So lag die Rendite 10-jähriger deutscher Staatspapiere am Dienstag bei 2,21 Prozent (Vorwoche: 2,17 %). Deutlicher stiegen die Zinsen in Italien. Denn diese legten von 4,01 Prozent auf 4,14 Prozent zu. Auch griechische Anleihen rentieren weiter oberhalb von 4 Prozent.

Zinserwartungen

Gleich in der ersten Februar-Woche stehen die nächsten Zinsentscheidungen in den USA und Europa an. Dabei geht man an den Märkten davon aus, dass die Fed nur einen Schritt von 25 Basispunkten vollzieht – auf dann 4,50 bis 4,75 Prozent. Dagegen wird die EZB wohl einen Zinsschritt von 50 Basispunkten vornehmen – auf dann 3,00 Prozent. Diese Erwartungen prägen somit die Entwicklung an den Anleihe-Märkten aber auch in Sachen Goldpreis.

Anleihen, Staatsanleihen, Renditen, Länder, Zinsen

Parallel sind auch die Inflationserwartungen gesunken, nachdem der Preisdruck aufgrund fallender Energiekosten in den vergangenen Monaten etwas nachgelassen hat. Diese Entwicklung entlastet auch die Zentralbanken vom Druck, die Zinsen kräftiger zu erhöhen.

Anleihe-Renditen und Goldpreis

Welchen Einfluss haben die Anleiherenditen auf den Goldpreis? Generell lässt sich sagen: Wenn Staatsanleihen mit guter Bonität höhere Zinsen bringen, dann steigt deren Attraktivität unter defensiv ausgerichteten institutionellen Investoren. Dagegen wirkt das zinslose Gold als Anlageform dann in normalen Zeiten für solche Kapitalverwalter weniger lohnenswert. Auf solche Einflüsse reagieren auch automatisierte Handelssysteme.

Allerdings sind die Anleiherenditen nur einer von vielen Aspekten, die eine Rolle bei der Entwicklung von Gold-Nachfrage und Goldpreis spielen. Wenn an den Kapitalmärkten sichere Häfen gesucht sind, steigen die Edelmetalle oft, während die Anleiherenditen sinken (steigende Anleihekurse).

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

21 Kommentare

  1. Kennt hier jemand Claudio Borio? Selbiger hat sich vor kurzem als notorischer Untergangsprophet empfohlen. Eine unselige Melange aus steigenden Zinsen und fallenden Kursen werde zusammen mit dem Inflationsschock global ein Circulus Vitiosus aus Schuldenkrisen auslösen.

    Dabei ist Borio nebenberuflich Chefökonom der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich [BIZ].
    Das Endgame habe begonnen, über Jahrzehnte habe sich eine Problemlage aufgebaut, die sich nun endladen werde – die Quittung für den ökonomischen Kurs der vergangenen 40 Jahre.

    Da konnte IWF-Chefin Kristalina Georgieva natürlich nicht umhin, ihm zu sekundieren. Ihrer Einschätzung zufolge droht zunächst einmal ein internationaler Wirtschaftseinbruch. Länder, die zusammen ein Drittel zur globalen Wirtschaftsleistung beitragen, würden in die Rezession rutschen.

    Und was macht derweil das Güldene? Es steigt seit November um 300 Dollar. Was erlauben Gold?
    Harry Wijnvoord wusste es schon immer: Der Preis ist heiß!
    https://finanzmarktwelt.de/goldpreis-gold-anstieg-gruende-258702/

      • @Translator

        Schau Dir mal das Ergebnis der Schweizerischen Nationalbank SNB an. Selbige erwirtschaftete in 2022 tatsächlich einen Fehlbetrag von umgerechnet 134 Milliarden Euro. Die Eidgenossen* saßen zeitweise auf einem Berg Weichwährungen im Wert von knapp einer Billionen Schweizer Franken, nur um weiteren Aufwertungsdruck vom Franken zu nehmen. Und natürlich schmolz auch der Wert der Anleihen-Bestände wie das sprichwörtliche Eis in der Sonne.

        https://www.n-tv.de/wirtschaft/Schweizer-Zentralbank-meldet-riesigen-Verlust-article23832319.html

        Nun sind die Schweizer[Kunstpause]Innen und LGBTQIA+ ja durchaus goldaffin. Dennoch scheint es mir dringend geboten, dass auch sie auf den internationalen Zentralbank-Zug in die goldene Morgenröte aufspringen.

        *Apropos Genossen, mein Lieblingsdialog aus dem Film ‚Genosse Don Camillo‘:
        „Ein Brief! Aber auf Russisch!“ – „Unsinn, das ist Latein. Gib her!“ – „Oh Moskau, Heimstadt aller Friedliebenden, sei gegrüßt!“

        • @Thanatos
          Schweizerpsalm – ganz neu
          https://www.youtube.com/watch?v=ZfDpRzN2SBI

          Kommst grad unter Druck so sehr,
          denn schon bald geht gar nichts mehr.
          Banken hoch verschuldet, Sub – stanzverzehr.
          Wenn die UBS-Bilanz sich rötet,
          Betet, freie Schweizer, betet.
          Jeder Bond-Besitzer ahnt, jeder Mensch mit Aktien ahnt,
          Kommt Tristesse im Rütli-Land,
          hab ich Gold und Silber noch bei der Hand.

        • @Thanatos
          Ja, die SNB wurde in einen gigantischen Hochrisiko-Hedgefonds verwandelt.
          Früher konnte man bedenkenlos zur Vermögenssicherung Fränkli kaufen und irgendwo bunkern. In beliebiger Menge.
          Das war bombensicher und brachte ja auch super Kursgewinne z.B. gegenüber dem Euro.

          Heute sehen wir persönlich den Franken auch nicht mehr als „bombensicher“ an.
          Klar, er wird en Euro überleben, zumindest für eine gewisse Zeitspanne.
          Die Frage ist aber: wie lange ?
          Wenn der ganze Schrott in der SNB-Bilanz kollabiert wird es da auch ungemütlich.

          Fazit: final sicher sind nur Geldanlagen, die unbrennbar sind.
          Mir fällt einfach nichts anderes ein als Edelmetall.
          Das hat 5000 Jahre funktioniert und das wird sich wohl auch während der Jahre meiner biologischen Restlaufzeit nicht ändern.

  2. @WS
    Paulus schrieb den Irokesen: euch schreib ich nix, lernt erstmal lesen!
    Scherz bei Jux – Wortwitz verstanden… -:)
    Die ganze Szenerie zeigt auf jeden Fall, daß die meisten hier alles richtig machen! Und je schlimmer es da draußen wird, desto mehr müssen wir uns auch chamäleonartig anpassen! Aktion „Eichhörnchen“ und „T T V“ werden überlebenswichtig! Wenn richtig Dampf auf’m Kessel ist, werden selbst die bravsten Familienväter zu Räubern & Einbrechern. Klaro, wer nicht vorgesorgt hat, will auch ein Stück vom Kuchen – einfach zum Überleben. Gegen Euro-Lappen gibt’s nix über Land oder auf’m Schwarzmarkt!
    Was meint Ihr???
    Der (schwarzsehende) Dokta

    • @Goldenye
      Wir sind uns ja hinsichtlich „Eichhörnchen“ und „TTV“ völlig einig.
      Aber damit sind wir eine winzig kleine Gruppe.
      Und das ist auch gut so.
      Kleine unauffällige Gruppen kommen immer unbemerkt irgendwie durch.

      Für neue Mitleser:
      1.) Genug Vorräte, dass man im Ernstfall für mindestens 6 Wochen überhaupt nicht aus dem Haus muss.
      Vorhänge zu und ggfs. Rollos runter, Motto: Wir sind gar nicht da.
      Aktion Murmeltier.
      2.) Das mit Silbermünzen gegen Lebensmittel klappt natürlich nicht in Berlin Mitte bei ALDI oder Lidl.
      Man muss schon sein Jahren seine Bauern und Händler auf den Wochenmärkten kennen und schon mal
      mit denen gesprochen haben.
      „Unsere“ Lieferanten auf den Bauernmärkten sind i.d.R. von mindestens 30 km ausserhalb der Stadt gekommen. Und die kommen in der akuten Krise sicher nicht mehr ins Risikogebiet. Man muss wissen, wo die sind.
      Und sie dort besuchen. Die Türe dort geht sicher nur für bekannte Gesichter auf.

      Habe was von den Krisenplänen im deutschen Lebensmittelhandel gehört:
      Am Tag 1 bleiben alle Läden zu.
      Danach öffnet nur noch eine geringere Zahl.
      Man darf nicht mehr in den Laden.
      Vor dem Laden werden fertig gepackte Tüten gegen Bargeld verkauft (die Kassensysteme funktionieren im Blackout ja nicht mehr).
      Gut, wenn man da nicht in die Schlange muss.

      Ich halte ja wenig von unseren Politikern und auch nicht von Olaf.
      Aber dass der die 3 AKW noch laufen lässt und wir derzeit jedes fossile Kraftwerk am Netz haben, das noch irgendwie funktioniert (und alle Pläne zum Kohleausstieg nur noch im Schrank liegen) rechne ich ihm hoch an, ebenso wie die Weigerung uns mit der Kampfpanzerlieferung in den Krieg zu ziehen.
      Hofreiter und Strack-Zimmermann und alle diese Leute sollen sich doch bitte in Kiev freiwillig melden.

      Es sieht zwar derzeit hinsichtlich Strom gar nicht so katastrophal aus , aber das liegt an einer wahnsinnig tollen Leistung der Ingenieure in den Kraftwerken und bei den Netzbetreibern.
      Dazu 2 Zahlen:
      Vor 20 Jahren (mit AKW etc.) waren in Deutschland ganze 3 (DREI) Eingriffe zur Netzstabilisierung nötig, im ganzen Jahr.
      Aktuell sind wir bei durchschnittlich 47.
      PRO TAG.
      2022 waren es über 20.000.
      Wenn da ein Fehler passiert……

      • Meister Eder:
        Ab morgen (20:15 Uhr, SAT 1) wird an drei Abenden die Serie “Blackout“ im TV gezeigt. Ich meine damit die Verfilmung des Romans von Marc Elsberg. Sie hatten das Buch hier schon einmal erwähnt.
        Wenn ich an Silvester denke, dann ahne ich für einen Blackout Schlimmes. Zum Jahreswechsel wurde ein massives Gewaltpotential deutlich, ohne dass es dafür einen nachvollziehbaren Anlass gab. Man kann sich ausrechnen, was los sein wird, wenn wir uns über längere Zeit in einer wirklichen Notlage befinden sollten.

        • RACEV: Ich habe „Blackout“ als Hörbuch bei Audible gehört. Absolut beeindruckend und sehr empfehlenswert !!! Hat mich noch lange danach beschäftigt.
          Die Verfilmung von Büchern ist ja leider oft nicht so gut.

        • @Racew
          Zwischen Zivilisation und Anarchie liegen 5 ausgefallene Mahlzeiten.
          Das Zitat ist nicht von mir.
          Ich unterschreibe es aber zu 100 %.
          Wer auf Hilfe durch den Staat hofft, sollte sich ansehen, wie der Flughäfen und Bahnhöfe (nicht) baut.

  3. Eine Rezession ist mehr als überfällig, darf man nicht vergessen, dass der ganze sogenannte Wirtschafts- aufschwung samt der unleidigen Globalisierung und Wohlfühlgesellschaft mit gedrucktem Fiat Money finanziert wurde.
    Und nun kommt eben zurück, was hätte niemals sein dürfen.
    Es ist ein Ding der Unmöglichkeit, dass Studenten um 36 Euro nach USA flogen.
    Immer weniger leisten, immer mehr fordern, das wurde schon den Jüngsten eingebleut.
    Eine Rezession ist wie ein alles säuberndes Gewitter.
    Die morschen, faulen Äste und Stämme werden abgerissen und übrig bleiben nur die gesunden, kräftigen Bäume.
    Die Zinsen werden weiter steigen müssen, die Inflation wird sich in eine Teuerung kehren, weil viele Firmen schliessen und Arbeitsplätze oder sagen wir mal Beschäftigungsplätze wegfallen.
    Die Spass- und Forderungs- Gesellschaft ist vorbei.
    Goldbesitzer werden überleben, diejenigen, welche meinten, die anderen einen schon alimentieren, werden ihr blaues Wunder erleben.
    „Wir lassen niemanden alleine“ faselte vor kurzem noch so ein Träumer.

    • @Maruti
      Ich habe Angst vor einem Krieg. Daß ich hier einen auf lustig mache, ist Pfeifen im Walde. Unsere Obrigkeit ist fest der Meinung, daß sie ewig so weiterwursteln kann. Mein Bruder meint, ich solle nun endlich die Vordrucke ausfüllen für die neue Grundsteuer zu meinem kleinen Häuschen mit Garten und den 13,3ha Sandacker bei Seelow, die ich von Muttern geerbt habe, und alles ans Finanzamt schicken.. Zu den reichlich eigenen Trantüten und Deppen, die wir schon im Land haben, wandern noch welche ein. Ihr wißt doch, was ich arbeite. Fehlt noch daß mich das „Vaterland“ für die Ostfront vergattert.

      • WS:
        Mir geht es auch so. Den Leos werden Flugzeuge, Hubschrauber und Schiffe folgen. Die Büchse der Pandora ist geöffnet und die Frage ist, wie lange Russland sich das noch gefallen lässt. Von unseren Politikern erwarte ich nichts Positives. Mich beschäftigt, dass weite Teile der Bevölkerung dem aktuell vorgegebenen Meinungskorridor folgen. Die wenigen klugen Stimmen – etwa S. Wagenknecht – können nicht durchdringen. Dafür sind die Verweigerer, Pazifisten und “Soldaten sind Mörder“-Schreihälse von früher nun die größten Kriegstreiber. Wir sind im letzten Jahrhundert zweimal brachial auf die Fresse geflogen und zahlen noch heute jeden Tag für Vergangenes. Trotzdem wird die greifbare Kriegsgefahr praktisch ignoriert und niemand fragt, wen wir unterstützen und wie es zu diesem Krieg gekommen ist. So viel Dummheit lässt einen verzweifeln. Aber vielleicht ist es einfach so, dass wir wieder Prügel beziehen müssen, damit sich etwas zum Positiven ändert.

        • @Racew
          Alles richtig.
          Was 2023 anders ein wird: nach dem 3. Weltkrieg wird es ganz sicher keinen 4. Weltkrieg mehr geben.
          Zumindest nicht mit höheren Lebewesen oberhalb der Küchenschabe.
          Das wird der finale Fehler.

          Und die Amis glauben immer noch, sie seien dabei sicher.
          Deren Aufwachprozess wir auch nur 10 Minuten dauern, sollten die russischen U-Boote schon in Atlantik und Pazifik näher dran sein, nicht mal so lange.
          Unglaublich.

        • @racew
          Und es wird nicht lange dauern, da wird jegliche Kritik, auch in Foren, strafrechtlich verfolgt und der Forenbetreiber zur Rechenschaft gezogen.
          So wie Coronaleugner wird es dann heissen, Verteidigungs Verweigerer oder gar Hochverräter.
          Der Grat kann sehr schmal sein.
          Wir bringen den Michel schon auf Spur.
          Von wegen, Durchsuchung wegen ein paar Unzerln.
          Hausdurchsuchung wegen Einziehung zum Wehrdienst und Rekrutierung aller Wehrfähigen und Wehpflichtigen wir die Mode sein.
          Wir könnte es noch erleben, wie 68 Jährige eingezogen werden. Wieso auch nicht, wenn ein 68 jähriger, sportlicher Dachdecker auf dem Dach herumklettert, kann der auch auf den Panzer klettern oder ?

  4. @GoldenEye
    Sie schreiben ja selbst, Familienväter werden zu Einbrecher und Räuber, wenn die Kinder hungern und frieren werden viele Menschen ihre Grenzen überschreiten. Damit aber nicht so weit kommt wird der Staat alles umverteilen was möglich ist, damit die Bürger relativ ruhig bleiben. Da passt ein goldverbot Wunderbar, es kann nicht sein das dein Nachbar hungert und du mehrere Kilo Gold zuhause gebunkert hast. Also schön abgeben bei Vater Staat. Ach ja noch etwas, dieses Tausche Silber gegen Lebensmittel funktioniert nur bedingt, die Leute sind nicht dumm. Man kann sowas nicht monatelang unbemerkt durchziehen, es werden genug Menschen geben die aus Not Ihr Silber oder Lebensmittel, oder beides haben wollen. Damit das nicht eskaliert hat der Staat keine andere Wahl als umverteilen, wohlgemerkt versucht Fehler zu korrigieren die, die selbst herbeigeführt haben.

  5. Hallo Gold und Silberfans
    Gold ist wiedereinmal Börsengespräch nachdem es schnell auf über 1900 Dollar je Unze gestiegen ist. Silber ist ein bösartig hochvolatiles Edelmetall. Es kann momentan nicht über 24 Dollar je Unze steigen. Silberspekulationen sind nichts für Herzkranke. Was mich etwas misstrauisch macht, dass die Minen nicht mitspielen. Aber es kann noch kommen. Ich glaube man müsste einen Teil der Gewinne mitnehmen wenn der Goldpreis kurz vor 2000 Dollar steht.
    Der Goldpreis kann schnell fallen, stark fallen.
    Wenn das Geschrei am Grössten wird, Gewinne mitnehmen.
    Viel Glück Euch allen aus Zürich

    • @geronimo
      Die Minen können nicht steigen bei diesen ernergiepreisen. Wo sollen da Gewinne herkommen?
      Für mich kein schlechtes Zeichen,

  6. Irgendwas lief bei unserer Umerziehung falsch. 7,7 Bio. € Rücklagen.
    https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/gro%C3%9Fe-verm%C3%B6gensstudie-zeigt-deutsche-machen-mit-ihrem-geld-einen-gro%C3%9Fen-fehler/ar-AA16IjL2
    Denn der Homo americanensis hat nix als Schulden auf dem Buckel.
    https://www.usdebtclock.org/
    Merken die Amerikaner denn nicht, daß sie sich mit ihnen Konsumenten-Krediten einen Sklavenring um den Hals legen? Oder ist das Freiheits-Gesäusel nichts als Gedöns, eine lautstarke Lebenslüge?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige