Dienstag,19.Oktober 2021
Anzeige

Goldpreis fällt, US-Renditen steigen deutlich

Gold, Goldpreis, Staatsanleihen, Rendite (Foto: Goldreporter)
Gold bringt keine Zinsen, kostet aber auch keine. Doch steigende US-Renditen wirkten sich zuletzt immer wieder negativ auf den Goldpreis aus (Foto: Goldreporter).

Der Goldpreis zeigt weiter schwächer. Währenddessen ist die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen deutlich angestiegen.

Goldpreis unter Druck

Am Dienstagvormittag um 10:15 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 1.741 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.490 Euro (-0,4 %). Silber kostete 22,34 US-Dollar beziehungsweise 19,12 Euro pro Unze (-1 %).

Während die Edelmetallkurse also unter Druck bleiben sehen wir einen deutlichen Anstieg der Renditen bedeutender Staatsanleihen.

Stark steigende Anleihezinsen

So zogen die Zinsen 10-jährige US-Papiere innerhalb einer Woche von 1,33 Prozent auf zuletzt 1,51 Prozent an. Diese Entwicklung ist auch bei europäischen Staatsanleihen zu sehen. Zwar liegen bei deutschen Schuldscheinen dieser Laufzeit weiterhin Negativzinsen vor. Allerdings stiegen diese von -0,31 Prozent am vergangenen Dienstag nun auf -0,22 Prozent.

Hintergrund

Und in unserer wöchentlichen Beobachtungsliste notieren nur noch die Renditen dreier Länder negativ. Dazu gehören noch die Niederlande und die Schweiz.

Staatsanleihen, Renditen, USA, Deutschland

Die steigenden Anleiherenditen sind Ausdruck einer möglichen Korrektur auf dem Anleihemarkt (fallende Anleihekurse) sowie beeinflusst durch erhöhte Inflationserwartungen.

Relevanz für den Goldpreis

Wenn Staatsanleihen mit guter Bonität höhere Zinsen bringen, dann steigt deren Attraktivität unter defensiv ausgerichteten institutionellen Investoren. Dagegen wirkt das zinslose Gold als Anlageform dann für solche Kapitalverwalter weniger lohnenswert. Das ist allerdings nur einer von vielen Aspekten, die eine Rolle bei der Entwicklung von Goldnachfrage und Goldpreis spielen.

Goldreporter

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

8 KOMMENTARE

  1. Wurde nicht vor kurzem hier geschrieben, 1491 Euro wäre eine wichtige Marke, welche nicht unterschritten werden sollte ?
    Wenn jetzt noch die Bonds Stärke zeigen und Richtung 2% marschieren oder man solches erwartet, wird wohl jeder institutionelle Goldanleger Gold verkaufen und Cash halten.
    Wie gesagt, zur Zeit kein Grund, grössere Goldmengen zu kaufen oder gar all in zu gehen.
    Von einer Explosion des Goldpreises in kurzer Zeit zu träumen, könnte sich als Albtraum erweisen.
    Und so bleibt es bei den monatlichen Kleinkäufen.
    Obwohl auch da so mancher nachdenklich werden könnte und erst mal seinen Oktoberkauf überdenkt, zumal er ja schon Mai, Juni bis September schon monatlich gekauft hat.

    • Dein täglicher Erguss ist echt unerträglich man könnte meinen das du einer von den ganz Zittrigen bist .Vor wenigen Wochen hatten wir doch schon ein ähnliches Spiel gehabt wo es von über $1800 auf unter $1670 manipuliert wurde und in den folgenden tagen ging es wieder rapide aufwärts . Bei den Kursen spielt mMn Manipulation eine wesentlich höhere rolle als die steigenden Zinsen die gerne als grund genannt werden . Außerdem wer physische EM hat gibt diese in der Regel nicht wieder her was da rumgeschichtet wird basiert zu 99% nur auf Papier .

      Es hat sich nichts geändert die Weltlage verschlimmert sich von tag zu tag die Weltverschuldung springt immer weiter auf neue Rekordhöhen und mit der Weltwirtschaft gehts auch steil abwärts. Alles spricht glasklar für die Edelmetalle was interessieren mich da Anleihen von Pleitestaaten mit winzigen Zinsen .

    • Sobald bei uns der lockdown vorbei IST, schlage ich umgehend zu. Gold IST weit ueberverkauft und China kommt jetzt big time soon. Man bedenke zudem die stark gestiegenen Mining costs. Auch Indien hat stark ansteigende Kaeufe. Locker bleiben und nicht verrueckt machen lassen. Das sind bereits Kaufpreise.

      • @Andreas
        Keine Ahnung was Lockdown und Goldpreis verbinden sollen.
        Und warum nicht den Rest vom Beitrag gleich in englisch. Bei den heutigen Preisen dürfte es eher um Papier- und physisches Gold gehen, weniger um das, was irgendwo im Boden liegt. Ansonsten würde ich mich Ihrer Meinung anschliessen..

    • @maruti

      Ja maruti, deine Kommentare vertragen nicht alle.
      Der Spotpreis um gut 20$ gefallen.
      Ich kaufe wie immer, gutes Timing wäre besser gewesen, überhaupt ab 2012.

  2. Anzeige
  3. @goldi/Bauerbua
    Nostradamus übertreibt halt gerne.
    Das ist eben seine eigene spezielle Art und
    dies ist voll o.k..
    Habe ihn auch schon 2 Mal kritisiert; er nimmt
    dies nicht übel.
    Seine Kommentare sind ausgezeichnet, in diesem
    Forum nicht wegzudenken.

  4. @goldi
    Keine Frage, alles spricht klasklar für Gold.
    Da haben Sie unbedingt recht. Doch, Sie müssen verstehen, dass es nicht in 1. Linie darum geht.
    In erster Linie geht es doch wohl darum, das gelbe begehrte Zeug den Räubern so billig und günstig abzuluchsen, wie es nur geht.
    Das ist genau das was zählt und nur darum geht es mir.
    1670 Dollar waren doch auch nicht so schlecht oder ?
    Ein nur halbes Jahr nach 2040 Dollar, oder ?
    Sie verstehen mich falsch, ich zittere nicht, ich will nur die Brüder mit den eigenen Waffen schlagen. Das ist alles, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

  5. Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige