Freitag,03.Dezember 2021
Anzeige

Goldpreis: Wann kommt das große Kaufsignal?

Der Goldpreis scheiterte zuletzt wiederholt an einem massiven Widerstand. Wenn diese Barriere fällt, dürfte es für Gold deutlich nach oben gehen.

Goldpreis seitwärts

Der Goldpreis beendete den US-Futures-Handel am gestrigen Dienstag mit 1.789,40 US-Dollar pro Unze (Dezember-Kontrakt). Das entsprach 1.545,38 Euro pro Unze. Gegenüber Vorwoche hat sich der Kurs auf Euro-Basis praktisch nicht bewegt. Und damit notiert das Edelmetall auch weiter unmittelbar vor bedeutenden charttechnischen Widerständen.

Charttechnik

Wir betrachten die Lage beim Euro-Goldpreis. In den vergangenen vier Wochen unternahm der Chart mehrfach Versuche, über den Bereich von 1.550/1.560 Euro hinaus auszubrechen. Und wiederholt scheiterte diese Unternehmung. Allerdings wurden dabei zuletzt auch zweimal niedrigere Hochs markiert, so dass, ausgehend vom Oktober-Hoch bei 1.556 Euro am 25.10., nun ein kurzfristiger Abwärtstrend besteht. Dieser könnte den Goldpreis nun in den Bereich der 50-Tage-Linie zurückführen, die aktuell auf der Höhe von 1.524 Euro verläuft.

Gold, Goldpreis, Chart, Charttechnik, Euro
Goldpreis in Euro, 1 Jahr, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures per 2. November 2021

Negativszenario

Findet der Goldchart hier keinen Halt, wäre der 200-Tage-Schnitt als nächster Anlaufpunkt einzukalkulieren. Wir sprechen von Kursen um 1.506 Euro. Diese Abwärtsbewegung würde für Goldbullen im ungünstigsten Fall mit einem Rücksetzer an die Kante des im April 2021 etablierten Aufwärtstrend korrespondieren.

Die aktuelle Marktstimmung ist mit einem RSI (Relative-Stärke-Index) von 56 weiterhin neutral. Das heißt, wie sehen aus 14-Tage-Sicht weder ein „überkauftes“ noch ein „überverkauftes“ Sentiment.

Ausbruchszenario

Zuletzt baute der Goldpreis nach oben immer wieder Druck auf. Sollte das beschriebene Widerstandsniveau einmal überbrückt werden, dann könnte der Kurs sehr schnell weiter nach oben tendieren. Dann bestünde eine hohe Wahrscheinlichkeit für einen Anlauf auf die Marke von 1.600 Euro innerhalb weniger Tage, womöglich gefolgt von einer weiteren Rally bis auf 1.650 Euro.

In der Handelswährung US-Dollar ist nach wie vor das Niveau von 1.800 US-Dollar kurzfristig von größter charttechnischer Bedeutung.

Hinweis Goldpreis-Analyse

Die obige Darstellung ist eine rein spekulative Betrachtung im Hinblick auf die Geldanlage in Gold. Und wie immer gilt: Die auf Goldreporter.de bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar. Außerdem beinhalten sie keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Anlageprodukten.

Goldreporter

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

25 KOMMENTARE

  1. Dass es mit Fall der 1800 Marke aufwärts geht, wissen
    auch die Zentralbanken und deren Gehilfen.
    Oder weshalb wirft man tausende Tonnen Papiergold
    gegen 17:00 vom Balkon ?
    Das wird man weiter so machen, kostet ja nichts.

  2. Anzeige
  3. Vor der FED Sitzung um 19 Uhr wird nochmal kräftig nach unten gedrückt:

    Aktueller Kurs:
    1.770,30 USD/oz
    -16,80 USD/oz
    -0,94 %
    Letzter Stand:
    14:36 Uhr

  4. Zuviel dumme Schafe noch an den Märkten. Lassen sich vom Gelaber der Notenbanken einzublenden. Der Dollar ist das Papier nicht wert bzw. den Baumwollfetzen nicht wert. Die ganze Welt finanziert die Konsumorgie in den USA. Mit echtem Geld wird schön lange nicht gezahlt.

    • Die „dummen Schafe“ haben seit 2008 gut am Aktienmarkt verdient … es ist eher schlau, den „Markt“ zu nehmen, wie er ist. Allerdings muss man dann den rechtzeitigen Ausstieg finden.

  5. @ Jogi
    Den rechtzeitigen Ausstieg aus den Aktien? Ok aber irgendwann muss man auch den Ausstieg aus der Baumwolle vornehmen.

      • @Wandor

        Mit einem Anstieg des Goldpreises.

        Mehr muss man nicht wissen. Wer berechtigte Fragen stellt, bekommt auch keine Antwort. Das hab ich mittlerweile gelernt. Die sogenannte „Maskenpflicht“ ist ein gutes Beispiel dafür.

        „Zutritt nur mit Maske“ und darunter ist ein Symbolbildchen. Das hängt seit über einem Jahr an vielen Geschäften. Ich hab`s versucht. Auf die Frage, ob ich eine Maske dabei hätte, habe ich immer wahrheitsgemäß mit „Ja“ geantwortet. „Die müssen Sie auch aufsetzen“, hieß es dann.

        Auf meine Frage, wo das denn stehen würde und ob man mir das zeigen könne, habe ich keine ordentliche Begründung bekommen, von niemandem. Geht ja auch nicht, denn es steht ja nirgendwo. In allen Verordnungen und Änderungsverordnungen zur Eindämmung der Einwohner von Land Brandenburg steht, dass in den Geschäften das „verpflichtende“ Tragen einer Maske vorgeschrieben ist, soweit in dieser Verordnung vorgesehen.

        Jetzt könnte man natürlich in der Lage sein, den Unterschied zwischen einem (1) „verpflichteten“ Tragen und einem (2) „verpflichtenden“ Tragen zu erkennen. Und wenn man es verstanden hat, nützt das leider auch nichts, denn ich habe noch niemanden getroffen bzw. gesprochen, der die Verordnung überhaupt gelesen hat.

    • @ALmPeter

      Schwer ist es nur für die Verschwörungsideologen. Die lassen sich aber von rein gar nichts beeindrucken.

      Dass die Wachstumshilfen reduziert werden, darauf wurden die Märkte nun lange genug vorbereitet. Es war auch bei Gold eingepreist. Und es gibt natürlich weiter die anderen Kanäle, über die man den Märkten auf die Sprünge helfen kann. Wenn sie denn durchkommen, wie Bidens Konjunkturprogramme. Oder die Repo-Liquidität. Also alles wie erwartet.

      Spannend wird es, wenn es an die Zinsen geht. Da geht es dann an das Eingemachte.

      • @Trust:
        Kleiner Einwurf: es wird nie zu Zinssteigerungen kommen.
        Die globale Verschuldung ist höher als am Endes der 2. Weltkrieges.
        Fast doppelt so hoch wie 1922 und 1929.
        Und die Steigerungsrate ist höher als 1944.

        Wenn die Zinsen um 1% steigen , geht sofort das Licht aus.
        In Sekunde 1 in Italien, Japan und …..
        Klick, klack, die Dominosteinchen……….

    • @AlmPeter
      Der Zins hat mit dem Goldpreis nur peripher was zu tun,
      wenn überhaupt bei den Papier Gold Anlegern.
      Der physische Goldpreis wird von den Fiat Money Institutionen bekämpft und gedrückt.
      Und das schon seit 50 Jahren. Nur mit mässigem Erfolg.
      Die Eliten, darunter die im inneren Zirkel der Bilderberger aus Davos ( Davos, kennen Sie Davos ?), schwitzen seit ein paar Jahren Blut und Wasser.
      Ich rate Ihnen, mal nach Davos zu fahren und die Teilnehmer der Bilderberg Konferenz aus der Ferne zu beobachten. Rein kommen Sie da ohnehin nicht.
      Ich schwöre beim Besen meiner Oma, Sie setzen sich dann den goldenen Aluhut auf.
      Im übrigen bin ich der Meinung, dass Sie gar nicht wissen, woher der Begriff Aluhut kommt, sondern einfach nur Nachplappern, was Ihnen indoktriniert wird.

        • Warum? Gibt es die nach ihrer Meinung nicht? Und wenn man weiß welcher reitende Herr diese als erster geleitet hatte, und welche Dame seine Gattin war,………….. . Jede politische Richtung, jede religiöse Bewegung, jedwede wirtschaftliche Art und jedwede umweltschutzverdienende Organisation findet sich in elitären Spitzen dort ein. Kein böses Wort und kein Gezanke, sondern nur „himmlischer“ Einklang! Es fällt natürlich schwer sein Leben nur als Teil eines mittelmäßigen Bühnenstück zu erkennen. Deshalb ist die Aluhutpolemik absolut zulässig! Für die anderen gilt, „MAN MUSS NICHT LIEGENBLEIBEN,NUR WEIL DIE ANDEREN NOCH SCHLAFEN, WER WACH IST SOLL AUFSTEHEN“!

    • @Alm Peter Wen interessieren bei 5% Inflationsrate noch irgendwelche Zinsen im 0,-Bereich? Mich auf jeden Fall nicht,Sachwerte zählen…

    • @Ukunda

      Aber: „wann“ wird wieder „alles gut“?

      Bald ? / in Kürze ? / Demnächst ? / In den nächsten Wochen/Monaten ? / Noch vor
      Jahresende? / Im 1./2./3. Quartal 2022 ?

      Hat Medizinmann @Ukunda eine Antwort darauf ?

      Ich habe auch bei Minen aufgestockt, jedoch bei Uran-Minen. Da sieht man aktuell
      mehr „
      strahlende Gesichter“, als bei Silberminen-Investoren?

      Auch Eric Sprott hat das Zeichen der Zeit erkannt und einen „Sprott Physical Uranium Trust“
      (SPUT) aufgelegt und kauft physisches Uran auf!
      Atomkraft rettet unser Klima, na prima !
      ᕙ(⇀‸↼‶)ᕗ ✌

  6. @vhristoff777
    Möglich ist alles. Wenn Aktien, Bitcoins innerhalb von ein paar Tagen sich verdoppeln, kann das auch bei Gold geschehen oder bei Papier oder Magerschwein.

  7. Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige