Dienstag,03.August 2021
Anzeige

Goldverkauf: Philoro mit neuer Filiale in Zürich

Das Handelshaus Philoro Edelmetalle hat eine weitere Filiale eröffnet. Seit dem 1. Dezember 2020 können Anleger in der neuen Niederlassung in Zürich Edelmetall einkaufen. Am Standort Pelikanstraße 6/8 bietet man Gold, Silber, Platin und Palladium in Form von Münzen und Barren an. Außerdem können Kunden in dem „Flagship-Store“ Schließfächer mieten. „Wir verfolgen eine ehrgeizige Wachstumsstrategie, die sich insbesondere im Ausbau unseres Filialnetzes widerspiegelt. In 2021 entwickeln wir uns, allein was die Filialstruktur betrifft, zum Marktführer im deutschsprachigen Raum,“ sagt Christian Brenner, Geschäftsführer von Philoro Edelmetalle in Deutschland und der Schweiz. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

6 KOMMENTARE

  1. Probier’s mal mit Entschleunigung
    Mit Ruhe und Entschleunigung
    Vertreibst du deinen ganzen Sorgenkram.

    Zum 3. Advent mal etwas Besinnliches.
    Corona: Oder das Zeit-Management unter den Bedingungen des abnehmenden Lichts.

    Es ist wenig überraschend: Die kapitalistische Maschine richtet selbst die Zeit als Ware zu – „Zeit ist Geld“ -, der klassische Lohnarbeiter, der einen Teil seiner Lebenszeit zu verkaufen hat, kann ein Lied davon singen. Auch das Schuldgeldsystem rekurriert immerzu auf die Zeit als Maßstab zur Bestimmung des Zinses. Zeit darf niemals verschwendet, sondern sie muss immer im Sinne der Systemrationalität effektiv genutzt werden. Sie muss im Sinne der Kapitalverwertung „produktiv“ vernutzt werden, das heißt für Erwerbsarbeit oder Konsum.

    Die große Entschleunigung, die die Corona-Maßnahmen begleiten, sind diesbezüglich natürlich dysfunktional. Die systemimmanente Wachstumslogik braucht schließlich beständig zunehmende „Beschleunigung“: Verdichtung der Arbeitsprozesse [früher sagte man „Arbeitshetze“] und/oder Erhöhung der Produktivität.

    Was aber nun für viele ein Plus an Lebensqualität sein kann [Müßiggang, Kontemplation etc.], ist aber gleichzeitig für viele prekär Beschäftigte, die nun aus dem Arbeitsprozess ausgegliedert – „freigesetzt“ – werden, doch nur mit existenziellen Ängsten verbunden. ANGSTfreie Freizeit muss man sich eben leisten können.

    https://www.fr.de/kultur/gesellschaft/fuer-den-kapitalismus-ist-zeit-in-der-ich-spazieren-gehe-nicht-wertvoll-90104489.html

  2. Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige