Freitag,20.Mai 2022
Anzeige

Gut für Gold: Realzins rutscht brutal ins Negative

Mit der stark steigenden Inflation und den nach wie vor extrem niedrigen Zinsen wird Gold als defensive Anlageklasse immer attraktiver.

Gold, Goldreporter, Kolumne, Inflation, Realzins

Von Jürgen Fröhlich

Gold und Realzins

Ein negativer Realzins gilt als einer der treibenden Faktoren für den Goldpreis. Warum? Weil alternative, ähnlich defensive Anlageformen auf dem Geldmarkt Verluste einbringen und der Nachteil des fehlenden Zinses bei Edelmetall-Investments sich ins Gegenteil verkehrt.

Das gilt nicht nur für den Fall, in dem man für Geld auf dem Spar- oder Festgeldkonto ein „Verwahrentgeld“ zahlen muss. Wenn die Zinsen niedrig sind und die Inflation hoch, dann schwindet die Kaufkraft des Geldes, Stunde um Stunde.

Realzins im Zeitverlauf

Wir stark der Realzins nun in negatives Terrain abgefallen ist, verdeutlicht die folgende Abbildung.

Gold, Realzins, Zinsen, Inflationsrate, EONIA
Gut für Gold, brutal für große Cash-Besitzer: Der Realzins im Bankensektor ist im März auf -7,88 Prozent abgestürzt (Grafik: Goldreporter).

Um den Realzins zu berechnen stellen wir der jeweiligen Inflationsrate den Interbankenzinssatz EONIA gegenüber (Euro OverNight Index Average). Denn dieser ist Grundlage für viele Investmententscheidungen institutioneller Anleger.

Realzins brutal abgestürzt

Mit einer deutschen Inflationsrate von 7,3, Prozent im März und einem EONIA-Zinssatz von -0,58 Prozent ist der daraus resultierende Realzins auf minus 7,88 Prozent gefallen! Das ist ein harter Brocken und Grund genug dafür, dass Gold ein zunehmend wichtige Assetklasse auch für Investorengruppen darstellt, die Vermögen risikominimiert anlegen müssen. Dazu gehören Entitäten wie Versicherungen, Rentenkassen und Pensionsfonds.

Gold kostet keine Zinsen

Gold erwirtschaftet zwar keine Zinsen, braucht es aber auch nicht. Denn Gold enthält kein Gegenparteirisiko, anderes als praktisch jede andere Form der Geldanlage. Dafür kostet Gold keine Zinsen, auch im Gegensatz zu den Einlagen der Geschäftsbanken bei der Europäischen Zentralbank. Die sogenannten Einlagenfazilität beträgt trotz des rasanten Inflations-Anstiegs weiterhin -0,5 Prozent, weil sich die EZB seit Monaten die Füße stillhält.

Gold und Geldpolitik

Schließlich hat man sich in Frankfurt immer eine höhere Inflation gewünscht. Und diesen Zustand kann man jetzt eine Weile auskosten. Denn es ergibt sich ja ein praktischer Nebeneffekt für staatliche Institutionen: Eine stark fallende Kaufkraft des Geldes reduziert auch die reale Last der stetig ansteigenden Schulden. Die Zentralbank verfolgt ohne ein spezielles Eigeninteresse – zum Beispiel die Gesundheit der Banken im Eurosystem und die Wahrung des Vertrauens ihre eigene Institution.

Goldreserve schaffen

Dagegen waren die Probleme tüchtiger Sparerinnen und Sparer für die EZB-Geldpolitik faktisch noch nie relevant – trotz ihres eindeutigen Mandats (Gewährleistung der Preisstabilität). Im Gegenteil, der Konsum muss flutschen, damit die Wirtschaft brummt. Sparen hemmt die Konjunktur. Und deshalb ist hohe Inflation auch in dieser Hinsicht geldpolitisch durchaus hilfreich.

Somit muss sich der Privatanleger selbst um den Erhalt seiner Kaufkraft kümmern – zum Beispiel mit Gold! Und in dieser Hinsicht können die Zentralbanken in Europa mit nach wie vor hohen Goldreserven sogar als gutes Beispiel dienen. Fragt sich nur, wie viel Gold man braucht, um sich gegen hohe Inflation zu wappnen. Praktische Rechenbeispiele finden Sie in unserem Spezial-Report „Altersvorsorge mit Gold“.

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

13 Kommentare

  1. Sehr guter Artikel
    Ich frage mich ernsthaft wann der Gold/Silberpreis endlich von diesem negativen Realzins profitiert?
    Den Anstieg den wir bis jetzt hatten ist wohl eher enttäuschend oder besser gesagt einfach desolat:-(

    • @Saure

      Ich kenne jemanden, der einen Banker sehr gut kennt, der sich vor einigen
      Wochen mit ca. 100 weiteren Bankern/Investmentbankern in Frankfurt/EZB
      zu einem Symposium getroffen hat, in dem der „reale“ (d.h. nicht von
      den Notenbanken manipulierte
      ) Gold- und Silberpreis anhand des Dollar-
      Währungsverfalls/ Inflation errechnet werden sollte.
      Das Ergebnis war: Silber müßte heute bei ca. $700,-, Gold bei ca. $10.000-
      pro Unze stehen.

      Die Kosten für die „Kontrolle“ der Edelmetalle sollen pro Jahr mehrere
      hundert Mrd. US-Dollar betragen.

      (Disclaimer: diese Angaben wie üblich ohne Gewähr).
      ▼(´ᴥ`)▼ ✌

      • @klapper
        Danke für die Antwort. Ich bin wirklich sehr enttäuscht über die bisherige Entwicklung. Ich halte trotzdem weiterhin Metalle. Ich gehe von meiner Strategie nicht weg. Aber es nervt gewaltig…
        Wann soll denn der Preis steigen wenn nicht bei 7-8% negativem Realzins?..

      • @Klapperschlange

        das entspräche einem G/S-Ratio von etwa 1:14, ein Wert, welcher auch den realen Gegebenheiten entspricht.

        Ich wette mal, dass die 100 privat ganz anders agieren, als zwischen 09:00 und 18:00 Uhr. Sonst hätte man sich über wichtigere Themen ausgetauscht, anstatt darüber zu spekulieren, wie der Gold- und Silberpreis wirklich aussehen müsste. Aber machen wir das insgeheim nicht alle?

        • @Christof777
          Da ich EM habe, werde ich DIE nicht aus den Augen verlieren, die am Ende meinen, meine Unzen und Barren seien beim Finanzamt besser aufgehoben. „Am Ende sind sie alle Sozis,“ würde Alfred Tetzlaff wohl sagen.
          Gold’ner Krüger-Rand
          https://www.youtube.com/watch?v=eu0rzgRV_Ks

          Gold’ner Krüger-Rand, der im Schließfach liegt,
          ist kein ETF-Tand. Ob es wohl Schön’res gibt?

          Hast davon recht viel, keiner ahnt etwas.
          Euro, Dollar und Pfund beißen alsbald ins Gras.

          Du, Genosse mein, der kein Bargeld hat.
          Ich laß dich nicht allein, Goldkauf der findet statt.

          Wenn du Krügers hast, tritt damit hervor.
          Will nicht knausrig sein, hau dich nicht übers Ohr.

          Ist er auch ganz rot, weil ist noch Kupfer drin.
          Er behält seinen Wert, sagt der Professor Sinn.

          Sag mir nur so viel, Steuerlast macht dich platt.
          Treibst kein falsches Spiel, hast das Finanzamt satt.

          Und sag über mich nie ein böses Wort.
          Wenn Du mitteilsam bist, ist all der Goldschatz fort.

          Wenn ohn‘ Hinterlist, ehrlich du bist und fein.
          Und dazu noch diskret, dann kauf dein Gold ich ein.

  2. Anzeige
  3. https://finance.yahoo.com/m/c203f551-79a4-3d27-8d70-3f4d86c71412/russia-sanctions-threaten-to.html
    Ob der Petro-Dollar diesen Ukraine-Konflikt und das Drumherum überlebt? Hab gehört, China darf sein Öl bei den Saudis in Yuan bezahlen. Waren die Russen am Ende doch die besseren Schachspieler? Hab mal was gehört zum Boxkampf 1975 in Kinshasa – rumble in the jungle – wo Muhammad Ali sich den Weltmeister-Titel im Schwergewicht von George Foreman zurückholte. Letzterer mußte vorher nie bis zur letzten Runde kämpfen, hatte seine Gegner stets vorzeitig durch K.O. auf die Bretter geschickt. Ali hielt durch bis zur letzten Runde, lag nach Punkten hoffnungslos zurück, setzte alles auf eine Karte und gewann durch K.O. Falls dem nicht so war, lasse ich mich gern eines Besseren belehren. Will damit sagen, die Amerikaner sind 200 Jahre lang mehr oder weniger aus einer Position der Stärke jeden Konflikt angegangen und konnten immer aus dem Vollen schöpfen. Strategie liegt ihnen nicht im Blut. Diese Allianz Rußland + China + Drumherum wird schwer zu knacken sein. Das Schlimmste wäre, würde China auf einmal verkünden, ätsche bätsche, wir haben 35.000 Tonnen Gold oder so. Über Jahrzehnte aus Nordkoreas Bergen bezogen, importiert, selber (oder in Rußland) raffiniert, und alles im eigenen Land gelagert. Dann lädt man noch ein paar Kontrollettis aus der ganzen Welt ein, welche die Hälfte der Barren in der Mitte durchsägen dürfen. Und dann kommt Donald Trump so feinfühlig wie eine Dampflok daher und verlangt eine Inventur (Audit) bei der Fed. Im Wahlkampf im Herbst 2024. Putin hat Olaf nun doch angeboten, das Erdgas weiter gegen Euro zu verkaufen. Die Botschaft ist klar. Mit einem Europa, das nicht mehr von der Wall Street dominiert wird, hat Rußland kein Problem. Eine Politik des Ausgleichs wie unter Bismarck wäre für uns der einzig gangbare Weg. Will mal hoffen, daß die grünen Koryphäen das nicht für Herings-Schleichwerbung halten. Dann geht der Kelch mit der Gas- u.a.-Rationierung noch mal haarscharf an uns vorbei.

  4. Aktueller Stand zum Thema „Gas aus Rußland“ nur gegen Rrrrubel:

    Putin unterzeichnet Dekret über den Stopp von Gasexporten,
    wenn die Käufer nicht in Rubel zahlen“.

    Entgegen den Erwartungen, dass Wladimir Putin mit der Forderung
    nach Rubel als Gegenleistung für russische Energieexporte blufft,
    bestätigte vor wenigen Augenblicken ein vom russischen Präsidenten
    unterzeichnetes Dekret, dass dies nicht der Fall ist.

    Laut Bloomberg sagte Putin, er habe ein Dekret unterzeichnet, das
    die Zahlung in Rubel für russische Gaslieferungen fordert, die, wie
    bereits berichtet, am 1. April beginnen sollen. Dem Dekret zufolge
    wird Russland zwar weiterhin Gas zu festgelegten Mengen und
    Preisen liefern, aber von den Käufern verlangen, dass sie Konten bei
    russischen Banken eröffnen, und warnte davor, dass Moskau
    Gasverträge stoppen kann, wenn die Käufer nicht in Rubel zahlen;
    außerdem könnten neue Verfahren in EUR oder USD blockiert werden.
    Putin trieb das, was viele als Bluff ansahen, auf die Spitze, indem er
    sagte, dass aktive Verträge gestoppt werden, wenn die Forderungen
    nicht erfüllt werden, und erklärte, dass der Schritt dazu dienen soll,
    die Abrechnungen in nationalen Währungen zu erhöhen.

    Putins Dekret folgt auf einen früheren Bericht in der russischen Presse,
    wonach Gazprom die Möglichkeit prüft, die Gaslieferungen nach
    Europa aufgrund von RUB-Zahlungsproblemen einzustellen. Der Erlass
    folgt auch auf Äußerungen des Kremls, der andeutete, dass er die Idee
    von Gesetzgebern prüfen würde, andere Länder aufzufordern, für eine
    breitere Palette russischer Exporte in Rubel zu zahlen.

    Ich halte fest: ab dem 1. April (kein Scherz) wird es ernst: (hier mehr:)

    ᕕ( ཀ ʖ̯ ཀ)ᕗ

    • @Klapperschlange

      Naja, schaun mer mal, dann sehn mer scho, wie wir Bajuwaren in Prenzlauer Berg zu sagen pflegen. ZeroHedge spricht bereits davon, dass Putin doch nicht geblufft habe.

      Dennoch bleibt zunächst weiter unklar, ob die Staaten nun selbst in Rubel zahlen müssen oder eine Euro/Dollar-Zahlung direkt bei der russischen [Gazprom-]Bank konvertiert wird.

      Letzteres würde eigentlich gar nicht so viel ändern. Ich – und mit mir die internationale Staatengemeinschaft und befreundete Planeten – fordere daher Putin auf: Werden Sie endlich konkret!

      https://finanzmarktwelt.de/aktuell-putin-mir-order-zu-rubel-zahlungen-gas-230457/

      Update: Kremlsprecher Dmitri Peskow soll inzwischen bestätigt haben, dass Deutschland wohl weiter wie bisher in Euro für Gaslieferungen bezahlen könne. Ähnliches hatte bereits die Draghodie ausgeplaudert.

      • @Thanatos

        Das Beste wird wohl sein, daß wir die Franz Beckenbauer-Parole
        vom Prenzlauer Berg ausrufen :
        schaun mer mal, dann sehn mer scho !“ ٩(*❛⊰❛)~❤

  5. @Thanatos und @Klapperschlange
    https://goldseek.com/article/chris-powell-russia-conscripts-gold-defense-ruble
    Es ist ein Spruch aus alter Zeit. Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis daß der Henkel bricht. Will sagen, den Amis fällt jetzt auf die Füße, daß ihre letzte Goldbarren-Zählung zu einer Zeit stattfand, als Harry Truman Präsident war. Ich stelle mir grad in meinem Bier-Delirium vor, Finanzministerin Claudia Roth und Bundesbank-Chefin Renate Künast verlangen von England und den USA die Rückführung der deutschen Goldbestände. In der Geschichte von des Kaisers neuen Kleidern kam ein kleiner Junge vor, der plötzlich ausrief: „Aber der hat ja gar nichts an!“ Ich möchte nicht Mäuschen spielen, wenn die Diplomaten aus Singapur, Malaysia, Japan, Taiwan und China von Zar Joe dem Tüdeligen mitgeteilt bekommen, ihre Dollar-Guthaben (Bonds) sind futsch wie die Jungfernschaft von Stormy Daniels. Übrigens, wenn Donald der Unnachahmliche im Herbst 2024 wiedergewählt wird, sind auch meine Spottlieder wieder aktuell. Seine Wiederwahl würde wenigstens Unterhaltung garantieren!
    https://www.youtube.com/watch?v=DXvpn5LghsI
    So schreibt er wild drauf los (Those were the days, my friend)

    Donald schreibt, sein Twittern kann nichts stören,
    Irrlichter, sie geistern um ihn her.
    Presse tat sich gegen ihn verschwören,
    Des POTUS Sorgen werden immer mehr.
    /Refrain:/ So schreibt er wild drauf los,
    Und stellt sich selber bloß,
    Den Schwall der Worte hemmt kein Intellekt.
    Kein Fettnapf wird verschont,
    in seinem Herzen wohnt
    ein kleiner Kobold, der die Börsen neckt.
    So schreibt er wild drauf los,
    Der kleine Gernegroß,
    ein kleiner Kobold, der die Börsen neckt.

    Seines Landes Einflußkräfte schwinden,
    Mit der Zeit, was ihm gar sehr mißfällt.
    Er muß neue Absatzmärkte finden,
    Sein Militär, das sucht sie auf der Welt.
    /Refrain:/ So schreibt er wild drauf los,
    Und stellt sich selber bloß,
    Den Schwall der Worte hemmt kein Intellekt.
    Kein Fettnapf wird verschont,
    in seinem Herzen wohnt
    ein kleiner Kobold, der die Perser neckt.
    So schreibt er wild drauf los,
    Der kleine Gernegroß,
    ein kleiner Kobold, der die Perser neckt.

    Seines Landes Reichtum ist zerstoben,
    Hat ja schon mehr Gold die Mongolei.
    Schnell ein neues Lügennetz gewoben!
    Pompeo, Haley, Trump, sie sind so frei.
    /Refrain 4mal:/ So schreibt er wild drauf los,
    Und stellt sich selber bloß,
    Den Schwall der Worte hemmt kein Intellekt.
    Kein Fettnapf wird verschont,
    in seinem Herzen wohnt
    ein kleiner Kobold, der die Frauen neckt.

  6. Anzeige
  7. @ (▀̿Ĺ̯▀̿ ̿)

    Der BASF-Chef zum Thema „Gas-Embargo gegen Rußland“ im
    Interview mit der FAZ:

    Der deutsche Chemiegigant BASF warnt vor „totalem Zusammenbruch“,
    wenn russische Gaslieferungen unterbrochen werden:
    wollen wir sehenden Auges unsere gesamte Volkswirtschaft zerstören?“

    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/basf-chef-brudermueller-warnt-vor-gas-embargo-gegen-russland-17925528.html

    [ Sollten wir evtl. / vielleicht Alt-Kanzler Schröder bitten,
    ein gutes Wort bei seinem Freund Wladimir für die deutschen Interessen
    einzulegen ? Schließlich hat der russische Energieriese GAZPROM bereits
    mitgeteilt, Herr Schröder sei für den Aufsichtsrat des Staatskonzerns
    Gazprom nominiert worden. Außerdem ist Mr. Schröder Aufsichtsratschef
    beim staatlichen russischen Energiekonzern Rosneft, – da kann er doch
    nicht zulassen, daß der Industrie-Standort Deutschland sich freiwillig
    abschafft ? Anm.d.Red. ]

    Wir müssen uns langsam die Frage stellen:
    „Was genau ist das eigentliche Ziel dieser ganzen Sanktionen?
    Und wie kommt es, dass sie so . . . perfekt mit dem „großen RESET
    übereinstimmen?“

    (·̿Ĺ̯·̿ ̿) ( ¿ ouoq ınɔ )

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige