Donnerstag,29.September 2022
Anzeige

Goldpreis: Diese Termine versprechen Zündstoff

Gold, Goldpreis, Aktien, Termine
Die Woche ist gespickt mit wichtigen Terminen. Setzen Aktien und Goldpreis den negativen Trend der Vorwoche fort?

Neue Inflationsdaten aus Europa und Arbeitsmarkdaten aus den USA dürften Aktien und Goldpreis in der neuen Berichtswoche antreiben.

Goldpreis und Aktien

In der vergangenen Woche gerieten Aktien und Goldpreis unter Druck, auch aufgrund belastender Aussagen von Fed-Präsident Jerome Powell im Rahmen der Jackson-Hole-Konferenz. Verstärkt sich dieses Momentum in den kommenden Handelstagen? Dazu beitragen können eine Reihe bedeutender Berichtstermine.

Wochenauftakt

Am Montagvormittag um 8:15 Uhr Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 1.722 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.734 Euro. Silber kostete 18,57 US-Dollar beziehungsweise 18,68. Damit setzte sich der negative Trend der letzten Tage fort. Gold notierte 0,8 Prozent (0,5 % in Euro) unter dem Freitagsschlusskurs. Der Silberpreis gab 1,6 Prozent (1,3 %) nach. Daneben ging es auch beim DAX-Future um weitere 1,2 Prozent nach unten auf 12.810 Punkte.

Verfallstermin Gold und Silber

Zunächst einmal ist heute Verfallstermin an der US-Warenterminbörse COMEX. Die August-Kontakte für Gold und Silber werden letztmalig gehandelt. Das kann die Kurse kurzfristig noch einmal durcheinanderwirbeln.

Neue Inflationsdaten

Unterdessen können neuen Inflationsdaten aus Europa das Euro-Dollar-Verhältnis tangieren. Denn am Dienstag (14:00 h) wird die erste Schätzung der deutschen Inflationsrate im August veröffentlicht. Und am Mittwoch (11:00 h) folgt der Verbraucherpreis-Index für die Eurozone. Dieser hatte im Juli mit 8,9 Prozent einen neuen Rekordanstieg erreicht. Nun rechnen Analysten mit einer weiteren Zunahme der jährlichen Inflation auf 9,0 Prozent.

US-Wirtschaft

Dagegen stehen in den USA neue Konjunkturdaten auf dem Programm, die auch den Goldpreis bewegen können. Im Mittelpunkt stehen die US-Arbeitsmarktdaten. Denn am Mittwoch gibt es den monatlichen Bericht des privaten Lohnabwicklers ADP und am Freitag erscheinen die offiziellen US-Arbeitsmarktzahlen für den Monat August (Non-farm Payrolls).

Darüber hinaus gibt es weitere Hinweise auf den Zustand der US-Wirtschaft:

  • Montag: Dallas-Fed-Einkaufsmanager-Index (14:30 h); Rede Fed-Mitglied Lael Brainard (20:15 h)
  • Dienstag: JOLTs Job Openings (offene Stellen; 16:00 h); CB-Verbrauchervertrauen (16:00 h); Rede Fed-Mitglied John Williams (17:00 h)
  • Mittwoch: Chicago-Einkaufsmanager-Index (15:45 h)
  • Donnerstag: Wöchentliche Arbeitsmarktzahlen (14:30 h): ISM-Einkaufsmanager-Index (16:00 h)
  • Freitag: Auftragseingänge im Juli (16:00 h)

Deutsche Wirtschaft

Weitere Konjunkturdaten aus Deutschland:

  • Mittwoch: Import/Exportpreise im Juli (8:00 h) sowie Arbeitslosenquote (9:55 h)
  • Donnerstag: Einzelhandelsumsätze im Juli (8:00 h) sowie S&P-Einkaufsmanager-Index (9:55 h)
  • Freitag: Handelsbilanz (Importe/Exporte) im Juli (8:00 h)

Alle Angaben ohne Gewähr

Darüber hinaus können sich Meldungen in Sachen Gas- und Energiekrise jederzeit belastend auf die europäischen Märkte auswirken. Das Gleiche gilt für Wirtschaftsdaten aus China.

Goldpreis

Die Handelswoche birgt damit einiges an Zündstoff. Im Geschäft mit Gold-Futures stiegen zuletzt bei fallendem Goldpreis wieder mehr Händler auf der Short-Seite ein. Mit dem Beginn des neuen Monats können sich die Investoren an der COMEX wieder neu sortieren.

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



12 Kommentare

  1. Kommt darauf an in welche Richtung.
    Aktien wird man, egal, wie die Berichte ausfallen, antreiben. Indem die Banken einfach die Indizes kaufen, koste es was es wolle.
    Gold hat wieder die kritische Marke 1720 Dollar erreicht und das könnte das Kartell ausnutzen um noch mal richtig drauf zu hauen. So bis 1680 etwa. Sind ja nur 40 Dollar pro Unze oder 8 Milliarden gesamt. Das hat man locker in der Kasse der Shortseller.
    Bei Silber nähern wir uns der 18 Dollar Marke. 18,70 haben wir schon. Unter 18 rutscht es dann schnell gegen 16 Dollar. Das wäre ein Einstiegs Preis beim Silber
    Bei Gold sehe ich den bei 1550 Dollar.
    Unabhängig von einer einstelligen oder mehrstelligen Inflation oder Rezession.
    Da wir uns jetzt schon in einer Rezession befinden, wird es für das Kartell noch einfacher und billiger den Goldpreis Richtung 1.500 zu bewegen.
    Wie gesagt, warten wir es ab, Geduld ist gleichbedeutend mit Gold. Es ist eine königliche Disziplin.
    5 Jahre Warten spielen überhaupt keine Rolle.
    20 Years off boredom……but now we will come up for rewarding. (Den Cohen kennt keiner mehr von Euch, aber er ist aktueller den je.)
    https://m.youtube.com/watch?v=JTTC_fD598A

  2. @Maruti,würde gerne etwas nachkaufen,aber seit 5 Wochen halten mich deine Kommentare davon ab, diese Woche könnte es Richtung 1500 Dollar klappen,wenn das Kartell zuschlägt…

    • @ecxellent
      Was meinen Sie, was ich dann tue.
      Ich lasse mich nur ungern von dem Bankenkartell über den Tisch ziehen. Ich kann warten, das Kartell eher nicht.
      Ich habe keine feste Preisvorstellung, aber ich will sicher sein, dass beim Kartell die Maus quietscht, wenn ich kaufe.

  3. Nachdem die Indizes abwärts rauschten, hat ntv nichts besseres zu tun, als zu schreiben:
    Gold verliert deutlich an Wert.
    https://www.n-tv.de/wirtschaft/der_boersen_tag/Der-Boersen-Tag-Montag-29-August-2022-article23552819.html
    Und das drastisch mit dem deutlich sichtbaren „manipulations“ Chart zu untermauern.
    Während dessen sieht man die verzweifelten Versuche, den Dax hochzujubeln, damit man gleich schreiben kann:
    Der Dax grenzt die Verluste ein.
    Da sag noch einer, die gleichgeschalteten Medien verstehen sich nicht auf Indoktrination.

    • @Maruti
      https://www.ft.com/content/0ed80178-0573-41a8-b437-49e3a293f6a9
      Deswegen gestern abend 182kg Fallobst (Äpfel) gesammelt, diese heute früh zur Mosterei gebracht. Dafür 13 5Liter-Gebinde Apfel-Kirsch-Saft erhalten und 13x5Liter Mischung Apfel-Aprikose. Das Zeug ist durch Erhitzen lagerfähig und hält sich mehrere Jahre lang im Keller. Hab überhaupt sehr viel haltbare Getränke im Keller. Die kann ich verschenken oder gegen was Eßbares tauschen, falls nötig. Bloß eine Prohibition darf nicht kommen. Den Aluhut des Preppers trage ich mit Stolz.
      https://www.zerohedge.com/markets/europe-now-powerless-and-its-inflation-and-recession-are-about-get-even-more-brutal
      Bloß der Betreiber der Mosterei springt im Dreieck. Die neuen Strompreise. Kann glatt sein, daß diese ihm das Genick brechen und er seinen Betrieb einstellt. Hab eben grad wieder 30 Tage Maulkorb bei Facebook abgegriffen. Glücklich die Menschen wie diese polit-korrekten Zensoren, die keine anderen Sorgen im Leben haben. Als wenn uns nicht grad das eigene Land unterm A. auseinanderfällt. Ich ziehe gleich wieder los auf die Pirsch. Die Sturmböen vom Freitagabend haben überall das Obst runter gewedelt, und es liegt nun im Graben. Die nächsten Tage kommt kein Regen, und das Wetter ist kühl, also werden die Früchte nicht verfaulen. Gruselig irgendwie nur, daß ich draußen in der Natur und an den Feldwegen stets allein bin. Hält außer mir keiner für nötig. Wie viele Mitmenschen werden unvorbereitet und von Staat & Medien fehlgeleitet in die Katastrophe rasseln? Hauptsache sie waren vor dem Verhungern politisch korrekt gewesen.

      • @wolfgang Schneider
        Ich bin nicht bei Facebook, schreibe aber im Spiegel -Forum gerne die Wahrheit, was mir auch regelmäßig 2 oder 3 Wochen Zensurquarantäne einbringt.
        Aber man kann sich mit 10 verschiedenen Mail Accounts immer neu mit neuen Namen anmelden und auch parallel angemeldet sein.
        Ich bin da immer schneller neu drin, als die mich zensieren können.
        Ein Spaß.

  4. Habt ihr die Münze genau geschaut? Vorderseite geht ja noch, aber der Adler rückseitig sieht wie ein gerupftes Huhn aus, bei dem die Flügel noch Federn haben.
    Wie kann man nur? Warum muss die Adlerseite überhaupt verändert werden. Nehmt doch den Adler der 5 DM Silberadler Heiermänner?

      • @Meister Eder
        Das Thema Handwerk eignet sich natürlich hervorragend als neue 50er Serie. Aber diese Adler-Verunglimpfungen halten mich hier ernsthaft von einem Erwerb ab. Letztens gabs doch nette Mitbringsel aus der Schweiz. Sie wissen schon, dieses Alpenpanorama im Hintergrund ist einfach ein wunderbares Erinnerungsstück. Und je mehr davon umso schöner ;)

      • @Meister Eder
        https.//www.bundesbank.de/de/aufgaben/unbarer-zahlungsverkehr/target2/target2-saldo/target2-saldo-603478
        TARGET2-Saldo, Forderungen der Bundesbank aus TARGET2
        Stand zum 31. Juli 2022: 1.166.154.829.327,01 €
        Gerupftes Huhn – woher hast Du bloß solche Ideen?

        Vorhin wieder 10 Säcke Äpfel aufgesammelt, morgen früh geht es ab zur Mosterei. Im Nachbardorf fährt einer in Urlaub, ich darf seine Pflaumen- und Birnbäume plündern. Meine Marotte, und daß ich alles am Ende verschenke, spricht sich in der Gegend herum.

        • @Wolfgang Schneider
          Das gute an der Lage (Target 2, Haftung für die EZB-Bilanz, 29 Sondervermögen neben dem Bundeshaushalt……) ist ja, dass man sich keine Sorgen mehr machen muss, ob oder wann das Land pleite ist.
          Es ist pleite.
          Wir leben in einer reinen Papier- Illusion.

          Ich hatte mit Kollegen aus der Bank mal so eine Phantasie: Wenn alles, was wir sehen und mit Schulden finanziert ist die Farbe ROT hätte.
          85 % der Autos auf der Straße wären ROT, die Straßen selber natürlich auch, die Häuser etc….
          Wenn man in der Lage keine Alternative zu Papier hätte, müsste man wahnsinnig werden.

          Klasse was Du so machst. Wir haben da räumlich weniger Möglichkeiten, haben aber gestern Holunder geerntet und kochen heute Marmelade ein. So lange es noch Strom gibt……

          • @ Meister Eder
            Mir soll am Ende keiner sagen, er hätte keine Möglichkeit gehabt. Das Gejammere ist zwar groß, aber uns geht es noch nicht schlecht genug. Wenn ich hier im Ländle sehe, was alles von den Bäumen fällt. Die Menschen sind zu faul zum Bücken oder zum Pflücken, man rennt lieber in den Einkaufsladen.
            Ein Kollege bot Zwetschgen an. Die Bäume hingen brechend voll. Einziger Haken, man musste selber pflücken, die Früchte flogen nicht direkt in den Mund. Was denkst du, wie viele von ca. 40 Kollegen haben das Angebot angenommen?
            Unsere Weckgläser sind voll mit Muss, Kompott und Marmelade aus Zwetschgen. Einfach lecker das Zeug. Holundersaft haben wir ergänzend dazu auch gemacht und warten jetzt auf die Äpfel. Die sind noch nicht ganz so weit. Und das schöne bei der Ernteaktion war, die Kinder haben begeistert mitgemacht!
            … und was hat das mit Gold zu tun? Nun, im Winter gibt es kein Obst mehr zu pflücken. Vielleicht ein noch ein paar Schlehen. Gibt eine gute Marmelade, aber davon wird man nicht satt.
            @Wolfgang: Hut ab für Deine Aktionen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige