Donnerstag,29.September 2022
Anzeige

Goldpreis in Euro: Kursausbruch knapp gescheitert

Der Euro-Goldpreis erreichte diese Woche bei Kursen von 1.660 Euro ein neues Jahreshoch. Der große Kursausbruch scheiterte aber vorerst.

Goldpreis in Euro

Am gestrigen Dienstag ging der Goldpreis mit 1.856 US-Dollar pro Unze aus dem US-Futures-Handel (April-Kontrakt). Das entsprach einem Gegenwert von 1.634 Euro. Im Tagesverlauf hatte das Edelmetall bei Kursen von 1.660 Euro bereits ein neues Jahreshoch markiert. Dann kam allerdings der Rücksetzer. Es war der Zeitpunkt, als Russland den Teilabzug von Truppen bekanntgab, die an der ukrainischen Grenze stationiert waren. Außerdem trafen sich Wladimir Putin und Bundeskanzler Olaf Scholz zu Gesprächen in Moskau.

Ausbruch zunächst gescheitert

Ein Blick auf den Euro-Goldchart zeigt, dass damit auch der Ausbruch aus dem seit August 2021 bestehenden Abwärtstrend vereitelt wurde. Allerdings verharrte der Kurs noch oberhalb des im Oktober 2021 etablierten Aufwärtsmechanismus. Dieser würde erst bei Schlusskursen unterhalb von 1.620 Euro gebrochen, was im Falle des Eintritts vermutlich einen erneuten technischen Rücksetzer einleiten würde.

Gold, Goldpreis, Euro, Goldchart, Charttechnik
Goldpreis in Euro, 2 Jahre, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures per 15.02.2022

In diesem Fall stünde erneut der Test der 1.600er-Schwelle an, mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für eine Rückkehr auf Kurse um 1.580 Euro (Bereich der 50-Tage-Linie). Der Abstand zur 200-Tage-Linie (bei 1.550 Euro) betrug zuletzt noch recht komfortable 5,4 Prozent.

Sentiment

Währenddessen ist Gold aus der Sicht von 14 Tagen noch nicht „überkauft“. Denn der RSI (Relative-Stärke-Index) erreichte gestern einen Wert von 58. Erst ab Notierungen über 70 gilt die Marktstimmung als allgemein als überhitzt. Somit besteht kurzfristig noch die Chance auf einen Kursausbruch in einem möglichen zweiten Anlauf.

Hinweis Goldpreis-Analyse

Die obige Darstellung ist eine rein spekulative Betrachtung im Hinblick auf die Geldanlage in Gold. Und wie immer gilt: Die auf Goldreporter.de bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar.

Goldreporter

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



9 Kommentare

      • @In God we trust, too

        Die russische Presse macht sich „lustig“ über das CIA-Gelaber
        zur angeblichen Ukraine-Invasion:

        Das russische Außenministerium hat westliche Medien
        aufgefordert, eine vollständige Liste der Termine zu
        veröffentlichen, an denen Russland im kommenden
        Jahr in die Ukraine einmarschieren wird, damit russische
        Diplomaten ihre Urlaube entsprechend planen können.“

        ಠ_ಠ

        Und aus dem Kreml wird getwittert:

        Der Kreml twittert offiziell: „Wir raten den Ukrainern,
        ihre Wecker zu stellen, damit sie unseren Einmarsch in
        die Ukraine nicht verpassen.“

        ಠ⌣ಠ
        Das hört sich fast so an, als würde sich die Lage in der
        Ukraine langsam humorvoll „entspannen“.
        (¬‿¬)

        • @Klapperschlange Wetten dass bis zur nächsten 100%igen Toilettenparole der Amis nicht viel Zeit ins Land gehen wird?Jeder Dumme und Verlogene auf dieser Welt blamiert sich so gut er kann.

  1. Die Rückkehr zu 1580 Euro ist anzunehmen.
    Der Golddeckel liegt bei 1833 Euro und genau der will wieder unterschritten werden. Koste es, was es wolle.
    Die kapitalstarken Shortseller, sprich die Grossbanken als Auftragsgehilfen der Notenbanken, stehen bereit.
    Diese können in Sekunden oder sogar Bruchteilen von Sekunden jegliche Mengen an Gold verkaufen.
    Zur Zeitstehen etwa 150 Tonnen dafür bereit.
    Gold, welches man von der Zentralbank ( FED) geliehen bekommen hat und irgendwann zurückgeben muss.
    Irgendwann, wohlgemerkt, nicht heute, nicht morgen oder in diesem Jahr. Eher schon 2050 oder so in etwa.
    Letztlich braucht man aber gar nicht verkaufen, es reicht eine Veröffentlichung der Absichtserklärung dies zu tun:
    „Wir, die Notenbanken, haben die Absicht grössere Mengen Goldes zu verkaufen, um die Impfungen in Afrika zu finanzieren, die dortigen Coronafolgen zu lindern und die Inflation und den Hunger der armen Länder zu bekämpfen.“
    Alleine, das würde reichen, um den Goldpreis an einem Tag um 150 Dollar tiefer zu legen.
    Auch ohne eine einzige Unze zu opfern.

    • Wenn der Goldpreis erst 150 Dollar tiefer gelegt
      wird, dann geht der von Maruti prognostizierte
      Bärenmarkt erst richtig los und wir müssen
      uns die Jammerharfe über viele Jahre anhören.
      Dies wäre wirklich der worst case.

  2. Heute Abend (18:00 Uhr ?) wird wieder einmal das letzte FED-FOMC-Protokoll
    veröffentlicht – was wird da wohl drin stehen?

    – die Leidzinsen werden (schon morgen) um 难以置信的一个 % angehoben?
    – die Anleihenkäufe werden ab März um 茂密的 五十 Mrd. Dollar reduziert?
    ᕦ(ò_óˇ)ᕤ

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige