Dienstag,28.September 2021
Anzeige

Goldpreis steigt nach Powell-Rede: Das waren seine Worte!

Gold, Goldpreis, Fed-Präsident (Foto: Goldreporter)
Der Goldpreis steigt: Jerome Powell bestätigte in seiner Rede die Erwartungen nach der letzten Fed-Sitzung. Eine Reduzierung der Wertpapier-Käufe in diesem Jahr ist möglich, wenn sich der US-Arbeitsmarkt weiter erholt.

Der Goldpreis hat am Freitag die Marke von 1.800 US-Dollar zurückerobert. Fed-Präsident Jerome Powell äußerte sich im Zuge seiner Jackson-Hole-Rede zu den aktuellen Erwartungen und Ziele der amerikanischen Geldpolitik.

Goldpreis toppt $ 1.800

Der Goldpreis hat am Freitagnachmittag erneut die Marke von 1.800 US-Dollar hinter sich gelassen. Um 18:45 Uhr kostete die Feinunze Gold am Spotmarkt 1.815 US-Dollar. Das entsprach 1.538 Euro und einem Anstieg gegenüber Vortag um 1 Prozent. Der Silberpreis legte um 1,8 Prozent zu auf 23,98 US-Dollar beziehungsweise 20,32 Euro.

Powell-Rede

Um 16 Uhr hatte FED-Präsident Jerome Powell im Zuge des (virtuellen) Jackson-Hole-Gipfels eine mit Spannung erwartete Rede gehalten (siehe: Video unten).  Er erklärte, dass die US-Wirtschaft sich nach dem Corona-Einbruch stärker erholt habe, als erwartet. Das gelte auch für die Erholung des Arbeitsmarktes. Die Aufgabe der Fed sei es, maximale Beschäftigung und Preisstabilität zu fördern.

Inflations-Erwartungen

Die Inflation habe in den vergangene 12 Monaten deutlich über die von der Fed anvisierten 3 Prozent hinweg angezogen. „Eine Inflation auf diesem Niveau ist ein Grund, sich Sorgen zu machen. Aber diese Sorge ist vorübergehend, aufgrund einer Reihe von Faktoren. Diese Beurteilung ist entscheidend und sie dauert an. Und wir beobachten die eingehenden Daten sorgsam“, so Powell. Die Zusammenhänge seien komplex. Im Kern sei die Preissteigerung bei einer Reihe von Gütern sowie Angebotsengpässe verantwortlich, die im direkten Zusammenhang mit der Corona-Pandemie stünden. Energiepreise und jene langlebiger Verbrauchsgüter (z.B. Gebrauchswagen, Dienstleistungen) hebt er hervor.

„Diese Effekte sollten mit der Zeit verschwinden. […] Es wären beunruhigt, wenn sich Anzeichen steigender Preise stärker auf alle Wirtschaftssektoren ausbreiten würden“, so Powell. Hingegen sei erst dann ein stärkerer Übergriff der Inflation auf den Bereich der Verbrauchsgüter zu erwarten, wenn Lohnanhebungen stärker ausfielen als die Produktivitätssteigerung in der Wirtschaft (Stichwort: Lohn-Preis-Spirale). Dies sei derzeit noch nicht erkennbar. Die langfristigen Inflationserwartungen stünden bei der Fed im Zentrum der Beobachtung. Und diese seien deutlich weniger stark gestiegen als die eigentliche Inflation und die kurzfristigen Inflationserwartungen.

Goldpreis-Entwicklung am Freitag

Goldpreis, Chart, Powell
Goldpreis in US-Dollar im Tagesverlauf am Freitag (Quelle: GodmodeTrader)

Geldpolitischer Ausblick

Dann äußert sich Jerome Powell zu den Konsequenzen für die eigenen Geldpolitik. Wenn die Fed die Geldpolitik aufgrund einer nur als kurzfristig erhöhten Inflation straffe, dann seien die Effekte erst dann zu erwarten, wenn die Phase der erhöhten Inflation schon beendet sei. Denn die Wirkung geldpolitischer Maßnahmen erfolge immer mit zeitlicher Verzögerung. Dies könne die Beschäftigungsentwicklung behindern und die Inflation auf ein niedrigeres Niveau drücken, als von der Fed erwünscht. „Heute sehen wir eine anhaltende Schwäche des Arbeitsmarktes und eine Fortsetzung der Pandemie, somit könnte ein solcher Fehler besonders schädlich sein“, erklärt Powell.

Wertpapier-Käufe

Und weiter: „Sollte sich eine nachhaltig höhere Inflation als ernste Bedrohung abzeichnen, würde der US-Offenmarktausschuss ganz sicher reagieren und die Mittel nutzen, um sicherzustellen, dass die Inflation sich in Richtung bewegt, die unserem erklärten Ziel entspricht.“

Powell sieht die amerikanische Geldpolitik zu aufgestellt und man sei immer bereit jederzeit Anpassungen vorzunehmen, sollten diese zur Zielerreichung erforderlich sein.

Die Fed behalte ihre standfeste Geldpolitik bis zu einer vollständigen Erholung bei. So werde man die Wertpapierkäufe im derzeitigen Umfang fortsetzen, bis man substanziellen Fortschritte hinsichtlich der Ziele von maximaler Beschäftigung und Preisstabilität sehe. Wenn die Wirtschaft wie erwartet auf breiter Front könne es angemessen sein, die Geschwindigkeit der Wertpapierkäufe in diesem Jahr zu drosseln. Er wiederhole damit die Ansicht der meisten Fed-Mitglieder im Zuge der letzten Notenbanksitzung. Aber schon im Vorfeld der Powell-Rede hatten sich verschiedene regionale Fed-Präsidenten in öffentlichen Statements zu Wort gemeldet.

Mögliche Zinserhöhungen

Powell betonte aber, eine solche mögliche Maßnahme lasse keine Schlüsse zu über das Timing erster Zinserhöhungen. Dafür sei eine separate Bewertung erforderlich. Hier stünden die genannten Kernziele der Fed im Mittelpunkt. Und hier sei gerade in Sachen Beschäftigung noch eine Menge zu bewerkstelligen. Und die Zeit werde zeigen, wann man langfristig eine nachhaltige Inflation im Bereich von 2 Prozent erreichen werde.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Goldreporter

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

11 KOMMENTARE

  1. https://de.rt.com/europa/123189-europaeische-kommission-prueft-einfuehrung-vermoegensregister/
    Zitat: „Auch die Erfassung von Kunstwerken und Kryptowährungen soll geprüft werden.“
    Die Fiskal-Partisanen
    https://www.youtube.com/watch?v=L6MuBslefto

    Durch die Konten, durch die Banken zog der trojanische Spion
    /: hin zur Kohle dieser deutschen, technikfreundlichen Nation. :/
    /: hin zur Kohle dieser deutschen, hinterziehenden Nation. :/

    Rot vor Scham die Kontohalter, als vom Fiskus man erfuhr,
    /: daß sein man hat Geld gewaschen, von Bereuen keine Spur. :/
    /: daß man hat sein Geld gewaschen, führt nach Panama die Spur. :/

    Kampf um Steuern, bittere Wahrheit! Ewig bleibt im Ohr der Klang,
    /: das Hurra der Zollbeamten, als die Razzia gelang. :/
    /: das Hurra der Zollbeamten, als die Razzia gelang. :/

    Klingt es auch wie eine Sage, kann es doch kein Märchen sein:
    /: zig Millionen eingenommen! In den Knast zieh’n manche ein. :/
    /: zig Millionen eingenommen! In den Knast zieh’n manche ein. :/

    Und so jagten wir zum Teufel alter Preußen Sparsamkeit.
    /: Unser Airport ward vollendet. Schönen Gruß, Herr Wowereit.:/
    /: Unser Airport ward vollendet. Vielen Dank, Herr Wowereit.:/

  2. Anzeige
  3. Ach Jerome, selbst der Paulus war vorher ein Saulus.
    Chief of Printers Though I Be
    https://www.youtube.com/watch?v=b-8xPtbZrsY

    Chief of printers though I be, saver shed his blood for me;
    Died that I might live on high, lived that I might never die,
    As the branch is to the vine, I am his, and he is mine.

    Oh, the height of saver’s loss! Higher than the heavens above,
    Lower can no interest be, lasting as eternity.
    Cash that found me–wondrous thought!
    Found me when I sought it out.

    Chief of printers though I be, cash is all and all to me;
    All my wants to it are known, all my sorrows are its own.
    Safe with it from earthly strife, it sustains the banker’s life.

    Chief of printers though I be, saver shed his blood for me.
    All his cash that found me–wondrous thought!
    Found me when I sought it out.
    His blood was shed for me, for me, was shed for me.

  4. alles bla bla . Seit 15.08.1971 ist die Vermehrung des Geldes an keine natürlichen Grenzen mehr gekoppelt. Der Dollar hat seit Beendigung des globalen Goldstandards (Bretton-Woods-System) 98% an Kaufkraft gegenüber Gold eingebüßt. Und ja, er wird in nicht allzu ferner Zeit seinen intrinsischen Wert nämlich Null erreichen.

    • @Systemverweigerer

      Und … immer noch steigen die Aktien auf neue Höchststände, was
      suggerieren soll: „alles Paletti – die FED hat alles im Griff“!

      Ja,- warum wohl?
      (guckst Du hier:)
      (Quelle: Zerohedge)
      ‹(•¿•)›

      • @klapperschlange
        Die ( Aktien) hören auf zu steigen, wenn Kohle alle ist. Und werden lawinenartig fallen, wenn Kohle knapp wird.
        Eigentlich kann man mit Aktien nur aif Sicht fahren.
        Kaufen, schnell verkaufen und Gewinne mitnehmen und wieder kaufen. Also Marktplatz Händler spielen.
        ( auch Day Trader genannt). Wem das zu widrig ist, der bleibt draussen. Seriöses Investment sind Aktien schon lange nicht mehr und Altersicherung Lichtjahre entfernt.
        Aber Alterssicherung, wozu ?
        Es gibt ja demnächst das BDE. 1200 Euro mtl.
        Was man auch immer dann noch dafür bekommt.
        Denn für ein BDE von 1200 Euro muss einer, welcher arbeiten geht, mindestens 3.000 mtl verdienen. Und zwar als Alleinstehender.
        Einer mit Frau und 2 Kids bekommt ja 4.800 Euro BDE.
        Dafür muss eine, der arbeiten geht 8000-9000 Euro mtl.
        verdienen.
        Na, dann. Jeder bekommt BDE in der Republik.

  5. @systemverweigerer
    Bin selbst 1991 ausgestiegen.
    10 Jahre im schwedischen
    Buchenwald gelebt.
    Gleichzeitig mit Aktien gehandelt und EM gekauft.
    Nirgendwo sind die Menschen so aggressiv
    wie in der BRD.
    Es ist gefährlich über eigenes Vermögen
    zu reden.
    Schweigt lieber.
    Keinen Pieps über euer Gold und Silber.
    Ich werde schikaniert und rechne mit einem
    Bürgerkrieg!!!!

  6. @Donaustreuner
    Ich habe für Dich und uns alle eine Botschaft der Hoffnung.
    What a Friend We Have in Silver
    https://www.youtube.com/watch?v=ZdBVBLxEDJ0

    What a friend we have in silver, good-bye to the bull and bear!
    What a privilege to hoard it, precious gold is also there!
    All certificates we forfeit, and abandon every share.
    All because we need not worry, paper stuff to bits we tear!
    Speculation and temptation? Is there interest anywhere?
    We should never be discouraged, take it to the hoard in prayer.
    Can we find a friend so faithful, there’s a price hike in the air.
    Cash is now our only weakness; sell some gold, and it is there.

    Are we weak and heavy-laden, stacking cash we cannot dare.
    Precious silver, still our refuge. Take it to the hoard in prayer.

    Did some dummies just forsake it? Take it to the hoard in prayer!
    Hide it from the world, and shield it, once your kids will find it there.

  7. Anzeige
  8. @Translator
    Vielen Dank für Deine Tipps.
    Der reale Silberpreis war 1477 bei 806 US Dollar.
    Quelle: Das Silberkomplott/Reinhard Deutsch,
    Kopp Verlag.
    Tolles Buch!

    • @Donaustreuner
      Das hier wird die Masse der einfachen Leute in den USA mehr interessieren:
      https://wolfstreet.com/2021/08/27/supreme-court-sacks-cdc-eviction-ban/
      Ab jetzt darf wieder auf die Straße gesetzt werden, wer seine Miete nicht pünktlich zahlt.
      https://www.spiegel.de/panorama/usa-hurrikan-ida-naht-kliniken-wegen-corona-zu-voll-fuer-evakuierung-a-798da0d3-6b64-4936-986a-b8beeac965d6
      Dazu das hier. Es besteht keine Möglichkeit, die Krankenhäuser zu evakuieren. JETZT ist der Zeitpunkt, wo Joe Biden zeigen muß, daß er was auf dem Kasten hat. Nicht in Afghanistan und Bananistan. Muß grad an unsere Flutopfer im Wessiland denken. Erst hat sie keiner gewarnt, jetzt läßt die Politik sie im Stich. Dafür rettet Mutti lieber die Welt. „Ich schwöre, dem deutschen Volk zu dienen, den Nutzen zu mehren und Schaden von ihm abzuwenden, sowahr mir Gott helfe.“
      @RACEW
      https://www.youtube.com/watch?v=xSlPTvYL5lk
      Weißt Du, was in meinem verqueren Gehirn manchmal für Gedanken geistern? Ich befürchte ganz wie Floyd Westerman, daß der Kollaps Amerikas ein epochales Ausmaß annehmen wird. Millionen kommen auf die Idee, sich ihrer deutschen Abstammung zu entsinnen und versuchen wie die Nachfahren der von Stalin deportierten Wolga-Deutschen, Spät-Aussiedler genannt, ihr Glück im Land zwischen Oder und Rhein. Keiner kann Deutsch, keiner hat einen Ausbildungs-Nachweis, der anerkannt wird, dafür Schußwaffen im Gepäck und alle fettleibig. Bei den Sozialämtern werden sie erstmal laut Hilfe schreien, und meinereiner bekommt mehr Papiere zu übersetzen, als mir lieb ist. Dann die Anrufe in der Nacht. „Lieber Herr Dolmetscher, kommen Sie mal schnell auf die Wache – hier muß ein Texaner vernommen werden. Der hat zwei Afghanen ins Krankenhaus geprügelt, weil die seine 15jährige Tochter versuchten zu …“ Ich kann mir das bildlich vorstellen. Zu wenig Wohnungen, Strom ist rationiert, private Autos sind verboten wie in Nordkorea. Auch die letzten Unternehmen lagern nach Malaysia aus, weil Strom knapp und teuer ist. Entlassungs-Welle und erst recht keine Jobs für die Neuankömmlinge, die am Erwerb der deutschen Sprache allesamt scheitern. Man kann gar nicht so blöd denken, wie es kommen kann – lieber Gott, mach, daß wir und auch die Amis von all dem Unheil verschont bleiben. Auch wenn Translator sonst endlich zu seiner heißen Redneck-Lady kommt, die erstmal alle Streichel-Einheiten abgreift, die sonst Katze Tina erhält.
      Lieber GR, diesen Beitrag habe ich, die Katze Tina geschrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige