Donnerstag,25.April 2024
Anzeige

Goldpreis-Rückgang: So sind die Banken jetzt positioniert

Mit dem starken Goldpreis-Rückgang im September haben die Banken erhebliche Short-Positionen im Handel mit Gold-Futures glattgestellt.

Goldpreis-Entwicklung

Der Goldpreis hat Anfang Oktober ein neues Jahreshoch markiert. Im US-Futures-Handel schloss Gold am 5. Oktober 2023 mit 1.831 US-Dollar pro Unze (Dezember-Kontrakt). Dabei gab der Goldpreis im September um 5 Prozent nach. Und im Zuge dieses Kursrückgangs haben die an der US-Warenterminbörse handelten Banken erhebliche Short-Positionen glattgestellt. Das kann man aus dem aktuellen, monatlichen Bank Participation Report der US-Börsenaufsicht CFTC ableiten.

Gold, Goldbarren, Banken, USA (Bild: Goldreporter)
Wenn der Goldpreis fällt, stellen die Banken Short-Positionen glatt. Dabei bedienen sie als Market Maker auch die Verkaufsaufträge der Long-Spekulanten. Die Institute handeln aber auch auf eigene Rechnung (Bild: Goldreporter).

Goldverkäufe der Banken

Denn aus dem Bericht geht hervor, dass alleine vier US-Banken per 3. Oktober 2023 eine Netto-Short-Position von 42.337 Kontrakten hielten. Das entspricht Terminverkäufen im Umfang von 131 Tonnen. Dabei verringerten sie ihre Netto-Verkäufe gegenüber Vormonat um 18 Prozent auf den niedrigsten Stand seit November 2022.

Noch größerer fällt der Rückgang aus, wenn man die Nicht-US-Banken betrachtet. Denn hier haben 24 Institute ihre Netto-Short-Position im Vormonatsvergleich um 24 Prozent reduziert auf 26.781 Kontrakte. Somit ergibt sich bei der Betrachtung aller Banken ein Rückgang um 20 Prozent auf 69.118 Kontrakte, wie in der Grafik unten abgebildet.

Gold, Goldpreis, Positionen, Banken, Short, COMEX

Silber-Shorts

Dagegen hat sich auf dem Silbermarkt laut dem CFTC-Bericht wenig getan. Denn hier nahm die Netto-Short-Position der dominierenden US-Banken gegenüber Vormonat um 2,7 Prozent ab auf 18.488 Kontrakte. Das heißt, diese vier (nicht namentlich genannten) US-Banken verkauften zu dem genannten Zeitpunkt an der COMEX netto 2.875 Tonnen Silber auf Termin.

Silber, Short, Banken, Position, COMEX

Banken, Goldmarkt und Goldpreis

Aus den Veränderungen der Positionen lassen sich daraus keine unmittelbaren Schlüsse über Ursache und Wirkung auf den Goldpreis ableiten. Nur so viel: Die Banken agieren als Market Maker, handeln Silber und Gold aber auch auf eigene Rechnung. In der Vergangenheit bauten die Banken bei steigendem Goldpreis / Silberpreis regelmäßig parallel zu den Long-Positionen der Spekulanten ihre Netto-Short-Position auf, während sie bei fallenden Kursen Terminverkäufe glattstellten. Was aber auch erwähnt werden muss: Mit dem (oft profitablen) Glattstellen ihrer Short-Positionen reduzieren die Banken finanzielle Risiken im Zusammenhang mit einem stark steigenden Goldpreis.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige