Sonntag,18.April 2021
Anzeige

Goldverkäufe in den Emiraten um 25 Prozent gestiegen

Goldsouk in Dubai (Foto: GordonGrand - Fotolia.com)

Konsumenten nutzten den Goldpreis-Rückgang im vergangenen Monat, um verstärkt Gold zu kaufen und sorgten damit für einen Angebotsengpass.

Der rückläufige Goldpreis im Januar hat die Goldnachfrage in den Vereinigten Arabischen Emiraten beflügelt. Wie die arabische Nachrichtenseite The National am Dienstag berichtete, stiegen die Verkäufe von Goldschmuck und Anlagegold (Goldbarren, Goldmünzen) im Vergleich zum Januar  des Vorjahres um 25 Prozent. Im Vergleich zu den Dezember-Umsätzen ist der Goldabsatz bei einigen arabischen Goldanbietern um bis zu 35 Prozent gestiegen.

Dies habe über den Zeitraum von mindestens fünf Tagen zu einem Versorgungsengpass bei Gold geführt. In den letzten Tagen des Januars war die Lage angeblich besonders dramatisch. „Bei den Lieferanten war praktisch nichts mehr zu bekommen“, berichtet ein Händler aus Abu Dhabi. Ein Goldshop-Betreiber in Dubai: „Es gibt eine Menge Touristen und Konsumenten die Gold kaufen wollen, weil der Preis sehr attraktiv ist“.

Im dritten Quartal 2010 hatte die Goldnachfrage in den Vereinigten Arabischen Emiraten gegenüber der Vergleichsperiode 2009 bereits um 20 Prozent auf 741 Millionen US-Dollar zugelegt.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige
Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige