Freitag,19.Juli 2024
Anzeige

Goldreserven der Türkei schmelzen dahin

Die Türkei hat innerhalb von drei Monate einen Rückgang der Goldreserven um 180 Tonnen zu verzeichnen. Im Mai wanderten noch einmal knapp 72 Tonnen Gold ab.

Türkische Reserven

Die türkische Zentralbank (TCMB) hat neue Angaben zu den Währungsreserven ihres Landes gemacht. Demnach beliefen sich die gesamten Währungsreserven der Türkei Ende Mai auf 97,08 Milliarden US-Dollar. Damit gingen diese Bestände gegenüber Vormonat um 15 Prozent zurück auf den niedrigsten Stand seit genau zwei Jahren.

Gold, Goldbarren, Türkei (Bild: Goldreporter)
Die Goldreserven der Türkei sind innerhalb von drei Monaten um 180 Tonnen oder 21 Prozent geschrumpft (Bild: Goldreporter)

Goldreserven stark gesunken

Dabei nahmen auch die Goldreserven weiter ab. Denn die TCMB bezifferte diese zuletzt mit 21,098 Millionen Unzen, was 656,22 Tonnen entspricht. Damit ergibt sich ein Rückgang gegenüber Vormonat um knapp 10 Prozent oder 71,88 Tonnen. Innerhalb der vergangenen drei Monate sind diese Gold-Bestände um 180 Tonnen oder 21 Prozent abgeschmolzen.

Währungs-Gold

Der Wert der Goldreserven wurde zuletzt mit 41.332 Millionen US-Dollar angegeben. Damit sank die Summe im Vormonatsvergleich um 11 Prozent. Allerdings stieg zuletzt der Gold-Anteil an den Gesamtreserven auf 42,58 Prozent.

Gold, Goldreserven, Türkei
Entwicklung Goldreserven der Türkei seit 2010 in Millionen Unzen (Quelle: TCMB; Grafik: Goldreporter).
Gold, Goldreserven, Türkei, Wert, US-Dollar
Entwicklung Goldreserven der Türkei seit 2010 in Millionen USD (Quelle: TCMB; Grafik: Goldreporter).

Hinweis: In den genannten Goldreserven enthalten ist auch Metall, das von Geschäftsbanken bei der TCMB hinterlegt wurde. Außerdem sind die Angaben der Zentralbank im monatlichen Bericht zu den Vermögenswerten mit dem Hinweis versehen: „Gold (einschließlich Gold-Einlagen und ggf. geswaptes Gold)“.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

4 Kommentare

  1. Möglicherweise tauscht die Türkei das Gold gegen Bitcoins. Letzterer steigt klammheimlich an allen Beobachtern vorbei, während Gold sich im Sinkflug befindet.
    Biden hat der Türkei F16 Flugzeuge versprochen, aber die müssen bezahlt werden. Und was nimmt die USA lieber als Gold, braucht man solches doch um den Dollar zu halten.
    Wenn in nächster Zeit die F16 in der Türkei auftauchen und Schweden in die Nato kommt, haben wir die Bestätigung des Deals.
    F16 gegen placet für Schweden und Gold für die Rechnung an Lockheed Martin und somit Gold für die Shortseller.
    Eine klassische Win Win Situation.
    Ich hoffe nur, dass Biden am Telefon nicht F16 versprochen und Schweinsleberwurst gemeint hat.

  2. Die F16 für die Türkei sind bereits bezahlt. Türkei hatte bereits für die F 35 bezahlt und nicht bekommen,das Geld wurde auch einbehalten. Dafür gibt es die F 16 und für die alten F 16 Updates.
    Das Schweden in die Nato kommt als Bedingung für die F 16 hat die Türkei abgelehnt. Die müssen ohne Bedingung oder Erpressung ausgeliefert werden.
    Dieser Streit dauert schon 4 Jahre an.

  3. Die F16 sind noch nicht bezahlt. Richtig ist, dass die Türkei für die F35 schon 2 Milliarden Dollar angezahlt hat.

  4. Hallo Zusammen
    Im Goldseiten Forum hat Egeon Greyerz zusammen mit Jan Kneist wiedermal einen grossen Auftritt. Die Argumente vom Egon fürs Gold sind durchaus fundiert. Aber: Als Teilhaber der Firma Matterhorn Invest in Zürich ist er eben befangen. Matterhorn Invest lagert Gold im Gotthard Massiv in der Schweiz in hochgesicherten Bunkeranlagen für reiche Kunden. Gegen Gebühr versteht sich. Somit rührt er auch die Werbetrommel fürs Gold.
    Von Silber rät er jetzt neu ab. Warum? Es ist viel zu volatil. Da kann ich ihm nur beipflichten. Ich habe noch ein Jahr Geduld mit Silber. Danach ist Schluss. Es gibt bessere
    Investitions Möglichkeiten. Aber: Bei Aktionären die Siemens Energie Aktien im Depot haben, hat wohl mindestens Einer einen Herzinfarkt erlitten. Die Aktie verlor innerhalb 10 Minuten 37.5 Prozent an Wert. Ich fass es nicht. Windräder von Gamesa die nicht richtig funktionieren. Man hat es jahrelang verheimlicht. Sie werden auf Jahre Verluste produzieren.
    Auch in der Schweiz immer häufiger Gewinn Warnungen von Aktiengesellschaften.
    Ich sage Euch: Vorsicht beim Investieren. Hinter jeder Ecke lauert Unheil.
    Beste Grüsse aus der Schweiz

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige