Samstag,01.Oktober 2022
Anzeige

Goldpreis und Aktien: Entscheidende Woche steht an!

Gold, Goldpreis, Aktien (Foto: Goldreporter)
Kommt es tatsächlich zu einer größeren Umschichtung von Kapital aus den Aktienmärkten in Gold? Diese Handelswoche wird es womöglich zeigen (Foto: Goldreporter).

In dieser Woche stehen in Sachen Aktien und Goldpreis wichtige Termine an. Zahlreiche Konzerne melden Quartalszahlen, die US-Notenbank tagt und es gibt Verfallstermine bei Gold und Silber.

Goldpreis freundlich, Aktien unter Druck

Der Goldpreis startete am Montagvormittag mit leichten Gewinnen in die neue Woche. Währenddessen hielt der Abgabedruck im deutschen Aktienindex DAX weiter an. Um 10:15 Uhr kostete die Feinunze Gold am Spotmarkt 1.843 US-Dollar pro Unze (+0,48 %). Das entsprach 1.626 Euro (+0,6 %). Silber lag mit 24,21 US-Dollar beziehungsweise 21,38 Euro gegenüber Vortag leicht im Minus. Währenddessen notierte der DAX zum gleichen Zeitpunkt mit 15.420 Punkten gut ein Prozent im Minus.

Unternehmensmeldungen

Und in dieser Woche stehen zahlreiche potenziell marktbewegende Termine an. Im Mittelpunkt stehen eine ganze Reihe von Quartalsberichten großer US-Konzerne sowie die Sitzung der US-Notenbank. Unter anderem melden folgende Unternehmen aktuelle Geschäftszahlen: IBM (Montag), American Express, Johnson & Johnson, Microsoft, Samsung, Visa (alle Dienstag); Boing, Intel, Tesla (Mittwoch); Apple, Deutsche Bank, MasterCard, McDonalds (Donnerstag) sowie Caterpillar und Chevron (Freitag). Alle Termine ohne Gewähr.

Fed-Sitzung

Am Mittwochabend gibt die Fed das Ergebnis ihrer geldpolitischen Sitzung bekannt. Und mit dem diesem Termin entscheidet sich, wie die Reise and en Börsen weiter geht. Halten die US-Geldpolitiker an ihrer straffen Linie fest, was die Pläne hinsichtlich Zinserhöhung und Bilanzreduzierung angeht. Oder kommt man den Märkten mit sanfterer Wortwahl entgegen? Derzeit haben die Analysten für das Jahr vier Zinsschritte im Visier, mit der ersten möglichen Anhebung im März.

Konjunkturdaten

Außerdem gibt es bedeutende makroökonomische Wirtschaftszahlen. Denn am Donnerstag erscheint die erste Schätzung für das US-Wirtschaftswachstum im vierten Quartal 2021. Dazu werden die Auftragseingänge langlebiger Gebrauchsgüter für den Monat Dezember gemeldet. Schließlich erwarten uns am Freitagvormittag Daten über das deutsche Bruttoinlandsprodukt im Abschlussquartal 2021.

Goldpreis / Verfallstermine

Darüber hinaus stehen Silber- und Goldpreis in dieser Woche auch im Bann der Verfallstermine an der COMEX. Am Donnerstag werden die Gold- und Silber-Futures des Monats Januar letztmalig gehandelt. Dagegen laufen die Februar-Optionen bereits am Mittwoch aus. Im Umfeld dieser Termine kommt es nicht selten zu größeren Kursschwankungen. Egal, ob Edelmetalle oder Aktien: Es steht eine überaus spannende Handelswoche an.

Goldreporter

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



28 Kommentare

  1. Heute seht Ihr mich betrübt, denn meine waidwunden Augen müssen in der Wirtschaftspresse von „Stress“ und „Nervosität“ bei den lieben Börsianern lesen. Das kann uns nicht unberührt lassen!

    Claro, die Volatilitätsindizes VDax und VStoxx, die die nervliche Zerrüttung der Anleger messen, stiegen um bis zu zwölf Prozent und liegen mit 25,08 beziehungsweise 27,09 Zählern so hoch wie zuletzt vor dem weihnachtlichen Familienstress. Der Dachs, der TecDachs, der SDachs und der MDachs schmieren weiter ab – da bedarf es einer ganz speziellen Seelenmassage für alle, die im Finanzsektor tätig sind.

    Hymnus auf die Bankiers

    Der kann sich freuen, der die nicht kennt!
    Ihr fragt noch immer: Wen?
    Sie borgen sich Geld für fünf Prozent
    und leihen es weiter zu zehn.

    Sie haben noch nie mit der Wimper gezuckt.
    Ihr Herz stand noch niemals still.
    Die Differenzen sind ihr Produkt.
    (Das kann man verstehn, wie man will.)

    Ihr Appetit ist bodenlos.
    Sie fressen Gott und die Welt.
    Sie säen nicht. Sie ernten bloß.
    Sie schwängern ihr eignes Geld.

    Sie sind die Hexer in Person
    und zaubern aus hohler Hand.
    Sie machen Geld am Telefon
    und Petroleum aus Sand.

    Das Geld wird flüssig. Das Geld wird knapp.
    Sie machen das ganz nach Bedarf.
    Und schneiden den anderen die Hälse ab.
    Papier ist manchmal scharf.

    Sie glauben den Regeln der Regeldetri
    und glauben nicht recht an Gott.
    Sie haben nur eine Sympathie.
    Sie lieben das Geld. Und das Geld liebt sie.
    (Doch einmal macht jeder Bankrott!)

    Aus Erich Kästner „Lärm im Spiegel“, erschienen zuerst 1929

  2. @Thanatos

    wohin sich meine Augen heute auch wenden – EINE Farbe dominiert.
    Börsenplätze heute: man sieht tiefes „rot“.

    Wir wurden bereits gewarnt, dass ein erschreckender STOCK MARKET CRASH,
    der Billionen auslöschen könnte, jetzt begonnen hat – Investment Watch.“

    Schicksal, so nimm‘ deinen Lauf, (hier mehr:)

    Am Mittwoch Abend könnte auch der „Schuldige“ feststehen: wenn die FED
    sich traut, die Zinsen gleich um 0,5% anheben zu wollen:
    „all the hell brakes loose“!
    ヽ༼ຈʖ̯ຈ༽ノ

    • Mein Kumpel „Tyler Durden“ (0-Hedge) titelt gar:

      Blutbad durch Kapitulation: Aktien stürzen nach dem negativsten
      Eröffnungs-TICK des Jahres 2022 ab, der „Russell 2000-Index“ *) tritt in den
      Bärenmarkt ein, der Vola-Index VIX explodiert.“

      Dabei haben wir erst den „black Monday“.

      *) der Kurs-Index repräsentiert 10 Prozent der Marktkapitalisierung der
      US-amerikanischen Aktienmärkte.
      ᕦ(⩾﹏⩽)ᕥ

      • @Klapperschlange
        Ich will meinen Kater wieder! Der rote Bandit ist schon zum 3.mal seit 1 Woche abgängig. Hab also eine gute Ausrede für meine schlechte Leune.
        Broker’s Lullaby (Frei nach Leonard Cohen)
        https://www.youtube.com/watch?v=LaSdNsAmqu0
        Sleep broker sleep,
        QE’s on the run.
        The bulls and the bears
        are talking in tongues.

        If your nerves are torn,
        I don’t wonder why.
        If your shares are long,
        Here’s my lullaby,
        Here’s my lullaby.

        Well, the Fed hates the Trump,
        And the Trump hates the Fed.
        Now they’ve fallen in love,
        And they’re talking in tongues.

        If your nerves are torn,
        I don’t wonder why.
        If your shares are long,
        Here’s my lullaby,
        Here’s my lullaby.

        Sleep broker sleep,
        There’s more QE to come.
        Trump and the Chinese,
        They’re talking in tongues.

        If your nerves are torn,
        I don’t wonder why.
        If your shares are long,
        Here’s my lullaby,
        Here’s my lullaby.

        • Nicht mal zu deinem Geburtstag ist er erschienen? Dem Undankbaren gehört das Fell ordentlich versohlt. Dafür hier von mir „Herzlichen Glückwunsch!“

          • @Oberdepp
            Du weißt doch, wie das ist mit den verlorenen Schäfchen. Am Ende wird Kater Hugo mit Milch und einer Freß-Orgie belohnt.
            Amazing gold
            https://www.youtube.com/watch?v=CDdvReNKKuk
            Amazing gold, / how sweet the sound, / that saved / a wretch like me! I once was lost, / but now I am found, / was blind, but now I see.
            ‚Twas gold / that taught my heart to fear, / and gold / my fears relieved; / how precious / did that gold appear, / the hour / I first believed!
            Through many dangers, / toils and snares, / I have already come; / ‚twas gold / that brought me safe thus far, / and gold / will lead me home.
            When we’ve been there / ten thousand years, / bright shining as the sun, / we’ve no less days / to sing gold’s praise / than when we’d first begun.
            Amazing gold, / how sweet the sound, / that saved / a wretch like me! I once was lost, / but now I am found, / was blind, but now I see.
            Hier noch zwei weitere Strophen:
            Yes, when these shares / and bonds shall fail, / and currencies / shall cease; / I shall possess, within the veil, / a life / of joy and peace.
            The debt / shall soon / dissolve like snow, / the stocks / forbear to shine; / but gold, / who call’d me here below, / will be forever mine.

    • @Klapperschlange

      Wer traut sich überhaupt noch auf’s Börsen-PVC? Dort drohen „Beulen und blaue Flecke“, Schüttelfrost vor lauter „Zittern“, denn wenn die Märkte erst mal die „russische Invasion“ wirklich einpreisen, dann droht erst recht der „Brutal-Absturz“. Obwohl selbige bereits eine flottierende Angststörung vor der Fed haben: Das war quasi ein „Kursmassaker“ mit Ansage.

      Gibt es vielleicht irgendwo ‚Good News‘? Nej, no, nahī̃ – selbst der Einkaufsmanagerindex [Gewerbe] für die USA [Markit PMI; Januar] fällt deutlich:

      Verarbeitendes Gewerbe: 55,0 [Prognose war 56,7; Vormonat war 57,7].
      Dienstleistung: 50,9 [Prognose war 55,0; Vormonat war 57,6].

      Weitere Infos zum ‚marked slowdown in growth‘:
      https://finanzmarktwelt.de/us-einkaufsmanagerindex-faellt-deutlich-lieferengpaesse-arbeitskraeftemangel-omikron-223490/

      Muss man sich nicht so langsam Sorgen machen?

  3. Also Aktien unter 15000 Euro fallen zu lassen, geht doch gar nicht. Am Schluss kommen Aktionäre dann noch auf den wirklich riskanten Gedanken, ihr abgezogenes Geld in Gold zu investieren. Also versucht man zumindest den Goldpreis etwas zu drücken. Schön zu sehen heute.. Gibt es denn für Dax und Dow tatsächlich keine Träume mehr von ewiger Jugend .

      • @ Wolfgang Schneider
        Würdest Du Dein Gold und Silber jemanden anvertrauen, der Dir dann die Kontrolle darüber verweigert. Aber sicher wissen die Australier was sie tun. Obwohl sie viel fördern haben sie vergleichsweise wenig Bestände. Halten vermutlich nicht viel davon, außer im Verkauf. Überhaupt frage ich mich, wieso man gerade in England Gold lagern soll. Ach so ja, gibt noch mehr Länder die das so tun. Könnte vielleicht an der exponierten sicheren Insellege liegen. Quasi ein Fort Knox in der Nordsee.

        • @Goldhase
          Im 2. Weltkrieg stand man auf Seiten der Briten und Amerikaner. Die Stadt Darwin wurde mal von den Japanern angegriffen, sonst wurde man von denen kaum behelligt. Insgesamt hat Australien wohl nur 22 Mio. Einwohner, ist also extrem dünn besiedelt. Ansonsten mal das hier:
          https://de.wikipedia.org/wiki/Tomorrow,_When_the_War_Began
          Die Australier werden schon seit einer Weile gehirngewaschen, China oder jemand von der Sorte würde sie sozusagen im Vorbeigehen als Frühstücks-Häppchen vernaschen. Gehirnwäsche, Verrücktmacherei, Spaltung und Panik. In einer Situation wie dieser komme ich als Regierung schon mal damit durch, von den 240t staatlichen Goldreserven zwei Drittel zu verhökern, um der Fed beim Drücken zu helfen, und die letzten 80t der ehemaligen Kolonialmacht zur Aufbewahrung anzuvertrauen, die so sicher ist, daß man das Gold nie wiedersieht.
          https://www.youtube.com/watch?v=vO3RCCJ2uIY
          Ähnlichkeiten zur Rußland-Hysterie sind natürlich rein zufällig.
          Für unseren Qualitäts-Journalismus zahle ich auch gerne die GEZ.
          So dreist war es nicht mal in der DDR. Niemand hetzte offen zum Krieg.

  4. Ausgehend von einem hohen Niveau beschleinigt sich die Talfahrt im Casino heute noch.Die beste Werbung für Lindners Aktienrente…….

  5. Hier singe ich, ich kann nicht anders. Hätte Martin Luther wohl gesagt.
    https://www.youtube.com/watch?v=ehl6F90rj3U

    Ich hatt‘ einen Derivaten, einen schlimmeren find’st Du nit.
    Den Ratschlag kluger Leute, den wischte ich beiseite.
    Verbohrt auf Schritt und Tritt, verbohrt auf Schritt und Tritt.

    Schwarzer Schwan, der kam geflogen, sag mir mal, was willst Du hier?
    Man hat mich angelogen, daß sich die Balken bogen,
    der Schwan kommt auch zu mir, der Schwan kommt auch zu mir.

    Will ihm den Junk-Bond reichen, hier nimm das Derivat,
    er ließ sich nicht erweichen, konnt‘ ihm den Bond nicht reichen,
    war nicht mein Kamerad, war nicht mein Kamerad.

  6. Sicher, die Aktien kamen zurück.
    Aber das mag einen Grund haben. Es ist sicher gewünscht, dass am Jahresende die Aktien höher stehen als am Jahresanfang und wenn es auch nur
    „1000“ Punkte sind.
    Insofern kann man den Dax noch ein paar hundert Punkte fallen lassen, bevor Herr Fondmanager einkaufen geht :)
    Übrigens, da Gold seitwärts geht, ging der Herr doch wohl in Cash oder ?

    • @taipan
      Sie wissen mit Sicherheit das schlechte börsenjahre meist im Januar beginnen. So der Januar, so der Rest vom Jahr!
      Wenn die FED jetzt einen Rückzieher machen muss unddie Zinserhöhung abgesagt wird, wird Gold in 100 er schritten steigen… täglich versteht sich

      • @saure
        lange Zeit war es so. Als Aktien noch von Anlegern gekauft wurden und nicht von Fondmanagern der Grossbanken bündelweise im Sekundentakt gehandelt wurden.
        Diese Fonds unter der Obhut der Zentralbanken haben gewiss einen Grund zu wollen, dass der Index am Jahresende ohne Verlust zumindest dasteht. Besser, ein satter Gewinn.
        Vergleicht man allerdings die Aktien zwischendurch,
        was man ungerne tut, würde so mancher Portfolio Inhaber verstehen, weshalb sein Depot ständig im Minus ist, währen ja die Aktien angeblich so kräftig steigen.
        Es kommt eben auf die Sichtweise an.

  7. Auf der Schussfahrt vorne weg das Krypto Gedöns. Von den selbsternannten Experten gerne auch das neue Gold genannt. Mein Vorschlag für das Kurzzeichen im Periodensystem wäre: „Au-backe“ :-)

    • Bitcoin ist erst am Ziel wenn es bei 0 angekommen ist?
      Irgendwie habe ich das Gefühl das der Showdown jetzt langsam beginnt.
      Der run in Sachwerte wird gigantisch sein!

    • @Goldjunge
      Vor 9 Monaten waren hier im Forum noch etliche Missionare unterwegs, die uns was von BTC 100.000 oder BTC 1 Million erzählt haben.
      Ist irgendwie recht still geworden aus der Ecke.
      Wie hieß das in der Wochenschau im Januar 1945: die – 29 % im letzten Monat sind nur eine „strategische Frontbegradigung“.

      • @MeisterEder
        Warum müßt ihr immer die Knöpfe bei mir drücken?
        Die Bitcoin-Fischer
        https://www.youtube.com/watch?v=Vn6W7assVQc

        Wenn bei Capri Italiens Staatsschiff im Meer versinkt,
        Und Christine vom höchsten Turme in Frankfurt springt,
        Zieht Finanzamt den dummen Goldbugs die Hosen aus,
        Und schickt Merkel die Steuerfahndung in jedes Haus.
        Wo sie suchen nach feinem Silber und purem Gold,
        Arme Irre, die Goldbugs, haben’s doch so gewollt,
        Und vom Bitcoin-Fischer dann ein Lied erklingt,
        hör von fern, wie es singt.

        Hab ja soviel Bitcoin wie nie, ist noch da,
        komm‘ ich zurück morgen früh.
        www – doch hatte ich mich
        Gefreut zu früh.

        Sieh die Schweinerei, Wallet ist ganz leer,
        alles kurz und klein, was kann das sein?
        Irrt dort ein Virus umher?
        Weißt du, was da geht? Alles ist zu spät.
        Ungezählte Sparer, deren Frust von fern man hört.

        Wo sie suchten nach feinem Silber und purem Gold,
        Arme Irre, die Goldbugs, hatten’s doch so gewollt,
        Und vom Bitcoin-Fischer dann ein Lied erklingt,
        hör von fern, wie es singt.

        Hab ja soviel Bitcoin wie nie, ist noch da,
        komm‘ ich zurück morgen früh.
        www – doch hatte ich mich
        Gefreut zu früh.

  8. Früher, als ich noch ein Aktiendepot hatte ( lang ist es her), war es relativ einfach. Man kaufte im Herbst und verkaufte im Mai ( Sell in may and go away).
    Das Geld parkte man zwischenzeitlich auf dem Konto und bekam dafür relativ gute Zinsen. Vom Gewinn auf alles wurden wieder Aktien, Bundesschätzchen zu 8%
    ( das gab es) und Krügerrand gekauft.
    Das lief ganz gut, bis auf das gelegentliche Gejammer in der Firma, wenn es mal nicht ganz so gut lief und Frau Gemahlin auf den neuen Nerz Mantel oder das Mercedes Cabrio noch etwas warten musste.
    Urlaub gab es ohnehin nur in Sankt Kathrein, auf der Seiseralm oder am Wolfgangs See.
    Was ich sagen wollte, nichts ist mehr so wie es war.
    ( Bei den Finanzen und Co) und ob die Damen auch heute noch geduldig auf den 3. Porsche warten würden oder gleich zum Anwalt rennen, ehrlich, ich will es gar nicht wissen wollen.

    • @Maruti
      Doch, eine Sache ist wie immer und verändert sich nie:
      Die breite Masse der Menschen ist (bis auf einen kleinen Teil) dumm und gierig.
      Deshalb läuft das Spiel immer weiter.
      Bubble, Burst, Bubble. Burst, Bubble……..
      Wer macht sich die „Mühe“ , auch nur 100 Jahre zurück zu blicken und nachzudenken ?
      Davon profitiert dann die kleine denkende Minderheit.
      Auch wie immer.
      Fat cats and hungry dogs, sagt der Ami.
      Filmtipp: Margin Call

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige