Anzeige
|

Macht die EZB bei einer Griechenlandpleite einen Mega-Verlust?

Zeitungsberichten zufolge wird im Rat der Europäischen Zentralbank derzeit kontrovers über die möglichen Folgen einer endgültigen Griechenland-Pleite diskutiert. Das Problem: Die EZB hat Griechenland-Schuldscheine in erheblichem Umfang in ihrer Bilanz. Man schätzt das Volumen auf 50 Milliarden Euro. Muss die EZB im Ernstfall einen Verlust in dieser Höhe ausweisen? Müssen die nationalen Notenbanken für den Verlust gerade stehen? Oder wird die EZB bei einem umfassenden Schuldenschnitt bevorzugt behandelt? Werden private Investoren (z.B. Hedgefonds) dann gegen diese Bevorzugung klagen? (mehr). Da es in Europa keine rechtlichen Regelungen für Staats-Insolvenzen gibt, dürfte dieses Thema einiges an Konfliktpotenzial beherbergen, insbesondere wenn das erste Euro-Land seine Zahlungen einstellt.

Goldreporter
Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Was tun bei Goldverbot und Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: https://www.goldreporter.de/?p=18042

Eingetragen von am 17. Jan. 2012. gespeichert unter Hot-Links. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

1 Kommentar für “Macht die EZB bei einer Griechenlandpleite einen Mega-Verlust?”

  1. Ich lese immer wieder den Begriff Insolvenz. Hoffentlich ist das nur eine verunglückte Ausdrucksweise. Ein insolventer Staat müßte von Insolvenzverwaltern abgewickelt werden. Und die profitieren bekanntlich am meisten. Zudem wäre ein insolventer Staat nicht handlungsfähig. Jede Finanztransaktion müßte mit den Verwaltern abgestimmt werden. Was noch weitaus schlimmer wäre ist das Ausschlachten eines Staates, um an Insolvenzmasse zu kommen. Für viele Aasgeier wäre das sicherlich ein appetitlicher Happen.

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Kauftipp



……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • materialist: @Bürgerrechtler Frau Merkel setzt irrtümlicherweise für ihre krude Theorie voraus daß der...
  • materialist: Flasche leer,man hatte wahrscheinlich schon mit Gold aus Venezuela gerechnet aber wenn das...
  • autoverkäufer: Wolfgang Schneider, bitte alles lesen was ich geschrieben habe, … nix wurde erlassen ! NIX!!!!...
  • renegade: @thanatos Es gab ja auch vor Trump Präsidenten. Komisch, bei Obama hörte man derartike Kritik kaum....
  • Wolfgang Schneider: @autoverkäufer Was für Schulden wurden erlassen? Hast Du einen über den Durst gezischt? Die...
  • Wolfgang Schneider: @renegade Ich bin bekennender Rohtschild-Skeptiker und Anhänger Bismarcks. Haltet euch Rußland...
  • Stillhalter: Nicht dämlich sollte es natürlich lauten, sorry!
  • Stillhalter: @renegade Klar ist das Absicht. Die sind ja dämlich!
  • Thanatos: @renegade Ich weiß ja, Sie haben einen Heidenspaß daran, mit Ihrer Nähe zu Donald, dem Indolenten, zu...
  • autoverkäufer: Schmul Rosenzweig, – wie es immer schon war, … nach dem ersten und nach dem zweiten...

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

 

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Effektiver Einbruchschutz

…………………………………………..
▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold-Jahrbuch 2018
…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Notfallplan für Goldanleger

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren