Montag,06.Februar 2023
Anzeige

Goldpreis profitiert von gedämpften Zinserwartungen

Gold, Goldpreis, Goldbarren
Goldpreis profitiert: Die Anleihe-Renditen sind seit Jahresanfang deutlicher zurückgekommen. Das liegt vor allem an den gesunkenen Inflations- und Zinserwartungen.

Mit den zuletzt gesunkenen Inflationsraten kamen auch die Anleihe-Renditen zurück. Der Goldpreis profitiert von den gezügelten Zinserwartungen.

Goldpreis gestiegen

Am Dienstagvormittag um 9:15 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 1.910 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.763 Euro. Damit legte Gold gegenüber Vorwoche um 1,9 Prozent zu. Auf Euro-Basis betrug das Plus lediglich 0,9 Prozent. Im gleichen Zeitraum sind auch die Renditen 10-jähriger Staatsanleihen in der Mehrheit zurückgekommen. Das zeigt unsere wöchentliche Übersicht.

Anleihe-Renditen gefallen

Zwar rentierten die entsprechenden US-Bonds mit 3,54 Prozent eine Kleinigkeit niedriger als vor einer Woche (3,53 %), dafür sin die Zinsen in Europa noch einmal deutlicher gefallen. So lag die Rendite 10-jähriger deutscher Staatsanleihen am Dienstagmorgen bei 21,7 Prozent (Vorwoche: 2,24 Prozent). In gleichem Maße sanken auch die Anleihezinsen in den anderen Euro-Staaten. Allerdings liegen die italienischen und griechischen Renditen weiterhin über 4 Prozent.

Erwartete Zinsentwicklung

Die Entwicklung von Renditen und Goldpreis steht nach wie vor unter dem Eindruck fallender Inflationsraten und geringerer Zinserwartungen, insbesondere in den USA. Allerdings ließ der Inflationsdruck zuletzt auch in Europa nach. Dies könnte auch die Europäische Zentralbank zu moderateren Zinsschritten verleiten. Am 15. Dezember 2022 hob die EZB den Leitzins um 50 Basispunkte an auf 2,50 Prozent. Davor gab es zwei Schritte zu jeweils 75 Basispunkten. Die nächste EZB-Zinsentscheidung steht am 2. Februar an. Ein Tag vorher gibt die Fed das Ergebnis ihrer nächsten geldpolitischen Sitzung bekannt. Hier überwiegen derzeit die Erwartungen hinsichtlich einer Zinsanhebung von nur 25 Basispunkten.

Anleihen, Renditen, Länder

Anleihe-Renditen und Goldpreis

Welchen Einfluss haben die Anleiherenditen auf den Goldpreis? Generell lässt sich sagen: Wenn Staatsanleihen mit guter Bonität höhere Zinsen bringen, dann steigt deren Attraktivität unter defensiv ausgerichteten institutionellen Investoren. Dagegen wirkt das zinslose Gold als Anlageform dann in normalen Zeiten für solche Kapitalverwalter weniger lohnenswert. Auf solche Einflüsse reagieren auch automatisierte Handelssysteme.

Allerdings sind die Anleiherenditen nur einer von vielen Aspekten, die eine Rolle bei der Entwicklung von Gold-Nachfrage und Goldpreis spielen. Wenn an den Kapitalmärkten sichere Häfen gesucht sind, steigen die Edelmetalle oft, während die Anleiherenditen sinken (steigende Anleihekurse).

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

1 Kommentar

  1. Ich weiss nicht, woher gedämpfte Zinserwartungen kommen sollen, bloss weil ein wenig Zahlenspielchen getrieben werden, vor allem in der Wirtschaft.
    Powell hat klar und deutlich gesagt, dass er dieses Jahr die Inflation auf 2% drücken will. Und das bedeutet Zinsen über 5%.Es wird also im Februar einen weiteren Zinsschritt von 0.5 oder 0.75% geben.
    Dann dürfen all die Spekulanten und Schönfärber ihre Aktien wieder verkaufen. Zum Schnäppchen Preis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige