Mittwoch,19.Juni 2024
Anzeige

Goldpreis nahe Rekordhoch: Gewinnmitnahmen bei ETFs

Silber- und Goldpreis sind innerhalb einer Woche stark angestiegen. EFT-Investoren zogen aber Geld aus den großen Fonds ab.

Silber- und Goldpreis

Am gestrigen Donnerstag schloss der Goldpreis im US-Futures-Handel mit 2.067,10 pro Unze (Februar-Kontrakt). Das entsprach 1883,81Euro. Silber kostete zum gleichen Zeitpunkt 25,44 US-Dollar beziehungsweise 23,19 Euro pro Unze. Damit näherte sich der Goldpreis in beiden Währungen auf wenige Prozentbruchteile an die bestehenden Allzeithochs an. Gegenüber Vorwoche stiegen die Notierungen um 3,7 Prozent beziehungsweise 3,0 Prozent (in Euro) an. Währenddessen kam der Silberpreis um 7,2 Prozent beziehungsweise 6,5 Prozent voran.

Gold, Gold-ETF, Goldpreis, Goldbarren
Erstmals seit vier Wochen sind die Goldbestände des SPDR Gold Shares (GLD) wieder gefallen. Dabei schnupperte der Goldpreis auf Basis der US-Futures an seinem bestehenden Allzeithoch von 2020.

Größter Gold-ETF

Der jüngste Kursaufschwung führte im Bereich der großen Edelmetall-ETF aber zu „Gewinnmitnahmen“. Denn die Bestände des SPDR Gold Shares (US-Börsenkürzel: GLD) sank gegenüber Vorwoche um 3,75 Tonnen oder 0,4 Prozent auf 878,53 Tonnen.
Begleitet war die Lagermengenabnahme per 29.11.23 von einem Netto-Kapitalabfluss in Höhe von 186 Millionen US-Dollar. Pro ausgegebenem Anteilsschein muss der GLD-Betreiber eine Zehntel Unze Gold physisch einlagern.

Größter Silber-ETF

Auch im größten Silber-Fonds, dem iShares Silver Trust (SLV) sanken die Metallbestände. Denn dieser ETF verzeichnete gegenüber Vorwoche Abgänge von 159,54 Tonnen Silber auf eine Gesamtlagermenge von 13.562,73 Tonnen. Dabei meldet der Betreiber für den gleichen Zeitraum einen Netto-Kapitalabzug von 138 Millionen US-Dollar. Pro ausgegebenem Anteilsschein muss der Fonds eine Unze Silber physisch einlagern.

Gold, ETF, GLD, Bestände, SLV, Silber

Einordnung Gold- und Silber-ETFs

Vergangene Rallys bei den Edelmetall-Kursen waren regelmäßig von deutlich steigenden Beständen in den entsprechenden Silber- und Gold-ETFs begleitet. Allerdings sind die Fonds-Bestände eher Nachläufer, die einem steigenden Silber- und Goldpreis mit zunehmendem Inventar folgen. Dann nämlich, wenn sich vor allem institutionelle Investoren über dieses Instrument („Papiergold“) auf dem Edelmetallmarkt positionieren. Abgesehen davon, erfreuten sich diese ETFs in den vergangenen Jahren steigender Beliebtheit unter jungen US-Anlegern, die Anteile über immer stärker verbreiteten Discount-Broker erwerben.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

8 Kommentare

  1. Goldpreis nahe Allzzeithoch während die Goldbestände der ETFs sich nahe Allzeittief befinden das bedeutet für mich das keiner mehr diesen Papiermüll mehr haben will was eine sehr erfreuliche Entwicklung ist .

      • dann weißt Du ja,. was dann mit Silber losgehen wird, wenn der Silberzug angefahren und aus dem Bahnhof raus ist:)
        Momentan sind sie am Vorheizen und warten auf grünes Signal – das kommt, wenn Gold neues AZH bestätigt hat – nächste Station ist 30,00 – dananch 50,00 – und dann kommen wir in die Berge:)
        Gruss aus HH
        Silvermoogy

  2. Warten wir den heutigen Tag mal ab – es ist wieder Freitag; gell, Maruti…!?
    Mein Bauchgefühl meint (wie neulich schon beschrieben), das Kartell verliert so langsam die Kontrolle – und das ist gut so!
    @Themac
    Egal ob Silber- und / oder Goldparty – auch ich bin dann mit an Bord! Vllt. treffen wir uns ja dort – auf ein „Danziger Goldwasser“!??? :-))) Ev. ist der Schreinermeister ja auch da?
    Der Dokta

    • @goldenEye
      Gold über Alltime High, Sie haben recht. Auch noch am Freitag, das kam nicht oft vor,wenn man die letzten
      15 Jahre betrachtet.
      Ob das Kartell wirklich aufgegeben hat und man endlich zur Erkenntnis kommt, dass man das „nutzlose Zeug“ nicht mit einem Haufen an Steuergeldern regulieren muss, werden wir bald sehen.
      Spätestens Mitte 2024.
      Ich meine, man reguliert ja auch nicht Parfüms, Whisky oder Bilder von Monet oder Picasso.
      Da kostet die Unze Picasso mehr als nur eine Unze Gold.
      Wie gesagt, es wäre ein Befreiungsschlag für Goldliebhaber.
      Doch ich muss sagen, Ihre Botschaft höre ich wohl, allein mir fehlt (noch) der Glaube daran.

      • @maruti
        „Doch ich muss sagen, Ihre Botschaft höre ich wohl, allein mir fehlt (noch) der Glaube daran.“
        – das freut mich zu hören, denn wenn es momentan anders wäre und alle „im Glauben“ wären, wäre die Party zu Ende!!!

        So hoffe ich auf eine noch längere Zeit der Ungläubigkeit:) – denn so bleibt für „die Wissenden“ mehr Zeit zur Positionierung:)

        Gruss aus HH
        Silvermoogy

  3. @Goldeneye
    Als eingefleischte Goldbugs haben wir natürlich neben den haltbaren Getränken aus Schottland auch das:
    https://shop.ettaler.de/artikel/ettaler-klosterliqueur-gelb-102/
    Das gab es vor ein paar Jahren auch als Aurum Potabile, mit Blattgoldflittern drin.
    Ist wohl in der Herstellung inzwischen zu teuer geworden.
    Zudem kaufen wir nichts mehr von Ettal, nachdem bekannt wurde, dass dort im Internat ein ganz besonderer Umgang mit den Schülern gepflegt wird.

    P.S. An öffentlichen Goldparties nehmen wir nicht mehr teil, nachdem uns irgendjemand auf die Idee mit dem TTV gebracht hat.
    Außerdem leiden wir mittlerweile an Morbus Scholziensis.
    Wenn diese Seite hier nicht automatisch in der Suchleiste aufploppen würde, würden wir die auch nicht mehr erinnern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige