Mittwoch,01.Februar 2023
Anzeige

Goldpreis: Das sind die neuen Banken-Prognosen

Gold, Prognose, Banken, Goldpreis (Foto: Goldreporter)
Mit dem gestiegenen Goldpreis und den gesunkenen Zins- und Inflations-Erwartungen geben viele Bank-Analysten wieder höhere Kursziele aus. Es gibt aber auch Ausnahmen (Foto: Goldreporter).

Nach dem positiven Start ins neue Jahr haben Banken ihre Goldpreis-Prognosen angepasst. Einige erwarten 2023 neue Höchststände.

Goldpreis-Entwicklung

Der Goldpreis ist mit deutlichen Kursgewinnen ins neue Jahr gestartet und dabei haben sich auch die chattechnischen Bedingungen aufgehellt. Zuletzt steuerte der Kurs auf die Marke wieder auf 1.900 US-Dollar zu. Und so passen auch einige Bank-Analysten ihre Kursziele an. Nachdem das Edelmetall auf Dollar-Basis schon vor einer ganzen Weile nach oben ausgebrochen ist, kommen nun auch wieder vermehrt positive Einschätzungen von den Großbanken.

Bank of America

Analysten von Bank of America glauben, dass der Goldpreis angesichts der gedämpften Zins- und Inflationserwartungen sowie Rezessionsrisiken in den kommenden Monaten besonders profitieren wird. Deshalb erwarte man für das laufen Jahr Kursen von mehr als 2.000 US-Dollar pro Unze.

Credit Suisse

Die Charttechniker von Credit Suisse sehen gute Chancen, dass der Goldpreis in diesem Jahr auf Dollar-Basis ein neues Rekordhoch erreicht. Aktuell liegt es auf Basis der US-Futures bei 2.069 US-Dollar. Es stammt vom 8. August 2020. „Sollte die Rally über die Rekordhochs aus den Jahren 2020 und 2022 bei 2.070/2.075 $ hinausgehen, würde dies einen bedeutenden und langfristigen Ausbruch nach oben markieren, der unserer Meinung nach 2.300 $ und wahrscheinlich darüber hinaus eröffnen würde“, heißt es in der Analyse.

Royal Bank of Canada

Deutlich zurückhaltender in Sachen Goldpreis ist man bei RBC Capital Markets. Zwar erhöhte man das Kursziel für 2023 um 1 Prozent. Aber man erwartet nach dem jüngsten Anstieg einen Preisrückgang auf 1.780 US-Dollar im ersten Quartal. Für das vierte Quartal prognostiziert RBC-Analyst Alex Barkley sogar Kurse von 1.700 US-Dollar. Er erklärt, der Goldpreis könne kurzfristig schon zu weit nach oben gelaufen sein.

Goldpreis kurzfristig

Am Donnerstagnachmittag um 14:30 Uhr gibt es neue Inflationsdaten aus den USA. Analysten gegen für Dezember von 6,5 Prozent Inflation aus, nach 7,1 Prozent im Vormonat und zuletzt fünf Monaten mit rückläufigen Raten. Das Ergebnis wird auch den Goldpreis tangieren. Sollten die US-Verbraucherpreise erneut weniger stark gestiegen sein, als erwartet, dann könnte es weiter nach oben gehen. Dieser Meinung sind auch die Analysten der Commerzbank. Denn in einem aktuellen Report heißt es: „Die US-Inflationsdaten könnten dem Goldpreis weiteren Rückenwind verleihen, da sich die seit dem Sommer zu beobachtende Verlangsamung der Inflation im vergangenen Monat fortgesetzt haben dürfte.“

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

9 Kommentare

  1. Diese Prognosen kann man getrost in der Pfeife rauchen.
    Wir haben hier im Forum ein
    Super-Goldorakel
    auf das man sich immer verlassen konnte!!!!!
    Leider fehlt der Silber-Wolfgang schon seit vielen
    Wochen. Der hat wohl zu viel Tütensuppe gefuttert und ist anschliessend vor lauter Frust in seinem Schnapskeller versumpft.

    • Donaustreuner:
      Auch ich frage mich, wo WS steckt. Gesundheitlich war er ja zeitweise etwas angeschlagen. Hoffen wir also das Beste. In knapp zwei Wochen hat er Geburtstag (56).

  2. Habe mir eben mal wieder 10 Jahre alte Berichte im GR angesehen und komme auch zu dem Schluss das Prognosen noch schlimmer sind als am Horoskop zu glauben,denn schon damals gab es etliche hier wo Silber mindestens bei 50 Dollar sahen und auch sogenannte Experten wie Thorsten Schulte.

    • @Dachhopser
      Weisheit aus meinem Berufsleben:
      Eine Prognose abgeben heisst, den Zufall durch den Irrtum zu ersetzen.

      Ohne Spass: die wirklich entscheidenden Veränderungen hat noch nie jemand vorhergesehen.
      Beispiel: wer hätte 1935 vorhergesehen, wie Deutschland 1945 aussieht ?

      Oder wer hätte gedacht, dass eine CDU-Kanzlerin die deutsche Energieversorgung und die Zukunft der deutschen Autoindustrie planmässig zerstört ?

      Im Detail gibt es ein paar Cleverles, wie Michael Burry oder Ray Dalio. Da kann man sich ja was Abschauen.

      Noch ein Spruch eines Wirtschaftstheoretikers (Keynes):
      Langfristig sind wir alle tot.
      Da hat er zu 100 % Recht.

      • @meisterEder
        Doch, wenn es geplant ist und jemand Schicksal spielt.
        Ein bekannter Politiker sagte mal:
        „In der Politik geschieht nichts per Zufall. Alles ist geplant.“
        Da wir aber leider keine Mäuse sind und heimlich zuhören können, bleibt uns nichts ausser Phantasie.
        Und Phantasie gehört zu den Treibern aller Erfindungen und des Menschlichen Fortschritts.
        Was wir hier tun können, ist, gemeinsames „Brainstorming“ zu betreiben, auch wenn es noch so verrückt ist.
        Das ist genau das, was ich während meiner Moderatoren Ausbildung gelernt habe.
        Brainstorming in der Gemeinschaft, alle Gehirne zusammenschalten.
        Nur dann kommen wir dahinter, was geplant ist, auch ohne Orakel. :)

    • @Schachspieler
      Erst mal ein Loblied auf die Banken und die „chattechnischen“ Bedingungen.
      Also. Alle Mann Helm ab zum Gebet!
      Ein‘ feste Burg ist unser Gold (Frei nach Martin Luther)
      https://www.youtube.com/watch?v=uBhVuCcz9GI

      Ein‘ feste Burg ist unser Gold, ein‘ gute Wehr und Waffen.
      Es hilft uns frei aus aller Not, die uns die Banken schaffen.
      Der alte, böse Feind die Sparer hat geleimt;
      Null Zins und auch viel List sein grausam Rüstung ist,
      auf Erd‘ ist nicht sein’sgleichen.

      Mit Bargeld ist es nicht getan, wir sind gar bald verloren;
      es streit‘ für sie Christine Lagarde, die Blankfein hat erkoren.
      Fragst du dich, wer sie ist? Sie baut gar manchen Mist,
      mit ihrer EZB und tut uns allen weh,
      uns‘ Gold möcht‘ sie erhalten.

      Und wenn die Welt voll Zinsen wär, die leicht man könnt‘ erringen,
      so fürchten wir uns nicht so sehr, es soll uns doch gelingen.
      Die Goldbugs dieser Welt, was Olaf nicht gefällt,
      die geben nicht klein bei, er ist uns einerlei,
      Der Wähler mag ihn fällen.

      Das Gold, das würden sie recht gern von uns, den Sparern haben.
      Mitsamt dem Silber gut versteckt, soll’n sich nicht dran erlaben.
      Und nehmen sie das Geld, die Kryptos, Kind und Weib:
      Laß fahren all’s dahin, sie habens kein‘ Gewinn,
      das Gold muß uns doch bleiben.

  3. @Wolfgang

    Vielen lieben Dank und noch ein schönes goldiges Wochenende. Die Ampelregierung*in steht ja als Synonym für Banken.

    Grüße
    Der Schachspieler

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige