Mittwoch,23.Juni 2021
Anzeige

„Goldpreis bleibt unter Druck“ (FAZ.net)

FAZ.net: „Nachdem der Goldpreis am Dienstag sein Rekordhoch erreichte, verringerte er sich innerhalb von zwei Tagen um mehr als 200 Dollar. Experten sehen als Gründe höhere Hinterlegungspflichten an den Terminbörsen und Gewinnmitnahmen.“

Kommentar: Der Artikel geht auch auf das Verhältnis des Goldpreises gegenüber Öl und dem S&P-Börsenindex ein. Die Autoren kommen zum Schluss, dass derzeit noch keine Goldblase vorliege, weil die Werte aktuell unter denen der letzten Goldhausse liegen. Der historische Vergleich hinkt allerdings. Wieso sollten die Preise damals der Maßstab für eine Rechtfertigung heutiger Preise sein? Ein Beispiel: Damals waren die USA der größte Geldgeber der Welt. Heute sind die Vereinigten Staaten der größte Schuldner.

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige
Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige