Samstag,15.Juni 2024
Anzeige

Goldpreis: Steigende Renditen bremsen

Der Goldpreis kann sich nicht nach oben absetzen. Derweil stieg die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen auf den höchsten Stand seit 2007. 

Goldpreis-Entwicklung

Am Dienstagvormittag um 10:30 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 1.898 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.738 Euro. Damit kamen die Kurse gegenüber Vorwoche um rund 5 US-Dollar/Euro zurück. Und weiterhin sehen wir bei den Futures-Kursen für Gold (Dezember-Kontrakt) Aufschläge von gut 30 US-Dollar. Denn gestern schloss der entsprechende Goldpreis an der COMEX mit 1.923 US-Dollar pro Unze, was 1.764 Euro entsprach.

Gold, Goldpreis (Bild: Goldreporter)
Während der Goldpreis nach einem belastbaren Boden sucht, steigen die Anleihe-Renditen weiter an. Defensive Anlageformen sind derzeit kaum gefragt (Bild: Goldreporter).

Anleihe-Renditen

Die Kursentwicklung ist weiterhin belastet durch steigende Anleihe-Renditen. So erreichten die Zinsen für 10-jährige US-Staatspapiere am Dienstag 4,32 Prozent. Das war der höchste Wert seit November 2007. Weiter rauf ging es auch bei den deutschen Staatsanleihen. Denn diese rentierten zuletzt mit 2,67 Prozent. Und entsprechend gestiegen sind die Marktzinsen auch für die anderen Staaten der Euro-Zone.

US-Zinserwartungen

In den USA wird im Rahmen der nächsten Fed-Sitzung (20.09.23) mehrheitlich mit keiner weiteren Zinsanhebung gerechnet (Wahrscheinlichkeit: 84,5 Prozent). Allerdings rechnen wieder mehr Marktbeobachter mit einem erneute Zinsschritt im November. Denn für eine weiteres Stillhalten der Fed steht die „Quote“ am US-Terminmarkt aktuell nur bei 54,7 Prozent.Anleihen, Staatsanleihen, Renditen, USA, Deutschland

Renditen und Goldpreis

Welchen Einfluss haben die Anleiherenditen auf den Goldpreis? Generell lässt sich sagen: Wenn Staatsanleihen mit guter Bonität höhere Zinsen bringen, dann steigt deren Attraktivität unter defensiv ausgerichteten institutionellen Investoren. Dagegen wirkt das zinslose Gold als Anlageform dann in normalen Zeiten für solche Kapitalverwalter weniger lohnenswert.

Anleihen, Rendite, USA, Chart
US-Anleihe-Renditen für Papiere mit 10-jähriger Laufzeit seit 1999. Höchster Wert seit 16 Jahren (Quelle: Trading Economics)

Auf solche Einflüsse reagieren auch automatisierte Handelssysteme. Allerdings sind die Anleiherenditen nur einer von vielen Aspekten, die eine Rolle bei der Entwicklung von Gold-Nachfrage und Goldpreis spielen. Wenn an den Kapitalmärkten sichere Häfen gesucht sind, steigen die Edelmetalle oft, während die Anleiherenditen sinken (steigende Anleihekurse).

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

1 Kommentar

  1. Gold kratzt wieder an der 1900 Dollarmarke, diesmal nach oben hin. Das liegt wohl daran, dass man die Aktienmärkte wieder pusht und die “ Investoren“
    ( Bankmanager) einfach alles kaufen, was gut und teuer ist und darunter eben auch Papiergold. So braucht man sich nicht die Mühe machen, einzeln auszuwählen.
    Geld ist genug da, von den Sparern, welche keine Zinsen bekommen, man aber selbst 4% kassiert, von der EZB.
    Wird wohl nicht lange halten.
    Die Wirtschaft ist schon lange von den Papieren abgekoppelt, der Goldwert von den Papieren ebenfalls.
    Man könnte genau so gut an der Börse Spielkarten handeln oder Roulette spielen. Das Ergebnis wäre gleich.
    ( Wie wäre es, statt Addidas oder Google zu kaufen, einfach eine Zahl oder Farbe ?)

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige