Montag,27.September 2021
Anzeige

Goldpreis erwartet eine Hammer-Berichtswoche

Gold, Goldpreis, Termine (Foto: Goldreporter)
Der Goldpreis notierte zu Wochenbeginn über 1.800 US-Dollar pro Unze. In dieser Woche kann einiges in Bewegung geraten (Foto: Goldreporter).

Goldpreis rauf oder runter? Es steht eine gewaltige Berichtswoche an, darunter Fed-Sitzung, Tech-Ergebnisse und Verfallstermine an der COMEX.

Goldpreis

Die vergangene Handelswoche endete für den Goldpreis mit einem kleinen Minus. Am US-Terminmarkt haben Händler zuletzt bei fallenden Notierungen Futures-Positionen aufgebaut (Goldreporter berichtete). Das ist kein allzu gutes Signal. Am Montagmorgen um 10 Uhr kostete die Feinunze Gold am Spotmarkt 1.807 US-Dollar. Das entsprach 1.534 Euro (+0,25 %). Der Silberpreis notierte mit 25,30 US-Dollar beziehungsweise 21,48 Euro pro Unze. In dieser Woche gibt es zahlreiche Termine, die die Marktstimmung deutlich beeinflussen können.

Verfallstermin Gold und Silber

Zunächst einmal stehen an der COMEX die Verfallstermine im Handel mit Gold- und Silber-Futures an. So werden am Mittwoch die Juli-Kontrakte letztmalig gehandelt. Bereits am morgigen Dienstag laufen die August-Optionen. In diesem Umfeld kommt es häufig zu volatilen Kursbewegungen.

Quartalszahlen

Der Terminkalender in dieser Woche ist voll von Quartalsberichten großer US-Tech-Konzerne. Unter anderem veröffentlichen Tesla (Montag), Alphabet/Google, Apple, Microsoft (Dienstag), Facebook (Mittwoch) und Amazon (Donnerstag) sowie zahlreiche Blue-Chips ihre Zahlen für das zweite Quartal.

Fed-Sitzung

Im Mittelpunkt der Berichtswoche steht aber die Fed-Sitzung. Die US-Notenbank gibt am Mittwochabend das Ergebnis bekannt. Einmal mehr werden Inflationserwartungen und Wirtschaftsprognose sowie mögliche Hinweise auf eine Reduzierung der Anleihenkäufe und die Zinsprojektionen im Zentrum der Investoren-Interessen stehen.

Konjunkturdaten

Außerdem gibt es eine Reihe bedeutender Konjunkturzahlen:

Dienstag

  • USA: Auftragseingang langlebige Gebrauchsgüter (14:30 h)
  • USA: CB-Verbrauchervertrauen (16:00 h)

Mittwoch

  • D: GfK-Verbrauchervertrauen (8:00 h)
  • USA: Warenverkehrsbilanz (14:30 h)
  • USA: Ergebnis Fed-Sitzung (20:00 h; danach PK mit Jerome Powell)

Donnerstag

  • D: Arbeitslosenzahlen im Juli (9:55 h)
  • EU: Verbrauchervertrauen (11 h)
  • D: Inflationsrate im Juli (14:00 h)
  • USA: BIP-Wachstum im 2. Quartal (14:30 h)
  • USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (14:30 h)
  • USA: Schwebende Hausverkäufe (16:00 h)

Freitag

  • D: BIP-Wachstum im 2. Quartal (10:00 h)
  • EU: BIP-Wachstum im 2. Quartal (11:00 h)
  • USA: Privater Konsum/ Private Einkünfte im Juni (14:30 h)
  • USA: PCE-Preisindex für Juni (14:30 h)
  • USA: Chicago-Einkaufsmanager-Index (15:45 h)
  • USA: Verbrauchervertrauen der Uni Michigan (16:00 h)

Alle Termine ohne Gewähr!

Relevanz für den Goldpreis

Hinweise auf eine mögliche schnellere Straffung der US-Geldpolitik und generell, Nachrichten, die den US-Dollar stärken, können den Goldpreis in dieser Woche belasten. Womöglich gibt es auch weitere Hinweise darauf, ob die zuletzt gestiegenen Inflationsraten nur ein vorübergehendes Phänomen sind oder ob sich die Zentralbanken auf eine dauerhaft höhere Preissteigerung einrichten.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

14 KOMMENTARE

  1. Hammer-Berichtswoche“ soll hoffentlich nicht heißen, daß die BIZ schon heute
    den Hammer aus ihrem Werkzeug-Köfferchen holt und auf die Gold-/Silberkurse
    einprügelt?

    Denn obwohl die Börsen-Indizes heute Morgen „fallen“, läßt „man“ die EM-Kurse
    (noch) unangetastet. Weil aber auch Psychologie im Spiel mitmischt, läßt „man“
    die Kurse erst mal in Ruhe, um dann „unerwartet“ zu-zu-schlagen .

    (>‿◠)✌

    • @klapperschlange
      All diese Zahlen aus USA sind das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt sind.
      Da könnte man auch gleich den Scientologen glauben, was die so berichten.

      • Klapperschlange
        Maruti

        Wo nur noch Verschwörung und Manipulation herrscht, kann der Goldreporter auch gleich sämtliche Berichterstattung einstellen.
        Schade um das Niveau hier.
        Meine Meinung.

        • @Maja
          Es gibt Menschen die sehen,
          es gibt Menschen die sehen was ihnen gezeigt wird
          und es gibt Menschen die sehen nichts.
          (Leonardo da Vinci)

          97 % unserer Zeitgenossen gehören zu Kategorie 2 und 3.
          Oder man will die Realität nicht sehen.

          Daher gibt es solche Foren, in denen sich die Gutinformierten jenseits der manipulierten veröffentlichten Meinung austauschen können.
          Muss man ja nicht lesen.
          Man kann ja auch einfach dem Regierungssprechen Seibert glauben.

          Ob uns der VOR der Wahl wohl noch was über die Steuererhöhungen nach der Wahl erzählt ?
          Vom neuen „Flut“-Soli, dem „Klima“-Soli und den „Europa“-Soli ?
          Schaun mer mal !

        • @maja ( Jasmin)
          Das hat weder was mit Verschwörungsideologie :) noch mit Manipulationsideologie :) zu tun, sondern die von den USA veröffentlichten Zahlen nennen sich halt im Börsenjargon „kreative Berichterstattung „oder „kreative Bilanzen“.

        • @Maja,Jasmin und was weiss ich noch was fuer Ableger : Ich empfehle ihnen die Foren von Spiegel online ,sie werden begeistert sein weil dort alle ihrer Meinung sind.

          • @Maja, @Jasmin, @Gudrun alias @Falco:
            das „Hämmerchen“ ist schon da – zeitgleich für Gold & Silber.

            Wet Augen hat, zu sehen und zu lesen, Ohren zu hören und
            einen Mund, um eine „Gesichtswindel“ zu tragen, ist bestens
            informiert.
            ( ͡° ʖ̯ ͡°)

          • @materialist
            Ich schreibe unter unterschiedlichen Pseudonymen so 1 x die Woche nette Frontalprovokationen ins Spiegel-Forum.
            Es ist göttlich, wenn den dummen Ideologen der Adrenalinspiegel die leere Birne sprengt.

  2. Anzeige
  3. Oh, was für ein Schreck für die Notenbank.
    Der Bitcoin geht wieder durch die Decke.
    Musk braucht Kohle, hat den per Twitter runtergetwittert, billig gekauft und twittert ihn nun rauf um ihn mit Gewinn zu vertickern.
    Also bitte, kauft deshalb schnell Bitcoins, für Musk.
    Gold geht weiter seitwärts.Eigentlich schon seit 4 Wochen.Das ist gut erstmal. Eine längere Seitwärtsbewegung führt meist zu weiterem Anstieg.Jedenfalls war das ab 1982 bis 2.000
    so und auch 2013 bis 2018.
    Wenn jetzt Gold so bis 2022 oder 2023 so bei 1800
    +- 30 Dollar dahindümpelt, heisst das kaufen.

    • @Maruti

      Nicht nur „Elon“, auch Amazon treibt Bitcoin nach oben.

      https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/513442/Spekulation-um-Amazon-treibt-Bitcoin-Richtung-40000-Dollar?src=live

      Es wird nicht lange dauern, bis sich wieder Notenbankster zu Wort
      melden, daß BTC „unkontrolliert“ im kriminellen Erpresser-„Mülljö“
      und „Schwarzgeld-Handel“ der Cosa Nostra und Cyber-Kriminalität
      eingesetzt wird …
      und deshalb verboten werden muß….

      https://www.morgenpost.de/vermischtes/article232709349/kaseya-hacker-angriff-ransomware-loesegeld.html

      • @klapperschlange
        Amazon suchte in einer Stellenausschreibung einen Kryptospezialisten.
        Das alleine reichte für manche, Bitcoins zu kaufen.
        Dumm nur, wenn morgen Amazon meldet, wir haben leider keinen uns pasdenden gefunden.
        Manche scheinen wirklich zu viel Geld zu haben oder sind reine Spielernaturen.
        Letzteren empfehle ich Pferdewetten auf der Rennbahn.Da gibt es interessante Frauen noch dazu.

        • @Maruti
          Der heutige Jungspekulant sitzt alleine in seiner Bude vor einem Monitor oder noch besser mit so einer neuen Hadels-App hinter seinem Handy und kennt Pferde und Frauen nur noch aus Videos.
          Die sind alle verloren.

          Aber das System kann göttlich Geld mit denen verdienen.

          Mich würde brennend interessieren, ob hinter den ganzen neuen Handels-Apps (versteckt hinter 10 Briefkastenfirmen) Goldman und JP sitzen, die sich schon mittels der Algorithmen der Handels-Apps bereichern und im Hochfrequenzhandel dagegen spielen und die Leute geordnet abzocken.

  4. Der Goldpreis 07-20 : 1750 Euro
    Der Goldpreis 07-21 : 1520 Euro
    Macht ein Minus von : 230 Euro
    oder 13 %
    Da ich pers. das Geld habe liegen lassen
    beträgt dieses Minus 2% Inflationsbedingt.
    Im Prinzip war es also im letzten
    12 Monatszeitraum billiger, Gold nicht zu kaufen.
    Wie es bei Silber aussieht, kann ich nicht sagen.
    Goldkäufer haben einen Buchverlust von besagten
    13 % berechnet vom Kaufpreis. Korrekt bilanziert müsste man noch den Ankaufspreis oder Realisierungspreis nehmen, dann kämen zu den
    13 % noch 5 % dazu. Also 18 % jedoch noch ohne die 2% Inflationskosten. Sonst wären es 20 %.
    Bei der Bewertung des Goldes also lieber nicht nachrechnen, sonst könnte der eine oder ander das stille Fluchen bekommen.
    Mit Gold wird man nicht reich, meist hat man Verlust, aber einen völlig verarmten Goldbesitzer hat es in der Geschichte noch niemals gegeben.
    Wer es nicht glaubt, gehe mal zum Sozialamt und beantrage Mindesteinkommen.
    Auf die Frage dann weshalb:
    Ich habe leider statt Aktien 100 Kg Gold gehortet , da fehlberaten worden und bin deshalb nun völlig verarmt.
    Ob der Mann da Verständnis zeigt ?
    Ich denke schon so in etwa.

  5. Anzeige
  6. Trennt euch doch bitte irgendwann von diesem „PPT“ Verschwörungs-Ding. Das ist ja manchmal ganz unterhaltsam, aber ändert nichts an den Fakten.
    Zinsen (+Zinserwartung!!!) rauf, Gold runter. So einfach ist das, so einfach war das und bleibt das wohl auch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige