Dienstag,03.August 2021
Anzeige

ING kündigt Negativzinsen ab 50.000 Euro an

Die finanzielle Repression für Sparer spitzt sich weiter zu. Nicht nur, dass die Inflation den Realwert des Geldes dezimiert, nun verlangen immer mehr Banken auch Negativzinsen für Bankguthaben. Sie geben damit die Strafzinsen weiter, die die EZB ihrerseits von Geschäftsbanken für kurzfristige Einlagen verlangt. Und so kündigt die ING nun sowohl für Neukunden als auch für Bestandskunden mit Guthaben ab 50.000 Euro ein Verwahrentgelt von 0,5 Prozent pro Jahr an – entsprechend dem EZB-Negativzinssatz. Bestehende Kunden, die betroffen sind, müssen um Zustimmung gebeten werden. Tun sie es nicht, droht allerdings die Kündigung ihres Kontos. Mehr

Wie kann man privates Vermögen in der Krise schützen? Das erfahren Sie im Goldreporter-Ratgeber Vermögen sichern in der Corona-Krise

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

3 KOMMENTARE

    • @Klapperschlange
      Daher ist es gut, wenn man sein Geld streut. Auf verschiedene Banken. Und dort ueberall die Tausender geparkt hat. So mach i des.

  1. Anzeige
  2. Weiss eigentlich jemand ob sich Banken in Frankreich oder Italien auch negative Zinsen erlauben können oder ist das wieder eine von den Segnungen die nur in D.machbar sind.?

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige