Montag,06.Februar 2023
Anzeige

Goldpreis-Rally: So kann es weitergehen!

Nach dem Ausbruch aus dem 10-monatigen Abwärtstrend hat der Euro-Goldpreis weiter Stärke aufgebaut. So ist die aktuelle charttechnische Lage.

Goldpreis erneut gestiegen

Am gestrigen Dienstag beendete der Goldpreis den Handelstag auf Basis der US-Futures mit 1.909,90 US-Dollar pro Unze (Februar-Kontrakt). Das entsprach 1.769 Euro. Damit stieg der Kurs im Vorwochenvergleich um 1,8 Prozent beziehungsweise 1,2 Prozent (in Euro). Seit Jahresbeginn legte der Goldpreis bereits um 4,6 Prozent oder 3,7 Prozent zu. Wie hat sich die charttechnische Lage entwickelt? Wir betrachten den Euro-Goldchart per 17. Januar 2023.

Gold, Goldpreis, Goldchart, Charttechnik
Goldpreis in Euro, 12 Monate, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures (Februar-Kontrakt) per 17. Januar 2023.

Charttechnik

Nach dem Ausbruch aus dem 10-monatigen Abwärtstrend gleich zu Jahresbeginn baute der Goldpreis weiter Stärke auf. Nach einem Zwischenstopp an den Widerständen von 1.745 Euro und 1.755 Euro ging es weiter nach oben und der kurzfristige Aufwärtstrend wurde bestätigt. Dagegen scheiterte der nächste Sprung über die wichtige Barriere von 1.770 Euro. Hier drehte der Goldpreis im vergangenen Spätsommer mehrfach nach unten. Die wichtigste kurzfristige Unterstützung sehen wir nun auf der Höhe von 1.745 Euro.

Sentiment

Mit einem RSI (Relative-Stärke-Index) von 65 ist der Euro-Goldchart aus der Sicht von 14 Tagen noch nicht in den „überkauften“ Bereich gelaufen. Dieser beginnt ab Werten von 70. Vom 200-Tage-Schnitt hat sich der Goldpreis zuletzt um 2,3 Prozent nach oben abgesetzt. Dagegen beträgt der Abstand zur 50-Tage-Linie 3,3 Prozent. Die technische Marktstimmung ließe also kurzfristig Spielraum für weitere Kursgewinne.

Ausblick

Goldpreis, Chart, US-Dollar
Goldpreis in US-Dollar, 24 Monate, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures (Februar-Kontrakt) per 17. Januar 2023

Der Euro-Goldpreis hat mit Jahresbeginn einen gesunden Aufwärtstrend etabliert. Das heißt, nach dem starken Anstieg hielt sich das Metall auf dem erhöhten Niveau und es gab Folgekäufe. Damit das positive Momentum erhalten bleibt, sollte die Unterstützung bei 1.745 Euro halten. Dagegen würden sich die charttechnischen Bedingungen noch einmal deutlich verbessern, sollte die 50-Tage-Linie die 200-Tage-Line in Kürze auf dem Weg nach oben durchschneiden („Golden Cross“).

Auf Dollar-Basis ist die Rally schon weiter fortgeschritten. Aber der Anfang Dezember etablierte, recht steile Aufwärtstrend war bis zuletzt in Takt. Selbst ein kurzfristiger, nicht unwahrscheinlicher Rücklauf bis zur Unterstützung von 1.870 US-Dollar würde keinen großen technischen Schaden anrichten. Und: Hier hat die 50-Tage-Linie die 200-Tage-Linie bereits eingeholt.

Hinweis Goldpreis-Analyse

Die obige Darstellung ist eine rein spekulative Betrachtung im Hinblick auf die Geldanlage in Gold. Aber wie immer gilt der Hinweis: Die auf Goldreporter.de bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar.

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

11 Kommentare

  1. Meine Einschätzung: Gold wird bald die 2000 Dollar angreifen! Und dann wird es schnell das alltimehigh hinter sich lassen. Es ist schon lange überfällig…
    Keine kaufempfehlung, meine Einschätzung
    Gruß an alle goldbullen

    • @theblock
      10 Jahre ist etwas knapp. Wer 2012 gekauft hat, kann froh sein, mit einem blauen Auge davongekommen zu sein. Der Krügerrand kostete weit über 1300 Euro
      Wer solchen heute verkauft, bekommt etwa 1780 Euro.
      Also 580 mehr. Allerdings muss man noch die Inflation abziehen.
      Fein raus ist, wer selbigen 2013 oder 2016 um etwa 1.000 Euro erworben hat.
      Damit niemand beunruhigt ist, ich habe 2012 gekauft, einiges, aber auch etwa 150 Unzen 2013 und 200 Unzen 2015/16 zu 995 und 1005 Euro das Stück.
      Jedoch, das gebe ich zu, man bräuchte jede Menge Baldrian und eiserne Nerven. Denn damals explodierten die Aktien und die Foren waren voll mit Lästermäulern, Häme, Schadenfreude und Gold Bashing.
      So der „Goldzitterer über 70“, die Freunde Federico, ex, Grandmaster und ähnliche. Und die Alters Vorsorge Ängstlichen, die, mit nie wieder Gold und jene, mit schnell weg damit.
      Wem sag ich das. Schwamm drüber, vergessen und verzeihen.
      Heute sage ich lediglich, anaconda, danke.
      Es war hart, aber herzlich :) und bleib bitte verschwunden in deinen Sümpfen.

      • @Maruti
        Wie kann man bloß so ein Lästermaul sein? Als Buße morgen am Freitag, wenn es soweit ist, das Gesangbuch aufschlagen und mitsingen!
        Wie schön die Stund‘
        https://www.youtube.com/watch?v=xg282my5QyU

        Wie schön die Stund‘, wenn freitags spät
        mich hehrer FIAT-Duft umweht!
        Dann flieh ich an des Drückers Herz
        und klag ihm allen meinen Schmerz.
        Und wenn der Zweifel mich umfängt,
        das Gold vom Preisverfall bedrängt,
        so kauf ich schnell dazu, wenn’s geht,
        bevor der Goldpreis aufersteht.

        Wie schön die Stund‘, wenn freitags spät
        das Gold zum neuen Besitzer geht,
        zu ihm, zu dem all Segen fließt,
        was EZB und Fed verdrießt.
        Weil mich verlangt, zu euch zu fleh’n,
        Vom Drücken niemals abzuseh’n.
        Die Bürde nehm‘ ich, die bedrückt,
        entlaßt mich, durch mehr Gold beglückt.

        Wie schön die Stund‘, wenn freitags brav
        geschoren wird so manches Schaf,
        das gleich, sobald der Preis abknickt
        beim Juwelier all sein Gold vertickt.
        In Panik hin zum Trödler rennt,
        die Wirklichkeit am Markt verkennt,
        sieht nicht die Manipulation.
        Rasiert zu werden, das ist sein Lohn.

        Wie schön die Stund‘, wenn einstmals rot
        von Blut der Aktienindex tot,
        der Markt für Staatspapiere kracht –
        der Goldbug, der hat nichts falsch gemacht.
        Hilft sich und ander’n in der Not
        und sitzet aus das Goldverbot.
        Die Aktienhalter ganz verstört,
        auf Hermann-Josef hat man gehört.

        Ach ja, in China fiel ein Sack Reis um. Guckst Du:
        https://app.hedgeye.com/insights/127807-central-bank-losses-make-them-buy-record-amounts-of-gold

      • @Maruti
        Hier antwortet Dir mein zweites Ich. Bin ja schizoid.
        Machen wir uns mal um den Goldpreis keine Sorgen.
        https://www.spglobal.com/marketintelligence/en/news-insights/latest-news-headlines/central-bank-buying-braces-gold-against-headwinds-as-2023-starts-off-strong-73797008
        Zitat aus dem Link: „Central banks bought 673 tonnes of gold, a record high, through the first three quarters of 2022 and then continued to accumulate gold in October and November at a slower pace, according to the World Gold Council. Central banks have been net purchasers of gold since 2010.“

      • @all
        Was für eine Performance heute von Gold. Das werden einige gar nicht gerne sehen. Da müssen schnellstens die Margin Calls für Gold undSilber erhöht werden:-)
        Einen schönen Abend euch

        • @themac
          Lieber nicht, schlafende Hunde wecken heisst das.
          Die 2.000 schön langsam diesmal bitte. Und dann, wenn alle Welt woanders hinschaut, nur nicht auf den Goldpreis.
          Gold soll gaaanz langweilig sein, gähn….

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige