Samstag,02.März 2024
Anzeige

Platin kaufen: Warum es sich jetzt lohnen kann!

Platin ist in den vergangenen Jahren nicht so stark gelaufen wie Gold und Silber. In einem Video präsentiert Tim Schieferstein sieben Tipps zum Kauf.

Platin kaufen, Platin, Platinpreis (Bild: Goldreporter @midjourney)
In den vergangenen Jahren waren vor allem Gold und Silber als Investment-Metalle gefragt. Dies lag sicherlich auch an der Kursentwicklung. Man kann aber auch in Form von Münzen und Barren Platin kaufen (Symbolbild).

Platin versus Gold

Der Preis für Platin lag über viele Jahrzehnte über dem Goldpreis. Seit etwa 2015 notiert Gold dauerhaft über dem weißen Metall. Die Abbildung der Gold-Platin-Ratio (Goldpreis geteilt durch Platinpreis) verdeutlicht diese Entwicklung. Dabei musste man zuletzt für eine Unze Gold umgerechnet 2 Unzen Platin auf den Tisch legen.

Die Bedeutung des Edelmetalls

In den vergangene Jahren stieg die Bedeutung von Platin in der Industrie, insbesondere für den Bau von Katalysatoren. Eine schwächelnde Industrienachfrage belastete den Kurs. Allerdings bleibt Platin ein Edelmetall, dessen Eigenschaften als Krisenschutz derzeit nicht ähnliche stark wahrgenommen wird wie bei Gold und Silber. Hinzu kommt, dass Platin in Form von Barren und Münzen relativ teuer ist.

Platin, Gold, Platinpreis, Goldpreis
Gold-Platin-Ratio: Bis etwa 2015 war Platin in der Regel teurer als Gold. Heute ist die Goldunze doppelt so teuer. Gibt es Chancen auf ein großes Platin-Comeback?

Vor allem die Spreads sind hoch (Differenz zwischen Verkaufspreis und Ankaufspreis im Handel). Das liegt vor allem an der geringen Nachfrage. Hier sichern sich Händler mit einem Aufschlag gerne stärker ab. Hinzu kommt, dass beim Kauf in Deutschland der volle Mehrwertsteuersatz von derzeit 19 Prozent anfällt – allerdings ist dies seit Jahresbeginn auch bei Silber der Fall.

Platin kaufen?

Warum könnte es sich dennoch lohnen, jetzt Platon zu kaufen. Tim Schieferstein, Geschäftsführer der SOLIT Management GmbH (GoldSilberShop.de) hat dazu einen ausführlichen Videobeitrag veröffentlicht. Zwei seiner Argumente für den Platin-Kauf lauten: Die preisliche Unterbewertung und die Möglichkeit, dass Platin im Falle von Kapitalverkehrskontrollen oder eines Goldverbots ausgenommen sein könnte. In dem Beitrag präsentiert Schieferstein insgesamt sieben Tipps zum Thema Platin. Das Video können Sie unten abrufen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

21 Kommentare

  1. Was sagen die Experten in diesem Forum zum Kauf von Platin? Ich kann diese Anlage nicht einschätzen. Würde mich über Rückmeldungen freuen.

    • Ich habe einige Zeit Platin gekauft, damals war der Preis so ca. 850-900 Euro die Unze. Ich kann Platin selber schlecht einschätzen, habe damals gekauft weil vermeintlich günstig und historische Unterbewertung zum Gold.
      Und natürlich ist Platin viiiiel seltener als Gold…!
      Großes Gegenargument ist natürlich die MWST hier.
      Wie gesagt, ich habe damals eingesammelt weil 850 Euro pro Unze für mich unwiederstehlich waren. Was dabei rauskommt wird die Zeit zeigen…

      • @Themac: Danke für die Rückmeldung. Ich glaube, ich lasse lieber die Finger davon. Zu gegebener Zeit werde ich dann sehen, ob es klug war oder nicht. :-)

    • @Snowflake
      Kaufen kann man alles, die Frage ist: kann man es ggfs. wieder einfach und schnell verkaufen ?
      Theoretisch macht man evtl. viel Gewinn mit Whisky, Briefmarken, Kunst, Oldtimern…….you name it.

      Aber krieg ich das dann (evtl. sogar in einer Krise) auch schnell und einfach wieder los ?
      Unter diesem Gesichtspunkt präferieren wir Au und Ag.
      Das ist bekannt und das kann man hinter jeder Tanne/Palme tauschen.

      Ein wenig beimischen kann man immer was.

      • @ Meister Eder Bei Oltimern sind die goldenen Zeiten vorbei ,weIl die reichen Russen die für Topoldtimer bis 1 Mill. bezahlten,weg sind . Die Rentabilität von Investments ist nicht nur von der Art sondern auch von der Zeit abhängig.Die potenten Käufer aus Arabien sind nicht so zahlreich und in Europa sind die Leute die Geld haben versorgt.Laut einem bei Oldtimern gut Informierten,Preisrückgang bis 50%.

  2. Warum nicht Platin ? Ist ein Konkurrent zum Palladium und besser bekannt als Weissgold. Es ist ein Edelmetall obendrauf und selten zudem.
    Dich was anderes:
    Das rührige Handelsblatt schreibt, dass die EZB will, dass der digitale Euro beschränkt wird. Auf 3.000 Euro pro Kunde.
    Die Erklärung ist Folgende: Angst vorm Bank Run.
    Wie das ?
    Nun, der normale Euro liegt auf der Bank und damit ist der Kunde der Gläubiger der Bank, da er damit das Geld der Bank geliehen hat ( juristisch einwandfrei).
    Kommt es zum Bank Run, muss der Kunde Schlange stehen.
    Beim digitalen Euro kann der Kunde auf Knopfdruck das Konto räumen und auf den digitalen Euro wechseln.
    Und damit ist die Zentralbank der Schuldner und nicht mehr die Geschäftsbank.
    Und davor hat die EZB Angst.
    Das ganze Geld der Sparer liegt bei ihr und nicht mehr bei der Commerzbank oder der DB oder der Sparkasse.
    (Aus diesem Grund hat man wohl in Österreich auch die Bundesschatz Bank aufgelöst und ich meine, in Deutschland auch oder zumindest erschwert.)
    Super, nicht ?
    Jeder hat Angst, dass er was schuldet.
    Das ist eben das Schöne an den EM. Da gibt es solche juristischen Tricksereien nicht und bezeichnende Anwälte auch nicht.
    Gold ist und bleibt aussen vor.

    • Gold lässt nicht los;-) und wenn Gold spricht schweigt die …Welt;-)
      Gold wäre heute fair bewertet bei 8000-10000 Dollar die Unze wenn man zb. Immo und Mietpreise berücksichtigt.
      Ich bin dennoch guter Dinge, wenn 2000 bzw das alltimehigh genommen wird gibt es für Gold keinen Preis mehr…! Dann wird das Kartell den Stecker ziehen und Gold wird als Sammlerprodukt bewertet. Es gibt keinen Preis mehr… und das ist gut so!!!

      • @The Mac
        Um ehrlich zu sein: mir ist es derzeit komplett egal. wo der Goldpreis in Euro oder Dollar gerade steht.
        EM bedeutet für mich : Sicherheit, Sicherheit, Sicherheit.
        Wie seit 5.000 Jahren.
        Es hat Nero, die Vandalen, den 30-jährigen Krieg, Napoleon und Adolf überlebt.
        Es wird auch Powell und Christinchen überleben.
        Mit Leichtigkeit.
        Die Immoblase platzt gerade, Anleihen sind mausetot, Aktien sind auf Sicht etwas um sich seine Nerven zu ruinieren (oder den ganzen Tag nervös vor dem Bildschirm zu sitzen).
        Was soll ich denn sonst kaufen, um sicher, ruhig und entspannt leben zu können ?

        Mit welchen anderen Geldanlage sonst könnte man seelenruhig 6 Wochen in Urlaub fahren, ohne einen Laptop mitzunehmen und ständig nachsehen zu müssen ?

        • @Meister Eder Der letzte Satz ist der Wichtigste ,mit Gold könnte man sogar 1 Jahr in Urlaub fahren,ohne Laptop,Hanyd,und Internet.Man ist sicher und unabhängig.

  3. Das was du schreibst ,macht in Bezug auf die ZB gerade keinen Sinn. Genau darauf haben die ZBs keine Angst, denn beim CDBC, wohin soll das Geld gehen? Es ist digital und kann auf Knopfdruck der ZB beliebig vermehrt werden. Die Probleme wir bei der SVB gibt es dann nicht mehr, weil es keine Geschäftsbanken mehr geben wird. Gibt keine Zwischenhändler mehr und die zb kann exakt die Geldmenge kontrollieren.

    • @behzad
      Das Handelsblatt hat diese Information von der EZB selbst und diese überlegt eben eine Beschränkung auf 3.000 pro Person.
      Das bedeutet auch pro Unternehmen.
      Und die Bedenken sind gerechtfertigt.
      Die EZB kann nicht pleite gehen, eine Geschäftsbank schon. Und damit Bankruns verhindert werden, muss die EZB Garantien geben, dass die Einlagen sicher sind und genau das ist der Punkt. Das verleitet zum Zocken nach dem Motto, kann nichts passieren, die EZB und damit der Steuerzahler rettet immer.
      Ich frage Sie:
      Was würden Sie tun, wenn Freitags Nachmittags Ihre Bank in Schieflage kommt ?
      Sie können nicht mehr zum Automaten, der Schalter ist geschlossen und Schnellüberweisung auf ein anderes Konto geht auch nicht mehr, da Überweisungen gesperrt sind.
      Aber Sie können Ihr Guthaben in digitales Geld innerhalb der Bank umwandeln, weil es ja die Bank nicht verlässt.
      Und damit haftet jetzt die EZB und damit ist Ihr Geld in Sicherheit.
      Ich selbst habe früher vor der EZB des öfteren grössere Geldbeträge von der Bank abgezogen und auf das Konto der Bundesbank überwiesen und deponiert, weil da die BRD haftet und nicht die Sparkasse in Gütersloh.

  4. @Themac
    Da würde ich mich nicht zu früh freuen. Geht alles den Bach runter, kann man ganz schnell die Gesetzeslage anpassen. Das heißt in schlimmsten Fall, Gold, Platin, evtl. Silber Besitz oder Handelsverbot. Also lassen wir das System so weiterlaufen, wenn Gold auf 2000,00 oder 2200,00$ die Unze steht, damit kann man doch leben.
    Ich persönlich halte es wie Meister Eder, lieber ein bißchen altmodisch und nur Gold und Silber zur Absicherung.
    Hab vor eine Woche das Interview eines Analysten gesehen, das hat sich zu 100% mit meiner persönlichen Gedanken gedeckt. Green Energie, Wasserstoff, ect. Ohne Öl & Gas als Energieträger ist die Industrie und das System platt. Weil eben diese Energieträger sehr wichtig sind und lange noch wichtig bleiben, bin ich auch in eine Große US-Öl & Gas, LNG, Förderfirma investiert.

    • @Big Driver
      China hat vor ein paar Monaten seine Energieausbaupläne modifiziert.
      Bisher war geplant, ein neues Kohlekraftwerk zusätzlich PRO WOCHE zu bauen.
      Also in etwa, den kompletten Kraftwerkspark Englands pro Jahr in Kohle dazuzubauen.

      Jetzt sind es 2 zusätzliche Kohlekraftwerke pro Woche.
      Alle die Industrieunternehmen, die jetzt aus Europa vertrieben werden und nach China gehen (wie BASF etc.) , brauchen ja Strom.
      Daimler verlagert einen Teil des Motorenbaus nach China.
      Ein dort hergestellter Motor hat den 4-Fachen CO2-Fussabdruch wie in Schwabenland.
      Aber egal: wir hier retten das Klima, genau und exclusiv über Stuttgart.
      Nur gut, dass das Klima an den Stadtgrenzen von Untertürkheim auch eine harte Grenze hat.

  5. @Meister Eder
    Das war von Anfang an so gewollt und geplant. Abkoppelung Deutschlands von Russischen Gas, Migranten strömen nach EU, hier speziell DE. Die Industrie wandert ab, gut so. Wie gewählt so bekommen. Linde ist weg, BASF folgt. Welcher Konzern noch? Die USA wollen das die EU Russland sanktioniert, d.h. russisches Öl & Gas. Der online Broker wo mein Aktiendepot ist, bietet auch Aktien kauf von Gazprom. Die Aktien sind über ADR zu beziehen, die werden über die Börse in der USA gehandelt.
    Welche Sanktionen? Das ist doch alles Betrug!

    • @Big Driver
      Die Amis kaufen weiter für Milliarden Russenöl, Hauptsache man bekommt den 120 Liter-Tank des Pickups für 50 Cent den Liter voll.
      Geht so: ein RU -Tanker fährt bis 50 Meilen vor Galveston, Texas, in internationalen Gewässern.
      Dann kommt ein Tanker von Pemex oder Petrobras (Mexiko, Brasilien) oder ein anderer, in dem schon etwas anderes Öl drin ist, der wird dann aufgefüllt.
      Damit ist es kein Ru-Öl mehr.
      Ganz legal.
      Super !

      Dummland ist der einzige Vollverlierer.
      Wer ist der größte LNG -Kunde Putins ?
      Macron.
      Wenn BRD in die Pleite rutscht, ist auch der Euro erledigt.
      Dagegen gibt es doch bestimmt was von Ratiopharm ?
      Oder hiess der Laden Degussa, Pro Aurum oder so ähnlich ?

  6. @Meister Eder
    Genau das gleiche wenn die EU Öl über Indien bezieht, ist das mischverhältnis 10% Indisches Öl und 90% Russisches Öl, unterliegt keine Sanktionen da kein Russisches Öl mehr. Ist das nicht krank? Oder aber auch verarsche der EU Bürger.
    Ich weiß Sie haben es nicht so mit Aktien, aber was passiert wenn die Aktien auf US Dollar oder China Yuan sind, der Euro wertet z.B massiv ab gegenüber beide Währungen. Das heißt in umgerschluss die Aktien die mit Dollar und Yuan hinterlegt sind, werten gegenüber den Euro auf. Aus solchen Gründen nehme ich keine Aktien von Unternehmen die in der EU aufgelistet sind, geschweige an DAX. Mein Portfolio hat sowohl Öl & Gas förderkonzerne, große Eisenbahn Industrie transport Firmen, Elektromobilität-Solarmodule u.a. z.b. BYD, und anderes. Wenn die Sache durch ist ist die EU und hier speziell Deutschland so weit deindustrialisiert das USA & China mehrere Jahrzehnte in voraus Boden gewinnen. Bei der ganze Euphorie darf man natürlich Gold nicht vergessen, wenn nichts mehr geht, Gold geht immer.
    Ein schönen Abend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige