Montag,25.Oktober 2021
Anzeige

Russland steigt bei US-Staatsanleihen aus

Russland, USA
Erst kürzlich trafen sich die Regierungs-Chefs der USA und Russlands zu Gesprächen. Die finanziellen Verflechtungen beider Länder scheinen sich aufzulösen (Foto: Ronniechua – Fotolia.com)

In der monatlichen Tabelle der größten Auslandsschuldner der USA taucht Russland per Ende Mai nicht mehr auf.

Die jüngste Aufstellung des US-Finanzministeriums mit den größten ausländischen Besitzern von US-Staatsanleihen führt Russland nicht mehr unter den Top-33 auf. Per Ende Mai 2018 war Chile das Land mit den geringsten Beständen in der monatlich publizierten Tabelle. Chilenische Investoren hielten demnach US-Staatsanleihen im Wert von 30,2 Milliarden US-Dollar.

Schon im April hatte sich das Dollar-Investment Russlands auf 48,7 Milliarden US-Dollar halbiert. Nun wird deren Position sozusagen unter „ferner liefen“ eingeordnet („All other“).

Die über Anleihen bestrittene Auslandsverschuldung der USA belief sich zuletzt auf 6.213,6 Milliarden US-Dollar. Gegenüber Vormonat entspricht dies einem Anstieg um 0,7 Prozent.

Die größten Auslandsgläubiger bleiben China ($ 1.183,1 Mrd.) und Japan ($ 1.048,8 Mrd.). Der größte Halter von US-amerikanischen Schuldscheinen insgesamt ist das U.S. Federal Reserve System. In der Fed-Bilanz per Ende Juni 2018 sind US-Staatsanleihen im Wert von 3.029,59 Milliarden US-Dollar aufgeführt – 0,2 Prozent oder $ 7,67 Milliarden weniger als im Vormonat.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

6 KOMMENTARE

    • Die von China/Rußland angekündigte „Ent-Dollarisiereung“ ihrer Wirtschaft schreitet immer schneller voran.

      Die „Short-Positionen“ bei den US-Treasury-Futures haben bei den Spekulanten außerdem ein Allzeit-Hoch erreicht; anscheinend wetten einige Hedgefonds auf einen Renditekollaps der US-Junk-Bonds.

      Die Analysten fragen sich,
      ob China der Auslöser sein wird, der die US-Bond-Bubble zum Platzen bringt?

      Trump sollte sich also gründlich überlegen, ob er China mit weiteren Strafzöllen „ärgert“.

      Der YUAN ist bereits seit Tagen auf Talfahrt, womit China seine Waren nicht unerheblich „verbilligt“.

    • @Taipan

      Nicht nur bei der FED (oder heißt es das FED ?).

      Alle bekannten und einflussreichen Institutionen wie UN, IWF, Weltbank, EU usw. bilden eine geschlossene Gemeinschaft gegen Trump. Das hat es so noch nie gegeben. Das er noch da steht wo er ist (mal drauf achten: bei Bildern aus dem Oval Office sieht man direkt neben ihm die Fahne seiner Navy Seals) lässt vermuten, dass im Hintergrund gewaltige Dinge vorbereitet werden. Putin hat ihm in Helsinki vor aller Augen den Ball übergeben (inkl.160 TB an geheimen Datenmaterial).

      • @christoff777
        Das zeigt eben, dass die Brut zusammenhält und von einer Mutter abstammt.
        Und für Trump heisst das immer noch: Viel Feind, viel Ehr.
        Er soll nur weiterstochern im Wespennest. Da kommt noch so einiges herausgeflogen und ans Tageslicht.

  1. Anzeige
  2. Die Amis stehen mit dem Arsch an der Wand. Riesige Schuldenberge egal wo man hin sieht. 70% der Wirtschaftsleistung besteht nur aus Konsum ( Party ).
    Wer da in den Dollar investiert ist entweder bescheuert oder wird von Amerika aus gesteuert.

  3. Anzeige
  4. Bringt Euch lieber gleich in Sicherheit.
    Es drohen gigantische Aufdeckungen, welche nicht nur das betrügerische Dollarsystem zum Einsturz bringen werden, sondern auch eine neue, staatlich gedruckte Währung gebären.
    Ich weiss übrigens, dass Trump in dn USA riesige Gefängnisse baut!

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige