Freitag,03.Dezember 2021
Anzeige

„Papier-Gold“ bleibt in Deutschland steuerfrei

Ein vom Finanzministerium eingebrachter Referentenentwurf zum Jahressteuergesetz 2020 sah vor, dass „Gewinne aus der Veräußerung von Goldpapieren vom 1. Januar 2021 an der Kapitalertragssteuer und dem Solidaritätszuschlag sowie gegebenenfalls der Kirchensteuer unterliegen“. Doch dieser Passus wird nicht wie geplant umgesetzt. Laut Medienberichten stieß der Vorschlag bei CDU/CSU auf Widerstand. Wie Goldmünzen und Goldmünzen kann man somit beispielsweise Anteile an Gold-ETCs wie Xetra-Gold oder EUWAX Gold auch zukünftig nach einem Jahr Haltedauer steuerfrei veräußern. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

6 KOMMENTARE

  1. Warum auch immer hat sich jetzt zum Nachmittag ein blasser von Schimmer von Realität im Casino durchgesetzt. muss was schief gelaufen sein….

  2. Anzeige
  3. Haben wohl gemerkt das es gegen die eignen interesse ist den Leute das wertlose Papiergold unschmackhaft zu machen . Lieber Papiergold verhökern als das die Leute noch mehr physisches Gold kaufen und so der Finanzmafia das leben schwer machen.

    • @Bernstein
      Genau das glaube ich auch,denn die Leute die jetzt noch wertloses Papiergold kaufen könnten sich sonst dem Markt für physisches Gold zuwenden und damit weiter die Manipulateure in Bedrängnis bringen.

      • @dachhopser
        Stammen „Manipulateure“ eigentlich vom „gemeinen Papiertiger“ ab? Nach der Evolutionstheorie, dem sogenannten „Nemo papyrum tigris“? Ob der noch etwas mit seinen Wurzeln, dem „weisen“ Menschen, teilt? Wird Zeit für eine Studie zu dem Thema.

  4. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige