Montag,29.November 2021
Anzeige

Gold und Silber: Das kommt jetzt auf Anleger zu!

Gold, Goldpreis, Bulle, Bär (Foto: Goldreporter)
Der Euro-Goldpreis im November schon um 6 Prozent gestiegen. In dieser Woche gibt es an der COMEX Verfallstermine im Gold- und Silber-Handel (Foto: Goldreporter)

Geht es für Silber- und Goldpreis weiter bergauf oder erleben wir nun einen Rücksetzer? Dieser Woche stehen viele wichtige Termine an.

Goldpreis in Wartstellung

Der Goldpreis am Spotmarkt notierte am Montagvormittag um 8:15 Uhr mit 1.844 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.635 Euro. Beide Notierungen waren gegenüber Vortag praktisch unverändert. Silber kostete zum gleichen Zeitpunkt 24,76 US-Dollar (+0,6 %) beziehungsweise 21,96 Euro pro Unze (+0,9 %). Nun muss sich zeigen, ob den Goldbullen nach der Rally der vergangenen beiden Wochen vor dem Monatswechsel nicht noch die Puste ausgeht. Immerhin brachte der November Goldanlegern in Euro gerechnet bislang ein Kursplus von knapp 6 Prozent.

In dieser Woche stehen eine ganze Reihe potenziell marktbewegender Termine an. Und auch die Entwicklung der Corona-Krise mit den stark steigenden Infektionszahlen in Europa könnte Auswirkungen auf die Marktstimmung haben.

Protokoll der Fed-Sitzung

Größte Aufmerksamkeit an den Finanzmärkten wird wohl dem Protokoll der Fed-Sitzung vom 2./3. November gewidmet. Es erscheint am Mittwochabend. Obwohl die US-Notenbank den Pfad für die Reduzierung der Wertpapierverkäufe bis Ende Dezember zuletzt eindeutig vorgegeben hatte (So reagiert der Goldpreis auf die Fed-Sitzung), brachte Fed-Vize Richard Clarida vergangene Woche eine noch schnellere „Tapering“-Geschwindigkeit ins Gespräch.

Vielzahl an Konjunkturdaten

Als Argumente brachte er die stark gestiegene Inflation und die Verbesserung der Bedingungen am US-Arbeitsmarkt. Deshalb werden Investoren die Entwicklung der Wirtschaftsindikatoren weiterhin besonderes Augenmerk schenken. So veröffentlicht das Markit-Institut am Dienstag seine aktuellen Einkaufsmanager-Indizes für die USA, Deutschland und die Eurozone.

Der Mittwoch hat es in sich

Am Mittwochvormittag erscheint neben den erwähnten „Fed Minutes“ zunächst der ifo-Geschäftsklima-Index. Am Nachmittag werden in den USA die Auftragseingänge für langlebige Gebrauchsgüter bekanntgegeben. Außerdem gibt es aus den Vereinigten Staaten unter anderem die zweite Schätzung des Wirtschaftswachstums im dritten Quartal, die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, den PCE-Preisindex sowie Angaben zu den privaten Ausgaben und Einnahmen.

Thanksgiving

Der Donnerstag bringt das GfK-Verbrauchervertrauen und am Nachmittag das Protokoll der letzten EZB-Sitzung und am Freitag erscheinen noch die deutschen Importpreise für den Monat Oktober.

Am Donnerstag wird in den USA übrigens Thanksgiving gefeiert. An diesem Tag sind die US-Börsen geschlossen und am Freitag wird nur verkürzt gehandelt (bis 19 Uhr MEZ).

Silber- und Goldpreis

Was kann speziell den Goldpreis in dieser Woche tangieren? Es stehen die monatlichen Verfallstermine an der US-Warenterminbörse COMEX an. Am Dienstag werden die Dezember-Optionen der Edelmetalle letztmalig gehandelt. Das Verfallsdatum für die November-Kontrakte bei den Gold- und Silber-Futures folgt am Freitag. Starke Silber- und Goldpreis-Bewegungen sind in diesem Umfeld nicht ungewöhnlich.

Goldreporter

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

9 KOMMENTARE

  1. Apropos FED- „Tapering“: [nur ein Bluff ?]

    Die Ankäufe von Vermögenswerten durch die US-Notenbank steigen weiter
    auf ein noch nie dagewesenes Niveau, obwohl Jerome Powell bereits
    angekündigt hatte, dass die Bank noch in diesem Monat mit der Drosselung
    beginnen würde. Laut Lisa Abramowicz von Bloomberg liegen die offiziellen
    Bestände nun bei einem Rekordwert von 8,58 Billionen US-Dollar, was etwa
    einem Drittel des US-Bruttoinlandsprodukts (BIP) entspricht.“

    „Also doch nur ein Bluff ?!“

    Denn am Freitag kauften 74 US-Banken kurzfristige US-Anleihen im Umfang
    von $1.575,384 BILLIONEN USD . . .siehe nachfolgenden Link:

    https://www.newyorkfed.org/markets/data-hub

    ٩(˘◡˘)۶ ✌

  2. Anzeige
      • #Trust jeder kann hier im Forum seine Meinung kund tun, soweit sie nicht gegen die Statuten des GOLDREPORTERS verstößt. Und das ist gut so. Ich gebe zu, dass ich bei diesem Thema mehr bei Klapperschlange und Maruti bin und zitiere den heute in einem US Forum gelesenen Satz: Gold and silver will „rally“ when the cabal that controls the price loses control, not before.
        Die Zukunft wirds zeigen.

    • @Klapperschlange
      Covid ausser Rand und Band, die Inflation galoppiert bereits, aber das scheint kaum noch jemand zu beeindrucken. Hauptsache die Fussballstadien sind brechend voll.
      Gold fiel innerhalb von 2 Tagen um nahezu 50 Dollar. Das ist eine Hausnummer und es könnte mehr werden. Schliesslich naht das Jahresende.
      Meine Devise lautet, weiterspielen am Pokertisch und Show Down zu Silvester.

      • @Maruti

        Bei dem plötzlichen Verkaufsvolumen an „Shorts“ hat wohl auch
        „Jemand“ (i.A. der FED ?) für die erforderliche Aufmerksamkeit
        an den Finanzmärkten sorgen müssen und den „fetten Finger“
        auf den „Sell-Button“ gedrückt.

        Wie man jetzt sehen kann, ist das Thema „Inflation“ doch abgehakt –
        Powell hat alles im Griff . . .
        ( meint man . . . ) (>‿◠)✌

  3. Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige