Donnerstag,25.April 2024
Anzeige

Goldpreis: So ist die technische Lage!

Der Euro-Goldpreis hat sich in dieser Woche weiter gefestigt. Dabei trug das Euro-Dollar-Gefälle erneut zu einer markanten Kursentwicklung bei.

Goldpreis fester

Der Goldpreis ging am Dienstag mit 1.963,70 US-Dollar pro Unze (August-Kontrakt) aus dem US-Futures-Handel. Das entsprach 1.777,10 Euro. Damit gab die Gold-Notierung in US-Dollar gegenüber Vorwoche um 0,9 Prozent nach. Dagegen verzeichnete das Edelmetall auf Euro-Basis einen Kursanstieg von 0,7 Prozent. Damit war die Kursentwicklung erneut stark vom Euro-Dollar-Wechselkurs geprägt. Wir betrachten die charttechnische Lage beim Euro-Goldpreis per 25. Juli 2023.

Gold, Goldpreis, Goldchart, Charttechnik
Goldpreis in Euro, 1 Jahr, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures (August-Kontrakt) per 25. Juli 2023.

Charttechnik

Die Kurserholung hat sich in dieser Woche fortgesetzt. Dabei wurde im Bereich von 1.770 Euro ein weiterer Widerstand überbrückt. Damit liegt das nächste kurzfristige Kursziel bei 1.790 Euro. Dagegen bilden Richtung Süden 1.740 Euro und 1.720 Euro die wichtigsten Unterstützungen.

Sentiment

Die Marktstimmung ist mit einem RSI (Relative-Stärke-Index) von 51 (Vorwoche: 45) noch nicht „überkauft“. Hier bilden 30 (nach unten / „überverkauft“) und 70 die definitorischen Grenzen. Der Goldchart hat sich mittlerweile um 0,7 Prozent von der 200-Tage-Linie nach oben abgesetzt. Dagegen ist die oberhalb verlaufende 50-Tage-Linie noch 1,1 Prozent entfernt. Aus dieser Perspektive hat der Goldpreis also kurzfristig weiter Spielraum nach oben.

Gold auf Dollar-Basis

Auf Dollar-Basis ist Goldpreis-Erholung nach einem Anstieg bis auf 1.980 US-Dollar wieder auf die Höhe des 50-Tage-Schnitts zurückgekommen. Dabei wurde der kurzfristige, Anfang Juli etablierte Aufwärtstrend verletzt. Damit die bestehende Aufwärtsdynamik nicht verloren geht, sollte der Goldpreis zeitnah möglichst nicht mehr unter 1.940 US-Dollar zurückkommen. Derweil beträgt der Abstand zur 200-Tage-Linie noch etwas mehr als 4 Prozent.

Gold, Goldchart, Goldpreis, Chart
Goldpreis in US-Dollar, 1 Jahr, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures (August-Kontrakt) per 24. Juli 2023

Hinweis Goldpreis-Analyse

Die obige Darstellung ist eine rein spekulative Betrachtung im Hinblick auf die Geldanlage in Gold. Aber wie immer gilt der Hinweis: Die auf Goldreporter.de bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

3 Kommentare

  1. Jedenfalls bis jetzt scheinen die Zinsen keinerlei Einfluss auf den Goldpreis zu haben.
    Das zeigt wieder mal, dass Zinsanhebungen oder Senkungen den Goldpreis nicht tangieren.
    Das tut nur die Manipulation, was heute Abend nach der FED Entscheidung wieder mal bewiesen wäre.
    Maruti ist .beruhigt.
    Stell dir vor, die FED zahlt 40% Zinsen und der Goldpreis bleibt gleich.

  2. @Maruti
    jepp, dann Verkauf ich den ganzen wertlosen Plunder und nehme die 40%.
    Ist schon erstaunlich, Zinsen weiter rauf, US Wirtschaft brummt, BRICS Staaten kommen (wahrscheinlich) mit neuer Währung, Abgsang auf den $ und trotzdem ist er weiter fest. (im Sattel)
    Biden hat mal eben in ein paar Tagen nach dem neuen Regierungsetat 1 Bill.jönchen neues Sondervermögen aus der Drucker entnommen und der Greeback will einfach nicht fallen…, wie blöd läuft das denn?
    Gold steigt, Öl steigt, Gas und Strom wird wieder teurer. Mein Mustang, der4x4 und die Harley sind auch leer.
    Wann fällt denn endlich der $ und Gold?
    (Auf ihre Prognose hin in Richtung 1700 €)
    Ein neues Update das zündet käme jetzt ganz recht ;-)

    • @Goldfisch
      Fällt der Dollar, steigt Gold. Bisher war das immer so.
      Der Dollar aber steigt, nicht zuletzt wegen der Zinsen, aber auch wegen des kräftigen Wachstums in den USA und der Vollbeschäftigung. Das braucht Biden wie einen Bissen Brot, will er wieder gewählt werden.
      Die Inflation in Deutschland wird weiter gehen. Langsam kommt auch Habeck zur Erkenntnis, dass es mit Geld verteilen nicht getan ist sondern dies nur schlimmer macht. Jetzt muss er den Leuten Verzicht und Gürtel enger schnallen beibringen. Weinen kann er ja schon.
      Also insgesamt bedeutet das:
      Weiter steigende Zinsen, ein starker Dollar und damit ein weiter niedriger oder fallender Goldpreis.
      Heute kostet das Unzerl am Spot 1771 Euro, im Goldshop
      1830 Euro. Heute fiel Gold um 0.41% in Euro.
      Meine Prognose bezog sich aber, wie Sie richtig schreiben, auf die 1700 Euro am Spot Markt.
      Es fehlen bis dahin noch etwa 70 Euro für eine Punktlandung.
      So meine Frage:
      Wären 1720 Spot ganz daneben ?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige