Mittwoch,28.September 2022
Anzeige

Goldpreis und Renditen fester: Warten auf die Fed!

Gold, Goldpreis, Anleihen, Zinsen
Der Goldpreis hielt sich am Dienstagvormittag gegenüber Vorwoche unverändert. Die Anleihe-Renditen sind nur leicht gestiegen.

Im Umfeld leicht steigender Anleiherenditen und gedämpfter Zinserwartungen hielt sich der Goldpreis am Dienstag auf Vorwochenniveau.

Goldpreis

Am Dienstagvormittag um 8:45 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 1.780 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.751 Euro. In beiden Fällen lag die Notierung gegenüber Vortag minimal im Plus. Im Vorwochenvergleich haben sich die Kurse praktisch nicht verändert. Währenddessen stand der Silberpreis rund 0,5 Prozent tiefer als am Vortag bei 20,15 US-Dollar beziehungsweise 19,82 Euro.

Zinsen und Inflation

Schwächere Konjunkturdaten aus den USA und China haben die Inflations- und Zinserwartungen etwas gedämpft. Dabei sind die Renditen 10-jähriger Staatsanleihen zwar gegenüber Vorwoche erneut angestiegen. Allerdings sehen wir insgesamt nur geringe Aufschläge.

Anleiherenditen

So rentierten entsprechende US-Papiere am Dienstag mit 2,78 Prozent (Vorwoche: 2,76 %). Deutsche Staatsanleihen mit 10-jähriger Laufzeit brachten es am Markt auf 0,91 Prozent Zinsen (Vorwoche: 0,89 %). Im gleichen Maße ging es bei den meisten anderen Euroländern nach oben.

Anleihen, Renditen Länder

Am morgigen Mittwoch kann es dann an den Märkten noch einmal bewegt zugehen. Denn die US-Notenbank veröffentlicht das Protokoll ihrer Juni-Sitzung.

Anleihe-Renditen und Goldpreis

Welchen Einfluss haben die Anleiherenditen auf Gold? Generell lässt sich sagen: Wenn Staatsanleihen mit guter Bonität höhere Zinsen bringen, dann steigt deren Attraktivität unter defensiv ausgerichteten institutionellen Investoren. Dagegen wirkt das zinslose Gold als Anlageform dann in normalen Zeiten für solche Kapitalverwalter weniger lohnenswert. Auf solche Einflüsse reagieren auch automatisierte Handelssysteme.

Allerdings sind die Anleiherenditen nur einer von vielen Aspekten, die eine Rolle bei der Entwicklung von Goldnachfrage und Goldpreis spielen. Wenn an den Kapitalmärkten sichere Häfen gesucht sind, steigt der Goldpreis oft, während die Anleiherenditen sinken (steigende Anleihekurse).

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



7 Kommentare

  1. Allerdings sind die Anleiherenditen nur einer von vielen Aspekten, welche den Goldpreis bestimmen. Schreibt GR.
    Und zeigt damit Sinn für Humor.
    Weil er nicht erwähnte, dass die Manipulationen der Zentralbanken samt BIZ der hauptsächliche Aspekt ist.
    (Ein weiterer Aspekt könnte auch sein, wenn ein Sack Reis in China umfällt oder Castro neues Benzin für sein Feuerzeug braucht.:)).
    Das nur so am Rande.

  2. @maruti

    Heute ist alles außer Rand und Band.
    Der Kurier (österr. Tageszeitung) schreibt heute:
    Inflation in Österreich bald 2 stellig.

    Lebensmittel sind schon um knapp 20% gestiegen, daß ist die wahre Inflation.
    Gold wird sicher manipuliert, mir ist es nur recht.
    Das Leben in Mitteleuropa wird sich drastisch verändern.

    Ich will mir ein “Luxus E Bike“ kaufen.
    Die haben kein Interesse und geben mir keine Antwort.

    https://www.stromerbike.com/de/modelle/st3-pinion-launch-edition

    • @bauernbua
      Wenn man nicht weiss, wohin mit dem Geld, kann man sich sicher so ein unnützes Ding kaufen. Es ins Wohnzimmer stellen und den Freunden vorführen.
      Doch draussen weht ein anderer Wind und da ist das Teil eher hinderlich.
      Aber wenn jemand unbedingt auf 2 Rädern runfahren will und der 86 Jährigen mit dem 350 PS und Automatik SUV
      in die Quere kommen möchte – darin verwechselt schon mal die Gänge oder die Pedale, Hauptsache man hat eine gute Rechtsschutzversicherung), der kann es ja ausleben.
      Ich würde mir dann lieber eine Kreidler Florett zulegen und den Auspuff aufbohren. Das hört man auch mit über 90. :).
      https://kleinanzeige.focus.de/motorraeder/kreidler-mofa-kaufen.html

    • @Bauernbua /Maruti
      In der kommenden Zeit erscheint es uns vorteilhaft, so unauffällig wie möglich zu sein und möglichst wenig Neid zu erregen.
      Wir haben schon E-Bikes, weil wir in den Bergen eben an unsere Leistungsgrenzen stoßen und ja auch wieder zurückkommen wollen. Den Hinweg machen wir immer „ohne“ Strom und den Rückweg auch so weit, bis der Puls durch die Decke geht. Ü60 ist nicht mehr Mitte 20.
      Tipp von den Paranoikern:
      Wir haben uns die Aufkleber der Aldi/Lidl-E-Bikes eingescannt und auf Folie ausdrucken lassen und draufgeklebt. Dazu Plastik-Schutzbleche aus dem Baumarkt etc.
      Erkennt kein Mensch mehr als das, was es wirklich ist.

      Senkt den Neidfaktor und das Diebstahlrisiko.
      Mir kommt z.B. auch keine Rolex ans Handgelenk und z.B. eine Jaeger Polaris oder Master Control erkennt auch kein Mensch. 99 % denken an ein Weihnachtsgeschenk von Tchibo.
      Mehr sein als Schein.
      Ist KLASSE !

  3. @maruti
    @ Meister Eder
    Ich schätze Eure Kommentare, auch wenn ich oft lange nichts schreibe, lese ich fast immer mit.
    @ maruti
    Durch Dich habe ich erst zum posten angefangen.
    Ich bin ein bescheidener Mensch, brauche wenig Geld, aber Du musst jeden selbst entscheiden lassen, was
    Ihm wichtig ist.
    Ich habe mehr als 10 Jahreslöhne in Edelmetall.
    Das sollte reichen, wir haben keine Kinder.
    Meine Hauptausgaben sind seit Jahren Spenden an alleinstehende Frauen mit privaten Tierpflegestellen.

    @Meister Eder
    Deine Kommentare schätze ich ebenso.
    Du bist bodenständig mit Hausverstand so wie ich.
    Ich werde bald 58, habe in meiner Jugend viel in Deutschland gearbeitet und den Staat damals
    sehr geachtet.
    Heute verachte ich Deutschland, aber was soll es.

  4. Die FED hat gesprochen. Die Zinsen werden weiter erhöht. ( Möglich bis 5 oder 6%) um die Inflation auf 2% zu drücken. Allerdings lässt sie ( die FED) offen, wie schnell das geschieht. Und so hoffen und bangen die Börsianer auf nicht allzu schnell. Man muss ja Zeit haben, um die verdammten überteuerten Papiere los zu werden. Irgend ein Dummer wird sich schon finden.
    Besteht doch eine Aktie aus Glaube, Hoffnung und Bangen.
    Tja, Leute, dann greift mal zu bei den Papieren.
    Morgen wird Euch gesagt, das wären Einstiegs Preise und Ihr könnt ein Vermögen damit machen.

    • @Maruti

      Bei einer aktuellen Inflationsrate von 8,5% müßte die (das ?) Fed die Zinsen
      wohl auch um mindestens 8% anheben, um die Inflation glaubhaft zu
      bekämpfen.

      Außerdem: bei 30,655 Billionen Schulden ( (siehe hier:) )
      liegt der Zins-Schuldendienst bei $1,836 Billionen USD – bei einem BIP von
      ~ $1,8 Billionen (im 1. Quartal: – 1,6%, ; im 2. Quartal – 0,9%
      (im Jahresvergleich)) bleibt ja kein Geld mehr für den Wehretat/Sozialleistungen
      übrig, was den Untergang des größten „Hegemonen“ auf der Erde beschleunigen
      würde, weil der US-Dollar nur durch das US-Militär gedeckt ist [ bzw. Wolfram-
      Barren aus Fort Knox; Anm.d.Red. ].
      ᕕ( ཀ ʖ̯ ཀ)ᕗ

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige