Mittwoch,21.Februar 2024
Anzeige

Goldpreis: Gespannte Erwartung vor Zinsentscheid

Der Goldpreis hat zu Wochenbeginn seine Konsolidierung fortgesetzt. Kurzfristige Unterstützung gibt es aber vom Anleihemarkt. 

Goldpreis

Am Dienstagnachmittag um 15:00 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 1.986 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.841 Euro. Damit kamen die Gold-Notierungen im Vorwochenvergleich zurück. Denn auf Dollar-Basis gab der Goldpreis um knapp 2 Prozent nach, während er in Euro um 1,5 Prozent fiel. Das heißt, nach den Allzeithochs gleich zu Monatsbeginn sehen wir nun eine fortgesetzte Konsolidierung. Sie führte den Goldpreis auf Dollar-Basis um 4,2 Prozent und in Euro um 3,4 Prozent nach unten.

Gold, Goldpreis, Goldbarren (Bild: Goldreporter)
Der Goldpreis hat seit dem Erreichen des Allzeithochs um 4 Prozent konsolidiert. Die Zinserwartungen stehen weiter im Mittelpunkt des kurzfristigen Ausblicks. 

Anleihe-Renditen

Allerdings gibt es kurzfristig wieder etwas Unterstützung vom Geldmarkt. Denn die Marktzinsen sind gegenüber Vorwoche teilweise wieder deutlicher zurückgekommen. So rentierten 10-jährige US-Staatsanleihen mit 4,21 Prozent, nach 4,25 Prozent in der Vorwoche. Deutlicher zurück ging es mit den Zinsen in der Eurozone. Denn deutsche 10-Jährige brachten am Dienstag 2,22 Prozent, während es in der Vorwoche noch 2,32 Prozent waren.

Gold-Ausblick

Am Dienstagnachmittag hatte die US-Inflationsrate für den Monat November etwas heißere Zahlen gebracht als erwartet. So stiegen die Verbraucherpreise im Vormonatsvergleich um 0,1 Prozent, während die Prognosen bei 0,0 Prozent gelegen hatten.

Anleihen, Renditen, Zinsen, Länder, USA, Staatsanleihen

Die Notenbanksitzungen mit den Ergebnissen am Mittwoch (Fed) und Donnerstag (EZB) können auch dem Goldpreis neue Impulse verleihen. Positiv für Gold insbesondere dann, sollte die US-Notenbank Erwartungen an baldige Zinssenkungen befeuern.

Renditen und Goldpreis

Welchen Einfluss haben die Anleiherenditen auf den Goldpreis? Generell lässt sich sagen: Wenn Staatsanleihen mit guter Bonität höhere Zinsen bringen, dann steigt deren Attraktivität unter defensiv ausgerichteten institutionellen Investoren. Dagegen wirkt das zinslose Gold als Anlageform dann in normalen Zeiten für solche Kapitalverwalter weniger lohnenswert.

Auf solche Einflüsse reagieren auch automatisierte Handelssysteme. Allerdings sind die Anleiherenditen nur einer von vielen Aspekten, die eine Rolle bei der Entwicklung von Gold-Nachfrage und Goldpreis spielen. Wenn an den Kapitalmärkten sichere Häfen gesucht sind, steigen die Edelmetalle oft, während die Anleiherenditen sinken (steigende Anleihekurse).

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

15 Kommentare

  1. Die FED hat die Wahl:
    Inflation oder Rezession.
    Seit geraumer Zeit läuft das QE 4 auf Hochtouren.
    Allerdings hinten herum und unter Ausschluss der Öffentlichkeit.
    Möglich, dass man nun das Zinsende ankündigt und zum Null oder Minuszins zurückkehrt. Das würde wie gewünscht die Aktienpapiere nach oben katapultieren und die Inflation anheizen. 20 % oder mehr. Spielt das eine Rolle ? Wohl kaum, ist ja nur eine Zahl auf gedrucktem Papier.
    Unangenehm nur der Hofnarr ( Faust 2.Teil), welcher die Wahrheit herausschreit und “ Gold“ heisst.
    Den muss man kurz halten. Gold zu verkaufen hat man ja genug, viele Länder werfen ihr Gold der FED ja hinterher und lassen es dort aufbewahren. Auf Nimmer Wiedersehen womöglich und mit der Gewissheit, mit gedruckten Dollarscheinen abgespeist zu werden.
    Welche dann in Umlauf kommen und die Inflation weiter befördern.
    Der Planet überhitzt, auf allen Ebenen.

    • Ein Übermaß an Hitze erleben wir nur in der Finanzsphäre, sonst nirgends. Hier werden wohl tatsächlich bald „Kippunkte“ erreicht werden. Vielleicht werden die CBDCs das nächste Kaninchen sein, das die Finanzzauberer aus dem Zylinder ziehen werden, um das immer voller werdende Staubecken unter Kontrolle zu behalten. Ein großer Crash wird jedenfalls erst dann kommen, wenn er kommen darf, keinen Augenblick vorher. Ob die Edelmetalle dann tatsächlich die Rettung für Sparer sein werden?

      • @Ballon D’Or
        Glaskugel haben wir allen keine. Klar.
        Aber nur 3 Gedanken aus der Geschichte, was bisher funktioniert hat (oder nicht) :

        1.) Gold: Hat seit 5000 Jahren funktioniert, immer und überall. Silber ebenso.
        2.) Vertrauen in Papiergeld: hat noch nie funktioniert, nirgends.
        Vielleicht mal scheinbar 30 Jahre lang.
        Warum scheinbar ?
        Die angeblich so harte D-Mark war auch ein brutales Inflationsopfer.
        Beispiel: in einem schönen Wohnviertel in München konnte man 1958 einen qm
        Bauland für 20 Mark, also 10 Euro kaufen.
        Heute kostet allein die Grunderwerbsteuer für diesen qm 140 Euro, der qm selbst
        4.000.

        Ein Mercedes E 200 hat zur Olympiade 1972 nagelneu umgerechnet 7.000 Euro
        gekostet.
        Das zahlt man heute für Alufelgen und Soundsystem als Extra obendrauf.
        Kein Witz: die Sonderausstattung AMG-Line Premium Plus kostet 19.000 Euro EXTRA.
        Dafür hätte ich damals 2 E-Klassen bekommen (ok, nicht ganz vergleichbar).

        3.) Vertrauen in Staat und Politiker: das war immer ein katastrophaler Fehler. Überall.

    • @Maruti
      Wie hier wissen, wie sich Fed und EZB entscheiden werden.
      Es sind nur 2 Fragen offen:
      1.) Schon im 2. Quartal oder erst in Q3-2024 runter mit den Zinsen ?
      2.) Mit welchen blöden Ausreden auf Basis welcher frisierter Zahlen man kommen wird (ok, das ahnen wir hier auch schon).

      An alle, die mit der Performance von Gold unzufrieden sein sollten:
      15.12.2023: 1.672 Eur
      Heute: 1.840 Eur

      Macht plus 168 Euro die Unze oder glatte 10 % PLUS.
      Ohne Drittparteirisiko, legal ohne Steuern, bombensicher.

      Der Schreinermeister sagt: damit kann das Eichhörnchen gut leben.

      Wenn die Zinssenkung kommt und die Inflation danach unausweichlich wieder durch die Decke gehen wird, wird der Preis wahrscheinlich auch nicht sinken.
      Nur Geduld.
      Wir sitzen in der fertigen Arche und es regnet schon.

      • @Meister Eder Ohne Erbschaftssteuer ,ohne Verrmögenssteuer,ohne CO2 Steuer,ohne Heizungsgesetz und wenn ich mich nach dem nächsten Wahlsieg der Ampel von hier endgültig verabschiede HOCHMOBIL.

          • @ Meister Eder Geeeeenaäuu und so ein tiefer Schwerpunkt ergibt ein tieflegendes Rollzentrum und somit ein hervorragendes Fahrverhalten in Kurven.Dient also auch noch der Verkehrssicherheit.

  2. @Ballon D’Or
    Sie haben teilweise recht, die Finanzzauberer wie Sie bezeichnen werden den Teufel tun die Kontrolle abzugeben oder gar zu verlieren. Solange die Mehrheit der Menschen alles was ihnen angeboten wird als Alternativlos annehmen, werden auch die CBDC’s eingeführt.
    Kein Bargeld, keine Anonymität, Kontrolle über das Geld jedes einzelnen nach belieben. Gibt’s nicht? O doch, nicht direkt aber stückweise. Da kommen wir zu Gold, soweit anonym gekauft hat man eine parallel Währung (?). Überall liquide, Handelsverbot (?) wenn kümmerts. Wenn alles andere fällt, oder gar unter Kontrolle steht, Gold nicht. Physischer Goldbesitz ist finanzielle Freiheit!

  3. @MeisterEder
    Sorry, kleiner Schreibfehler – richtig wäre 15.12.22! Aber die Steigerungsrate stimmt! :-)
    Zur Arche: hoffe, dass diesmal sehr viele Eichhörnchen & Murmeltiere an Bord sind! Und möglichst KEINE Individuen der Spezies „homo dummensis“!

    Und der Herr sprach: bedenke, Du sollst täuschen, tarnen und dich verpi…. und dich mühsam nähren wie das Eichhörnchen auf dass es dem Allmächtigen gefalle, wenn sich öffnen die (nassen) Tore des Himmels… Amen!
    (Quasimodo 1923, Vers 1929, Bahnsteig 4711)

    Der Laienprediger-Dokta

      • @Materialist
        Keine Sorge, diese Spezies wird ohnehin nicht an Bord der Arche wollen.
        Die stehen dann bis zum Hals im Wasser und glauben auch dann noch, daß der Klimawandel zur Dürre und Austrocknung der Welt führen wird, wie es Spiegel und ARD berichten werden: die Flut sei nur eine rächte Verschwörungstheorie.
        Zu negativ ?
        Sehen wir uns nur die Regierungsgläubigkeit und die Geldanlage der breiten Masse an.
        Wir hier sind nur eine mikroskopisch kleine Minderheit.
        Glücklicherweise.
        Es gäbe nicht mal genug Gold für 1 %.

        Außerdem war der Bau der Arche ja schweißtreibende Arbeit und hat DENKEN vorausgesetzt, da hatte das woke moderne Völkchen schon lange die Flucht ergriffen.

  4. @Goldeneye:
    Ich gelobe feierlich, künftig öfter meine Lesebrille aufzusetzen.
    Falls ich es nicht vergessen sollte.
    Und falls ich sie finden sollte.
    A bisserl Olaf ist überall.

    Jetzt oute ich mich mal: das ist auch ein Grund, auf KGS zu setzen.
    Kontoauszüge, Depotauszüge, bedruckter Papiermüll: überall muss ich mich mit den Folgen des Alterns konfrontiert sehen. Da bräuchte ich (wie Sie hier an meinen gelegentlichen RÄchtschreybfählern sehen können) meine Sehhilfe.

    Das ist bei KGS einfacher.
    Die Stücke kann man ohne Lesebrille und sogar blind zählen, sogar bei Stromausfall.
    Und den Unterschied zwischen einer 1-Unzen Silbermünze und der 1 kg-Version merkt man auch gerade noch.
    Ich kann sogar ohne Brille Unzen-Münzen von Unzen-Barren unterscheiden !
    Schade, dass es „Wetten Dass“ nicht mehr gibt.

    Man muss sich halt an die Gebrechen des Alterns anpassen.
    Frage: hält das Körbchen eines Rollators eigentlich eine Masterbox aus ?
    Geschäftsidee für Herrn Fröhlich: da die Gesellschaft massiv altert, könnte man den Shop altersgerecht erweitern. Z.B. um den genannten Heavy-Duty-Rollator.
    Oder die Secret-Service-Version (da sind die Rohre so dick, dass Krügerchens getarnt reinpassen), gleich mit Einwurfschlitz unter der Bremse.

    Spaß beiseite:
    Alle träumen davon, dass die Fed schon in Q3 -24 beginnt die Zinsen in mehreren Schritten um gut 1 % zu senken. Das wird das Ende des Papiers.
    Die zu erwartende 2. Inflationswelle dann spätestens 2025.

  5. Der DAX knackt die 17000 Marke, bald täglich neue ATH.
    Man könnte annehmen, dass zum Jahresende die 20.000 erreicht werden. Trotz Rezession, trotz Unsicherheiten.
    Wer steckt dahinter ? Die Anleger sicher nicht.
    Gold wird man kurz vor Jahresende noch deutlich runterprügeln um den Gewinner festzuzurren.
    Derweil man den deutschen Bürger ausnimmt, wie eine Weihnachtsgans. Mittels Doppel Wumms.

    • @Maruti
      Aktien, für die einen nur Show, für die anderen eine Methode zum Geldverdienen, ohne arbeiten zu
      müssen. Die Wahrheit der finanziellen Lage von Unternehmen bilden sie längst nicht mehr ab.

  6. Wahnsinn wie Goldminen in der letzten Woche marschiert sind.Erhebt sich die Frage halten oder verkaufen mal sehen was morgen passiert.Sicher stehen schon die Paletten vor der Balkontür werde mir den Spass machen und 13.00 beobachten.Wenn.man verkauft erhebt sich sofort die Frage was tun mit dem Kleister.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige