Montag,27.Mai 2024
Anzeige

Goldpreis unaufhaltsam: Aber ETF-Anleger wenden sich ab

Während der Goldpreis immer neue Rekordmarken setzt, gibt es keine Belebung des Gold-ETF-Geschäfts. Anders sieht es bei Silber aus.

Silber- und Goldpreis

Der Goldpreis befindet sich weiter nah an den jüngsten Rekordständen, allerdings nur in US-Dollar. Auf Eurobasis hat Gold am gestrigen Mittwoch ein weiteres Allzeithoch markiert – und das im einem widrigen Umfeld. Mit den US-Inflationsdaten im März wurden Erwartungen an schnelle Zinssenkungen in den USA weiter gedämpft.

Denn mit 3,5 Prozent legte die US-Inflation zuletzt deutlicher zu als erwartet. Außerdem hat der Verbraucherpreis-Anstieg den höchsten Wert seit September 2023 erreicht. Allerdings stieg der US-Dollar damit auch deutlicher gegenüber dem Euro an, so dass der Euro-Goldpreis davon überproportional profitierte.

Gold, Goldpreis, Goldbarren. Gold-ETF (Bild: Goldreporter)
Der Goldpreis steigt weiter und dabei setzen sich auch die Entnahmen aus dem größten Gold-ETF fort. Innerhalb einer Woche flossen netto 22 Millionen an Kapital ab und die Goldbestände sanken um 2 Tonnen (Bild: Goldreporter).

So schloss der Goldpreis gestern im US-Futures-Handel mit 2.347,40 US-Dollar pro Unze (Juni-Kontrakt). Das entsprach 2.186,39 Euro. Das heißt, im Vorwochenvergleich sehen wie hier einen weitere Kursanstieg um 1,4 Prozent beziehungsweise 2,4 Prozent (in Euro).

Auch der Silberpreis holte zuletzt auf. Denn mit 28,05 US-Dollar oder 26,12 Euro pro Unze ging es im Vorwochenvergleich um 3,7 Prozent beziehungsweise 4,7 Prozent (in Euro) nach oben. Am heutigen Donnerstagvormittag zogen die Edelmetall-Kurse bereits wieder an.  

Größter Gold-ETF

Trotz der ausgeprägten Goldpreis-Rally halten sich ETF-Investoren weiter zurück. Mehr noch: innerhalb einer Woche sanken die Goldbestände des größten Fonds um 2,28 Tonnen oder 0,27 Prozent auf 828,45 Tonnen. Dabei war die Bestandsminderung begleitet von einem Netto-Kapitalabfluss in Höhe von 22 Millionen US-Dollar.  

ETF-Eigenschaften

Pro ausgegebenem Anteilsschein muss der Fondsbetreiber eine Zehntel Unze Gold physisch einlagern. Allerdings gibt es oft eine zeitliche Diskrepanz bei der Meldung von Kapitalflüssen und Fondsbeständen. Auf dem Goldmarkt gibt es üblicherweise eine 2-Tages-Frist, in der physische Bestände nach einem Vertragsabschluss geliefert werden. Der GLD wurde eigentlich aufgelegt, um Investoren mit einem physische gedeckten Wertpapierprodukte eine Teilhabe an der Goldpreis-Entwicklung anzubieten.

Größter Silber-ETF

Dagegen nahmen die Lagerbestände des iShares Silver Trust (SLV) nun in der vierten Woche in Folge zu. Denn mit nun 13.623,26 Tonnen wurden innerhalb einer Woche noch einmal 21,34 Tonnen Silber eingebucht. Diese Entwicklung war begleitet von einem Nettokapitalabfluss von 220 Millionen US-Dollar. Pro ausgegebenem Anteilsschein ist dieser Edelmetall-Fonds offiziell mit einer Unze Silber physisch gedeckt.

Einordnung Goldpreis und ETFs

Vergangene Rallys bei Silber- und Goldpreis waren regelmäßig von deutlich steigenden Beständen in den entsprechenden Silber- und Gold-ETFs begleitet. Allerdings sind die Fonds-Bestände eher Nachläufer, die einem steigenden Silber- und Goldpreis mit zunehmendem Inventar folgen. Dann nämlich, wenn sich vor allem institutionelle Investoren über dieses Instrument („Papiergold“) auf dem Edelmetallmarkt positionieren. Abgesehen davon, erfreuten sich diese ETFs in den vergangenen Jahren steigender Beliebtheit unter jungen US-Anlegern, die Anteile über immer stärker verbreiteten Discount-Broker erwerben.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

21 Kommentare

  1. Die ETF Käufer kaufen natürlich erst wieder, wenn der Preis drastisch fällt, weil es dann billiger ist.
    Eigentlich eine natürliche Reaktion.
    Also, wer treibt dann den Goldpreis nach oben ?
    Es sind die selben Brüder, welche den auch nach unten prügeln, das Bankenkartell.
    All das schreibt auch schon Bandulet in seinen Büchern.
    Die Notenbanken kaufen in die Hausse hinein und genau so verkaufen diese auch noch in den Bärenzyklus hinein.
    Warum tun die das ?
    Um Verwirrung zu stiften, was Gold betrifft.
    Gold soll eben nichts mit Angebot ind Nachfrage zu tun haben und keiner Markt Regelung unterworfen sein.
    Wir, das Kartell, sind der Markt und wir machen die Regeln.
    Es ist immer lustig, diesem Treiben zu zu sehen.
    Bald kommen die Balkonsbwürfe und die können drastisch sein, weil die Banken das Gold noch hinterher werfen.
    Dann kommen die ETF wieder hervor, die Goldbasher und
    wir, welche wieder physisches einsammeln.
    Bis zum nächsten mal.

    • Was Du da für einen Unsinn von dir gibst da weiß man nicht ob man lachen oder weinen soll . Die allerletzten die ein interesse am steigenden Goldpreis haben ist das Bankenkartell die schon jetzt wohl schlaflose Nächte haben wegen ihres Falschgeldes das immer mehr an bedeutung verlieren , die PHYSISCHEN Goldkäufer befinden sich hauptsächlich im Osten allen voran die BRICS und ihre Verbündete . Das der US Pleitestaat zunehmend in Panik gerät erkennt man daran das deren Ratingagentur China vorgestern herabgestuft hat obwohl China um lichtjahre besser dasteht als der US Pleitestaat . Was die schrottigen Gold ETFs angeht ,es ist eher so das inzwischen immer mehr Anleger diesen Müll meiden und lieber auf physisches Gold setzen da es auch in USA viele gibt die vor diesen Papierzeug warnen .

      Und NEIN zu den „Balkonabwürfen“ wird es defintiv nicht mehr kommen einfach deshalb weil es schon zu offensichtlich für jedermann erkennbar ist dass das Finanzsystem bereits seine letzten Atemzüge macht .

      • @Blockbuster
        Die Logik hinter den Balkonabwürfen hat sich zerstört.
        Was wäre denn die Folge, wenn „das Kartell“ den Goldpreis unter Inkaufnahme von hunderten Mio. Dollar Verlusten für 2 Stunden um 20 Dollar tiefer legt ?
        Die Asiaten würden sich totlachen und um 20 Dollar billiger einkaufen.
        Dann wäre der Preis wieder oben.
        Man würde (nicht vorhandenes Geld) nehmen, um dem Gegner einen günstigen Einkaufspreis zu schenken.

        Das Spiel ist durch.

        • @ Meister Eder

          Diese Balkonabwürfe sind ja in Wahrheit nur Korrekturen und Die nächste wird mehr als 600.- usd ausmachen. Wir werden es alle live erleben, von wo Sie startet ist eigentlich nur eine Nebensache
          Liebe Grüße aus Wien

          • Wenn der Goldpreis weitere $2000-3000 steigt bevor diese angebliche „korrektur“ kommt könnte man das noch so akzeptieren aber vor jetzigen niveau wäre das keine Korrektur sondern eher ein Crash .

            Aber was mich mehr interessiert ist auf welcher grundlage du glaubst das der Goldpreis so stark fallen sollte ? Wenn das alles auf den Elliot wellenreiter basiert dann lass ma stecken weil das nichts weiter als kaffeesatzleserei ist.HKCM ist auch so ein fanboy vom Chartgekritzel der gesagt hat das Gold bis maximal $2200 laufen sollte und danach ein guter Short sei tja jetzt stehen wir bei $2370 und hat heute zugegeben das er falsch lag lol ..

          • @Ukunda
            Natürlich wird es eine Korrektur geben, das gab es immer und das wird immer so sein. Das gehört zu jedem Markt.
            Es geht optisch immer in „Sägezähnen“ rauf und runter.
            Fragen Sie mal Immoeigentümer in Germanien, was die gerade nach 10 goldenen Jahren erleben. Oder Tesla-Aktionäre. Grauenhaft. Die würden sich über das halbe oder viertel Prozent runter bei uns am Freitag freuen.

            Es gibt „nur“ 2 Fragen:
            1.) Wie groß ist die Korrektur
            2.) Wie lange hält der Effekt, sprich, wie schnell wachsen wir aus der Delle wieder raus.

            Wenn der Preis irgendwann von 3000 auf 2500 korrigiert und das dann in 3 Wochen wieder rauswächst, kann ich damit leben.
            Wir sehen jetzt (grob) plus 400 in 3 Monaten, fast 100 plus in den letzten 5 Tagen, obwohl es das nach allen bisherigen Markmechanismen (hohe Zinsen sind schlecht für Gold) gar nicht geben dürfte.
            Ganz aktuell sieht es ja nach einer Wiederbelebung der Inflation aus und die ganzen schönen Zinssenkungshoffnungen verschwinden so langsam aus den Köpfen und dennoch steigt Gold in einem Bullrun.

            Nur meine Meinung: wir wachen gerade in einer neuen Welt der Geldanlage auf.
            Naja, wir hier nicht, aber viele andere Anleger.

            Die ganz banale Frage: WAS soll man kaufen, wenn man in 3 Jahren nicht arm und pleite sein will ?
            Was soll ich als Regierung und Notenbank kaufen, wenn ich mich nicht rein willkürlich von den Amis bestehlen/enteignen lassen will ?

            Es läuft eben in unsere Richtung.

            Noch eine boshafte Bemerkung an alle Chartfreunde:
            Welches Chart-Analysetool hat die plus 400 der letzten 3 Monate kommen sehen ?
            Hinterher (im Juli) wird es wieder tolle Spezialisten geben , die dann im Juli schöne bunte Linien in die Kursverläufe malen.
            Aber vorher gesehen hat es keiner dieser Kunstmaler, zumindest ich kenne nix.
            Und hinterher brauche ich es nicht, das wissen es sowieso schon alle.

          • @Ukunda
            Könnte an diesem WE schon gestartet sein.
            Ausgang: 2400$, Ende 1800 Dollar.
            In Euro etwa 1700 je nach Kurs.
            Das wären dann exakt Minus 25%.
            Das gibt ein Heulen bei allen so euphorischen Käufern in einem Bullen Szenarium.

        • @ Meister Eder Im Moment sieht es so aus als würde der Preis wirklich durch das Wechselspiel aus Angebot und Nachfrage bestimmt.Früher waren die Mittagssenkungen doch schon eine Übung nach der man die Uhr stellen konnte ,jetzt geht es den ganzen Tag rauf und runter.Zur Zeit aber mehr rauf.

      • @Blockbuster
        Wenn, dann bitte Weinen. :)
        Aber ohne Spass, sowohl Bandulet, sls sich Lips begründeten ausführlich, dass in bestimmten Situationen die Banken sehr wohl Interesse an steigenden Preisen haben. Aber das warum, da gehen die Meinungen auseinander.
        Zur Zeit ist es wohl so, dass die Zentralbanken Gold kaufen und damit den Preis forcieren.

  2. Die Chinesen haben noch 800 Milliarden in US Schrottanleihen. Das reicht locker aus um das Restgold ( Das Physische ) in der Commex 8-10 mal leer zu kaufen. Das ist auch der Grund wieso die US Banken keine Terminverkäufe mehr tätigen. Das kann schnell teuer werden, wenn keine Echte wahre mehr da ist… Im Gegenzug versuchen die USA die Chinesische Wirtschaft über die Klippe zu jagen.
    Das kann sehr spannend werden.
    Die Papier ETFs haben ne lächerliche Golddeckung und sind Wertloses Papier. Im Krisenfall guckt man 100% in die Röhre. Nur Physisches Gold ist echtes Gold…

    • Ja, die Chinesen hatten US-Staats-Anleihen.
      Wenn die Chinesen nun alles auf die Karte Gold setzen (würden), dann wären ja für die nächsten 3 bis 4 Jahre alle (ALLE) Goldvorkommen sofort aufgekauft.
      Da bliebe für mich, Schmuck und Industrie kein neues Gold mehr übrig.

      Also als Besitzer mit neuem somalischem Gruß: irgendwie gehts immer!

  3. @Meister Eder
    Gold Manipulation hin oder her, was aber der springende Punkt ist, die Amis werden es niemals zulassen das ihr Land, ihre Wirtschaft, Ihre Unternehmen, der US-Dollar, kollabiert. 1945 war Europa platt, bis die Länder nach dem Krieg sich erholt hatten und derer Wirtschaft, hatten die USA da von Krieg nichts bekommen enormen Vorteil.
    Heutzutage ist es schwieriger da viele auch Atomwaffen haben, also Krieg ja aber ohne US Beteiligung. Zumindest nicht auf den ersten Blick, sprich Stellvertreter Kriege.
    Lassen wir uns überraschen was die Amis und derer CIA sich einfallen lassen, die CIA hat genug Erfahrung mit solchen schmutzigen spielchen.
    Wir halten unseres Gold fest, zumindest sind wir den restlichen 95% die Gold als Relikt alter Zeiten halten, klar im Vorteil.

    • @Big Driver
      Um die USA als Land mache ich mir keine Sorgen.
      Die haben alle nötigen Rohstoffe im Land, genug landwirtschaftliche Nutzfläche und eine Bevölkerung, die notfalls auch wieder anpacken kann. Die schaffen das schon.
      Frage ist nur, wie der Übergang passiert, genug Probleme, Not und Waffen für einen ordentlichen Aufruhr bis hin zum Bürgerkrieg haben die ja.
      Logisch, auf dem Weg werden noch die Vasallen geopfert.

      Zitat Henry Kissinger, so um 1875:
      To be an enemy of the US is dangerous,
      to be a friend is fatal.

      Debilistan ist nicht mal ein Freund, nur ein bedingt nützlicher Idiot

  4. Moin,
    ich denke auch, daß man aufgrund der jetzigen Lage nicht mehr die alten Regeln bzw die früheren Vorgehensweisen der Kartelle heute noch zur Anwendung kommen. Übrigens hat wohl Simbabwe jetzt eine goldgedeckte Währung. Gehören die nicht auch zum Fanclub der BRICS Staaten?

    Gruß in die Runde
    barmbekbasch

  5. Wenn Zentralbanken , Banken, Leute des Osten starke Käufe bei Höchstpreisen tätigen
    spricht es wohl für ein drohenden Währungswertverfall ….Ursache eventuell Weltkrieg?
    Insiderwissen?
    Wer kann es erklären ?

    • @Popeye
      Nur ein Erklärungsversuch, kein Insiderwissen, nur Logik.
      1.) Ansatz:
      Stellen Sie sich vor, Sie wären die Regierung/Notenbank irgendeines Landes auf der Welt, das sich nicht als blöder Vasall der USA sieht.
      Sie wissen (und haben am Beispiel Russlands gesehen), daß die USA rein willkürlich und rechtswidrig andere Länder um ihr Vermögen bestehlen, wenn es ihnen gerade mal so gefällt.
      Was kaufen Sie dann ?
      1.) Etwas, das Ihnen die Amis jederzeit willkürlich stehlen können ?
      2.) Etwas, was man ihnen nicht klauen kann und das sicher ist ?

      Also ich würde mich für 2.) entscheiden.

      2.) Ansatz
      Die Regierungen wissen mehr als wir über die wirklichen Zahlen zur wirtschaftlichen Entwicklung und Inflation.
      Logisch, die frisieren ja die Zahlen und belügen uns.
      Wenn also die, die die echten Zahlen kennen, Gold kaufen……… sollten wir dann weiter an Papierschrott hängen ?
      Alter Börsenspruch: „gucken, ob die Indianer Feuer machen…..“

      3.) Sollte es wirklich geopolitisch echt brisant werden, dann wird sich der Goldpreis noch ganz anders entwickeln, falls es dann überhaupt noch was zu kaufen gibt.

  6. @alle
    Huiiiiii ! Hier ist ja richtig Zoff! Gut so – freie Diskussion belebt das Geschäft! Aber es ist offensichtlich: die alten Regeln greifen nicht mehr! Blatt überreizt – das Spiel ist durch!
    Also, Kameraden – mit den nächsten ATH’s breit grinsend ins WE gehen!
    Und angemessen feiern: bei mir sind es am WE Huftsteaks vom Grill & Mojitos!
    Vajamos, compagneros!
    El Dottore

  7. Leute, Leute, wir sind ja hier, weil wir gute Gründe hatten dem bestehenden Finanzsystem nicht zu trauen.
    Und nun sehen wir live zu, wie es abfackelt.
    Letzten Freitag plus 37, dann ein paar Tage mit ein paar Euros, heute plus 43 die Unze.
    Irgendwie mischt sich in die Freude auch etwas Sorge, wie schnell das kippt und wie es weitergeht.

    Das ist dann wohl unsere Perspektive auf die aktuelle Entwicklung.
    https://www.alamy.de/rms-titanic-sinking-1912-image352771758.html?imageid=CF8B5DBB-3F51-4892-8B0C-FB958CE8172E&p=471895&pn=1&searchId=17c1bf54b65de4cf1c3dc176122a485b&searchtype=0

    • @MeisterEder,
      das war so zu erwarten, die Protagonisten des Fiat-Geldsystems manipulieren/kämpfen bis die Klippe erreicht ist. Von da an geht es sehr schnell.

  8. Guten Morgen liebe Gemeinde !

    An 2 Tagen rd. 80 Euro plus, nach +37 am Freitag.
    Der Krüger bei 2.350, die Silbermünze knapp unter 40 (wenn Ihr das lest schon drüber ?).

    Das da wird wohl das Bild des Jahres 2024:

    https://www.solit-kapital.de/wp-content/uploads/kaufkraft-von-fiat-waehrungen-seit-2000-vs-gold.png

    Groß ist der Weg runter auf die Null eigentlich gar nicht mehr.
    Vorschlag: ausdrucken, über den Schreibtisch hängen und jede Woche den Strich nach unten verlängern.

    Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.
    Auch da lag Gorbatschow richtig.

    Vor 3 Wochen hatte ich hier im Forum auf eine Frage hin die Prognose 2.500 für August abgegeben.
    Sorry Leute, auch ein alter Schreinermeister liegt mal falsch.
    Bin aber nicht traurig .
    Fehler passieren halt mal.

  9. Wenn man auf das Verhalten der Gold-ETF-Anleger schaut, bleibt eigentlich nur eine Frage: Wie dumm kann man sein?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige