Montag,26.Februar 2024
Anzeige

Goldpreis: Das kann jetzt für Impulse sorgen!

Der Goldpreis befand sich am Dienstag erneut auf dem Rückzug. Die Kursentwicklung bei Gold ist vom Momentum getrieben. Auftritte von Fed-Vertretern könnten für Impulse sorgen.

Goldpreis knapp über 2.000 USD

Am Dienstvormittag um 8:45 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 2.005 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.844 Euro. Damit gab der Kurs im Vorwochenvergleich um 1 Prozent nach. Allerdings blieb der Goldpreis auf Euro-Basis unverändert. Nachdem das Edelmetall den Sprung über die alten Rekordhochs wiederholt verpasste, kam zuletzt stärker Gegenwind auf. Am US-Terminmarkt zog der Kursrückgang zuletzt mehr Short Seller an (Goldpreis gefallen: Ist jetzt Gefahr im Verzug?).

Gold, Goldpreis, Goldbarren (Bild: Goldreporter)
Gold in Wartestellung: Der Goldpreis kam nach etlichen Ausbruchsversuchen immer wieder zur Schwelle von 2.000 US-Dollar zurück. Setzen Fed-Mitglieder nun neue Impulse? (Bild: Goldreporter)

Aber Renditen und Dollar schwächer

Rein fundamental ist die jüngste Kursschwäche kaum zu erklären. Denn der US-Dollar kam in den vergangenen Tagen deutlicher zurück und auch die Renditen 10-jähriger Staatsanleihen sind gesunken. So brachten entsprechende US-Bonds am Markt zuletzt 3,47 Prozent Zinsen (Vorwoche: 3,49 %). Entsprechend kamen auch Renditen in der europäischen Staaten zurück. Beispielsweise rentierten 10-jährige deutsche Staatsanleihen am Dienstagvormittag mit 2,27 Prozent. Damit wurden in unserer wöchentlichen Analyse die niedrigsten seit einem Monat ausgewiesen.

Renditen, Staatsanleihen, Zinsen, Länder, USA, Deutschland

US-Notenbanker haben das Wort

In der laufenden Handelswoche werden sich noch einige Zentralbanker aus den Vereinigten Staaten zu Wort melden. Dabei stehen auch die Diskussionen um die im Juni anstehende Anhebung der US-Schuldenobergrenze im Fokus. Außerdem stehen am Dienstagnachmittag noch Daten zu den US-Einzelhandels-Umsätzen im April an sowie entsprechende Zahlen zur Industrieproduktion.

Am Freitagnachmittag könnte es auch noch einmal interessant werden. Denn um 17 Uhr (MESZ) diskutieren Fed-Präsident Jerome Powell und der ehemalige US-Notenbank-Chef Ben Bernanke gemeinsam während einer Konferenz in Washington. Diese Veranstaltung dürfte live im Internet übertragen werden. Wie wird der Goldpreis die kommenden Tage überstehen? Solange fundamentale Impulse fehlen, werden kurzfristig technische und momentumgesteuerte Aspekte die Kursentwicklung dominieren.

Anleihe-Renditen und Goldpreis

Welchen Einfluss haben die Anleiherenditen auf den Goldpreis? Generell lässt sich sagen: Wenn Staatsanleihen mit guter Bonität höhere Zinsen bringen, dann steigt deren Attraktivität unter defensiv ausgerichteten institutionellen Investoren. Dagegen wirkt das zinslose Gold als Anlageform dann in normalen Zeiten für solche Kapitalverwalter weniger lohnenswert. Auf solche Einflüsse reagieren auch automatisierte Handelssysteme. Allerdings sind die Anleiherenditen nur einer von vielen Aspekten, die eine Rolle bei der Entwicklung von Gold-Nachfrage und Goldpreis spielen. Wenn an den Kapitalmärkten sichere Häfen gesucht sind, steigen die Edelmetalle oft, während die Anleiherenditen sinken (steigende Anleihekurse).

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

8 Kommentare

  1. Der lange erwartete Rutsch unter die 2.000 Dollar setzte pünktlich um 17:00 ein und brachte Gold auf
    1985 und Silber auf 23 Dollar.
    Man sieht, das Kartell lebt und ist handlungsfähig. Derweil hat man DAX und Co belassen.

    • Die Heftigkeit des Ausschlags um 16 Uhr sieht für mich nach einem Balkonabwurf aus. Die Gemüter haben sich nach 2 Bankenpleiten beruhigt, nun manipuliert man genüsslich in Schritten nach unten. Und morgen ist Feiertag, da wird sich nicht viel tun. Das Kartell macht sich ein ruhiges verlängertes Wochenende – und nächste Woche sieht man weiter.

  2. Lachhaft wie verzweifelt versucht wird Gold immer wieder nieder zu prügeln. Diese Manipulationen sind nur über den Papiermarkt möglich. Es wird Zeit, dass hier der physische Markt sich von lösen kann. Hoffentlich nutzen viele Länder das aus und ziehen das echte Gold
    Den Amis aus der Tasche. Alles dreht sich doch nur um die Rettung des Dollars als Weltleitwährung

    • @Frosch
      Das würde gehen. Nur habe die USA die Fähigkeit, in fremden Wäldern zu zündeln.
      Was bedeutet, dass diesen Ländern damit die Fähigkeit genommen wird, Gold in nennenswerten Mengen anzuschaffen und eine überlegene wirtschaftliche Kraft aufzustellen.
      Gold alleine, ohne wirtschaftliche und auch militärische Kraft, ist nutzlos.
      Bei Öl oder Bodenschätzen ist das anders. Denn das braucht die USA und fordert für einen nicht brennenden Wald eine Verknüpfung mit dem Dollar.
      Und schert jemand aus, dann brennt es eben zu Warnung für die anderen.
      Man nennt so etwas Schutzgeld.

  3. Ja, wir haben es geschafft! Gold wieder unter 2000. Das ist doch ein eher gutes Zeichen. Wir können der Fianzwelt und unseren Politikern trauen. Die haben alles im Griff und werden uns in ein goldenes Zeitalter führen.

  4. Sell
    in mai and go away!
    Man macht Kasse, hat gut abgezockt , nimmt seinen Trinkschlauch ins Gepäck und fliegt ohne Flugscham nach Malle um die Sau rauszulassen.
    Die Rezession wird zur Depression und die Silberlingen werden bald superbillig im Schlussverkauf zu haben sein.
    Da wird’s wieder im Forum ein furchtbares Geheule und Zähneklappern geben.
    Das war schon immer sehr lustig!
    Bei 25 Schrotteuro werde ich garantiert ein oder zwei Masterpaeckchen Australier einsacken.

  5. @Frosch
    Sehr richtig erkannt es geht nur um den US Dollar, nur um die amerikanische Wirtschaft. Dafür müssen leider andere leiden, oder komplett aus der Bildfläche verschwinden.
    Make Amerika great again, kann nicht stattfinden ohne kolateral Schaden außerhalb Amerikas.
    Alles zielt darauf an, die ganze US Außenpolitik, die ganze Kriege, auch die Transatlantiker Gehilfen in National- wie auch EU Parlament. Glauben Sie bloß nicht das die Chinesen besser sind, BRICS wird immer stärker, die Welt wird in zwei Zonen geteilt. Irgendwann kommt die Zeit wo jedes Land entscheiden muss auf welche zone sich wiederfindet. Gold wird nicht sein Status als echtes Geld einnehmen, dafür ist das machtkonstrukt der das hindert zu stark. Freuen Sie sich über niedrige Einkaufskurse, da kommt die eine oder andere Goldunze in Ihrem Besitz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige