Mittwoch,28.September 2022
Anzeige

Goldpreis gestiegen: Die aktuelle Lage im Handel

Gold, Goldpreis, Aufgeld, Goldmünzen
Silber- und Goldpreis gestiegen: Das Aufgeld für Anlageprodukte befindet sich weiterhin auf hohem Niveau.

Silber- und Goldpreis haben auf Euro-Basis deutlich gegenüber Vorwoche zugelegt. So haben sich die Preise im deutschen Edelmetall-Handel entwickelt.

Silber- und Goldpreis gestiegen

Silber- und Goldpreis haben sich gegenüber Vorwoche deutlich erholt, zumindest in Euro gerechnet. Denn die erneut kräftige Leitzinserhöhung in den USA hat die Gemeinschaftswährung weiter geschwächt. Am Freitagvormittag um 11 Uhr kostete die Feinunze Gold am Spotmarkt 1.662 US-Dollar. Das entsprach 1.703 Euro. Silber war für 19,43 US-Dollar beziehungsweise 19,90 Euro pro Unze zu haben. Damit legte der Euro-Goldpreis gegenüber vergangenem Freitag um 2 Prozent zu. Der Silberpreis stieg sogar um 4,9 Prozent. Wie haben sich die Preise im Handel entwickelt?

Krügerrand-Goldmünzen

Eine Krügerrand-Goldmünze zu einer Unze kostete zum gleichen Zeitpunkt durchschnittlich 1.800 US-Dollar pro Unze (Vorwoche: 1.760 US-Dollar). Die Zahlen basieren auf unserer wöchentlichen Preiserhebung bei fünf deutschen Edelmetall-Händlern. Somit zahlte man gemäß unserer Analyse beim Kauf von Krügerrand-Goldmünzen durchschnittlich ein Aufgeld von 5,70 Prozent. Dagegen waren es in der Vorwoche noch 5,61 Prozent.

100-Gramm-Goldbarren

Ein noch etwas stärker Anstieg ergibt sich beim Aufgeld von 100-Gramm-Goldbarren. Denn ein Stück kostete am Freitag durchschnittlich 5.656 Euro. Damit mussten Anleger hier einen Aufschlag von 3,27 Prozent auf den aktuellen Goldpreis zahlen (Vorwoche: 3,12 Prozent).

Zum Vergleich: In ruhigeren Zeiten waren Krügerrand-Goldmünzen mit einem durchschnittlichen Aufgeld von weniger als 4 Prozent zu haben. Parallel lagen die Aufschläge auf den Goldkurs bei 100-Gramm-Goldbarren unter 2 Prozent.

Maple-Leaf Silbermünzen

Dagegen haben sich die relativen Preise für Maple-Leaf-Silbermünzen in unserer Erhebung nicht weiter verteuert. Denn mit durchschnittlich 27,27 Euro pro Stück ergab sich ein Aufgeld von 37,05 Prozent (Vorwoche: 37,37 Prozent).

Gold, Goldmünzen, Silbermünzen, Preise, Aufgeld, Goldbarren, Silberbarren

Das bedeutet auch, dass klassische Silberanlagemünzen trotz der Steuerbegünstigung weiterhin auf das Gramm gerechnet teurer sind als einfache 1-Kilo-Silberbarren. Denn deren Aufpreis lag in dieser Woche unverändert bei durchschnittlich 33,79 Prozent.

Aktuelle Lage

Im Handel besteht einer großen Nachfrage nach Edelmetall-Produkten weiterhin eine begrenztes Angebot gegenüber, insbesondere bei Silbermünzen. Dadurch berechnen vor allem Großhändler höhere Aufschläge. Diese werden in der Regel an die Endkunden weitergegeben.

Goldpreis und Aufgeld

Hinweis: Mit den von uns erhobenen Daten beobachten wir die allgemeine Marktpreis-Entwicklung und sondieren Hinweise auf die Veränderung von Angebot und Nachfrage in deutschen Edelmetall-Handel. Allerdings können die Preisangaben bei einzelnen Händlern deutlich variieren. Unsere wöchentlichen Durchschnittspreise ermitteln wir bereits seit dem Jahr 2010.

Wer Silber oder Gold kaufen möchte, sollte beachten: Kleinere Veränderungen beim Aufgeld sind nicht als Beurteilungsgrundlage für kurzfristige Kaufentscheidungen gedacht, da Silber- und Goldpreis ohnehin ständigen Schwankungen unterworfen sind. Aber das von uns errechnete durchschnittliche Aufgeld gibt einen Anhaltspunkt über das Preisniveau bei verschiedenen Anbietern.

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



41 Kommentare

  1. Der Goldpreis liegt bei 1660 Dollar und heute ist such noch Freitag. Es besteht die Möglichkeit, dass nun der Kampf um die 1600 Dollar entfacht wird. In Euro sieht es wegen der Euroschwäche besser aus, aber das ist nur vorübergehend, bis die EZB die Zinsen anhebt.
    Viele schrieben, es ist unmöglich, dass der Preis unter 1600 Dollar fällt. Hoffen wir für Goldbesitzer, dass es nicht so ist. Für Goldkäufer jedoch sind die Chancen so gut wie nie.( Jedenfalls in der Dollarregion).
    Der Kilobarren der Münze Österreichs kostet immer noch
    55.251 EUR.

    • Es ist aktuell ein Kampf Falschgeld gegen Gold ,die Finanzmafia die den Dollar und Euro kontrollieren müssen verhindern das es zu massiven Kapitalflucht in die physischen Edelmetalle und auch anderen Assets kommt während die fake Währungen abstürzen momentan ist nur der Euro betroffen aber der Dollar wird bald folgen die weichen dafür sind schon gestellt . Diesen Kampf wird die Finanzmafia NICHT gewinnen können denn schon jetzt bricht die westliche Wirtschaft ein und die Verschuldung explodiert immer weiter sie riskieren also Staatsbankrotte um die fake Währungen „attraktiv“ zu machen hinzu kommt das sie auch gar nicht die physischen Goldbestände haben um den Goldpreis lange unten zuhalten und je tiefer es geht desto stärker die Nachfrage . Der Unterschied zu früher als die Finanzmafia noch den Goldpreis richtig kräftig manipulieren konnte wie sie wollten ist das wir heute einfach zuviele üble Baustellen haben (Weltkriegsgefahr ,Inflation ,Rezession usw) und die Bürger inzwischen das mitkriegen und beginnen sich zu schützen und das ist das problem für die Finanzmafia . „Gold ist GELD alles andere ist Kredit “ dieses Zitat stamm von der Finanzmafia und die müssen es am besten wissen .

      • @Goldi

        Es gibt noch zwei weitere, gute Gründe, warum Gold und
        Silber „nachgeben“:

        a) die Börsen-Indizes „crashen – ich sehe nur „rot“:
        https://alt.finanztreff.de
        Die Nachschußpflicht bei stark fallenden Aktienkursen
        hat einen Namen: „Margin Call“, der gefürchtete Anruf
        eines Brokers, Geld nachzulegen, weil das Geschäft ins Minus
        läuft. Um das Geld aufzutreiben, verkaufen Händler ihre Gold-
        /Silber-Investments.

        b)gestiegene US-Zinsen
        Gold und Silber . . . bringen . . . bla bla bla keine Zinsen, kann man
        nicht verspeisen, bla bla bla . . .

        (≖᷆︵︣≖)✌

        • Wenn da was verkauft wird ist es ungedecktes Papiergold denn die physische Nachfrage ist sehr stark und die Goldbestände der Finanzmafia nehmen auch rapide ab . Dieses geschwafel mit den Margin Call und das deswegen die Leute ihre Edelmetalle verkaufen müssen stamm von den üblichen Verdächtigen um Panik zu schüren eben um dieses Ziel zu erreichen .Noch nie aufgefallen das nach einem fingierten Goldabsturz während eines Aktiencrashs der Goldpreis sich relativ schnell wieder erholt wie z.b. während Corona-crash und 2008 Crash tja warum wohl ist das so ???

          In so einem düsteren Marktumfeld verkauft doch keiner sein wichtigsten Schutz ausser man hat seinen Verstand verloren oder ist komplett Bankrott .

          • @Goldi

            Was für Deine These sprechen könnte, ist ein abgehörtes
            Tel-Gespräch ☏. zwischen Jerome Powell und Janet Yellen
            von heute Morgen: ☏.

            Hi Janet, Jay speaking here.
            As we agreed, your PPT should always put the gold price
            lower as a percentage of the losses in the S&P500. Today I
            have one more request: please tell your people to push the
            gold price below $1640 – that’s an important mark as Jamie
            Dimon told me this morning: that’s where big fat stop loss
            orders lie for the gold mining prices.
            Barrick in particular has rallied – if $1640,- falls there will be
            a stop loss tsunami which I wish for the goldbugs.“

            Janet: „Ok, Jerome,- I‘do my very best !“

            Siehste, Goldi: nichts passiert zufällig. Alles wird manipuliert …

            ╰( . •́ ͜ʖ •̀ . )╯ ✌

        • #Katha2 Ein Herr aus dem Trio Infernal gab zum besten ,dass bei einem milden Winter und grosser Sparsamkeit die Gasvorräte reichen könnten Ich bin mir fast sicher das der kommende Winter kalt wird. Den letzten kalten Wintet hatten wir 2017,da war der See vor der Tür 3 Wochen im Januar zugefroren.Wir haben immer im Abstand von 5 bis 7 Jahren kalte Winter und ich glaube wir stehen vor dem nächsten.

          • @Materialist
            Was in Sachen der Gasspeicher immer nett verschwiegen wird: zwischen ganz voll und ganz leer liegen in einem normalen Winter 2,5 Monate.
            Normaler Winter heisst u.a. auch, dass in Frankreich alle AKW laufen und wir massiv Atomstrom importieren können (und Kohlestrom aus Polen und Atomstrom aus Tschechien und der Slowakei).
            Sogar in solchen Zuständen kam in warmen Wintern immer über 50 % unseres Gasbedarfes über die Pipelines aus Osten.

            Die Situation entlastet sich erst, wenn nächstes Jahr um diese Zeit die deutschen Industriekerne geschlossen und 5 bis 6 Mio. Menschen energiesparend arbeitslos bei Hartz 4 sind.

          • @Materialist
            Ja, jetzt hofft die Regierung schon auf das Wetter. So weit ist es schon gekommen. Da ist er, der Offenbarungseid.
            Und wir werden abgeschöpft: Unserem Haus wurde mitgeteilt, dass ab 1.10. nicht nur die bekannte „Gasbeschaffungsumlage“ erhoben wird, sondern auch die „Gasspeicherumlage“ und die „Bilanzierungsumlage“. Die beiden letzten sind wohl den meisten bislang völlig unbekannt.
            Wohlgemerkt, das sind NUR die Umlagen. Die Preiserhöhungen kommen noch extra.
            Fast überall sonst wird auf diese Situation beherzt reagiert. Preisdeckel, die Abschöpfung der Kriegsgewinne oder jetzt Spanien mit einer Vermögenssteuer für sehr Reiche. Und Deutschland?
            https://www.rnd.de/politik/gas-und-strom-in-diesen-eu-laendern-gibt-es-schon-einen-preisdeckel-SIGFVSGCL5FI7CIDBVH24GMUWM.html

          • Materialist:
            O.S. lässt sich gerade feiern für den Einkauf von 137 000 m3 LNG aus den VAE. Unerwähnt bleibt in diesem Zusammenhang leider, dass in Deutschland pro Jahr knapp 100 Milliarden m3 Gas verbraucht werden. Für mich sind diese Erfolgsmeldungen so viel wert, wie die Berichte über angebliche Füllstände der Gasspeicher: nichts.

        • @Katha2
          Die stuttgarter Zeitung ist ein bekannt auffälliges links populistisches Blättchen. Nicht ernst zu nehmen. Dessen Redakteure standen schon unter dem Auge des Verfassungsschutzes.

    • @Maruti
      Jammern auf hohem Niveau. Sehen Sie sich den Dax Verfall an, derzeit über 3 % und tiefster Stand seit Jahren.
      Gold ein halbes Prozent im Minus ist moderat, war doch in letzter Zeit immer so bei fallenden Aktien.
      Dort bluten heute die Anleger. Und 1660 Euros sind es auch nicht.

      • @goldhase
        Ich jammere nicht, wohl auch, weil ich ja nachkaufen will.
        Jammern könnten allerdings jene, welche Gold bei 1880 EUR gekauft haben. Da da bereits nahezu alles ausverkauft war und die Leute sich um die Restposten prügelten, bezahlten nicht wenige fast 2.000 EUR für einen Krügerrand. Mir wurde berichtet, dass ein Kunde den gesamten Bestand kaufte, fast 50 Stück zu 1.985 EUR für einen Krügerrand. Macht 99.250 EUR.
        Heute würde er die selbe Menge um 87.770 EUR bekommen, fast 11.480 EUR günstiger. Und das nur
        innerhalb 8 Monaten, trotz Krieg, Inflation und Panik.
        Meinen Sie nicht, dass demjenigen etwas mulmig zu mute ist ?
        11.480 EUR für 8 Monate Versicherung.
        Ein wahrlich königlicher Preis.
        Und jetzt stellen Sie sich vor, es geht nochmals 80 EUR runter für den Krügerrand. Durchaus möglich.
        Also nochmals 4.000 dazu.

        • Eigentlich doch kein Problem für die Person, immerhin lag da ja Geld rum, das wurde nun gesichert. Weltunternehmen verlieren auch in 18 Tagen mal 23%. Wer Gold kauft macht sich vorher doch Gedanken,oder?

  2. https://www.goldseiten.de/artikel/552880–Credit-Suisse~-Moeglicher-Preisrueckgang-fuer-Gold-auf-1.451~40-.html
    Soweit die Credit Suisse.
    Ich denke aber, die Grenze nach unten wird irgendwo bei 1500-1550 Dollar liegen. Man freue sich aber nicht, denn in Euro kann der Preis bedeutend höher liegen. Da wären sogar 2.000 und darüber möglich.
    Bei einen Dollarkurs von 0,7 zum Euro und darunter.
    Ich erinnere mich noch an die 70 er Jahre, wo der Dollar fast 4 DM erreichte und ich eine Dollarinsel in der Karibik fluchtartig verliess, weil schon der Nachtisch fast 40 DM verschlang. Das könnte man heute durchaus mit 80 Euro vergleichen. Just zu dem Zeitpunkt wertete der Franc massiv ab und ich tauschte alle Dollar in Franc, fuhr nach Guadeloupe und konnte mir eine exquisite Suite in einem guten Hotel leisten, mit Blick auf die Karibik, 4 Zimmern, 2 Bäder. War aber nur vorübergehend. Nach 1 Woche zogen die Preise an und ich flog nach Hause.

  3. Nun haben wir fast die kritische Marke 1640 Dollar beim Gold erreicht, welche ukunda seit 2 Jahren oder mehr (?)
    auf dem Radar hatte. Alle Achtung und Grüsse nach Wien.

    • @ Maruti

      Na ja wenn wir ehrlich sind, ist mein Ziel 1588-1624.- usd gewesen,stimmt seit September 2020 lang lange ist es her und wer auch deinem Rat gefolgt ist, bekommt nun auch wieder schöne Einkaufs Kurse !!!!!
      Bin eigentlich recht zufrieden, und werde mir wieder einige Unzen kaufen.
      Wünsche Dir und allen anderen hier, ein entspannt schönes Wochenende und liebe Grüße aus Wien

      • Hallo Ukunda, darf ich dich fragen, wo du dein EM gelagert hast? Bankschliessfach, privates Schließfach …?
        Wie denkst du über ein Goldverbot?
        Danke

        • https://www.bnnbloomberg.ca/chinese-gold-fetches-huge-premium-as-demand-improves-1.1822303
          Mit „premium“ ist wohl Aufgeld gemeint. Die Musik spielt, was Nachfrage angeht, ab jetzt eh nicht mehr in Europa & Nordamerika.

          @Ahnungsloser
          Darf ich Dich mit einem Lied bedenken?
          Gold’ner Krüger-Rand
          https://www.youtube.com/watch?v=eu0rzgRV_Ks

          Gold’ner Krüger-Rand, der im Schließfach liegt,
          ist kein ETF-Tand. Ob es wohl Schön’res gibt?

          Hast davon recht viel, keiner ahnt etwas.
          Euro, Dollar und Pfund beißen alsbald ins Gras.

          Du Genosse mein, der kein Bargeld hat.
          Ich laß dich nicht allein, Goldkauf findet statt.

          Wenn du Krügers hast, tritt damit hervor.
          Will nicht knauserig sein, hau dich nicht übers Ohr.

          Ist er auch ganz rot, weil ist noch Kupfer drin.
          Er behält seinen Wert, sagt der Professor Sinn.

          Sag mir nur so viel, Steuerlast macht dich platt.
          Treibst kein falsches Spiel, hast das Finanzamt satt.

          Und sag über mich nie ein böses Wort.
          Wenn Du mitteilsam bist, ist all der Goldschatz fort.

          Wenn ohn‘ Hinterlist, ehrlich du bist und fein.
          Und dazu noch diskret, dann kauf dein Gold ich ein.

        • @ Maruti

          Meine Metalle liegen in einem Garten,grins……….wie genau verrate ich allerdings nicht !!!
          Goldverbot habe ich ehrlich gesagt nicht wirklich am Radar, da es meiner Meinung nicht nach verfolgbar ist, außer man bucht die Summe dafür vom Konto ab.
          Hoffe ich konnte ein klein wenig helfen und nun wünsche ich Allen noch einen schönen Sonntag

          • @Ukunda
            Marvelous grace
            https://www.youtube.com/watch?v=OYJK6wjhUuM

            Marvelous grace of our bullion gold,
            grace that exceeds our sin and our guilt!
            Yonder on gold-bugs‘ accounts outpoured,
            there where the blood of the saver’s spilled.
            /Refrain:/ Grace, grace, gold’s grace,
            grace that will pardon and cleanse within;
            Grace, grace, gold’s grace,
            grace that is greater than stocks have been.

            Sin and despair, like these Elliott waves,
            threaten the cash with infinite loss;
            Grace that is greater, yes, grace untold,
            points to the refuge, the mighty gold.

            Marvelous, infinite, matchless grace,
            freely bestowed on all who buy gold!
            You that are longing to feel its weight,
            will see this moment a joy untold.
            /Refrain:/ Grace, grace, gold’s grace,
            grace that will pardon and cleanse within;
            Grace, grace, gold’s grace,
            grace that is greater than shares have been.
            Grace that is greater than shares have been.

      • @Ukunda
        Ein grosses Komoliment deiner Vorhersagen!
        Ich lese öfters mit. Grosses Dank an die Kommentatoren/Gladiatoren und den Goldraptor ;) äh reporter..
        Lg copa

        • @ Copa
          Danke Copa, doch auch andere hier waren auf dem richtigen Weg, ich bin kein Hellseher und habe auch keine Glaskugel, meine Kaufziele leite ich von der Chartanalyse und Elliotwellen ab. Es stimmt nicht immer, das stimmt, doch es sind mehr als 70% wo es zutrifft, also hab ich noch mal Schwein gehabt……Zuzwinkern
          Liebe Grüße aus Wien

  4. Angenommen ihr habt recht und der Goldpreis geht auf die 1550 Dollar wo liegt dann der Europreis?
    Aktuell muss ich knapp 1800€ berappen um eine Meaple mein zu nennen. Der Euro ist aktuell nicht mal 97 Dollar Cent wert. Wer viel hat, der kann auf 50€ spekulieren. Ich für meins kaufe noch bevor ich aus der Anonymität rutsche, denn auf halbe Unze will ich nicht umsteigen und Österreich für eine Shoppingreise zu weit entfernt.
    Wollte nur anmerken was mich der Dollarpreis interessiert wenn ich doch in Euros bezahlen tu
    Der Dachs

    • @dachs
      Der Maple kostet aktuell 1745 EUR. Immer noch ein stolzer Preis, welcher an der Euroschwäche und nur an dieser liegt. Rechnet man mit den bisher üblichen 1.15 zum Dollar/EUR würde der korrekte Europreis für den Maple etwa 1480-1500 EUR betragen. Das will auf den Maple bezogen heissen, der EUR ist mindestens 250 EUR zu schwach und genau das zeigt ja auch die Ladentheke, der Sprit und die Energie Preise.
      Hat jemand 1000 EUR zur Hand, hat er eigentlich nur grob gerechnet 850 in der Tasche. Den Rest von 150 ist aber nicht weg, es hat diesen nur ein anderer und der heisst Inflation oder EZB genannt.
      In % ausgedrückt wären das knapp 15% unseres Geldes, wenn man als Grundlage den Maple nimmt.
      Da aber Gold manipuliert wird, sowohl in Dollar als auch in EUR, kann man gut mit 25% rechnen und somit hat jemand mit 1.000 EUR eigentlich nur 750 im Täschle.
      Das kommt der Wirklichkeit auch näher.
      Sagte doch mal unser verehrter Aussenminister Joschka Fischer über das Geld:
      „Man soll es verschenken, verprassen….. in der Welt verteilen, aber Hauptsache, die Deutschen haben es nicht.“
      Hatte er recht ? Er hat, leider.

      • Der Maple kostet aktuell bei Gold Exchange 1795€ ( und die sind meist billig) und bei Pro Aurum kostet er zur Zeit 1803€
        Das sind nicht mal 200€.
        Und ich schätze den Dollar in paar Monaten noch stärker ein als den Euro.
        Will sagen der Weg nach unten ist aus meiner Sicht auf eurobasis Bedeutung kleiner als nach oben. Der Euro ist nicht nur im Dollar schwach auch in anderen Devisen und ich sehe in ferner Zukunft keine Anzeichen das sich das umkehrt…
        Der Dachs

        • @ Dachs

          Vorsicht !!!!! Denn genau da liegt der Denkfehler, denn über dieses Thema hatte ich mit Maruti schon einmal hier geschrieben. Ich habe beim Dollar nur mehr die 0.91–0.84.- als Ziel.
          Und dann Dollar strong short,Kursziel 1.60.- und wenn ich es mir genauer ansehe dann sogar bis 2.00.- klar klingt momentan noch illusorisch,doch genau Das ist mein Kursziel bei Eur/usd wenn Er die Kursziele unten ab gearbeitet hat, deshalb Vorsicht
          Lasst es euch gut gehen

        • @dachs
          Gold.de wirft den Maple heute zu ab ! 1745 EUR aus.
          Das heisst nicht, dass das die 22 er Jahrgänge sind.
          ( Münzhandel Kleiner). AnlageGold24.de zu 1748 EUR.
          Den Krügerrand 22 gibt es zu 1757 bei Goldvorsorge
          und bei Coininvest zu 1753, alles EUR.

          • Sie haben recht mit den Preisen
            Ich bevorzuge aber das Tafelgeschäft, und dieses sieht im Raum Brandenburg halt 50€ teurer aus.. wer weiß warum?
            Habe nur einmal online bestellt, das war genau im ersten Lockdown als die Läden zu hatten… es war auch mein bislang letzter Kauf, und es waren auch meine teuersten Unzen zu 1630€ das Stück. Aber auch diesen Kauf bereue ich nicht ;)

            Werter Ukunda, ich schätze auch Ihre Meinung aber an eine komplette Umkehrung der Verhältnisse zwischen Dollarstärke und Euroschwäche mag ich nicht glauben. Mit Verlaub dort spielen noch viel mehr Faktoren eine Rolle als im Rohstoffhandel mit Gold. Woran würden sie ihre Theorie festmachen?
            Der Dachs

    • @Dachs
      Das ist der springende Punkt. Das Märztief 21 hatte ich fast perfekt erwischt, da lag die Papierunze bei knapp 1.750$. Aber dank einem dahinsiechenden $ von knapp 1.20€ lag die Unze in € lediglich bei 1.450€!

      Im Moment sehe ich jedenfalls nur Kaufpreise für Dollarkäufer, für diejenigen mit genügend bzw. zuviel Papier und diejenigen mit zuwenig Versicherung.

  5. Immer schön entspannt, liebe Gemeinde.
    Stellt Euch vor, ihr hättet Aktien oder Papiereuros.
    Dann wäre seit Weihnachten irgendwas zwischen 20% und 35 % Eures Vermögens weg.
    Away, forever.
    Und das Blutbad an den Aktienmärkten und Anleihemärkten fängt gerade erst an.

    Bei Gold in Euro sind wir 14 % im Plus.

    Ich bin ja nur ein schlichter alter Schreinermeister, aber ist plus 14 % in einer sicheren Geldanlage vielleicht doch besser als -30 % in Anlagen, die gerade lichterloh abbrennen ?
    Ernst gemeinte Frage.

  6. Ich bin entspannt, sogar tiefenentspannt wertgeschätzter Meister Eder
    Das geschriebene sind nur meine objektiven Gedanken, nie als Kritik an Forumteilnehmer gedacht.
    Und mein Entschluss wieder mal was beiseite zu legen, auch dank Meister Eder ;) ist gefasst, und werde kommende Woche seit längerer Pause wieder mein Händler des Vertrauens besuchen und 1 lagiges Klopapier gegen Edles tauschen
    Den Peak nach unten erwische ich sowieso nicht ;)
    Der Dachs

    • @DACHS
      Prognose:
      Wenn wir in 5 oder 10 Jahren zurückblicken, dann ist das jetzt hier der Peak nach unten.
      Nur dass Gold 2032 nicht mehr in Euro verkauft wird.
      Und selbst wenn, dann braucht man eine Schubkarre davon für eine Unze.

  7. Ich bin immer wieder erstaunt, dass meist neue oder selten schreibende Forenteilnehmer schreiben, sie hätten Gold/Silber beim absoluten Tief im Jahre xy erwischt.
    Aber kein einziger davon schrieb, er hätte diese Metalle beim absoluten Hoch im Februar beispielsweise gekauft.
    Dabei müssen es aber sehr viele gewesen sein, schrieb doch so mancher, er hätte gekauft bevor nichts mehr da wäre oder stand Schlange um noch eine Münze oder Barren zu ergattern. Bevor alles ausverkauft wäre.
    Ich meine, hinterher kann eigentlich jeder behaupten, Gold immer beim absoluten Tief zu kaufen oder gekauft zu haben.
    Mir ist das noch nie gelungen, allerdings kaufte ich schon mal 500 Unzen Silber in der Masterbox ( American Silver Eagle) im Jahre 2012 um 26 EUR, damals nur etwas unter dem Allzeithoch und sicher einige EUR im nachhinein zu teuer.
    Dazu stehe ich ohne wenn und aber.
    Aber immerhin habe ich die Eagles noch, einige sind schon etwas angelaufen ( Patina), aber das macht die noch interessanter. Bloss nicht wegpolieren.

  8. Vom Einkauf beim absoluten Tief träumen mE alle Goldsammler.

    Meine Taktik in den letzten 20y war, mangels entsprechendem Fachwissen regelmäßig und unabhängig vom Tageskurs zu kaufen. Das waren 1 oz Phils und Einfachdukaten, je nach verfügbarem Überling.
    Da hat sich mittlerweile doch einiges angesammelt, der Durchschnittspreis über die Zeit ist für mich immer noch absolut ok.

    Und die Kaffeesudlesereien und die Erkenntnisse aus div. Glaskugeln über steigende/fallende Tendenzen bei unserem Lieblingsmetall sind mir eher Wurscht.

    Wünsche allen Forumsteilnehmern hier ein entspanntes WE!

    • @Dagobert
      Das was Sie da beschreiben (wegen angeblich mangelnden Fachwissens immer mal was kaufen) verkaufen hochbezahlte Banker und Fondsmanager gerne als Strategie : der sog. Cost Average Effekt.
      Kann man eben auch selber machen, ohne Glaspaläste zu finanzieren.
      Gratuliere !

    • @Dagobert
      Natürlich kann man es auch so machen.
      Es gibt da eine lustige Geschichte mit einem klugen Schimpansen, welche man Dart Pfeile auf den DOW Index werfen liess. Und er lag übers Jahr gesehen fast immer besser als die besten Fondmanager.
      Trotzdem, wenn Sie einen PC oder Möbel ect kaufen und sei es nur ein simples Smartphone, kaufen Sie das doch auch nicht gerade am 22. Dezember, sondern lieber nach der C-bit Messe.
      Warum also beim Metall anders ?
      Die PC Medien sind voll von Kaufzeitpunkten vom Aldi PC bis hin zu HP oder Dell.

    • @Dagobert
      Zahlen-Jonglagen, die mit nur geringen Variationen immer gleich sind, egal wo der Goldpreis steht oder Malen nach Zahlen. Diese Kaffeesudlesereien tue ich mir schon lange nicht mehr an.
      Finde die Beschäftigung mit den ökonomischen Systemkrisen oder Wirtschaftsgeschichte viel ergiebiger.
      Bin mit EM gut versorgt und kaufe nur noch Sammlerstücke (vor allem Silber). Numismatik oder Seminumismatik verspricht auch regelmäßig üppige Wertsteigerungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige