Freitag,21.Juni 2024
Anzeige

Geldanlage: Gold hat, was andere nicht haben!

Gold ist weniger beliebt als klassische Finanzinvestments. Womöglich werden die Vorzüge von Gold als Geldanlage immer noch unterschätzt.

Gold als Geldanlage

Physisches Gold ist als Geldanlage deutlich weniger beliebt und verbreitet als etwa Kapital-Lebensversicherungen, Immobilien, Tagesgeld oder Aktien und Anleihen. Das verdeutlichen auch die jährlich vom Münchner Goldhändler Pro Aurum in Auftrag gegebenen Forsa-Umfragen. Hier geben in der Regel nicht mehr als 10 bis 12 Prozent der Befragten an, Edelmetall zu besitzen.

Gold, Goldbarren
Gold: Realwert, Vermögensschutz aber auch eine gute Finanzanlage zur Senkung des Portfolio-Risikos (Foto: Bernd Schuller)

Die Goldanlage verspricht zwar keine Zinserträge, dafür besitzt das Edelmetall Eigenschaften, über die die meisten anderen Anlageformen nicht verfügen. Bei Käufern von Goldmünzen und Goldbarren ist vor allem der Wunsch, sich gegen finanzielle Risiken abzusichern und geschaffenes Vermögen dauerhaft zu erhalten. Außerdem ist physisches Gold ein realer und sehr mobiler Vermögenswert. Man kann das Edelmetall in bestimmten Grenzen (bis 1.999,99 Euro) anonym erwerben. Anlagegold ist in Deutschland von der Mehrwertsteuer und der Abgeltungssteuer befreit.

Exklusive Eigenschaften

Man kann die Vorzüge der Goldanlage aber auch in einen rein finanzwirtschaftlichen Kontext einordnen. Pro-Aurum-Vertriebsleiter Alexander Köhne erklärt in einem Videobeitrag (siehe unten): „Physische Edelmetalle sind bestens dafür geeignet, um sich von dem Kontrahenten-Risiko einer Anleihe beziehungsweise dem Ausfallrisiko einer Bank zu schützen“. Denn in der Menschheitsgeschichte habe Gold noch nie einen Totalverlust erlitten.

„Einen solchen Track-Record kann meines Wissens kein anderes Einzelinvestment vorweisen“, so der Goldhandels-Manager. Außerdem betont Köhne, die Eigenschaftes des Goldes globale kultur- und wirtschaftsübergreifende Währung und seine geringe oder gar negative Korrelation mit anderen Vermögenspreisen, womit sich das Edelmetall gut zur Reduktion des Portfolio-Risiko eigne.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

19 Kommentare

  1. Weil keiner die Zukunft kennt, gibt’s auch keinen Königsweg der Geldanlage. Wenn man finanziell einigermaßen gut dasteht, dann über 3 Anlagenklassen teilen. Edelmetalle & Edelsteine, Aktien Portfolio, Ackerflächen & Immobilien. Wenn schon Edelmetalle dann nicht nur 5 oder 10%, sondern viel höher.

    • @Big Driver Bei den Edelsteinen ist es wie mit einem neuen Auto. Wenn man es vom Hof des Autohändlers fährt, hat man schon viel Verlust. Von daher rate ich von Edelsteinen genauso wie von Schmuck als Anlage ab. Ackerflächen sind zwar keine gute Anlage, aber dennoch als Sachwert zu empfehlen, weil der Acker oder das Land nicht vermehrt werden kann und beständig ist. Allerdings ist die Rendite sehr bescheiden. Bei dem was Rot-Grün vor hat bin ich mir bei Immobilien nicht sicher. Da werden einige Auflagen kommen. Für eine private Nutzung sind Immobilien ok, aber als Geldanlage wäre ich vorsichtig. Bei dem Anteil an Edelmetallen bin ich Ihrer Meinung. Fünf bis zehn Prozent sind zu wenig. Ich würde die Hälfte des Vermögens in Edelmetallen anlegen.

    • @ Big Driver Richtig 5 oder 10 % ist Kindergeburstag ,sinnvoll sind minimal 20% bis 50%, je nach Alter und sonstigen Umstände.Ich liege bei ca,35% bis 40% und finde das gut so.

  2. @Big Driver
    Der Euro ist am Ende, wenn Brüssel das Geld der Deutschen ausgeht, sinngemäß nach Margaret Thatcher.
    Der nächste Schritt in diese Richtung kommt:
    Die Chinesen bereiten sich offenbar darauf vor, unsere arrogante Autoindustrie in den nächsten Jahren an die Wand zu drücken.

    https://nachrichten.wiwo.de/df8d616e18bbdf3b3eac8f10b1f075da89c1746bc4e8528cb3b50628248edc3dad2ac6bb0a0fcb9ae1fd4f254ad283d0129137732?utm_source=web-frontend&xing_share=news

    Wenn das klappt, ist es auch das Totenglöckchen für den Euro.
    So wie bei der Unterhaltungselektronik, der Telekommunikation (wer spricht noch über Siemens ? ) und vielen anderen Branchen, die wir schon verloren haben.
    Nur diesmal wird die Deindustrialisierung wirklich schmerzhaft, da nirgends ein Ersatz für die Arbeiter und die Finanzen sichtbar ist.

  3. Gold hat etwas, was sonst nichts hat:
    Es kann nicht pleite gehen. Es kann nicht den Lehmann machen, auch nicht den Wirecard und ähnliche.
    Es betrügt nicht, wie VW mit seinen Motoren und seinen Aktionären.
    Und es kann einem niemand wegnehmen, weil niemand weiss, dass man solches hat und auch nicht wo.
    „Gold ? ich weiss nicht was Gold ist. Niemand weiss wo das Gold ist, ich jedenfalls habe keines“
    Solches kann niemand sagen, welcher Ackerland, eine Eigentumswohnung oder Haus hat und schon gar nicht, wer Aktien von Amazon, Google oder Tesla meint zu besitzen. Er hat vielleicht einen verbrieften Anspruch auf das Ackerland, das Haus oder die Aktien.
    Besitzen aber tut es der Staat, der Broker oder die Bank.
    Briefe können verloren gehen, umgeschrieben werden oder für null und nichtig erklärt werden.
    Kann jemand Gold für Null und nichtig erklären ?
    Kann der schlimmste und übelste Diktator solches tun ?
    Fragt hier und heute
    maruti.

    • @Maruti
      Super auf den Punkt gebracht.
      Tja, alles schonmal passiert.
      – Wo sind die Aktien der Baufirma, die das Colloseum gebaut hat ?
      – Meine Grosseltern mussten 1945 aus dem Osten fliehen. Der Grund und Boden gehört seitdem irgendeinem Agrokombinat.
      – Welches Gesetz hat die Bundesregierung still und heimlich an einem Freitag abends um 21.00 Uhr im August 2021 beschlossen ? Das neue Lastenausgleichsgesetz.
      – Warum gibt es wohl das SAG und das VAG ?

      Die Liste ist endlos.
      Ich habe eine Silbermünze aus 600 v. Chr, eine Diobole aus Milet.
      Die ist noch da. 2.600 Jahre.
      Guckt Euch mal den DAX von vor 26 Jahren an, was es da schon alles nicht mehr gibt.
      Das ist 1 % der Zeitspanne.
      Ob unsere Enkel im Jahr 2070 oder 2.100 noch wissen, was mal eine „Deutsche Bank“ oder eine „Bayer“ war ?
      Eine Parkbank aus deutscher Eiche, die Bezeichnung eines renitenten Volksstammes ?
      Auf die Aktien wird wohl keiner mehr kommen.

      Wirklich Wert hat nur, was mir allein gehört, ohne dass ich irgendeinen Dritten dafür benötige:
      Bildung/Fähigkeiten und Edelmetall.

  4. Fazit: Hauptsache Sachwerte statt alles in Papiergeld…andernfalls wird die Inflation das Papier fressen

  5. @Snowflake
    Genau aus solchen Gründen habe ich meine Frau gesagt, das bevor ich in Greece eine Immobilie verkaufe und hier was kaufe, müssen in diesen Land radikale Lösungsansätze stattfinden. Ihr habt ein schönes Land, last euch das von bösswiligen und unfähigen Entscheider (?) nicht kaputt machen.
    Wer ist nochmal der Sovereign????
    @Materialist
    Ich bin bei aktuellen ankaufspreisen für Gold bei ca. 25%, wenn ich dies zu relation für beide Immobilien nehme. Da heißt es fleißig weiterkaufen, habe noch einiges aufzuholen, speziell die Immobilie am Meeres nähe kennt von Preis nur eine Richtung, aufwärts.
    @Meister Eder
    Der Euro wird sterben, definitiv. Die EU als Konstrukt in jetzigen Form wird nicht existieren. Auf den Weg dahin werden die Regierungs Entscheider immer mehr absurde und Bürger feindliche Gesetze sich einfallen lassen.
    Genau aus diesem Grund ist mein Aktiendepot bei einen onlinebroker der nicht ansässig in EU Raum ist. Deutschlands Autobauer haben es verschlafen, Sie wissen ja das ich bei BYD Aktien halte, das Unternehmen expandiert weiter. Obwohl BYD nicht meine größte Position ist, aktuell ca. 16% in plus. Von der eine Seite freut es mich, von der anderen Seite ist es erschreckend wie die weiter expandieren.
    Möge der goldreporter meinen langen Text verzeihen.

  6. @Big Driver
    Im Süden von München (Obersendling) gab es mal den weltgrössten Siemens-Standort, Schwerpunkt Telekom, 26.000 gut bezahlte Mitarbeiter.
    Das war eine reine Gelddruckmaschine, entsprechend arrogant und selbstgefällig war man, man war ja Weltmarktführer.
    Ist keine 25 Jahre her.
    Zu der Zeit wurden in China 2 Mini-Bastelbuden gegründet. Huawei mit 13 Mitarbeitern, ZTE mit 8.
    Sowas hat man nicht mal ignoriert.

    Das da war der Verwaltungsbunker der Bereichsleitung.
    https://www.abendzeitung-muenchen.de/storage/image/7/7/6/7/937677_artikelbild-flex_1vclrY_Nn1EuC.webp
    Der wurde nur aus einem Grund nicht abgerissen: Denkmalschutz (warum auch immer). Steht aber faktisch seit mind. 10 Jahren als Ruine leer.

    Der Rest des ganzen Standortes wurde vor Jahren abgerissen und z.T schon neu bebaut.
    Um einen Teil des abbruchreifen Leerstandes rangeln sich seit Jahren etliche Bauträger, der münchener Immowahnsinn eben.
    So soll das mal aussehen (die linken 3 Türme stehen schon).
    Alles Wohnbebauung, kein einziger Job (ausser Bäckerei, Supermarkt).
    Ein Alptraum.
    Am oberen Bildrand (fast unsichtbar unter Bäumen) sind die richtig guten Wohnviertel.
    https://abload.de/img/quartier277khg.jpg

    Das kann man dann ja in Wolfsburg statt des VW-Werkes dann auch so machen.
    Wenn es sich dann noch jemand leisten kann.

    Wirtschaft ist ständiger Wandel, wenn man sich zu blöd anstellt, ist man weg vom Fenster.
    Schnell und brutal.
    Brüssel und Berlin stellen sich gerade mega-blöd an.
    Entsprechend sinnvoll sind auf Sicht der nächsten 10 Jahre Investitionen in Euro.
    Das Depot außerhalb der EU ist übrigens eine super Idee.

  7. @Maruti
    Ok. Reden wir klartext. Die Manipulation am Gold- & Silbermarkt ist offensichtlich, die Herrschaften aus Politik, Zentralbankkreisen, multimiliardere und alle die ein großes Interesse am weiterbestehen des aktuellen Finanzsystems haben, werden den Teufel tun Gold als anerkanntes Zahlungsmittel einzuführen.
    Sie wissen das, viele hier in forum auch. Wir können auch 10 Jahre später hier sitzen, solange einige von uns noch leben. Es wird sich nichts ändern, dieses System wird noch lange weiterbestehen, auch wenn die Goldunze bei 3000,00$ liegt.
    Wo wir bei Geld sind, Sie haben 100Kg in Gold plus ein Bestand an Silber, plus 70000,00 €/$ wenn ich mich recht erinnere. Macht ca. 7 mil. €/$ also sind Sie mehrfacher Millionär. Warren Buffett besitzt 104 Mrd. In USD, CEO Berkshire Hathaway. Ray Dalio besitzt 22 Mrd. In USD, Gründer der Bridgewater Associates.
    Buffet ist ein Kapitalist der alten Schule, er glaubt blind an das System und die finanzmacht der USA. Dalio dagegen versucht sich global über mehrere asset Klassen abzusichern, und ja Gold gehört auch dazu.
    Was meinen Sie, halte ich mich an Maruti, Buffet oder Dalio? Die Antwort ist Dalio natürlich, er macht das in großen Stil da mehr Kapital, ich mach das gleiche nach meinen finanziellen Möglichkeiten.

    • @BidDriver
      So ganz ist es nicht.
      Sicher, die 100 Kg umgerechnet ist nach heutigem Wert ist schon einiges. Aber jemand mit geerbtem Haus, Grundstück, ev Acker und Wald, also ein Landwirt, der ist auch mehrfacher Millionär, so gerechnet.
      An liquiden Mitteln, also Geld auf den Banken und Konten verteilt, ist es nicht ganz eine halbe Mio.
      Meine Frau hat mehr. Ich habe sonst alles verflogen und vertaucht.
      Ich habe keine Aktie, keine Immo, keinen Grund und Boden und keinen Wald.
      Ich habe keine LV, kein Festgeld, kein Investment.
      Aus Prinzip.
      Ich sichere mich nirgends wo ab, ausser bei der Kranken- Unfall, -Haftpflicht und KFZ-Boot-Flugzeug Versicherung.Und die sing gesetzlich gefordert.
      Das ist ohnehin schon mehr als erträglich.
      Absicherung bei Banken, Börsen oder Broker ist und war nie ein Thema für mich.
      Die einzige wirkliche Absicherung liegt auf dem Grund des Meeres. Und da bleibt die auch.

  8. Es ist kein Geschwurbel, keine Verschwörungstheorie, kein Konkurrenzneid.
    Es ist Betrug und nun ist es auch amtlich.
    Der Audi Chef Stadler hat den Betrug eingeräumt und gestanden, alles gewusst zu haben und fortgesetzt weiter betrogen zu haben.
    Dafür bekam er nun die Quittung vom Gericht.
    Mit einem Deal.
    Meiner Meinung viel zu milde. Eine Bewährungsstrafe und eine Million Strafzahlung. Letztere bezahlt er wohl aus der Küchenschublade.
    Es ist eine Schande. Und so etwas schimpft sich auch noch Rechtsstaat.
    Maruti meint, die Türkei ist 1000 mal mehr Rechtsstaat als dieses Gebilde hier. Einen Deal macht man hier also mit Gerichten. Bisher glaubte ich, das macht man nur mit der Mafia.
    Eine harte Meinung ?
    Nein, eine noch viel zu wohlwollende.

    • Ohne jedes Detail zu kennen, denkt jemand der Audi Chef macht so etwas aus Jux und Tollerei. Die Autoindustrie wird mit grünen Verboten geknebelt und muß logischerweise tricksen um überhaupt noch als
      einstmals führende Branche am Weltmarkt bestehen zu können. Aber auch das ist sowieso Geschichte. Audi hätte auch den Betrieb einstellen können, denn irgendwann ist Technik ausgereizt. Außenstehende sollten sich
      mit Verurteilungen doch etwas schwerer tun. Wir bauen weltweit neue Kohlekraftwerke und regen uns über Autoabgase mit der besten Technik überhaupt auf.

  9. @ Orakuli
    Wir haben hier nicht Mal einen Hauch von Rechtsstaatlichkeit.
    Meine Renditeberechnung bezüglich meiner beiden kleinen Eigentumswohnungen hier am Stadtrand in herrlicher Natur kommt zu folgendem Ergebnis nach 30 jähriger Haltungsdauer und ausschließlicher Eigennutzung:
    Lächerliche 2,5 % Rendite pro Jahr , aber nur deshalb weil ich die Kohle hatte und keine Fremdfinanzierung gebraucht habe.
    Den jahrzehntelangen Ärger mit üblen Beschimpfungen gabs allerdings gratis als Bonus obendrauf!
    Und nun kommt die Heizungs-, und Isolationsabzocke noch dazu.
    11 Jahre Auslandsimmobilie am Meer haben mir ebenfalls eine schöne Minusrendite beschert.
    Dies kann auch Big Driver passieren. Der gesamte europäische Süden ist völlig pleite.
    Meine VW Aktien habe ich vor vielen Jahren nach der sogenannten Lustreise der Herrschaften nach Brasilien sofort verkauft.
    Was besseres als
    G O L D
    ist mir seitdem nie wieder über den Weg gelaufen!
    Während der kommende Währungsreform wird allerdings
    S I L B E R
    sein ganzes Potential ausspielen können!

    • @Donaustreuer
      Wie meinen sie das mit Rechtsstaatlichkeit?
      Klar das Heizungsgesetz ist Müll. Aber mir fallen so viele mehr gravierender Beispiele ein als eine Rendite, die nicht die Erwartungen erfüllt.

  10. @Donaustreuner
    Also ich weiß nicht wo genau Ihre Auslandsimmobilie am Meer lag, aber 11 Jahre Minusrendite da ist wohl einiges schief gegangen. Meine Immobilie am Meer ist sowohl zu Eigennutzung gedacht, wie auch Vermietung da separat eine komplette Wohnung mit dabei ist. Bei uns in Nord Greece, sind diese 3 Orte sehr bekannt und beliebt bei Touristen. Erstmals eine direkte Verbindung von Balkan nach Ägäis Meer, zweitens relativ preiswert im Vergleich dazu zu den Inseln, sei es Ägäis oder Adria.
    Ich kann Ihnen so viel sagen, das bei uns im Sommer kaum Zimmer zu finden sind, sei es privat Unterkünfte, Motel oder Hotels. Rein theoretisch könnte ich jetzt schon auf alles pfeifen und bei uns in Ort leben, ganze Familie mit nur 1000,00€ pro Monat. Allein das Kindergeld würde 500,00€ in Monat dazu beitragen.
    Trotzdem gibt’s kein 100% Investment, kein asset ist besser oder schlechter. Gold zu haben in eigenen Händen ist ein Muss, aber es gab genug Verbote in der Geschichte. Sei es Besitzverbot, Handelsverbot, unterschätzen Sie niemals die Fantasie und Bosheit der regierenden, wenn es hart auf hart kommt.

  11. @Kaercher Fan
    Mir geht es nicht um Rendite.
    Es geht um eine vernünftige Altersvorsorge, damit man als Greis nicht als Bittsteller beim Amt um ein Almosen betteln muss.
    Die Würde des Menschen ist unantastbar.
    30 % der Bürger leben schon in relativer Armut.
    Wir haben eine gute Chance noch in diesem Jahrzehnt bei 50% zu landen.
    Dann wird in diesem Rechtsstaat die Anarchie regieren!
    Die Franzosen zuendeln jetzt schon.

  12. Kärcher Fan:
    Gerade ist ein Film über die Comtesse du Barry angelaufen. Sie hatte 1789 die Zeichen – u.a. in Bezug auf den Rechtsstaat – richtig gedeutet. Sie hatte Wertsachen versteckt und war nach England geflohen. Leider kehrte sie nach Frankreich zurück und wurde denunziert. Ergebnis: Kopf ab. Es gibt heute Meldeportale, wo man z.B. rechte Missetaten oder das Fehlverhalten des Arbeitgebers anzeigen kann. Natürlich wird uns das als Fortschritt verkauft. Die Judikative ist dabei nicht das Korrektiv, sondern der verlängerte Arm der Legislative.

  13. Es gibt ein neues Start Up.
    Jungbäcker mit Physikstudium verkaufen das Brot nun für 7 €.
    Unsere Mari Antoinette hat hier mit Hofstaat im sogenannten damaligen Vorderösterreich an der Donau übernachten wollen. Leider war ihr in der Stadt kein Gasthof gut genug.
    Das Kloster Obermarchtal war die Notlösung.
    Ludwig der 16 war sehr in Sorge.
    Brot war in Paris Mangelware, Brillanten um Antonias Hals jedoch inflationär.
    Bei 10 € fürs Brot kommen die Mistgabeln raus
    und die Menge tobt.
    Ohne Goldwährung wird sich die Geschichte wiederholen!
    Aber keine Sorge: You never walk alone!
    (Malefizik grinz)

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige