Samstag,15.Juni 2024
Anzeige

Russische Bevölkerung kauft Rekordmenge an Gold

Mit dem Angriff Russlands auf die Ukraine ist die Nachfrage nach Gold in der russischen Bevölkerung angeblich explodiert.

Russen kaufen 75 Tonnen Gold

Laut einem Bericht der Prawda haben russische Privatinvestoren im vergangenen Jahr 75 Tonnen Gold in Form von Münzen und Barren gekauft. In den beiden Vorjahren habe die Nachfrage nicht einmal fünf Tonnen erreicht. In dem Beitrag heißt es: „Die Nachfrage nach Gold stieg aufgrund wirtschaftlicher Unsicherheit, geopolitischer Probleme, Befürchtungen hinsichtlich der Zukunft der russischen Währung und des wachsenden Misstrauens gegenüber den Währungen der mit Russland nicht befreundeten Länder“.

Gold, Goldmünzen, Russland (Bild: Goldreporter)
Russische Bürgerinnen und Bürger kauften 2022 laut Pravda-Angaben 75 Tonnen Gold in Form von Münzen und Barren, nachdem die Nachfrage in den Vorjahren nicht einmal 5 Tonnen überschritt (Bild: Goldreporter)

Raus aus dem Rubel

Die meisten Russinnen und Russen würden Rubel-Ersparnisse normalerweise in Euro oder US-Dollar umtauschen. Aber dazu schreibt Prawda: „In der heutigen Realität sind der Dollar und der Euro jedoch keine vollwertigen Vermögenswerte mehr. Gold ist nach wie vor eine der zuverlässigsten geldsparenden Anlagen.“

Währungsbeschränkungen

Außerdem habe die russische Zentralbank eine Reihe von Maßnahmen eingeführt, die die Palette der verfügbaren Anlageinstrumente einschränkten. Diese Währungsbeschränkungen werden als weiteren Grund für den starken Anstieg der Goldnachfrage genannt.

Hintergrund: Die Bank of Russia kappte am 9. März 2022 die Ausgabe von Fremdwährungen an russische Bürger. Das betraf die Bargeldausgabe aber auch Überweisungen ins Ausland. Am 24. Februar 2002 marschierten russische Truppen in die Ukraine ein. Die Prawda bezeichnet den Angriffskrieg Russlands weiterhin als „militärische Spezial-Operation“.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

5 Kommentare

  1. Die Bankenkrise . . . geht weiter.
    Ohne permanente Rettungsaktionen (FED-Notkredite) gehen viele Geldautomaten
    schnell „ in Rente.“

    First Republic Bank: Massive Rettungsarbeit im Hintergrund.

    Wir erinnern uns an Hrn. Schäuble‘s Worte, wenn Banken taumeln:
    So etwas macht man immer am Wochenende, wenn die Banken & Börsen
    geschlossen haben.“

    https://finanzmarktwelt.de/first-republic-bank-massive-rettungsarbeit-im-hintergrund-269068/

    ♪ ♫ ♬ (̶◉͛‿◉̶) ♪ ♪ ♫

    • Und (aktuell) weiter: ‹(•¿•)›

      Der Handel mit Aktien der First Republic Bank wird wegen
      hoher Volatilität auf dem Börsenparkett angehalten, nachdem
      sie um 50 % auf ein Rekordtief gefallen sind, da die Hoffnungen
      auf einen „privaten“ Deal schwinden…“

      Vielleicht muß die „Federal Deposit Insurance Corporation“ (FDIC;
      deutsch „Bundeseinlagenversicherungsgesellschaft“; Anm.d.Red.)
      der USA schon bis zum Börsenschluß die Bank vor dem Kollaps retten?
      ʕ✖﹏✖ʔ

      • Die Aktien brachen im nachbörslichen Handel auf einen Wert
        von 1 $ ein und fielen im Tagesverlauf um 70 %…

        Wie beruhigend, daß . . .“wir zu unseren Lebzeiten keine
        Finanzkrise mehr erleben werden.

        Aber jetzt: „gute Nacht, Marie!“

  2. Man sieht dass durch kontinuirliches Drücken fes Goldkurses das von Grund auf marode Finanzsystem keinen Deut besser wird.First Republichc ist hiebei kein Einzelfall ,es gibt jede Menge Dominosteine auf dem gleichen Niveau.Wohl dem der mehr hat als Papier und Nullen….

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige