Dienstag,03.August 2021
Anzeige

Goldpreis: Crash oder Erholung in dieser Woche?

Gold, Goldpreis, Termine (Foto: Goldreporter
Wie reagiert der Goldpreis? Die wichtigsten Termine stehen gegen Ende der Woche an, darunter der US-Arbeitsmarktbericht (Foto: Goldreporter).

Was bewegt den Goldpreis in dieser Woche? Es stehen erneut einige potenziell marktbewegende Termine an, darunter die neuen US-Arbeitsmarktzahlen. 

Silber- und Goldpreis

Der Goldpreis ist mit kleinen Gewinnen in die neue Handelswoche gestartet. Am Montagvormittag um 9:45 Uhr kostete die Feinunze Gold am Spotmarkt 1.783 US-Dollar. Das entsprach 1.493 Euro (+0,1 %). Silber war für 26,18 US-Dollar beziehungsweise 21,93 Euro pro Unze zu haben (+0,3 %).

Verfallstermin

Am heutigen Montag steht der letzte Verfallstermin an der COMEX an. Die Gold- und Silber-Kontrakte des Liefermonats Juni werden letztmalig gehandelt. Darüber hinaus stehen erneut einige interessante Berichtstermine an.

Inflationsdaten

Am Dienstag veröffentlicht das Statistische Bundesamt die erste Schätzung der Inflationsrate im Juni. Die Erwartung der Analysten liegt bei einer jährlichen Inflation von 2,3 Prozent, nach 2,5 Prozent im Vormonat. Die am heutigen Montagmorgen veröffentlichten deutschen Importpreise im Mai lagen mit annualisiert 11,8 Prozent etwas höher als die Erwartungen von 11,3 Prozent.

Die EU-Inflationszahlen für Juni erscheinen am Mittwochvormittag um 11 Uhr. Aus den USA kommen am gleichen Tage der aktuelle Chicago-Einkaufsmanager-Index, die schwebenden Hausverkäufe im Mai. Am Mittwochnachmittag erschein in den USA der ADP-Arbeitsmarktbericht für den Monat Juni.

US-Wirtschaftsdaten

Am Donnerstag erfahren wir, wie sich der deutsche Einzelhandel im Mai geschlagen hat (8:00 Uhr) und wie hoch die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA ausfielen. Außerdem erscheinen zwei Einkaufsmanager-Indizes (Markit und ISM), die die Stimmung in den Chefetagen der US-Unternehmen widerspiegeln.

Schließlich erscheint am Freitag der offizielle US-Arbeitsmarktbericht für den Monat Juni (Non-farm Payrolls) sowie die US-Auftragseingänge und die US-Handelsbilanz im Mai.

Goldpreis / Rahmenbedingungen

In Sachen Goldpreis darf man weiterhin die Entwicklung des US-Dollars und der US-Anleihe-Renditen im Auge behalten. Diese stehen in Zusammenhang mit den weiteren Konjunkturaussichten (US-Arbeitsmarkt) und den Erwartungen hinsichtlich Leitzins-Entwicklung und Inflation.

Vom US-Terminmarkt kamen vergangene Woche gemischte Signale. Aber der kleine Ausverkauf bei den US-Futures lässt womöglich auf eine Kurserholung hoffen.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

30 KOMMENTARE

  1. Silber ist schon im beinahe Crash heute Mittag und Gold könnte noch mal kräftig Federn lassen.
    Nicht wegen der Arbeitsmarktzahlen, welche nur einer mit einem IQ um die 40 für voll nimmt, sondern, weil es so entschieden wird.
    Alle sog. Assets, welche dem Dollar im Wege stehen, werden beschossen.
    Nicht umsonst hat Herr Biden schon mal die F18 Hornets an der iranischen Grenze in Marsch gesetzt und Eier abwerfen lassen.
    Die 1783 Dollar beim Goldpreis werden spätestens am Nachmittag wieder 1770 sein.
    Mittlerweile 3 Wochen fast seitwärts.
    Dies ist ein untrügliches Zeichen, für die nächste Keule.
    Wenn es wirklich eine Kurserholung geben sollte, dann höchstens gegen 1790 und auch nur bei einem schwächeren Dollar. So käme der Goldpreis auch in Euro nicht über 1500 Euro hinaus.
    Das ist abgesprochen unter den Notenbanken.
    Heute morgen ist der Kilopreis bei Gold innerhalb 3 Stunden um 300 Euro günstiger geworden.

    • In Tonnen gerechnet, ist Gold innerhalb drei Stunden sogar um 300.000 € günstiger geworden.

      Als alter Goldbug sollte man wissen, dass nur das Gold zählt, was man hat. Nicht das, was man noch kaufen möchte.

      • @christoff777
        Ich rechne gerne in Kilos, da das dem Spotpreis sehr nahe kommt und realistisch ist. Meist 0,11% über Spot.

  2. Anzeige
  3. Hier die Einschätzung eines Chartanalysten zum Goldpreis:
    https://www.goldseiten.de/artikel/500449–Gold—Kurze-Atempause-im-Abwaertstrend.html
    Abwärts bis 1642 Dollar.
    Was nun ?
    Warten oder jetzt und heute kaufen.
    Beim Bitcoin haben ja vor kurzem einige vollmundig angekündigt, zu kaufen.
    Leider vermisse ich die Vollzugsmeldungen.
    Und so frage ich: wer ist jetzt in den Bitcoin eingestiegen ?
    Ich denke, wie zu erwarten, niemand.
    Man wartet auf noch billiger und weiter billiger.
    Und beim Gold ?
    richtig, ich warte auf billiger.
    Nun erhebt auch die Ing Diba 0.5% Negativzins ab 50.000.
    Zur Zeit kostet das Kilo Gold 48.350 Euro.
    Der Rest kostet keine Negativzinsen.
    Dumm nur, wenn Gold gar nichts mehr kosten würde.

    • @Maruti
      Die DiBa mit ihren 0,5 % Negativzinsen ist eine von zukünftig allen Banken die ihre Verluste einfach an ihre Kunden weitergibt, wobei dieser Zinssatz mit Sicherheit nicht das Schreckensende sein dürfte. Zusammen mit Inflation wird, politisch gewollt, das Finanzsystem zu Lasten des Durchschnittssparers so am Leben erhalten. Mit ein ein paar mathematischer Grundkenntnisse kann sich jeder ausrechnen, in vieviel Jahren seine Ersparnisse bei Null liegem werden. Und mal keine Hoffnungen, bei den 50 T€ wird es nicht bleiben.
      Selbst bei einem leicht zu manipulierenden Goldpreis ( mittels 21 fach gehebelten Futures) ist eine Enteignung auf so eine simple Art nun mal nicht möglich.

  4. @ Maruti

    Sehe ich sehr ähnlich wie du,hab es ja öfters auch schon geschrieben das mir noch die die Finalen 1624.- usd fehlen. Doch kommen muß es nicht mehr so,schau ma mal wie es letztendlich dann wirklich kommt.
    Und ja ich habe meine erste Tranche bei Bitcoin zu 30.721.- gekauft,vielleicht hat man aber noch Glück zu 28.130.- oder gar noch bei 22.350.- rein zu kommen. So wie du schreibst geduldig sein,denn für mich gibt es ja überall kurze Möglichkeiten einen Trade zu starten.
    Habt alle einen relaxten Wochenbeginn …….

    • @ukunda
      Danke für die Einschätzung.
      Ich werde also weiterhin raten, genau zu beobachten.
      Bitcoin kommt für mich eher nicht in Frage,
      ich möchte lieber etwas handfestes, auch wenn es dafür weniger sogenannte Rendite bringt.
      Aber, das ist Ermessenssache.
      Bei Gold sitze ich seit Wochen am Drücker.
      Ich komme mir schon vor wie einer auf dem Hochstand und der Wildschwein Jagt.

  5. @Maruti

    Wall und Main Street sind für diese Woche bullisch gegenüber Gold eingestellt
    und erwarten nun, da sich die Unterstützung eine Woche lang unter 1.800 Dollar je
    Unze angesammelt hat, dass es nun zu höheren Preisen kommt, so berichtet Kitco
    News im Rahmen der wöchentlichen Umfrage zu den zukünftigen Goldpreisentwicklungen.

    Es nahmen diesmal 13 Marktexperten teil. Davon waren 53,8% bullisch gegenüber Gold.
    Jeweils 23,1% waren bearisch sowie neutral eingestellt. Zudem gaben 839
    Kleinanleger ihre Meinung an; davon waren 54,1% der Ansicht, dass der Goldpreis diese
    Woche steigt. 24,2% erwarten einen Preisrückgang, während 21,7% Seitwärtsentwicklungen prognostizieren. „

    @Maruti-Driver
    Demnach gehörst Du zu den 24,2% der Kleinanleger (Einsatz zwischen 1 bis 5 kg GelbGold),
    die einen Preisrückgang erwarten?

    https://www.goldseiten.de/artikel/500448–Kitco-Umfrage~-Goldpreis-auf-Breakout-in-dieser-Woche-aus.html

    • @Klapperschlange
      Lese und verstehe ich das richtig?
      Bis 5Kg Gold gehört man zu den Kleinanlegern?
      Sorry, aber das kommt mir jetzt einer psychisch kalten Dusche gleich.

    • @Klapperschlange
      Wie Du weist, gehöre ich zu den Kleinstanlegern.
      Bis heute, seit über 50 Jahren gesammelt, nur
      86.5 Kg Gold. Fast nichts. Freunde von mir haben Tonnen.
      Egal, Goldmässig bin ich der kleine Mann.
      Und noch dazu habe ich mich für heute geirrt.
      Trotz aller Intervention der Notenbank der DAC im Minus und trotz 3 facher Drückversuche Gold im Plus.
      Auf dem Kalender rot anmalen. In 50 Jahren habe ich das nur 8 mal erlebt.
      Dennoch, nachbörslich, bis 22:30 ist noch viel zu retten, für die Notenbanken.

      • Maruti:
        Ich möchte Ihnen nicht zu nahe treten. Aber wenn ich 50 Jahre dabei wäre und 86,50 Kg hätte, würde ich mir allmählich Gedanken über das Ausgeben machen.

        • @racew
          Warum ?
          Ich brauche das Geld nicht. Ich habe so genug zum Leben. Das reicht.
          Man verkauft doch auch nicht seine Briefmarken Sammlung oder seine Bücher.
          Fairerweise muss ich zugeben, dass mein Lebensstiel für andere sehr bescheiden wirken mag ( Wohnungsmiete, im Ausland wo es billiger ist und wärmer, kaum Kneipen gibt, kein Theater, kein Kino, keine Shoppingmeilen, nur das, was man zum Leben so braucht. Ich trinke keinen Alkohol und rauche auch nicht. Delikatessen aller Art sind für mich tabu. Ebenso Mittagessen.
          Nur Frühstück und etwas zu Abend.
          Ansonsten lebe ich draussen, am Meer, an den Klippen und Stränden und auf meinem Boot. 7 Meter lang, ausreichend.)
          Stress kenne ich nicht, höchstens Langeweile, wenn Sie das so nennen.
          Wofür zum Henker soll ich etwas ausgeben ?
          Ich wüsste wirklich nicht, was.Höchstens für Gold. Das reicht, meinen Sie nicht auch ?
          Da ich eine sehr gute Pension beziehe und Tantiemen der Firma bekomme, alles steuerfrei und für das Leben monatlich samt allen Kosten nicht mehr als 1000 Euro verbrauche ( das teuerste ist die Krankenversicherung mit 500 Euro), bleibt genügend für Gold übrig.
          Und die Genugtuung, dass das Finanzamt in Deutschland und der Wirtschaftskreislauf der EU nichts bekommt.(Ausser der lokalen Bauern für das Essen.)
          Und die versteuern ohnehin nichts.

          • @maruti
            Jeder wie er will. Aber bei 86kg wuerde es mir nicht im Traum einfallen, eine Mietwohnung zu bezahlen. Wirklich nicht. Muss ja kein Prunk sein aber zumindest einen alten Bauernhof am Land. Dort kannst dann alles machen was du willst. Mit Grund und Boden. Oder wennst lieber am Meer bist eben ein Strandhaus. Selber besitzen. Nicht mieten. Verstehe ich nicht wirklich warum mieten.

          • Maruti:
            Sie sammeln und bewahren demzufolge für Ihre Erben, währenddessen Sie ein frugales Leben führen.
            Ich will das nicht kritisieren. Nur kannte ich mal jemanden, der es auch so hielt. Bei ihm war es aber so, dass er zu Lebzeiten gab. Und zwar nicht wenig. Die Beschenkten genossen die Zuwendungen und leisteten nichts. Der eine gönnte dem anderen nichts. Jeder fühlte sich benachteiligt, weswegen Streit, Zwietracht und Neid entstanden. Die Beschenkten forderten deswegen immer mehr. Eine Woche vor seinem Tod sagte der alte Mann zu mir, wie bitter enttäuscht er sei. Ich werde es aufgrund dieser Erfahrung anders machen.

          • @RACEW
            Mir käme es auch nie in den Sinn, auf alles im Leben zu verzichten, nur um dann die Erben zu beglücken. Dankbarkeit gibt es eh keine mehr.
            Also hast du vom Gold garnichts, Maruti. Denn keiner lebt ewig. Was bringen dann 89 kg Gold, wenn du lebst wie ein Mönch? I mein, geht mi eh nix an. Aber nicht dass du es mal bereust, das Leben nicht ausgekostet zu haben, nur um irgendwelchen Erben alles in den Rachen zu werfen.

      • Maruti
        „Ein kleiner Mann“ . Die stolzen Besitzer von ein paar Unzen Gold
        sind wohl eher die kleinen Leute, die aber hoffentlich ebensoviel Freude damit haben.

      • Machen sie doch mal bitte ein Stackingvideo auf Youtube :)

        4+ millionen Euro auf so eine kleine Fläche konzentriert sieht sicher nett aus.

  6. Die heute veröffentlichten deutschen Importpreise verdienen durchaus noch einen kleinen Comment. Auch wenn in Marutis Welt als Wille und Verschwörung [wirklich ganz frei nach Schopenhauer] kein Platz für ökonomische Daten ist – „weil es so entschieden wird.“ Ich hoffe doch sehr, dass er mir nicht gram ist!

    Das Statistische Bundesamt meldet heute für den Monat Mai im Jahresvergleich für die Importpreise ein Plus von 11,8 Prozent. Eine höhere Vorjahresveränderung hatte es zuletzt im Oktober 1981 im Rahmen der zweiten Ölpreiskrise gegeben [+13,6 Prozent]. Also vor glatten 40 Jahren!

    Dass die Importpreise alleine von April auf Mai diesen Jahres um 1,7 Prozent zulegten, zeigt, dass der aktuelle Preisanstieg nicht nur am Basiseffekt mit Bezug auf 2020 liegt. Da wird tatsächlich bald eine Inflations-Lawine durchs Ländle rollen.

    https://finanzmarktwelt.de/inflation-rollt-kraeftig-an-importpreise-aktuell-auf-40-jahreshoch-gemeldet-203550/

    • @thanatos
      Aber nein, bin nicht gram.
      Die Importpreise können auch ein Nachholeffekt sein, standen doch und stehen auch jetzt noch, viele Handelsrouten still und Containerschiffe ankern sich den Anker rostig.
      Der Schiffsbohrwurm hat Hochkonkunktur.

    • @thanatos
      Aber nein, bin nicht gram.
      Die Importpreise können auch ein Nachholeffekt sein, standen doch und stehen auch jetzt noch, viele Handelsrouten still und Containerschiffe ankern sich den Anker rostig.
      Der Schiffsbohrwurm hat Hochkonjunktur.

  7. Es gab hier mal einen guten Link in den Kommentaren zu den aktuellen Repo Markt Zahlen, hat diesen vielleicht noch wer in Erinnerung?

  8. @löwenzahn
    ….weil Eigentum Verpflichtungen nach sich ziehen.
    Bei einer Mietwohnung / Haus /Villa bin ich frei.
    Kann die Türe zu schlagen und sagen, Tschüss, ich gehe woanders hin. Anker hoch und weg.
    Ich brauche mich nicht mit Vorschriften über Solar, Isolation oder Heizungen herumschlagen.
    Wenn was kaputt ist, rufe ich den Verwalter / Vermieter an.
    Meist klappt das, wenn nicht, Mietminderung oder
    Tschüss.
    Gold könnte man sich noch ins Grab mitnehmen, eine Immobilie sicher nicht. Auch Aktien nicht, Bitcoins vielleicht noch. :)
    ( Das war ein Witz !)
    Kein Witz ist das:
    Freedom ist just another word, for nothing have to loose. ( Joplin, me and bobby mc gee).

    • Ja du hast keine Verpflichtungen, aber dann auch keine Bleibe, die einfach nur dir gehört. Ist doch schön, wenn du sagen kannst, das ist mein Bauernhaus (oder was auch immer….) Hier stelle ich mir noch ein paar Esel/Pferde/Hunde rein, Enten, Geissen…. Wenn du Tiere nicht magst, dann eben ein Strandhaus an der Nord/Ostsee. Oder eine Almhütte.
      Kannst ja jederzeit wieder verkaufen, wenn du woanders hin willst.

      Mich würde es nicht interessieren, irgendwo in Miete zu leben, wenn ich 90 Kilo Gold hätte. Aber ich bin ja eine arme Kirchenmaus gegen dich. Nichtmal mit 5 Kilo Gold muss man wo iáls Untermieter leben, aber wenn du es so willst. Jeder hat hald seinen Lebensstil.

      • @löwenzahn
        Das “ mir gehören“ ist bei einer Immobilie oder Grund irreführend. Denn, es ist nur ein papierener Vertrag, dass es jemanden gehört.
        Bei einer Miete ist es ähnlich. Solange der Vertrag läuft, gehört sie mir.
        Übrigens, ich verzichte auf nichts. Nur, das was man Verzicht nennt, ist eben nicht meine Welt.
        Jemand der keinen Alkohol trinkt, verzichtet nicht darauf, er mag ihn nur nicht.
        Das ist ein Unterschied.
        Jemand der Flugangst hat und deshalb nicht fliegt, verzichtet ja nicht aufs Fliegen.
        Er mag es nur einfach nicht.

  9. Anzeige
  10. Wenn diese Woche Gold nicht deutlich über 1800
    Dollar kommt, damit meine ich etwa 1850,
    sehen wir noch vor dem Herbst die 16, will heissen 1640 Dollar die Unze.
    Damit stimme ich mit Ukunda voll überein.
    Aus diesem Grunde rate ich nach wie vor, nur Kleinmengen zu erwerben, wie monatlich eine
    kleine Menge.
    Auch wenn Oliver und Co gleich wieder Zeter und Mordio schreit.
    Man mache nicht den Fehler wie bei den Holzpreisen etwa.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige